NUTS

Artikel aus Wikipedia

NUTS (französisch Nomenclature des unités territoriales statistiques) bezeichnet eine hierarchische Systematik zur eindeutigen Identifizierung und Klassifizierung der räumlichen Bezugseinheiten der amtlichen Statistik in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

NUTS-1 (2007)
NUTS-2 (2007)
NUTS-3 (2007)

Sie lehnt sich eng an die Verwaltungsgliederung der einzelnen Länder an. In der Regel entspricht eine NUTS-Ebene einer Verwaltungsebene oder einer räumlichen Aggregation von Verwaltungseinheiten. Eine vergleichbare Systematik gibt es auch in den EFTA- und CEC-Ländern.

Diese Systematik wurde 1980 vom Europäischen Amt für Statistik in Luxemburg entwickelt, um regionale Raumeinheiten innerhalb Europas auch international statistisch vergleichen zu können. NUTS-Regionen sind die Grundlage für die quantitative Beurteilung von Regionen durch die EU. Im Rahmen der Regionalpolitik werden Fördermittel konkreten NUTS-Regionen (vor allem NUTS-3-Regionen) zugewiesen.

Aufbau und Funktion

Hintergrund

Die Verwaltungseinheiten differieren:

  • in ihrer nationalen Hierarchiestufe (z. B. Bundesländer, Regionen, Bezirke usw.)
  • in ihrer Größe (Fläche, Einwohner)
  • in ihrer Benennung (z. B. Brussel/Bruxelles) (auch Namensdopplungen)
  • in ihrer Ausdehnung durch Gebietsstandsveränderungen (z. B. Fusionen und Spaltungen)

Daher ist eine hierarchische und eine eindeutige Identifizierung notwendig.

Hierarchieebenen

Geostatistische Daten (z. B. Bevölkerungsdichte, Bruttoinlandsprodukt) basieren immer auf einer Bezugsfläche. Um eine Vergleichbarkeit annähernd zu gewährleisten, können nur Bezugsräume gleicher Hierarchiestufe betrachtet werden. NUTS erreicht dies durch die Definition von vier regionalen Hierarchieebenen und zwei lokalen/kommunalen Hierarchieebenen:[1]

NUTS 0

(Nationalstaaten)[2]

NUTS 1

major socio-economic regions (grouping basic regions)” … größere Regionen/Landesteile

NUTS 2

basic regions (for the application of regional policies)” … mittelgroße Regionen, Millionenstädte

NUTS 3

small regions (for specific diagnoses)” … kleinere Regionen, teils schon Großstädte

Die früheren Ebenen NUTS 4 bzw. NUTS 5 wurden mit der im Juli 2003 in Kraft getretenen Verordnung umbenannt in LAU 1 bzw. LAU 2 (Local Administrative Units). Sie stellten eine – gewissermaßen unverbindliche – zusätzliche statistische Ergänzung zum NUTS-System dar.[3] Seit 2017 gibt es nur noch eine LAU-Ebene.

LAU

Gemeinden, Kommunen

Verwaltungseinheiten als Basis

„Verwaltungseinheit“ bezeichnet ein geografisches Gebiet mit einer Verwaltungsbehörde, die befugt ist, innerhalb des gesetzlichen und institutionellen Rahmens des Mitgliedstaats administrative und strategische Entscheidungen zu treffen.

Die NUTS-Ebene, der eine Verwaltungseinheit zuzuordnen ist, wird anhand von Bevölkerungsgrenzen bestimmt (dies sind Richtwerte, die im Einzelfall auch über- oder unterschritten werden können):

Ebene Untergrenze Obergrenze
NUTS 1 3.000.000 7.000.000
NUTS 2 800.000 3.000.000
NUTS 3 150.000 800.000

Für Staaten, die insgesamt kleiner sind als die jeweiligen Grenzwerte, werden die Ebenen 1 bis allfällig 3 systematischerweise mit dem Gesamtstaat belegt.

