Oberfranken

Oberfranken
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat:Deutschland
Bundesland:Bayern
Verwaltungssitz:Bayreuth
Größte Städte:1. Bamberg
2. Bayreuth
3. Hof
4. Coburg
Fläche:7.231,41 km²
Einwohner:1.073.783 (31. Dezember 2022[1])
Bevölkerungsdichte:148 Einwohner je km²
Bezirkstagspräsident:Henry Schramm (CSU)
Regierungspräsident:Florian Luderschmid
Webpräsenz:

Lage in Bayern und Deutschland

Oberfranken liegt im Norden des Freistaats Bayern, im fränkischen Teil, und grenzt an die Länder Sachsen und Thüringen sowie die bayerischen Regierungsbezirke Unterfranken, Mittelfranken und Oberpfalz. Eine Außengrenze existiert zur Karlsbader Region (Karlovarský kraj) der Tschechischen Republik.

Oberfranken ist sowohl ein Regierungsbezirk als auch ein Bezirk als Selbstverwaltungskörperschaft. Letzteres bedeutet das Recht, eigene Wappen und Fahnen zu führen. Verwaltungssitz des Bezirks und zugleich Sitz des Regierungspräsidenten und der Regierung von Oberfranken ist Bayreuth.

Der Name Oberfranken bezieht sich auf die Lage zum Main. Oberfranken liegt an dessen Oberlauf und Unterfranken am Unterlauf. Diese Benennung geht zurück auf die Bildung des Mainkreises im Zuge der von Graf Montgelas 1808 verfassten bayerischen Konstitution. Die Einteilung der Territorien wurde dem französischen Vorbild angeglichen und orientierte sich primär an Flussnamen.

Wappen und Flagge

Blasonierung: „Über rotem Schildfuß, darin drei silberne Spitzen, zweimal gespalten: vorne in Gold ein mit einer silbernen Schrägleiste überdeckter, links gewendeter, rot bewehrter schwarzer Löwe; Mitte geviert von Silber und Schwarz; hinten fünfmal geteilt von Schwarz und Gold, belegt mit einem schräggestellten und geschwungenen grünen Rautenkranz.“

Das Wappen erinnert im oberen Teil an die drei maßgeblichen historischen Territorien in Oberfranken: Der schwarze Löwe auf goldenem Grund am linken Rand steht für das Hochstift Bamberg, das Geviert von Silber und Schwarz versinnbildlicht das hohenzollerische Markgraftum Brandenburg-Bayreuth, während der rechte Teil in Gold, Schwarz und Grün für das Herzogtum Sachsen-Coburg steht. Die Symbole der drei ehemaligen Gebiete stehen auf dem fränkischen Rechen im Schildfuß.

Die Flagge Oberfrankens stellt eine auf den Kopf gestellte weiß-rote Frankenfahne mit mittig angeordnetem Bezirkswappen dar.

Gliederung

Aktuelle Gliederung

Präsidialbau der Regierung von Oberfranken

Der Regierungsbezirk Oberfranken umfasst vier kreisfreie Städte und neun Landkreise:

Kreisfreie Städte

Landkreise

Gliederung vor 1972

Kreisfreie Städte

Landkreise

Landkreisgrenzen bis zur Gebietsreform in Bayern

Bis nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Regierungsbezirke Mittelfranken und Oberfranken gemeinsam verwaltet.

Größte Städte

StadtLandkreisEinwohner1Bild
Bambergkreisfrei79.935Bamberger Dom
Bayreuthkreisfrei74.506Marktplatz Bayreuth
Hofkreisfrei46.656Theresienstein Hof
Coburgkreisfrei41.842Coburger Marktplatz mit dem Stadthaus
ForchheimForchheim32.972Rathaus Forchheim
KulmbachKulmbach25.818Kulmbacher Innenstadt
LichtenfelsLichtenfels20.217Marktplatz Lichtenfels
MarktredwitzWunsiedel im Fichtelgebirge17.206Markt mit Altem Rathaus und St.-Bartholomäus-Kirche
KronachKronach16.906Kronach, Stadtaufbau an der Haßlach mit Festung Rosenberg
Neustadt bei CoburgCoburg15.064Muppberg, vom Generalsblick aus gesehen
SelbWunsiedel im Fichtelgebirge14.763Selber Innenstadt
PegnitzBayreuth13.561Pegnitz aus der Luft
RödentalCoburg13.033Domäne Oeslau in Rödental
Hirschaid2Bamberg12.543
Bad StaffelsteinLichtenfels10.683Rathaus Bad Staffelstein
MünchbergHof10.179Münchberg vom Rosenbühl aus
1 
Stand: 31. Dezember 2022
2 
Markt ohne Stadtrecht

Geographie

Landschaften

Hohes Fichtelgebirge (2006)
Höllental im Frankenwald
Zum Heil’gen Veit vom Staffelstein (2005)
Fränkische Schweiz (2008)

