Nicaraguasee

Nicaraguasee
Lake Nicaragua Isla de Ometepe.jpg
Nicaraguasee
Geographische Lage Nicaragua
Zuflüsse
Abfluss Río San Juan
Orte oder Städte am Ufer Granada, Rivas, San Carlos, San Miguelito
Daten
Koordinaten 11° 36′ 32″ N, 85° 21′ 3″ W
Nicaraguasee (Nicaragua)
Nicaraguasee
Höhe über Meeresspiegel 31 m
Fläche 8.157 km²
Maximale Tiefe 45 m[1]
Mittlere Tiefe 13 m[1]

Besonderheiten

größter See Mittelamerikas

Der Nicaraguasee (spanisch Lago de Nicaragua), auch Cocibolca, ist der größte Binnensee in Mittelamerika und liegt im Südwesten von Nicaragua nahe der Staatsgrenze zu Costa Rica.

Geographie

Mit einer Fläche von 8.157 Quadratkilometern ist der Nicaraguasee nach dem Maracaibo-See und dem Titicacasee der drittgrößte See Lateinamerikas. Berücksichtigt man, dass es sich beim Maracaibo-See um ein Binnenmeer handelt, ist der Nicaraguasee der zweitgrößte See Lateinamerikas.

Im Norden ist er über den mit dem Managuasee verbunden.

Im See gibt es mehr als 400 Inseln, die größten sind Zapatera im Norden und Ometepe in der Mitte des Sees. Ometepe besteht aus zwei Vulkanen, dem Vulkan Concepción mit 1.610 m und dem Vulkan Maderas mit 1.340 m Höhe. Ausbrüche beider Vulkane haben dazu geführt, dass die ursprünglich zwei Inseln durch die Lavaströme zu einer einzigen Insel zusammengewachsen sind. Hier finden sich auch prähistorische Steinstatuen und Petroglyphen. Die vielleicht bekannteste Inselgruppe sind die Solentiname-Inseln im Süden des Sees, wo Ernesto Cardenal lange Zeit lebte.

Der See ist eine wichtige Verkehrsader: Zahlreiche Fähren verbinden eine Reihe von Uferstädten und die bewohnten Inseln miteinander. Immer wieder gab und gibt es Überlegungen, über den Nicaraguasee eine Verbindung von Pazifik und Atlantik herzustellen – den Nicaragua-Kanal. Dies würde aber bedeuten, dass sich der See durch die Anbindung an die beiden Ozeane nach und nach von einem Süßwasser- in einen Salzwassersee verwandeln würde. Kritiker des Kanal-Projektes befürchten deswegen eine ökologische Katastrophe.

Nicaragua, Ometepe, Blick vom Vulkan Concepción auf den Nicaraguasee Richtung Nordwesten

Fauna

Im Nicaraguasee leben unter anderem mehrere Buntbarscharten, nämlich Zitronenbuntbarsch (Amphilophus citrinellus) und , der Zebrabuntbarsch (Amatitlania nigrofasciata), Archocentrus centrarchus, der Regenbogencichlide (Herotilapia multispinosus), und , , der Nicaragua-Buntbarsch (Hypsophrys nicaraguensis), Neetroplus nematopus, , , und ,[2] sowie als große Raubfische der Bullenhai[3] und der Atlantische Tarpun[4].

Mythologie

Der Sage nach entstanden die Inseln Ometepe und Zapatera sowie der Nicaraguasee aus einer tragischen Liebesgeschichte[5]: so verliebte sich der angesehene Nagrando in die wunderschöne Häuptlingstochter eines Nachbarstammes mit dem Namen Ometeptl. Beide Indianerstämme waren jedoch über Gebietsansprüche und Machtfragen zerstritten. Nach dem Gesetz der Vorfahren war eine Liebe zwischen verfeindeten Stämmen verboten. Das Paar musste daher schon bald aus den Heimatdörfern fliehen und versteckte sich in einem Tal. Da ihre Liebe jedoch nicht verheimlicht blieb, wurden sie von ihren Stammesangehörigen verfolgt. Schließlich entschlossen sich beide aus Verzweiflung zum Selbstmord und öffneten sich die Pulsadern. Ometeptl stürzte nach hinten, Nagrando taumelte noch ein paar Schritte und stürzte ebenfalls nieder. Das Blut beider füllte das Tal aus und bedeckte ihre Körper – der heutige Nicaraguasee. Von Ometeptls Körper ragen nur ihre Brüste über den Wasserspiegel, die heutigen Vulkane Concepción und Maderas. Vom Körper Nagrandos sieht man nur noch, etwas entfernt, die Spitzen der Insel Zapatera.

Der Nicaraguasee

Weblinks

 Commons: Nicaraguasee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Lake profile – Cocibolca (Nicaragua). LakeNet, abgerufen am 25. Februar 2008 (englisch).
  2. The Cichlids of Lake Nicaragua
  3. Leonard J.V. Compagno: FAO Species Catalogue, Vol. 4 Sharks of the World An Annotated and Illustrated Catalogue of Shark Species Known to Date, Part 2 - Carcharhiniformes. FAO Fisheries Synopsis No. 125, Volume 4, Part 2, Seite 479
  4. Megalops atlanticus auf Fishbase.org (englisch)
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 18. April 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2

Auf dieser Seite eingebundene Dateien

Ometepemap.png
Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird TCY als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Map showing Ometepe in Lake Nicaragua. This map's source is here, with the uploader's modifications, and the GMT homepage says that the tools are released under the GNU General Public License.

From Wikipedia en
Commons-logo.svg
The Wikimedia Commons logo, SVG version.
Pictogram voting info.svg
Piktogramm zum Kennzeichnen von Informationen bei einer Wahl/Abstimmung.
Blue pog.svg
Blauer Markerpunkt
Nicaragua relief location map.jpg
Urheber: Alexrk2, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Physische Positionskarte Nicaragua mit Departamentos, Quadratische Plattkarte, N-S-Streckung 100 %. Geographische Begrenzung der Karte:
Nicaragua, Ometepe, Blick vom Concepción (Vulkan).JPG
Urheber: Wolkenkratzer, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Nicaragua, Ometepe, Blick vom Concepción (Vulkan) Richtung Nord-Westen
Lake Nicaragua Isla de Ometepe.jpg
Urheber: Captain Herbert, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Überfluteter Strand in Playa Santo Domingo, Isla de Ometepe, Nicaragua. Blick auf den stürmischen Nicaraguasee.