Obersorbische Sprache

Obersorbisch (hornjoserbšćina)

Gesprochen in

Oberlausitz
Sprecher20.000–25.000[1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Anerkannte Minderheitensprache inDeutschlandDeutschland Deutschland (Sachsen)
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

hsb

ISO 639-3

hsb

Obersorbisch (obersorbisch: hornjoserbšćina) ist eine westslawische Sprache, die in der Oberlausitz, vor allem in der Gegend zwischen Bautzen (Budyšin), Kamenz (Kamjenc) und Hoyerswerda (Wojerecy), gesprochen wird. Obersorbisch ist eng verwandt mit Niedersorbisch, ferner mit Tschechisch, Slowakisch, Polnisch und Kaschubisch. Als slawische Sprache gehört Obersorbisch zu den indogermanischen Sprachen.

Obersorbisch zählt zu den gemäß der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen offiziell anerkannten Minderheitensprachen in Deutschland.[2] Im amtlichen Siedlungsgebiet in der Oberlausitz gibt es daher unter anderem zweisprachige Straßen- und Ortsschilder und staatliche Schulen mit obersorbischer Unterrichtssprache bzw. Sorbisch als Fremdsprache.

Geschichte

Eine einheitliche obersorbische Schriftsprache gibt es erst seit dem 19. Jahrhundert. Zuvor bestanden eine katholische und eine evangelische Variante, die sich in Rechtschreibung, Grammatik und Vokabular teilweise unterschieden und von Geistlichen geprägt und kodiert worden waren. Dabei orientierte sich die katholische Variante in Bezug auf die Rechtschreibung eher am Tschechischen, die evangelische mehr am Deutschen. Mit der sogenannten „Sorbischen Wiedergeburt“ wurde unter Führung der Maćica Serbska aus den beiden Schriftsprachen eine einzige, nicht konfessionell gebundene. Wichtige Wegbereiter für diesen Prozess waren u. a. Jan Arnošt Smoler, Michał Hórnik und Handrij Zejler.

Zu den Sprachverhältnissen der Gegenwart siehe den Artikel Sorbische Sprache.

Phonologie

Konsonanten

Die konsonantischen Phoneme des Obersorbischen sind wie folgt:

Michał Frencels Matthäus-Evangelium
Bilabial Labio- 
 dental 
AlveolarPost-
alveolar
Palatal Velar UvularGlottal
Plosivp  b
pʲ  bʲ
t  d
 
k  g
kʲ  gʲ
aspirierter
Plosiv

kʲʰ
Nasalm
n
ɲ
ɲʲ
Vibrantr
ʀ
ʀʲ
Affrikateʦ
 
ʧ
ʥ
Frikativf
s  z
 
ʃ  ʒ
 
x
h
Approximant
u̯ʲ
Laterall

Die links stehenden Konsonanten sind stimmlos, die rechts stehenden stimmhaft. Die oben stehenden Konsonanten sind nicht
erweicht, die unten stehenden sind erweicht (palatalisiert).

Im Obersorbischen kommen sowohl Auslautverhärtung als auch regressive Assimilation der Phonation vor:

Vokale

Die vokalischen Phoneme sind wie folgt:

 Vorne Zentral Hinten
 Geschlossen
Blank vowel trapezoid.png
i •   
ɨ •   
  • u
ɪ •   
e •   
  • o


ɛ •    
   • ɔ


a •   
 Fast geschlossen
 Halbgeschlossen
 Mittel
 Halboffen
 Fast offen
 Offen

Die links der Punkte stehenden Vokale sind ungerundet (gespreizt), die rechts stehenden gerundet.

Wortakzent

Sorbisch-deutsches Straßenschild in Crostwitz

Der Hauptakzent (Betonung) liegt im Obersorbischen gewöhnlich auf der ersten Silbe, žida (ŽI-da) ['ʒida], łastojčka (ŁAS-tojč-ka) ['u̯astɔiʧka], kuzłapołna (KUZ-ła-poł-na) ['kuzu̯apou̯na], mit folgenden Ausnahmen:

  • Bei einigen älteren Komposita liegt die Betonung auf dem zweiten Bestandteil: lětstotk (lět-STOTK), wokomik (woko-MIK)
  • Neuere Lehnwörter auf -ěrować und -ować werden grundsätzlich vor dem -ować betont: reagować (re-A-go-wać), gratulować (gra-TU-lo-wać), kopěrować (ko-PĚ-ro-wać)
  • Fremdwörter, die über die deutsche Sprache in das Obersorbische gelangt sind, werden vor dem ersten sorbischen Bestandteil betont (Suffix oder Flexionsendung): agentura (a-gen-TU-ra), agitacija (a-gi-TA-ci-ja), ministerstwo (mi-ni-STER-stwo), procesjón (pro-ce'-SJÓN) (Nullendung im Nominativ)

In Wortgruppen (Syntagma) zieht die Präposition oft (vor einsilbigen Substantiven immer) die Betonung auf sich: ke mni (KE mni), na wšo (NA wšo), do šule (DO šule), na zahrodźe (NA zahrodźe), na polu (NA polu), do města (DO města), za tebje (ZA tebje)

Alphabet

Ortsschild von Bautzen: Auch das Obersorbische nutzt mehr als nur die 26 Buchstaben des lateinischen Basisalphabets.