Flüsse

Geschichte

Vor- und Frühgeschichte

Johann Friederich Esper beschrieb bereits zwischen 1774 und 1790 einige Höhlen der Fränkischen Alb und J. B. Fischer grub 1788 die Grabhügel von Mistelgau im Landkreis Bayreuth aus. Die älteste Anwesenheit von Menschen ist durch Werkzeuge aus Lydit aus dem Riß-Würm-Interglazial (120000–80000 v. Chr.) belegt, die die Neandertaler fertigten. Die nächsten Artefakte sind nur wenig jünger und stammen aus dem Präsolutréen von Kösten, einem Stadtteil von Lichtenfels. Das frühe und mittlere Spätpaläolithikum ist in Oberfranken bisher nicht, das Jungpaläolithikum undeutlich vertreten. Der Nachweis von neolithischen Siedlungen der Bandkeramiker, die ab 5500 v. Chr. auftraten, ist besonders im Bereich des Altneolithikums im Maintal möglich. Hier sind u. a. mehr als 50 vor- und frühgeschichtliche Erdwerke oder Ringwälle bekannt, deren Größe zwischen 3 und 50 Hektar schwankt. Die größten liegen in Hetzles, Rödlas und Wiesenthau-Schlaifhausen im Landkreis Forchheim und auf dem Staffelberg in Bad Staffelstein-Romansthal im Landkreis Lichtenfels. Grabfunde liegen aber überhaupt nicht vor. Die bedeutendsten Fundplätze sind zwei Höhlen, die Jungfernhöhle von Tiefenellern und der Hohle Stein bei Schwabthal. Siedlungen aus dieser Zeit, die untersucht wurden, waren in Altenbanz und Zilgendorf. Auch die darauffolgenden Kulturen sind dort bis in die frühe Bronzezeit nicht sonderlich stark repräsentiert. Siedlungen fehlen auch aus der mittleren Bronzezeit. Die Hortfunde von Forchheim und Hollfeld belegen jedoch die relativ dünne Besiedlung in der Frühzeit. Die Anwesenheit von typischen Artefakten zeigt eine Orientierung nach Hessen und Thüringen. In der Urnenfelderzeit (1300–750 v. Chr.) werden die Spuren deutlicher und die Zahl der Depots nimmt zu. Gräber wie das so genannte Adelsgrab von Eggolsheim, Landkreis Forchheim gewähren Einblicke in die Sepulkralkultur. Die darauffolgende Hallstattzeit ist durch Gräber und Grabhügel stark vertreten, sodass von einer dichteren Besiedlung auszugehen ist. In der La-Tène-Zeit (500–100 v. Chr.) war Oberfranken ein Kernbereich der tönernen Pferdeplastiken. Auch zahlreiche Funde römischer Herkunft wurden gemacht.

Mittelalter und Neuzeit

In der Völkerwanderungszeit dehnten zuerst die Thüringer ihren Einflussbereich nach Oberfranken aus. Nach Chlodwigs Sieg 496 n. Chr. über die Alemannen in der Schlacht von Zülpich geriet zunächst das westliche Maingebiet unter fränkischen Einfluss. Als im Jahre 531 (Schlacht bei Burgscheidungen) auch die Thüringer geschlagen wurden, geriet das ganze Maintal unter fränkische Herrschaft. Es war jedoch auch slawische Zuwanderung zu beobachten (Bavaria Slavica). Die Slawen wurden bereits im Hochmittelalter vollständig assimiliert. Ein typischer Namensbestandteil slawischen Ursprungs ist zum Beispiel die Ortsnamensendung „-itz“.

Das Gebiet des heutigen Oberfrankens bestand später im Wesentlichen aus den zwei historischen Territorien des Hochstifts Bamberg und des hohenzollernschen (seit 1791/1792 preußischen) Fürstentums Bayreuth (auch: Markgraftum Brandenburg-Bayreuth bzw. früher Brandenburg-Kulmbach). Zudem war Oberfranken, wie Franken überhaupt, durch viele kleinräumige Herrschaften geprägt, deren Träger sich vorwiegend aus dem Ritterstand rekrutierten. Aufgrund der großen Zahl der Herrschaftsträger neben den größeren Territorialherren kann man den fränkischen Raum als „Adelslandschaft“[2] bezeichnen, die in dieser Form im Alten Reich einmalig war.[2] Die Ritter in Franken waren in der Regel reichsunmittelbar, also nur dem Kaiser untertan.[3] Der Fränkische Ritterkreis untergliederte sich in die sechs Kantone: Altmühl, Baunach, Gebirg, Odenwald, Rhön-Werra und Steigerwald.[4] Die meisten Rittersitze im heutigen Oberfranken gehörten zum Kanton Gebirg.

Nach der Abdankung des letzten Markgrafen von Ansbach-Bayreuth, Karl Alexander, gingen die beiden Hohenzollern-Markgraftümer an die preußische Linie in Berlin über.[5] Das Königreich Preußen unter dem leitenden Minister Karl August von Hardenberg versuchte nun, Vorstellungen moderner Staatlichkeit auch in den neu erworbenen fränkischen Provinzen durchzusetzen, z. B. durch Mediatisierungen.

Die Vertreter der Fränkischen Ritterschaft sowie weiterer betroffener Territorialherren wandten sich rechtsuchend an den Wiener Hof, um sich gegen die Mediatisierungsversuche Preußens zu wehren. Aufgrund der Belastung durch die Koalitionskriege gegen das revolutionäre Frankreich waren die Einflussmöglichkeiten des Kaisers jedoch gering.[6]

Im Jahre 1795 schloss Preußen einen Separatfrieden mit Frankreich (Frieden von Basel). Nun konnte Preußen noch ungehinderter seine Mediatisierungspolitik in Franken durchsetzen, die seit den späten 1790er Jahren praktisch abgeschlossen war.[7] Die Markgraftümer Ansbach und Bayreuth waren nun geschlossene Territorien, in denen einheitlich das Allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten galt.[8]

