Oberamt Waiblingen

Karte der württembergischen Oberämter, Stand 1926

Das Oberamt Waiblingen war ein württembergischer Verwaltungsbezirk (auf beigefügter Karte #58), der 1934 in Kreis Waiblingen umbenannt wurde. Bei der Kreisreform 1938 wurde der Landkreis Waiblingen durch Teile der aufgelösten Kreise Schorndorf und Welzheim vergrößert, verlor aber auch einige Gemeinden an den Landkreis Ludwigsburg. Allgemeine Bemerkungen zu württembergischen Oberämtern siehe Oberamt (Württemberg).

Geschichte

Oberamt Waiblingen, Gebietsstand 1813, mit den früheren Ämtergrenzen
Legende

Waiblingen, um 1250 zur Stadt erhoben, war bereits im 14. Jahrhundert Hauptort einer Vogtei, die den württembergischen Besitz im unteren Remstal umfasste. 1325 kam auch das nordöstlich angrenzende Gebiet rund um Winnenden zu Württemberg, das sein Territorium in der Folge weiter vergrößern konnte: Hertmannsweiler (1453) und Hegnach (1467) wurden in die bestehenden Ämter eingegliedert, aus der 1665 erworbenen Deutschordenskommende Winnenden entstand die Schlosshofmeisterei Winnental. Erst die Verwaltungsreform der napoleonischen Zeit führte 1808 die beiden Ämter, ab 1758 Oberämter, Waiblingen und Winnenden zusammen.

Nachbarn des von 1818 bis 1924 dem Neckarkreis zugeordneten Oberamts Waiblingen waren nach der Neuordnung die Oberämter Ludwigsburg, Marbach, Backnang, Welzheim, Schorndorf und Cannstatt. Ab 1923, als dem Bezirk fünf Gemeinden des aufgelösten Oberamts Cannstatt zugeschlagen wurden, grenzte er auch an die Stadt Stuttgart sowie die Oberämter Eßlingen und Stuttgart-Amt.

Ehemalige Herrschaften

1813, nach Abschluss der Gebietsreform, setzte sich der Bezirk ausschließlich aus altwürttembergischen Orten zusammen. Bis auf Neckargröningen, das dem Oberamt Ludwigsburg zugeteilt wurde, gingen die alten Oberämter Waiblingen und Winnenden zur Gänze im neuen Oberamt Waiblingen auf. Außerdem kamen Orte hinzu, die im Jahr 1800 zu folgenden Ämtern gehört hatten:

  • Oberamt Schorndorf: Endersbach, Großheppach, Strümpfelbach;
  • Stabsamt Hochberg (Rentkammer): Hochberg, Hochdorf mit Kirschenhardthof;
  • Schlosshofmeisterei Winnental (Kammerschreibereigut): Schloss Winnental, Hanweiler, Höfen, Erbachhof, Buchenbachhof.

Gemeinden

Einwohnerzahlen 1848

Folgende Gemeinden waren 1850 dem Oberamt Waiblingen unterstellt:

Nr.frühere GemeindeEinwohner
evang.
1848
kath.
 
israel.
heutige Gemeinde
1Waiblingen 328519Waiblingen
2Baach 220Winnenden
3Beinstein 1062Waiblingen
4Birkmannsweiler 710Winnenden
5Bittenfeld 12261Waiblingen
6Breuningsweiler 348Winnenden
7Bretzenacker 275Berglen
8Bürg 375Winnenden
9Buoch 330Remshalden
10Endersbach 1067Weinstadt
11Groß-Heppach 14581Weinstadt
12Hahnweiler1 3111Winnenden
13Hegnach 5721Waiblingen
14Herdtmannsweiler2 7042Winnenden
15Hochberg 5326279Remseck am Neckar
16Hochdorf 418Remseck am Neckar
17Höfen 4861Winnenden
18Hohenacker 565Waiblingen
19Klein-Heppach 5691Korb
20Korb 19344Korb
21Leutenbach 8361Leutenbach
22Neckarrems 8124Remseck am Neckar
23Nellmersbach 381Leutenbach
24Neustadt 10571Waiblingen
25Oedernhardt 221Berglen
26Oeschelbronn 348Berglen
27Oppelsbom3 573Berglen
28Reichenbach 3914Berglen
29Rettersburg 554Berglen
30Schwaickheim4 15241Schwaikheim
31Steinach 3363Berglen
32Strümpfelbach 13791Weinstadt
33Winnenden 32829Winnenden
 Summe2814160280 

heutige Schreibweise Hanweiler,

heutige Schreibweise Hertmannsweiler,

heutige Schreibweise Oppelsbohm,

heutige Schreibweise Schwaikheim

Änderungen im Gemeindebestand seit 1813

Gemeinden und Markungen um 1860

1828 wurde Lehnenberg von Birkmannsweiler nach Reichenbach umgemeindet.

1882 wurde die Exklave Kirschenhardthof von Hochdorf nach Erbstetten (Oberamt Marbach) umgemeindet.

1923 wurde das Oberamt Cannstatt aufgehoben. Zum Oberamt Waiblingen kamen die Gemeinden Fellbach, Oeffingen, Rommelshausen, Schmiden und Stetten im Remstal.

1932 wurde Kottweil von Schornbach (Oberamt Schorndorf) nach Steinach umgemeindet.

1933 erhielt Fellbach das Stadtrecht.

Amtsvorsteher

Die Oberamtmänner des Oberamts Waiblingen 1804–1938:

  • 1804–1808: Friedrich Wächter
  • 1808–1825: Eberhard Friedrich Steck
  • 1825–1844: Franz Theodor Wirth
  • 1845–1870: Lambert Haeberlen
  • 1870–1883: Max Ferdinand Constantin Schüßler
  • 1884–1894: Eugen Rudolph Wilhelm Thym
  • 1894–1904: Martin Bertsch
  • 1904–1920: Ernst Kaufmann
  • 1921–1928: Christof Baumann
  • 1928–1933: Ernst Mäulen
  • 1933–1938: Karl Storz

Literatur

  • K. statist.-topograph. Bureau (Hrsg.): Beschreibung des Oberamts Waiblingen. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1850. Reprint Bissinger, Magstadt, ISBN 3-7644-0025-0.
  • Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9.

Weblinks

Auf dieser Seite verwendete Medien

HkDE-wt Waiblingen 1800.svg
Autor/Urheber: Franzpaul, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Territorien und Ämtergliederung, Stand 1800
Raumbezug: württembergisches Oberamt Waiblingen in den Grenzen von 1813, nomineller Maßstab 1:100 000
Legende
MkDE-wt Waiblingen.svg
Autor/Urheber: Franzpaul, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Oberamt Waiblingen, Gemeinden und Gemarkungen um 1860, nomineller Maßstab 1:100 000
VkDE-wt 1927 num.svg
Autor/Urheber: Franzpaul, Lizenz: CC BY-SA 3.0
de:Württemberg, Karte der Verwaltungsgliederung (Oberämter), Stand 1927. Zuordnung der Zahlen zu Oberämtern siehe hier.