Zuordnungsmethodik

Jeder EU-Mitgliedstaat, Beitrittskandidatenstaat und die EFTA-Staaten werden über eine zweistellige Buchstabenkombination eindeutig bestimmt (z. B. DE für Deutschland). Diese Codierung entspricht mit Ausnahme von Griechenland (EL statt GR) dem Standard ISO-3166 für die weltweit eindeutige Codierung von Nationalstaaten und Regionen. Gleichzeitig ist dies der NUTS-0-Code.

Für die Identifizierung von Territorien der Hierarchieebenen NUTS 1 bis NUTS 3 werden je nach Ebene ein bis drei Stellen an den Landescode angehängt. Teilregionen einer größeren Einheit „erben“ die erste Stelle des NUTS-Codes dieser größeren Region und erhalten eine weitere Stelle. Dabei werden die dazugehörigen Raumeinheiten (meist alphabetisch nach Regionsnamen) mit den Ziffern 1 bis 9 durchnummeriert, ggf. wird mit Buchstaben weitergezählt. Die „0“ wird nicht vergeben und dient stattdessen als Platzhalter.

Ein einzeln stehender NUTS-Code kann demnach über Hierarchiestufe sowie Zugehörigkeit zu größeren Raumeinheiten Auskunft geben. Mittels Nachschlagewerk kann die Region eindeutig benannt werden.

Beispiel für den NUTS-Code DED2B (= Kamenz):

  • Es handelt sich um eine NUTS-3-Region, da zweistellige Landeskennung DE und weitere drei Stellen.
  • Die NUTS-3-Region DED2B gehört zur NUTS-2-Region DED2, zur NUTS-1-Region DED und zur NUTS-0-Region DE.
  • Die NUTS-3-Region Kamenz gehört zur NUTS-2-Region Dresden, zur NUTS-1-Region Sachsen und zur NUTS-0-Region Deutschland.

Aktualisierung

Die Systematik wird alle drei Jahre dem aktuellen Gebietsstand der Territorien angepasst. Die zuletzt geltenden NUTS-Codes gelten ab 1. Januar 2018. Bei einer Gebietsstandsänderung oder Veränderung der räumlichen Zuordnung zu größeren Gebietseinheiten kommt es zur Vergabe neuer NUTS-Codes.

NUTS-Gliederungen nach Staat

Deutschland

Stand: 30. November 2018

Österreich

Stand: 1. Jänner 2019

Schweiz

Die Schweiz ist zwar kein EU-Mitglied, aber das Schweizer Bundesamt für Statistik hat NUTS-Regionen abgegrenzt:

  • NUTS 1: Schweiz insgesamt
  • NUTS 2: die 7 Grossregionen, zu denen jeweils mehrere Kantone zusammengefasst wurden, ohne dabei einzelne Kantonsteile unterschiedlichen Regionen zuzuordnen, wie sich das geographisch eigentlich aufdrängen würde. Beispiel: der Kanton Solothurn ist gänzlich dem Espace Mittelland zugeordnet, obwohl ein wesentlicher Teil gar nicht im Mittelland liegt, sondern in der Nordwestschweiz.
  • NUTS 3: die 26 Kantone

Nationale Äquivalente

  • Bei Ländern mit deutscher Amtssprache wird die amtliche deutsche Bezeichnung genannt; bei anderen mehrsprachigen Ländern nur eine Sprachvariante (ohne nichtlateinische Schreibung; in Klammern genannt sind verbreitetere Übertragungen ins Deutsche)
  • Die zweite Spalte stellt die Sortierung nach Mitgliedern (EU) – Assoziierte (EFTA) – Beitrittskandidaten (CC) her.
  • Zahlen in runden Klammern geben die Anzahl von Untergruppen an, zum Beispiel besteht die NUTS-2-Ebene in Belgien aus zehn Provinzen + Brüssel-Hauptstadt (10+1=11).