Nach der militärischen Besetzung Bambergs durch das Königreich Bayern entstand am 29. November 1802 zunächst die Bayerische Provinz Bamberg, die am 1. Oktober 1808 in Mainkreis umbenannt wurde. Das Königreich Bayern kaufte das von 1806 bis 1810 als pays reservé (Napoleons Privatbesitz) unter französischer Herrschaft stehende Markgraftum Bayreuth für 15 Millionen Francs von den Franzosen und übernahm es am 30. Juni 1810. So entstand der Obermainkreis mit Bayreuth als Hauptstadt. Den Namen Oberfranken trägt der Bezirk seit dem 1. Januar 1838 in Anlehnung an das Herzogtum Franken, in dessen ehemaligem Ostteil er liegt. Seine Abrundung erhielt der Bezirk, als zum 1. Juli 1920 der Freistaat Coburg nach Bayern eingegliedert wurde. Im Zuge der Staatsvereinfachung wurden 1932/33 die Regierungen von Oberfranken und Mittelfranken in Ansbach vereinigt. 1946 wurde die Wiederherstellung des Regierungsbezirks Oberfranken beschlossen, 1949 kehrte die Regierung nach 16-jährigem „Exil“ nach Bayreuth zurück.[9] Die ersten Wahlen für den Bezirkstag erfolgten 1954. Kleinere Veränderungen des Gebiets von Oberfranken brachte schließlich die bayerische Gebietsreform von 1972. Der Großteil des Landkreises Höchstadt an der Aisch ging an Mittelfranken, hingegen kamen Gemeinden aus Unterfranken und der Oberpfalz zu Oberfranken.

Teilgebiete Oberfrankens und der Oberpfalz, ein Korridor von Hof bis nach Weiden, zu dem auch Bayreuth gehört, waren von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts nach dem Ruhrgebiet der am dichtesten industrialisierte Raum innerhalb Deutschlands. Es gab enge Handels- und Wirtschaftsbeziehungen mit Thüringen und Sachsen. Schätzungen zufolge gab es in Oberfranken im Herbst 1944 rund 34.000 vorwiegend osteuropäische Zwangsarbeiter, die vor allem in der Industrie eingesetzt waren.[10]

Ein amerikanischer Militärrabbiner förderte ab Januar 1946 maßgeblich den Zustrom ehemaliger jüdischer KZ-Häftlinge aus überfüllten Flüchtlingslagern.[11] In Oberfranken entstanden 13 „Jewish Farms“, landwirtschaftliche Kollektive und handwerkliche Lehrwerkstätten, in denen junge Juden auf ein künftiges Leben in Kibbuzim in Palästina vorbereitet werden sollten. Unter dem Namen „Geulim“ wurde im November 1945 ein Vorläufer in Zettlitz bei Bindlach eröffnet; je zwei weitere Kibbuzim wurden in Altencreußen und Prebitz, jeweils ein Kibbuz wurde u. a. in Losau, Voita, Windischenlaibach und Theta (Kibbuz „Affikim“ auf dem Forkenhof) eingerichtet.[12] Zahlreiche Hakenkreuzschmierereien und Schändungen jüdischer Friedhöfe belegen den nach wie vor vorhandenen virulenten Antisemitismus in Oberfranken. Juden wurden als von den Amerikanern verpflegte „schachernde“ Schwarzmarkthändler diffamiert, was der Realität nicht entsprach. Philip Sidney Bernstein, Militärrabbiner und Berater der United States Army, äußerte im Mai 1947 vor der UN Commission for Palestine in München, bei einem theoretischen Abzug der US-Besatzungsmacht wären bereits am folgenden Tag Pogrome zu erwarten.[13]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, der Gründung zweier deutschen Staaten und dem Mauerbau am 13. August 1961 endete die Ära der wirtschaftlichen Blüte dieser Region. Um sie wieder wirtschaftlich voranzubringen, griff man auf strukturpolitische Maßnahmen zurück. Dazu gehörten eine Auflockerung der Branchenstruktur und eine Anhebung des Qualitätsniveaus, um eine Wettbewerbsfähigkeit zu garantieren. Durch diese Maßnahmen konnte die ständige Bevölkerungsabnahme der Region fast gänzlich gestoppt werden. Um junge Menschen, dabei vor allem junge Absolventen der Gymnasien, in der Umgebung von Bayreuth und der nördlichen Oberpfalz zu halten und diesen eine Zukunftsperspektive zu geben, entschied man sich 1971 zur Errichtung der Universität Bayreuth.[14] Ähnlich wie in Regensburg, dessen Universität 1962 gegründet wurde, führte auch in Bayreuth die Gründung einer Universität zu einem stetigen Bevölkerungsanstieg.[15] Ihren Forschungsbetrieb nahm die Universität Bayreuth, deren Grundstein im März 1974 südlich der Stadtteile Kreuzstein und Birken gelegt wurde, im Wintersemester 1975/1976 auf. Daneben waren Areale am Roten Hügel und in Wendelhöfen im Gespräch.

Ähnlich war die Situation auch in Hof. Nachdem 1974 die Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern gegründet worden war, entschied man sich, den Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung in die Stadt zu verlegen. 1983 konnte der reguläre Lehrbetrieb aufgenommen werden. 1994 kam der Beschluss, neben dem Fachbereich der Hochschule für den Öffentlichen Dienst auch die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hof zu bauen.

Wirtschaft

Die Region Oberfranken hat die zweithöchste Industriedichte Europas[16]. Am Wissenschafts- und Industriestandort sind viermal mehr Hidden Champions als im Bundesdurchschnitt angesiedelt. Die Innovationskraft der Region zeigt sich auch, verglichen mit dem Bundesdurchschnitt, in der doppelt so hohen Anzahl an Patentanmeldungen[17]. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt gehört Oberfranken zu den wohlhabenderen Regionen der EU mit einem Index von 113 (EU27: 100, Deutschland: 116) (2008). Über ein Viertel aller Betriebe sind Automobilzulieferer.

