Nationalliga A (Feldhandball)

Nationalliga A
Logo
AbkürzungNLA
VerbandEidgenössischer Turnverein (ETV) (bis 1938), Handball-Ausschuss (HBA) des ETV (ab 1939)
Erstaustragung1932 (als 1. Spielklasse)
1946 (als Nationalliga)
1952 (als Nationalliga A)
Letztmalige Austragung1971
Hierarchie1. Ebene
RekordsiegerGrasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich (15)
Qualifikation fürIHF-Feldhandball-Europapokal (1968-1970)
↑ höchste Spielklasse

Die Nationalliga A war die höchste Spielklasse im Schweizer Feldhandball. Zwischen 1967 und 1969 war der Meister für den IHF-Feldhandball-Europapokal in dem folgendem Jahr qualifiziert.

Geschichte

Mit der Spielzeit 1932 der 1. Spielklasse wurde erstmals eine Schweizer Handballmeisterschaft in einer Spielklasse durchgeführt. Meister der ersten Saison wurde der Abstinenten-Turnverein Basel.[1]

Mit der Spielzeit 1935 der 2. Spielklasse wurde eine weitere Spielklasse eingeführt.[1]

Die Spielzeit 1939 wurde infolge der Mobilmachung abgebrochen.[1]

Die Spielzeit 1944 wurde infolge des Zweiten Weltkriegs abgebrochen.[1]

Mit der Spielzeit 1946 wurde die 1. Spielklasse durch die Nationalliga abgelöst. Die 1. Liga trat die Nachfolge der 2. Spielklasse als zweithöchste Spielklasse an.[1]

Mit der Spielzeit 1952 wurde die Nationalliga in Nationalliga A umbenannt und mit der Nationalliga B, die die 1. Liga als zweithöchste Spielklasse ersetzte, eine weitere Spielklasse gebildet.[1]

Am 15. Mai 1971 wurde in Olten beschlossen, auf die weitere Durchführung einer Schweizer Meisterschaft im Feldhandball zu verzichten. Die Nationalligen wurden nach der Spielzeit 1971 aufgelöst. Letzter Meister der Nationalliga A wurde der TSV St. Otmar St. Gallen.[1]

Organisation

Organisiert wurde der Spielbetrieb von Beginn an vom Eidgenössischen Turnverein. Ab der Spielzeit 1939 wurde dies vom neugegründeten Handball-Ausschuss (HBA) des ETV übernommen.[1]