NUTS 0
(Staaten)
NUTS 1 Anz. NUTS 2 Anz. NUTS 3 Anz. Code
Belgien EU Regionen 3 Provinzen (10) + Brüssel-Hauptstadt 11 Bezirke (43) + Deutsch­sprachige Gemeinschaft (1) 44 NUTS:BE
Bulgarien EU Rajoni (Regionen, Rajone) 2 (Planungs­regionen, -rajone) 6 Oblasti (Bezirke) 28 NUTS:BG
Dänemark EU 1 Regioner (Regionen) 5 Landsdeler (Landesteile) 11 NUTS:DK
Deutschland EU Länder 16 Regierungs­bezirke (u. a.)[A 1] 38 Kreise (u. a.)[A 1] 402 NUTS:DE
Estland EU 1 1 Groups of Maakond [A 2] (Gruppen von Kreisen/Bezirken)[A 3] 5 NUTS:EE
Finnland EU (Festland)Ahve­nananmaa (Aland)[A 4] 2 [A 4] 5 Maakunnat [A 4] 19 NUTS:FI
Frankreich EU Z.E.A.T.s (8) + DOM[A 5] (1) 9 Régions (Regionen) + DOMs[A 5] 27 Départements + DOMs[A 5] 101 NUTS:FR
Griechenland EU (Provinzen)[A 6] 4 Periféries (Regionen)[A 6] 13 (Präfekturen)[A 6] 52 NUTS:EL
Irland EU 1 (Statistik­regionen)[A 7] 2 s 8 NUTS:IE
Italien EU Gruppi di regioni 5 Regioni (Regionen)[A 8] 21 Province (Provinzen)[A 8]Città metropolitane (Metropolitanstädte) 110 NUTS:IT
Kroatien EU 1 Regije ([Statistische] Regionen) 2 Županije (Gespan­schaften)[A 9] 21 NUTS:HR
Lettland EU 1 1 (Statistische Regionen) 6 NUTS:LV
Litauen EU 1 Regionai 2 Apskritys (Statistische Regionen) 10 NUTS:LT
Luxemburg EU 1 1 1 NUTS:LU
Malta EU 1 1 / (Inseln)[A 10] 2 NUTS:MT
Niederlande EU Landsdelen (Landesteile) 4 Provincies (Provinzen) 12 's (COROP-Regionen, -Gebiete)[A 11] 40 NUTS:NL
Österreich EU Gruppen von Bundes­ländern 3 Bundesländer 9 Gruppen von politischen Bezirken 35 NUTS:AT
Polen EU (Regionen) 6 Województwa (Woiwodschaften) 16 (Unterregionen) 72 NUTS:PL
Portugal EU (Festland) (1) +  (Autonome Regionen)[A 12] (2) 3 (Autonome Regionen)[A 12] 7 (Gruppen von Gemeinde­verbänden) 25 NUTS:PT
Rumänien EU Macroregiuni (Makroregionen) 4 Regiuni (Regiunile de dezvoltare, Planungs­regionen) 8 Județe (Kreise, Bezirke)[A 3] (41) + Bucuresti 42 NUTS:RO
Schweden EU Grupper av riksområden 3 Riksområde (Reichsgebiete) 8 Län (Provinzen) 21 NUTS:SE
Slowenien EU 1 Kohezijske regije (Kohäsions­regionen)[A 13] 2 Statistične regije()[A 13] (Statistik­regionen) 12 NUTS:SI
Slowakei EU 1 Oblaste (deutsch uneinheitlich)[A 14] 4 Kraje (deutsch uneinheitlich)[A 15][A 3] 8 NUTS:SK
Spanien EU 7 Comunidades autónomas (17) + Ciudades autónomas [A 16] (Autonome Gemeinschaften und Städte) (2) 19 Provincias + Islas (Provinzen /Inseln) (57) + CeutaMelilla[A 16] 59 NUTS:ES
Tschechien EU [A 17] 1 Oblasti (deutsch uneinheitlich)[A 14] 8 Kraje (deutsch uneinheitlich) [A 15][A 3] 14 NUTS:CZ
Ungarn EU [A 18] ([Statistische] Hauptregionen) 3 Tervezési-statisztikai régiók ([Planungs- und Statistik-] Regionen) 7 Megyék (19) + Budapest (Komitate)[A 18] 20 NUTS:HU
Vereinigtes Königreich EU (Regionen) (11) + Country [A 19] (1) 12 Counties (Grafschaften, teils gruppiert) + Inner and Outer London [A 20] 41 oder [A 20] 173 NUTS:UK
Zypern EU 1 1 1 NUTS:CY
EU-28 28 98 277 1342
Island EFTA 1 1 (Regionen) 2 NUTS:IS
Liechtenstein EFTA 1 1 1 NUTS:LI
Norwegen EFTA 1 Landsdeler (Landesteile) 7 Fylker (Provinzen) 19 NUTS:NO
Schweiz EFTA 1 Gross­regionen[A 21] 7 Kantone [A 21] 26 NUTS:CH
EFTA 4 4 16 48
Albanien CC 1 (nur statistisch: Regionen) 3 Qarqe 12 NUTS:AL
Montenegro CC 1 1 1 NUTS:ME
Nordmazedonien CC 1 1 (Statistik­regionen) 8 NUTS:MK
Serbien CC (nur statistisch) 2 (nur statistisch: Regionen) 5 Okruzi (Verwaltungsbezirke) 29
Türkei CC Bölgeler (Regionen, Geographische Gebiete) 12 Alt bölgeler (Teilregionen, Bereiche) 26 İller (Provinzen) 81 NUTS:TR
CC-5 5 17 36 131
EUROSTAT 37 119 329 1521