Porzellanbrunnen (Selb) (2003)

Wichtigste Industriebranchen nach Beschäftigtenzahl sind (Stand: September 2005):

  • Kunststoffwaren (16.100)
  • Maschinenbau (13.400)
  • Keramik und Glas (11.700)
  • Metallerzeugnisse (9900)
  • Textilien (9400)
  • Nahrungsmittel

Der Raum Hof-Bayreuth-Kulmbach zählt zu den wichtigsten Textilzentren Deutschlands, der Landkreis Wunsiedel ist das Zentrum der deutschen Keramikindustrie (Haushaltsporzellan, Hotelporzellan und technische Keramiken), der Raum Lichtenfels-Coburg ist Zentrum der deutschen Polstermöbelindustrie.

Im Dienstleistungssektor ist der Tourismus bedeutend.

Die wirtschaftlichen Interessenvertretungen Oberfrankens sind die Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth, die Industrie- und Handelskammer zu Coburg und die Handwerkskammer für Oberfranken mit Sitz in Bayreuth.

Öffentliche Einrichtungen

Das Polizeipräsidium Oberfranken sorgt zusammen mit der Bundespolizei und ihren drei Revieren in Hof, Bamberg, Bayreuth und einer Inspektion in Selb für die Sicherheit. Daneben gibt es das Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum Bamberg.[18][19]

Der Zoll unterhält die Zollämter Hof-Marktredwitz, Coburg, Bayreuth und Bamberg. Diese sind den Hauptzollämtern Regensburg und Schweinfurt zugeordnet.[20]

Das THW unterhält 13 Ortsverbände und 2 Regionalstellen in Oberfranken.[21]

Es gibt 20 Krankenhäuser und 14 Fachkrankenhäuser.[22]

Die Bundeswehr ist mit einer Kompanie der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSU) vertreten. Die einzige verbliebene Kaserne der Bundeswehr in Oberfranken befindet sich in Hof. Karriereberatungsbüros gibt es in Bayreuth und Bamberg.[23][24][25]

Medien

Das größte Medienhaus in Oberfranken ist die Mediengruppe Oberfranken mit Sitz in Bamberg. Dazu gehören vor allem Tageszeitungen (u. a. Fränkischer Tag, Bayerische Rundschau), Wochenblätter, Internetzeitungen (inFranken.de) und Radiosender (Radio Bamberg, Radio Plassenburg). Fachzeitschriften, Ergänzungswerke und Arbeitshilfen gibt die Mediengruppe Oberfranken – Fachverlage mit Sitz in Kulmbach heraus.

In Hof befindet sich das zweitgrößte Verlagshaus in Oberfranken, die Frankenpost (Ausgaben Stadt- und Landkreis Hof, Fichtelgebirge, Naila-Münchberg und Kulmbach), daneben gibt es die Wochenzeitung Blickpunkt. Außerdem hat die Stadt zwei Radiosender, Radio Euroherz und Extra-Radio sowie den einzigen Fernsehsender des Regierungsbezirks, TV Oberfranken.

Der Bayerische Rundfunk unterhält in Oberfranken die Studios Bamberg, Bayreuth, Coburg, Hof und Fichtelgebirge in Marktredwitz.[26]

Kunst und Kultur

Richard-Wagner-Festspielhaus 2016
Hofer Filmtage 2019
Zoologischer Garten Hof

Von 1970 bis 1990 wurde jährlich, danach etwa alle zwei Jahre bis 2011 von der IHK Bayreuth der Kulturpreis der oberfränkischen Wirtschaft an Personen vergeben, die sich um das kulturelle Leben in Oberfranken verdient gemacht haben.[27]

In Bayreuth, der Hauptstadt Oberfrankens, finden jährlich im Sommer die Richard-Wagner-Festspiele statt, auch bekannt unter dem Namen Bayreuther Festspiele.

Im Museum für Bäuerliche Arbeitsgeräte in der Altstadt in Bayreuth ist die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken untergebracht.[28] Im Jahr 2015 kürte sie erstmals ein Oberfränkisches Wort des Jahres, wobei die Wahl auf „Wischkästla“ (für Smartphone) fiel, daneben gab es aber auch weitere Vorschläge wie „Herrgottsmuggerla“ (für Marienkäfer) und „etzerla“ (für jetzt aber).[29] Im Jahr 2016 wurde der Satz „A weng weng“ (auf Hochdeutsch „Ein bisschen wenig“) gewählt,[30] 2017 folgte der Ausdruck „Urigeln“ (das Kribbeln, wenn kalte Hände und Füße wieder warm werden).[31]

Seit 1967 finden in Hof die Internationalen Hofer Filmtage statt, gegründet von dem in Hof geborenen Heinz Badewitz. Dabei stehen vor allem Filmproduktionen von deutschen Filmhochschulen im Vordergrund. Zwei der bedeutendsten Orchester Bayerns sind in Oberfranken beheimatet. Die Hofer Symphoniker sind ein internationales Orchester, das sich auch sozial engagiert. Enoch zu Guttenberg war sein Ehrendirigent. Die Bamberger Symphoniker – Bayerische Staatsphilharmonie sind ein bedeutendes deutsches A-Orchester, das seit seiner Gründung 1946 in Bamberg beheimatet ist.

Das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia ist ein im Auftrag des Freistaates Bayern betriebenes Künstler- und Stipendiatenhaus in Bamberg, das am 20. Oktober 1997 durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gegründet wurde.

Der Zoologische Garten Hof ist der einzige Zoo in Oberfranken. Er wurde 1954 eröffnet. Seine Bewohner sind u. a. Reptilien, Amphibien, Kattas, Gibbons sowie heimische Tierarten. Auf dem Gelände des Zoos befindet sich auch der Geologische Garten. Dort ist der Lauf der Saale mit Vegetation und Gesteinsarten dargestellt.

