Okeanide

Die Okeaniden. Gustave Doré, 1860

Die Okeaniden (altgriechisch Ὠκεανίδες, Plural von Ὠκεανίς) sind in der griechischen Mythologie die Töchter des Okeanos und der Tethys, nur Hyginus gibt als ihre Eltern Pontos und Mare an.[1]

Ihre Wirkungsbereiche sind das Meer und die Süßgewässer, die sie sich mit den Nereiden (den Töchtern der Okeanide Doris) und den Nymphen teilen und von denen sie nicht immer unterschieden werden.

Die meisten von ihnen sind nur dichterische Namen, die mythologisch nicht weiter ausdifferenziert wurden, in der Mythologie und im Kult spielen sie nur eine untergeordnete Rolle.

In antiken Darstellungen erscheinen sie in Frauengestalt, nur Eurynome wird davon abweichend mit Fischschwanz dargestellt.

Namen der Okeaniden

Hesiod gibt in der Theogonie ihre Anzahl und die ihrer Brüder, der Potamoi (altgriechisch Ποταμοί, Flüsse), mit je 3000 an, zählt aber nur die 41 ältesten Okeaniden namentlich auf.[2] Weitere Okeanidenkataloge finden sich

Andere Autoren nennen nur einzelne Okeaniden in bestimmten Kontexten. So werden in Homers Ilias nur Eurynome[9] und in der Odyssee nur Perse[10] namentlich aufgeführt.

Vergils Verzeichnis der Okeaniden hat starke Ähnlichkeit mit einem Nereidenkatalog, jedoch werden zwei der aufgezählten Namen ausdrücklich als Okeaniden bezeichnet. Andere Autoren bezeichnen Göttinnen wie Nemesis oder Tyche als Okeaniden, bei anderen sind diese nur eponyme Namensgeberinnen für Orte, etwa Dodona für die Orakelstätte Dodona oder Ephyra für Korinth.

NamegriechischHesiodHomerischer HymnosOrphikerPseudo-ApollodorHyginusVergilandere
AdmeteἈδμήτηxxxAdmeto
AdrasteiaἈδράστειαx
AithraΑἴθραx[11]x[12]
AitnaΑἴτναx[13]
AkasteἈκάστηxxx
Althaeax
AmphiroἈμφιρὼx
AmaltheiaἈμάλθειαx[14]
AmphitriteἈμφιτρίτηx
ArethusaἈρέθουσαxx[15]
ArgeiaἈργείαx
AsiaἈσίαxxx
BeroeΒερόηx
ChryseisΧρυσηΐςxxx
Cliox
Coriax[16]
Cydippex
Cymodocex
DaeiraΔαείραx[17]
DeiopeaΔηιόπειαx
DioneΔιώνηx
DodonaΔωδώναx[18][19]
DorisΔωρίςxx
Drymox
ElektraἨλέκτραxxxx
EidyiaΕἰδυῖαx
EphyraἜφυραxEphyrex[20]
Euagoreisx
EudoreΕὐδώρηx
EuropeΕὐρώπηx
EurynomeΕὐρυνόμηxxxx[21][9]
GalaxaureΓαλαξαύρηxxx
Hesioneᾙσιόνηx[22]
Hestyaeax
HippoἹππώx
IacheἸάχηx
IaneiraἸάνειραxxx
IantheἸάνθηxxxx
Idotheax
IdyiaἸδυῖαx
KallirrhoëΚαλλιρόηxx
KalypsoΚαλυψώxxx
KamarinaΚαμάριναx[23]
KapheiraΚάφείραx[24]
KerkeisΚερκηίςx
KlymeneΚλυμένηx
KlytiaΚλυτίαx
KorypheΚορυφήx[25]
LeukippeΛευκίππηxx
LibyeΛιβύηx[26]
Ligeax
Lycoriasx
Lyriseitiax
MeliaΜελίαxMelie
MeliboiaΜελίβοιαx
MeliteΜελίτηxx
MelobosisΜηλόβοσιςxxx
MenesthoΜενεσθώx
Menippex
MeropeΜερόπηx[27]
MetisΜῆτιςxx
NemesisΝέμεσιςx[28]
Nesaeex
OkyroëὨκυρόηxxx
OpisὮπιςx
OzomeneὈζομένηx
Pasiphex
PasithoeΠασιθόηx
PeithoΠειθώx
PerseΠέρσηx[10]
PerseisΠερσηίςx
PetraieΠετραίηx
Piecusx
PhainoΦαινώx
PhanereΦανερήx
PhilyraΦιλύραx[29][30]
Phyllodocex
PleioneΠληιόνηxx[31][32]
PlexaureΠληξαύρηx
PlutoΠλουτώxxx
PolydoreΠολυδώρηx
PolyxoΠολυξώx
PrymnoΠρυμνώx
RhodeiaῬόδειαxx
RhodopeῬοδόπηxxx
RhodosῬόδοςx[33]
Silvox
Spiox
StyxΣτύξxxxx
TelestoΤελεστώx
Teschinoenox
Thaliax
ThoeΘόηx
Titanisx[34]
ThrakeΘράκηx[35]
TycheΤύχηxxx
UranieΟὐρανίηxxx
XantheΞάνθηxXantho
ZeuxoΖευξώx