Quellen: EUROSTAT: EU-Staaten,[4] EU-Kandidaten und EFTA-Staaten (nicht-EU)[5]

Anmerkungen:

Zusammenfassung für vergleichende statistische Zwecke
  1. a b NUTS 2: In Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Sachsen: ehemalige Regierungsbezirke, sowie die Länder Berlin, Hamburg, Bremen; Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Saarland, Thüringen jeweils vollständig; 3: Landkreise/Kreise und kreisfreie Städte
  2. Angabe Groups of Maakond bei Eurostat so wörtlich, eine landessprachliche Bezeichnung ist nicht üblich; es findet sich beim Statistikaamet Maakonnad Gruppideks. In: Identifitseerimine: NUTS regioonide metaandmed. (Memento vom 13. November 2013 im Internet Archive) stat.ee (Link nicht mehr verfügbar; abgerufen 30. August 2012); GIS Statistikaametis: NUTS regioonid. (Memento vom 22. Dezember 2014 im Internet Archive) 18. Juni 2014, macht diesbezüglich keine Angabe; abgerufen am 18. Dezember 2014.
  3. a b c d In Deutschland und Österreich sind auch historisch bedingt die Ausdrücke „Kreis“ und „Bezirk“ jeweils gegensätzlich besetzt – in Deutschland ist der Regierungsbezirk über dem Landkreis angesiedelt, in Österreich der historische Kreis der Monarchiezeit über dem politischen Bezirk; der Schweizerische Bezirk entspricht etwa dem österreichischen.
  4. a b c schwedisch 1: Fasta FinlandÅland; 2: Storområden; 3: Landskap
  5. a b c Zones d’études et d’aménagement du territoire (ZEAT, Raumordnungsregion); und Départements d’outre-mer et région (DOM), zusammengefasst für die Gebiete der – heute präziser bezeichneten – Gruppe Département d’outre-mer et région d’outre-mer (DOM-ROM, Übersee-Gebiete im Rang einer Région und eines Départements)
  6. a b c Die aktuelle griechische NUTS/LAU-Gliederung (amtlicher Stand 2010) berücksichtigt die Verwaltungsstrukturreform ab 2010 (Kallikratis-Programm) nur teilweise; Offizielle Anmerkung zu 1: Groups of development regions
  7. Die Organe der Statistikregionen werden Regional assemblies (Regionsversammlungen) genannt; siehe NUTS 2 statistical regions of the Republic of Ireland, englischsprachige Wikipedia
  8. a b Regioni im Sinne NUTS: 19 Regionen sowie die Provinzen Bozen und Trient
  9. Einschließlich Zagreb, Stadt im Range eines Župa
  10. Malta und (Gozo and Comino)
  11. Gebiete des Regionalverwaltungsprogramms
  12. a b Azoren, Madeira