Das obersorbische Alphabet basiert auf dem lateinischen Alphabet, ergänzt um folgende diakritische Zeichen und Buchstabenkombinationen: č, ć, dź, ě, ch, ł, ń, ó, ř, š, ž. Nicht Teil des Alphabets sind q, v und x, diese kommen nur in Fremdwörtern vor. Das obersorbische Alphabet hat somit 34 Elemente.

Buchstabeabcčćddźeěfghchijkłl
Nameabei̯ʦei̯ʧei̯ʧɛtdei̯ʥei̯ /ʥɛtei̯ʲɨtɛfgei̯haxa /kʰaii̯ɔt /i̯ʊtkaɛu̯ɛl
Buchstabemnńoóprřsštuwyzž
Nameɛmɛneʲnɔʊpei̯ɛʀɛʃɛsɛʃtei̯uu̯ei̯ɨ /ɨpsilɔnzɛtʒɛt

Beim alphabetischen Sortieren wird zwischen den Buchstaben n und ń sowie zwischen o und ó nicht unterschieden. So wird beispielsweise nósk (= Näschen) vor nosorohač (=Nashorn) einsortiert. Wenn sich zwei Worte nur durch diese Buchstaben unterscheiden, wird auch hier die alphabetische Reihenfolge berücksichtigt, so etwa bei won (= heraus, hinaus) – wón (= er) – wóń (= Duft).

Ě, Ń, Ó und Ř kommen nie am Wortanfang vor, deshalb sind die entsprechenden Großbuchstaben sehr selten und werden nur dann verwendet, wenn das ganze Wort in Großbuchstaben geschrieben wird (z. B. RÓŽEŃ (=(Grill-)Rost; Bratspieß)).

Grammatik

Zweisprachiges Titelblatt der ersten vollständigen Bibelübersetzung in obersorbischer Sprache

Obersorbisch ist eine flektierende Sprache, das heißt, die Deklinierung und Konjugierung erfolgt mittels Endungen und häufig auch kleinen Änderungen im Stamm. Es gibt mehrere Deklinationen und mehrere Konjugationen sowie zahlreiche Unregelmäßigkeiten. Die Wortfolge ist relativ frei und ermöglicht stilistische Differenzierungen.

Die sorbische Grammatik kennt drei grammatische Numeri – Singular, Dual und Plural – sowie vier grammatische Genera – männlich belebt, männlich unbelebt, weiblich und sächlich.

Nomina

Die Nomina verfügen neben den Kategorien Numerus und Genus über die Kategorie Kasus mit den sieben Fällen Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Instrumental, Lokativ und Vokativ, wobei der Vokativ in der Umgangssprache nur im Singular der männlich belebten Substantive vorkommt.

Das grammatische Geschlecht der Nomina kann meist an der Wortendung erkannt werden. Männliche Nomina enden meist auf Konsonant, weibliche auf -a und sächliche auf -o oder -e. Ein Artikel wird in der Regel nicht gebraucht.

Deklinationsbeispiele

Im Singular werden die Nomina regelmäßig folgendermaßen gebildet:

Kasus (kazus)w (hart)w (weich)m (hart, unbelebt)m (hart, belebt)m (weich, belebt)n
1. (nominatiw)rjana žonanjedźelarjany štomnannjetopyrrjane wokno
2. (genitiw)rjaneje žonynjedźelerjaneho štomanananjetopyrjarjaneho wokna
3. (datiw)rjanej žonjenjedźelirjanemu štomejnanejnjetopyrjejrjanemu woknu
4. (akuzatiw)rjanu žonunjedźelurjany štomnananjetopyrjarjane wokno
5. (instrumental)z rjanej žonuz njedźeluz rjanym štomomz nanomz njetopyrjomz rjanym woknom
6. (lokatiw)wo rjanej žonjewo njedźeliw rjanym štomjewo nanjewo njetopyrjuna rjanym woknje
7. (wokatiw)rjana žona!njedźela!rjany štomo!nano!njetopyrje!rjane wokno!

Der Vokativ als Fall der Anrede und des Anrufs hat nur in der Einzahl maskuliner Nomina vom Nominativ verschiedene Formen, unterscheidet sich jedoch meistens durch die Intonation.

Adjektive

Bei Adjektiven gilt im Obersorbischen wie in den meisten slawischen Sprachen das Prinzip der Kongruenz, also die formale Übereinstimmung mit dem determinierten Nomen, z. B. rjana kniha („schönes Buch“), rjany štom („schöner Baum“) und rjane wokno („schönes Fenster“).

Verben (Konjugation)

Das Verbum verfügt neben den Kategorien Numerus und Genus über die Kategorien von Aspekt (perfektiv und imperfektiv) und Tempus (Präsens, Futur, Präteritum), Person und Modus (Imperativ, Konditional). Die Aspekte werden teilweise durch unterschiedliche Flexionsuffixe, teilweise durch Präfixe (in der Regel Perfektivierung imperfektiver Verben) ausgedrückt, in einigen wenigen Fällen auch durch zwei verschiedene Stämme.