Tourismus

Kreisfreie Städte

Der Tourismus ist eine Branche, die immer wichtiger wird. Die größte Touristenstadt in Oberfranken ist die Unesco-Weltkulturerbestadt Bamberg. Auch bedingt durch die Flusskreuzfahrten auf dem Main-Donau-Kanal, gehört die Stadt zu den bedeutendsten Tourismuspunkten in Bayern. Die Stadt mit den zweitmeisten Touristen ist Bayreuth. Viele Besucher kommen zu den Bayreuther Festspielen, aber auch zum Markgräflichen Opernhaus (Weltkulturerbe seit 2012). Hof steht beim Tourismus in Oberfranken auf Platz drei. Wichtig für den Tourismus sind die Sehenswürdigkeiten wie die Innenstadt, der Theresienstein, der Botanische und der Zoologische Garten. Auch die Kultur ist ein bedeutender Faktor, mit Theater, Freiheitshalle, den Symphonikern und den Hofer Filmtagen. Auch in der Vestestadt Coburg ist Tourismus wichtig. Sehenswürdigkeiten sind die Altstadt, die Veste Coburg, das Schloss Ehrenburg und das Landestheater Coburg. Das jährlich stattfindende Coburger Samba-Festival ist die größte Veranstaltung dieser Art außerhalb Brasiliens und wird von etwa 200.000 Gästen pro Jahr besucht.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten sind auch die Basilika Vierzehnheiligen, die Burg Pottenstein und die Plassenburg. Naturschönheiten sind die Fränkische Schweiz mit der Teufelshöhle in Pottenstein, der Main, die Saale, der Itzgrund, der Steigerwald, der Frankenwald und das Fichtelgebirge.

Schutzgebiete

Im Regierungsbezirk gibt es 95 Naturschutzgebiete, 70 Landschaftsschutzgebiete, 113 Fauna-Flora-Habitat-Gebiete, neun EU-Vogelschutzgebiete und mindestens 565 ausgewiesene Geotope. Das größte Naturschutzgebiet im Bezirk ist das Muschelkalkgebiet am Oschenberg.

Siehe auch:

Verkehr

Straße

Durch Oberfranken führen mehrere Autobahnen mit Anbindung aller größeren Städte. Im Westen führt die A 73 (Nürnberg–Suhl) von Forchheim über Bamberg und Lichtenfels nach Coburg, im Osten verbinden die A 9 (Berlin–München) Pegnitz, Bayreuth, Kulmbach und Hof sowie die A 93 (Hof–Holledau) Marktredwitz, Wunsiedel und Selb mit Hof. Die A 70 (Schweinfurt–Bayreuth/Kulmbach) stellt eine Querverbindung zwischen A 73 und A 9 her und verbindet die beiden größten oberfränkischen Städte, Bamberg und Bayreuth. Durch Oberfranken führen ein Teilstück der A 72 zwischen Hof und Trogen und ein Abschnitt der A 3 bei Schlüsselfeld.

Folgende Bundesstraßen verlaufen durch Oberfranken:

Wegweiser an der B 470

Im Jahr 2022 wurden auf Oberfrankens Straßen 31.213 Unfälle registriert, dabei starben 49 Menschen. Die hauptsächlichen Unfallursachen waren Raserei (22 Todesopfer), Alkohol und Drogen.[32]

Eisenbahn

Der einzige ICE-Systemhalt in Oberfranken ist der Bahnhof Bamberg, der annähernd stündlich von Zügen der Linie Hamburg–Berlin–München bedient wird. Einzelne Zugpaare halten auch in Coburg. Des Weiteren verkehrt eine ICE-Verbindung werktags von Lichtenfels nach München. Zusätzlich ist täglich ein IC-Zugpaar der Linie 61 Karlsruhe–Leipzig über Bamberg, Lichtenfels und Kronach im Fahrplanangebot. Zukünftig wird eine Intercity-Linie von München über Hof (Saale) nach Berlin und weiter nach Rostock fahren.

Ein weiterer Knotenpunkt ist der Hofer Hauptbahnhof, von hier aus bestehen elektrifizierte Verbindungen nach Leipzig und Dresden sowie nach München. Auch besteht mit dem Güterverkehrszentrum in Hof eines der größten Containerterminals Bayerns.

Die elektrifizierten Strecken im Westen Oberfrankens zwischen Forchheim, Bamberg, Lichtenfels, Coburg und Kronach werden im Regionalverkehr durch den Franken-Thüringen-Express erschlossen. Zudem verläuft die Linie S1 der S-Bahn Nürnberg auf ihrem nördlichsten Abschnitt durch Oberfranken. Die nicht elektrifizierten Strecken zwischen Bayreuth, Kulmbach und Marktredwitz werden von Dieselzügen bedient. 2011 übernahm agilis den Betrieb auf den Nahverkehrsstrecken der Region.

Elektrifizierte Strecken, die durch Oberfranken verlaufen, sind:

Darüber hinaus werden folgende nicht elektrifizierte Haupt- und Nebenstrecken betrieben:

Die Strecken Strullendorf–Frensdorf und Frensdorf–Schlüsselfeld und Bamberg–Bamberg Hafen werden nur im Güterverkehr, die Strecken Ebermannstadt–Behringersmühle und Steinwiesen–Nordhalben nur im Museumsbetrieb befahren.

Flugverbindungen

Radwege

Wanderwege

Bezirk Oberfranken

Der Bezirk Oberfranken bildet mit den anderen bayerischen Bezirken die dritte kommunale Ebene des Bundeslandes. Die Kernaufgaben des Bezirks liegen im sozialen und kulturellen Bereich. Die Organe des Bezirks sind der Bezirkstag, der Bezirksausschuss und der Bezirkstagspräsident (Art. 21 Bezirksordnung – BezO).