Meister

JahrMeisterPunkte (M)VizemeisterPunkte (VM)
↓ 1. Spielklasse (1932–1945) ↓
1932Abstinenten-Turnverein BaselAbstinenten-Turnverein Basel Abstinenten-Turnverein Basel4Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich2
1933Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich4Abstinenten-Turnverein BaselAbstinenten-Turnverein Basel Abstinenten-Turnverein Basel2
1934Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich4Abstinenten-Turnverein BaselAbstinenten-Turnverein Basel Abstinenten-Turnverein Basel2
1935Abstinenten-Turnverein BaselAbstinenten-Turnverein Basel Abstinenten-Turnverein Basel4Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich2
1936Abstinenten-Turnverein BaselAbstinenten-Turnverein Basel Abstinenten-Turnverein Basel4Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich2
1937HC AmicitiaHC Amicitia HC Amicitia7[* 1]Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich6[* 1]
1938Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich7[* 1]Abstinenten-Turnverein BaselAbstinenten-Turnverein Basel Abstinenten-Turnverein Basel6[* 1]
1939Abbruch infolge der Mobilmachung
1940Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich4Abstinenten-Turnverein BaselAbstinenten-Turnverein Basel Abstinenten-Turnverein Basel2
1941GG BernGG Bern GG Bern20Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich17
1942GG BernGG Bern GG Bern25Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich22
1943GG BernGG Bern GG Bern6Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich2
1944Abbruch infolge des 2. Weltkrieges
1945BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau3Abstinenten-Turnverein BaselAbstinenten-Turnverein Basel Abstinenten-Turnverein Basel3
↓ Nationalliga (1946–1951) ↓
1946Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich23BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau19
1947Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich23BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau22
1948Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich22BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau21
1949BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau23TV UnterstrassTV Unterstrass TV Unterstrass20
1950BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau26Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich20
1951Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich24BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau20
↓ Nationalliga A (1952–1971) ↓
1952Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich28BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau20
1953Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich21Pfadi WinterthurPfadi Winterthur Pfadi Winterthur18
1954TV Länggasse BernTV Länggasse Bern TV Länggasse Bern26Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich22
1955Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich27TV Länggasse BernTV Länggasse Bern TV Länggasse Bern18
1956BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau21TV Länggasse BernTV Länggasse Bern TV Länggasse Bern21
1957TV Länggasse BernTV Länggasse Bern TV Länggasse Bern26Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich17
1958Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich22BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau21
1959Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich26BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau18
1960BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau23TV UnterstrassTV Unterstrass TV Unterstrass19
1961TV UnterstrassTV Unterstrass TV Unterstrass23Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich20
1962BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau26Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich22
1963Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich23TV UnterstrassTV Unterstrass TV Unterstrass16
1964TSV St. Otmar St. GallenTSV St. Otmar St. Gallen TSV St. Otmar St. Gallen20RTV 1879 BaselRTV 1879 Basel RTV 1879 Basel19
1965Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich25TV SuhrTV Suhr TV Suhr20
1966TV SuhrTV Suhr TV Suhr21BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau16
1967TV SuhrTV Suhr TV Suhr23TSV St. Otmar St. GallenTSV St. Otmar St. Gallen TSV St. Otmar St. Gallen16
1968TSV St. Otmar St. GallenTSV St. Otmar St. Gallen TSV St. Otmar St. Gallen28TV SuhrTV Suhr TV Suhr24
1969TSV St. Otmar St. GallenTSV St. Otmar St. Gallen TSV St. Otmar St. Gallen27TV SuhrTV Suhr TV Suhr22
1970TSV St. Otmar St. GallenTSV St. Otmar St. Gallen TSV St. Otmar St. Gallen20TV SuhrTV Suhr TV Suhr19
1971TSV St. Otmar St. GallenTSV St. Otmar St. Gallen TSV St. Otmar St. Gallen14TV SuhrTV Suhr TV Suhr14
  1. a b c d Die Zahlen geben keine Punkte wieder, sondern das Resultat des Finales. Im Jahre 1937 und 1938 wurden keine Finalrunden gespielt, sondern es fand ein Finalspiel zwischen den ersten der Gruppe Ost und West statt.

Erfolgreichste Vereine

RangVereinMeisterZweiterTiteljahre
1.Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich15121933, 1934, 1938, 1940, 1946, 1947, 1948, 1951, 1952, 1953, 1955, 1958, 1959, 1963, 1965
2.BTV AarauBTV Aarau BTV Aarau681945, 1949, 1950, 1956, 1960, 1962
3.TSV St. Otmar St. GallenTSV St. Otmar St. Gallen TSV St. Otmar St. Gallen511964, 1968, 1969, 1970, 1971
4.Abstinenten-Turnverein BaselAbstinenten-Turnverein Basel Abstinenten-Turnverein Basel351932, 1935, 1936
5.GG BernGG Bern GG Bern01941, 1942, 1943
6.TV SuhrTV Suhr TV Suhr251966, 1967
7.TV Länggasse BernTV Länggasse Bern TV Länggasse Bern21954, 1957
8.TV UnterstrassTV Unterstrass TV Unterstrass131961
9.HC AmicitiaHC Amicitia HC Amicitia01937
10.Pfadi WinterthurPfadi Winterthur Pfadi Winterthur01
RTV 1879 BaselRTV 1879 Basel RTV 1879 Basel

IHF-Feldhandball-Europapokal Teilnehmer

Folgende Mannschaften qualifizierten sich für den IHF-Feldhandball-Europapokal.

JahrMannschaftPlatzQualifikation
1968TV SuhrTV Suhr TV Suhr31967
1969TSV St. Otmar St. GallenTSV St. Otmar St. Gallen TSV St. Otmar St. Gallen31968
1970TSV St. Otmar St. GallenTSV St. Otmar St. Gallen TSV St. Otmar St. Gallen (2)31969

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h Peter Weber: Schweizer Meisterschaften im Feld- und Kleinfeldhandball. (PDF; 13,2 MB) 1932 – 1981. Schweizerischer Handball-Verband, 1981, abgerufen am 18. Mai 2017.

Auf dieser Seite verwendete Medien