Dialekte

Karte der sorbischen Dialekte

Das sorbische Sprachgebiet in der Oberlausitz ist historisch in mehrere Dialektzonen aufgeteilt. Die verschiedenen Dialekte unterscheiden sich dabei vor allem in der Aussprache, in geringerem Maße jedoch auch in Wortschatz und Grammatik.

Der bis heute lebendigste sorbische Dialekt ist die katholische Variante des Obersorbischen, die in den Dörfern am Klosterwasser gesprochen wird. Ein charakteristisches Merkmal ist die Realisierung des schriftsprachlichen y als ó (dunkles o). Weiter nördlich befinden sich u. a. die Dialektgebiete von Nochten/Wochozy, Hoyerswerda/Wojerecy und Schleife/Slepo, die als Grenzdialekte bezeichnet werden und eher dem Niedersorbischen nahestehen. In den Dörfern um Bautzen und in der Stadt selbst wird der sogenannte (evangelische) Bautzner Dialekt gesprochen, welcher die wichtigste Grundlage für die obersorbische Schriftsprache bildete und sich daher nicht wesentlich von der heutigen Standardsprache unterscheidet.

Als im 20. Jahrhundert ausgestorben gelten der Muskauer Dialekt, der Löbauer Dialekt und der vormals in und um Großpostwitz/Budestecy gesprochene sogenannte Bergdialekt. Die wenigen in diesen Regionen verbliebenen Sprecher nutzen heute die obersorbische Standardsprache.

Jene Variante des Deutschen, die heute in den sprachlich assimilierten Dörfern des sorbischen Siedlungsgebietes gesprochen wird, bezeichnet man als Neulausitzisch.

Siehe auch

Obersorbische Medien

  • Obersorbische Printmedien
    • Serbske Nowiny (Tageszeitung in obersorbischer Sprache)
    • Płomjo (Kinderzeitschrift in obersorbischer Sprache)
    • Rozhlad (Kulturzeitschrift in obersorbischer und niedersorbischer Sprache)
    • Katolski Posoł (Kirchenzeitung der katholischen Sorben in der Oberlausitz)
    • Pomhaj Bóh (evangelische Kirchenzeitung in obersorbischer Sprache)
    • Lětopis (mehrsprachige Zeitschrift für sorbische Sprache, Geschichte und Kultur)
  • Obersorbische Funkmedien
    • Wuhladko (Fernsehsendung in obersorbischer Sprache)
    • Sorbischer Rundfunk
    • Radio Satkula (Jugendmagazin des Sorbischen Rundfunks in obersorbischer Sprache)

Sonstiges

Quellen

Lebensmittelgeschäft in Bautzen
  • Jana Šołćina, Edward Wornar: Obersorbisch im Selbststudium. Hornjoserbšćina za samostudij. Bautzen: Domowina-Verlag, 2000. ISBN 3-7420-1779-9

Weblinks

Wörterbücher

Weitere

 Commons: Obersorbische Sprache – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Obersorbische Lautschrift – Aussprache und Lautschrift

Einzelnachweise

  1. gemäß Sorbisches Kulturlexikon (hrsg. von Franz Schön und Dietrich Scholze). Bautzen: Domowina-Verlag. S. 291.
  2. List of declarations made with respect to treaty No. 148
  3. WiktionaryWiktionary: Obersorbische Lautschrift – Aussprache und Lautschrift

Auf dieser Seite verwendete Medien

Laden in der Bautzener Karl-Marx-Straße.jpg
(c) Berlinersorbenbayer, CC BY-SA 2.0 de
Zweisprachige Beschriftung an einem Laden in der Bautzener Karl-Marx-Straße.
Sorbische Dialekte.png
Autor/Urheber: NordNordWest, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Karte der sorbischen Dialekte, deutsche Version
Chrósćicy Pomnikowy puć.jpg
Autor/Urheber: Julian Nyča, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Zweisprachig sorbisch-deutsche Schilder am Denkmalsweg in Crostwitz.
Bautzen Ortschild.jpg
Zweisprachiges, deutsch-sorbisches Ortseingangsschild der Stadt Bautzen (am Ortseingang zum Ortsteil Seidau) in Sachsen, Deutschland. Die vollständige Beschriftung lautet: „Große Kreisstadt Bautzen, Wulke wokrjesne město Budyšin“.
Frencel 1706.jpg
Autor/Urheber: nepl, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Započatk sćenja swj. Mateja z Noweho Zakonja w přełožku Michała Frencla 1706.
Bible (Serbski).jpg
zweisprachiges Deckblatt der ersten vollständigen Bibelübersetzung in obersorbischer Sprache aus dem Jahr 1728; links Sorbisch, rechts (Alt-)Deutsch
Wikivoyage-logo.svg
Autor/Urheber: AleXXw, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Logo von Wikivoyage.