Literatur

Weblinks

Commons: Okeanide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hyginus: Fabulae Praefatio.
  2. Hesiod: Theogonie 346-370. (altgriechisch und deutsch)
  3. Homerischer Hymnos 2, 418 ff. (altgriechisch und englisch)
  4. Orphische Fragmente 49, 21 ff. In: Otto Kern (Herausgeber): Orphicorum Fragmenta. Weidmann, Berlin 1922. (Digitalisat)
  5. Bibliotheke des Apollodor 1, 2, 2 (Eidyia 1, 9, 23; Melia 2, 1, 2; Meliboia 3, 8, 1; Pleione 3, 10, 1.) (altgriechisch und deutsch)
  6. Hyginus: Fabulae, Prefatio 6. (latein und englisch)
  7. Hyginus: Fabulae 182. (latein)
  8. Vergil: Georgica 4, 334. (latein und englisch)
  9. a b Homer: Ilias 18, 398.
  10. a b Homer: Odyssee 10, 139.
  11. Hyginus Mythographus: Fabulae 192.
  12. Timaios im Scholion zu Homers Ilias 18, 486; Ovid Fasti 5, 171.
  13. Vgl. Georg Friedrich Schömann: Opuscula academica, Band 2. Weidmann, Frankfurt am Main 1857. S. 163. (Digitalisat)
  14. Scholion zu Homers Ilias 21, 194.
  15. Artemidoros: Scholion zu Pindars Olympien.
  16. Cicero: De natura deorum 3,59.
  17. Pausanias 1, 38, 7.
  18. Scholion zu Homers Ilias 16, 233.
  19. Stephanos von Byzanz: Δωδωναῖος
  20. Pausanias 2,1.
  21. Apollonios von Rhodos 1, 504.
  22. Aischylos: Der gefesselte Prometheus 559.
  23. Pindar: Olympien 5, 2.
  24. Diodor 5, 55.
  25. Mnaseas nach Valerius Harpokration: Ἱππία
  26. Vgl. Georg Friedrich Schömann: Opuscula academica, Band 2. Weidmann, Frankfurt am Main 1857. S. 151. (Digitalisat)
  27. Hyginus Mythographus: Fabulae 154.
  28. Pausanias 1, 33, 3.
  29. Pindar Pythien 3, 1 ff.
  30. Apollonios von Rhodos 2, 1235.
  31. Pindar: Fragment 74.
  32. Etymologicum magnum: Πλειάδες
  33. Vgl. Georg Friedrich Schömann: Opuscula academica, Band 2. Weidmann, Frankfurt am Main 1857. S. 163.
  34. Clemens von Alexandria: Protreptikos 2, 28.
  35. Vgl. Georg Friedrich Schömann: Opuscula academica, Band 2. Weidmann, Frankfurt am Main 1857. S. 151.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Les Oceanides Les Naiades de la mer.jpg
Oceanides (Naïads of the Sea)