Bezirkstag

Zusammensetzung

WahlCSUSPDFWGrüneFDPREPNPDGDP1BPDie FrankenDie LinkeAfDGesamt
2018[33]833311221
201384211117
20089421117
20031051117
19981081120
1994118120
19901171120
1986137121
198213821
197812921
197413922
1970131023
196610101223
1962121111125
1958111012125
19548923325
1 
1954 und 1958 GB/BHE

Bezirkstagspräsidenten

Nach Einrichtung der Kreise als höhere Kommunalverbände erhielten sie auch eine Legislative. Diese hieß zunächst Landrat, deren Mitglieder Landräte, die Vorsitzenden des Gremiums hießen Präsidenten des Landrats (1829–1919), Präsidenten des Kreistages (1919–1933), Präsidenten des Bezirksverbandstages. Seit 1954 werden sie als Präsidenten des Bezirkstages bezeichnet.

Insgesamt 21 Sitze

Regierungsbezirk

Der Regierungsbezirk Oberfranken ist gebietsmäßig identisch mit dem Bezirk Oberfranken. Er ist der Zuständigkeitsbereich der staatlichen Mittelbehörde Regierung von Oberfranken.

Regierungspräsidenten von Oberfranken

(bis 1837 Generalkommissäre)[34][35][36]

AmtszeitRegierungspräsident
1810–1814Friedrich Karl von Thürheim
1815–1832Constantin Ludwig von Welden
1832–1837, 1838–1840Ferdinand von Andrian-Werburg
1840–1857Melchior Ritter von Stenglein
1858–1863Friedrich von Podewils
1863–1864Nikolaus von Koch
1864–1868Theodor von Zwehl
1868–1873Ernst von Lerchenfeld
1873–1876Hugo von Herman
1876–1893Karl Alexander von Burchtorff
1893–1909Rudolph von Roman
1909–1916Gustav von Brenner
1916–1932Otto von Strössenreuther
1933–1934*Hans Georg Hofmann
1934–1944*Hans Dippold
1944–1945*Heinrich Detloff von Kalben
1945*Geheimrat Ernst Reichard
1945–1948*Hans Schregle
1948–1956Ludwig Gebhard
1957–1973Fritz Stahler
1973–1989Wolfgang Winkler
1989–1998Erich Haniel
1998–2006Hans Angerer
2006–2016Wilhelm Wenning
2016–2023Heidrun Piwernetz
2023–Florian Luderschmid

Anmerkung: 1933 bis 1948 gemeinsamer Regierungspräsident mit Mittelfranken

Literatur

  • Franz X. Bogner: Franken aus der Luft. Stürtz Verlag, 136 Seiten, Würzburg 2008,. ISBN 978-3-8003-1913-8.
  • Elisabeth Roth (Hrsg.): Oberfranken in der Neuzeit bis zum Ende des Alten Reiches. Bayreuth 1984, ISBN 3-87052-990-3.
  • Georg Krauß: Die Oberfränkische Geschichte. Hof 1982.
  • Kreis bayerischer Gelehrter (Hrsg.): Oberfranken und Mittelfranken (= Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 3). Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1865, DNB 56034290X, OCLC 165629235, S. 1–746 (Digitalisat).
  • Enrico Santifaller: Aktuelle Architektur in Oberfranken. Büro Wilhelm Verlag, Amberg 2008, ISBN 978-3-936721-33-1.
  • Pleikard Joseph Stumpf: Oberfranken. In: Bayern. Ein geographisch-statistisch-historisches Handbuch des Königreiches. Zweiter Theil. München 1853, OCLC 643829991, S. 541–656 (Digitalisat).
  • Franz X. Bogner: Oberfranken aus der Luft. Ellwanger-Verlag, 128 Seiten, Bayreuth 2011. ISBN 978-3-925361-95-1.
  • Jörg Maier (Hrsg.): Flug über Oberfranken. Bayreuth 1995, ISBN 3-922808-13-1.
  • Enrico Santifaller: Aktuelle Architektur in Oberfranken 2. Büro Wilhelm Verlag, Amberg 2016, ISBN 978-3-943242-60-7.
  • Björn-Uwe Abels: Archäologischer Führer Oberfranken. Theiss: 1986, ISBN 3-8062-0373-3.
  • Helmut Haberkamm, Annalena Weber: Kleine Sammlung fränkischer Dörfer. Cadolzburg: ars vivendi Verlag, 2018. ISBN 978-3-86913-990-6.
  • Björn-Uwe Abels, Walter Sage, Christian Züchner: Oberfranken in vor- und frühgeschichtlicher Zeit. Bayreuth 1986, ISBN 3-87052-991-1.
  • Ralf Nestmeyer: Franken. Ein Reisehandbuch. Michael-Müller-Verlag, 6. Auflage, Erlangen 2013, ISBN 978-3-89953-775-8.
  • Elisabeth Roth (Hrsg.): Oberfranken im Spätmittelalter und zu Beginn der Neuzeit. Bayreuth 1979.
  • Elisabeth Roth (Hrsg.): Oberfranken im 19. und 20. Jahrhundert. Bayreuth 1990, ISBN 3-87052-992-X.
  • Otto Meyer, Elisabeth Roth, Klaus Guth: Oberfranken im Hochmittelalter. Bayreuth 1973.

Weblinks

Commons: Oberfranken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Oberfranken – Quellen und Volltexte
Wikivoyage: Oberfranken – Reiseführer
Wiktionary: Oberfranken – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Rudolf Endres: Staat und Gesellschaft. Zweiter Teil: 1500–1800. In: Andreas Kraus (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte. 3. Auflage. Band III, Teilband I: Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. München 1997, S. 740.
  3. Rudolf Endres: Staat und Gesellschaft. Zweiter Teil: 1500–1800. In: Andreas Kraus (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte. 3. Auflage. Band III, Teilband I: Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. München 1997, S. 745.
  4. Kurt Andermann: Reichsritterschaft. In: Historisches Lexikon Bayerns. Abgerufen am 21. November 2017.
  5. Rudolf Endres: Staat und Gesellschaft. Zweiter Teil: 1500–1800. In: Andreas Kraus (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte. 3. Auflage. Band III, Teilband I: Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. München 1997, S. 772.
  6. Rudolf Endres: Staat und Gesellschaft. Zweiter Teil: 1500–1800. In: Andreas Kraus (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte. 3. Auflage. Band III, Teilband I: Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. München 1997, S. 773.
  7. Rudolf Endres: Staat und Gesellschaft. Zweiter Teil: 1500–1800. In: Andreas Kraus (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte. 3. Auflage. Band III, Teilband I: Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. München 1997, S. 773 f.
  8. Rudolf Endres: Staat und Gesellschaft. Zweiter Teil: 1500–1800. In: Andreas Kraus (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Geschichte. 3. Auflage. Band III, Teilband i: Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. München 1997, S. 777.
  9. Bernd Mayer: Vor 60 Jahren: Bayreuth an der Schwelle des Wirtschaftswunders in: Heimatkurier 1/2009 des Nordbayerischen Kuriers, S. 8 f.
  10. Als Hitler die Teufelshöhle besuchte in: Nordbayerischer Kurier vom 9. Dezember 2019, S. 15.
  11. Bernd Mayer, Frank Piontek: Jüdisches Bayreuth. Ellwanger, Bayreuth 2010, ISBN 978-3-925361-81-4, S. 202.
  12. Bernd Mayer: Die Judenfarmen im Bayreuther Land in: Heimatkurier 4/2006 des Nordbayerischen Kuriers, S. 12 f.
  13. Jim G. Tobias: Vorübergehende Heimat im Land der Täter. Antogo, Nürnberg 2002, ISBN 3-9806636-3-9, S. 27 f.
  14. Universität Bayreuth: Entwicklungsplan. Bayreuth 1976, S. 4–9.
  15. Kraus, Andreas: Geschichte Bayerns. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. München 2004, S. 747.
  16. Boß, Daniela, et al.: Oberfranken vor großen Herausforderungen: Eine regionale Analyse der Entwicklungschancen und Qualifizierungsbedarfe in Oberfranken. (PDF) 7. November 2017, abgerufen am 13. Mai 2020.
  17. Innovationspreis Oberfranken. Oberfranken Offensiv e. V., abgerufen am 18. März 2016.
  18. Bundespolizei – Dienststellensuche. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  19. Bayerische Polizei – Polizeipräsidium Oberfranken. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  20. Zoll online – Struktur – Organisationspläne der örtlichen Behörden. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  21. THW vor Ort. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  22. Krankenhäuser | Regierung von Oberfranken. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  23. Landesregiment Bayern. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  24. Hof. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  25. Beratungsstellenfinder. Abgerufen am 25. Juni 2020.
  26. br.de
  27. Kulturpreis der oberfränkischen Wirtschaft. www.kulturpreise.de, 2013, abgerufen am 4. Oktober 2016.
  28. KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken. (Nicht mehr online verfügbar.) KulturServiceStelle, archiviert vom Original am 8. Dezember 2015; abgerufen am 5. Dezember 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kss.bezirk-oberfranken.de
  29. „Wischkästla“ ist das erste Oberfränkische Wort des Jahres. (Nicht mehr online verfügbar.) Bezirk Oberfranken, 28. November 2015, archiviert vom Original am 8. Dezember 2015; abgerufen am 5. Dezember 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bezirk-oberfranken.de
  30. Oberfränkisches Wort des Jahres 2016: „A weng weng“. (Nicht mehr online verfügbar.) Bezirk Oberfranken, 26. September 2016, archiviert vom Original am 1. Oktober 2016; abgerufen am 1. Oktober 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bezirk-oberfranken.de
  31. Altes Wort neu entdeckt: „Urigeln“ ist das Oberfränkische Wort des Jahres 2017. Bezirk Oberfranken, 1. Oktober 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017.
  32. Zahl der Verkehrstoten verdoppelt sich in: Nordbayerischer Kurier vom 21. Februar 2023, S. 2.
  33. Regierung von Oberfranken: Landtags- und Bezirkswahl 2018 | Regierung von Oberfranken. Abgerufen am 2. November 2018.
  34. Walter Schärl: Die Zusammensetzung der bayerischen Beamtenschaft von 1806 bis 1918 (= Münchener historische Studien. Abteilung Bayerische Geschichte. Band 1). Lassleben, Kallmünz 1955, DNB 454302959
  35. Julius Meyer, Adolf Bayer: Brügels Onoldina – Heimatkundliche Abhandlungen für Ansbach und Umgebung, Heft II (Lebensläufe, Bürgermeister, Regierungspräsidenten u. a.), C. Brügel & Sohn, Ansbach 1955. S. 107 bis 126.
  36. Stefan Nöth, Klaus Rupprecht (Hrsg.): Die Präsidenten. 200 Jahre Regierung von Oberfranken in Bayreuth. Staatsarchiv Bamberg, 2010

Koordinaten: 50° 4′ N, 11° 20′ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Marktplatz Bayreuth.JPG
Autor/Urheber: Michael Sander, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blick über den Marktplatz der Stadt Bayreuth (fotografiert von der Karstadt-Dachterrasse), Maximilianstraße
Haus Theresienstein 20210903 HOF05025.jpg
Autor/Urheber: PantheraLeo1359531, Lizenz: CC BY 4.0
Das Haus Theresienstein am Theresienstein. Hier sieht man die Südfassade.
Staffelbergfelsen III.JPG
Autor/Urheber: Schubbay, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Felsen am Staffelberg mit Blick auf Bad Staffelstein und die Eierberge

  • Source: Selbst fotografiert
Locator map RB Oberfranken in Bavaria.svg
Autor/Urheber: TUBS, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage von Regierungsbezirk Oberfranken in Bayern, Deutschland
Locator map Oberfranken in Germany.svg
Autor/Urheber: TUBS, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage von Regierungsbezirk Oberfranken in Bayern, Deutschland
Blick vom Rohrbühl.jpg
Autor/Urheber: Bhanakam, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Blick auf Münchberg mit der neugotischen Stadtkirche Peter und Paul vom Rohrbühl aus
Bundesstrasse 470 Schilder.jpg
Autor/Urheber: Clemensfranz, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Schilder an der Bundesstraße 470
Porzellanbrunnen.jpg
(c) W.J.Pilsak, CC BY-SA 3.0

Porzellanbrunnen in der Selber Fußgängerzone

Hoellental Hirschsprung.JPG
Autor/Urheber: TPO, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blick übers Höllental im Frankenwald vom Aussichtspunkt Hirschsprung
Marktplatz Lichtenfels.jpg
Autor/Urheber: Schubbay, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Marktplatz mit Katholischer Stadtpfarrkirche und Oberem Tor in Lichtenfels
Hirschaid Kirche Luftbild-20211002-RM-152006.jpg
(c) Reinhold Möller, CC BY-SA 4.0
Luftaufnahme der Kirche St. Veit in Hirschaid
Muppberg vom Generalsblick aus.jpg
Autor/Urheber: Thilo Langbein, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Muppberg vom Generalsblick
Regierungsbezirk Oberfranken 1970.png
locator map of the former (1970) districts (Landkreise) in Bavaria, Germany
Richard-Wagner-Festspielhaus 2016 (Frontansicht, Sichtachse Siegfried-Wagner-Allee, unverhüllt nach Sanierung).jpg
Autor/Urheber: Markus Gögelein, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Dieses Bild zeigt ein Baudenkmal.
Es ist Teil der Denkmalliste von Bayern, Nr. D-4-62-000-67.
Kronach - Stadtaufbau 2012 crop.jpg
Autor/Urheber: Tors, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Der dreistufige Stadtaufbau der oberfränkischen Stadt Kronach an der Haßlach, unterhalb des Steinwehrs: Direkt am Fluss die Gebäude der Vorstadt, darüber die von einer Stadtmauer umschlossene Altstadt und im Hintergrund links die oberhalb von Kronach gelegene Festung Rosenberg.
Pegnitz Altstadt Mai 2021 1.jpg
Autor/Urheber: Kasa Fue, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Blick über die Altstadt Pegnitz, Mai 2021
Bamberg - Blick ueber die Stadt.jpg
Autor/Urheber: Reiner Oswald, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Am Horizont von links nach rechts: Bamberger Dom, Neue Residenz, St. Michael, Altes Rathaus, Klein Venedig. An das Alte Rathaus schließt sich von links nach rechts die Obere Brücke an. Oberhalb der Oberen Brücke läuft vom Alten Rathaus nach rechts die Untere Bücke.
Flagge Oberfranken.svg
Flag of Upper Franconia
Bayreuth, Ludwigstraße 20, Regierungsgebäude von Oberfranken (01).JPG
Autor/Urheber: Bayreuth2009, Lizenz: CC BY 3.0
Bayreuth, Ludwigstraße 20, Regierungsgebäude von Oberfranken
Marktredwitz Markt 2009-09-20.jpg
Autor/Urheber: Zipacna1, Lizenz: CC BY 3.0
Marktredwitz, Bayern, Deutschland; Marktstraße
Rödental-Domäne.jpg
Autor/Urheber: Störfix, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Domäne Oeslau
Domäne Oeslau in Rödental, Landkreis Coburg
Szenerie vor den 53. Hofer Filmtagen 20191024 07.jpg
Autor/Urheber: PantheraLeo1359531, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Szenerie vor den 53. Hofer Filmtagen in der Altstadt Hof vor dem Central-Kino. Hier die eingekleidete Fassade vor dem Kino.
Rathaus (Bad Staffelstein).JPG
Autor/Urheber: Gliwi, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Rathaus; dreigeschossiges Gebäude, vorkragende Zierfachwerkobergeschosse, steiles Satteldach, 1685/87, spätmittelalterliches Erdgeschoss; mit Ausstattung.
Zoologischer Garten Hof Eingang 2017.jpg
Autor/Urheber: Veliensis, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Eingang zum Zoologischen Garten Hof, Alte Plauener Straße 40
Blick auf Kulmbach 03.jpg
Autor/Urheber: H.Helmlechner, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Kulmbach ist eine Große Kreisstadt im oberfränkischen Landkreis Kulmbach und der Sitz des Landratsamtes.
St. Andreas Selb 02.jpg
Autor/Urheber: H.Helmlechner, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Stadtkirche St. Andreas wurde nach dem verheerenden Selber Brand 1856 an dem Standort der alten Stadtkirche, nicht jedoch auf deren Fundament errichtet.
Coburg Stadthaus Prinz Albert.jpg
Autor/Urheber: Heigeheige, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Nordseite: Stadthaus mit zwei Coburger Erkern - vorne Statue von Prinz Albert