  13. a b Die statistischen Regionen, wie der Name sagt, wurden anlässlich des EU-Beitritts erstellt. Sie stellen jedoch wohl auch die zukünftige Verwaltungsgliederung dar, bis jetzt hat Slowenien zwischen Staat und Gemeinde keine zusätzliche Verwaltungseinheit; die Kohäsionsregion folgen ebenfalls dem Sprachgebrauch der EU-Kohäsionspolitik; damit hat Slowenien als einziges Land eine rein EU-orientierte Gliederung oberhalb der Gemeindeebene.
  14. a b Oblaste: In Tschechien anfangs Regiony (soudržnosti) (Kohäsionsregionen), dem Sprachgebrauch der EU-Kohäsionspolitik folgend; vgl. Regiony soudržnosti. Wegen der Verwendung Region für Kraj ist aber die deutsche Übertragung heute ebenfalls uneinheitlich, daher auch Gruppe von Regionen und anderes, etwa Gebiet.
  15. a b Kraje: etwa Gaue, Gebiete, Landschaften, Landschaftsverbände, Landesbezirke, Regionen, Kreise, Bezirke; letztere wechselweise auch für die Okresy (LAU-1); Region aus dem Englischen übernommen;
  16. a b Unter Islas versteht man in diesem Zusammenhang die Balearen (Illes Balears/Islas Baleares) und Kanaren ([Islas] Canarias); die Ciudad Autónoma de Ceuta und die Ciudad Autónoma de Melilla sind die beiden autonomen Städte Spaniens.
  17. Česká republika, auch Území ([Staats-]Gebiet) für die Ebene
  18. a b NUTS 1 auch als Országrészek (Landesteile) bezeichnet.; Megyék historisch auch Grafschaften oder Gespanschaften
  19. Das Land Schottland
  20. a b Die Upper tier authorities sind die Schulbezirke (local education authority); (unitary authorities oder Districts) sind Steuerbezirke (billing authorities for Council Tax); die Unitary authorities, in Schottland Council Areas, sind die britischen Lokalverwaltungsgebiete.
  21. a b 2: Grandes regions/Grandi regioni; 3: Cantons/Cantoni

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: NUTS-Karten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Rechtsquellen

Einzelnachweise

  1. NUTS – Nomenclature of territorial units for statistics: Overview und Administrative Units (LAU). beide ec.europa.eu/eurostat, abgerufen am 17. Dezember 2014.
  2. Im Sinne von NUTS gelten alle Staaten der Ebene 0 als „Nationalstaaten“ (z. B. auch Belgien), unabhängig von der Frage, ob die wahlberechtigte Bevölkerung dieses Staates (ihr Demos) eine Nation bildet.
  3. Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat über die Zweckmäßigkeit des Erlasses europaweiter Vorschriften für die Schaffung weiterer Gliederungsebenen in der NUTS-Klassifikation, KOM/2005/0473 endg.
  4. Aktuelle Liste (November 2018): Entsprechungstabellen – Nationale Gliederungen (EU-28). ec.europa.eu/eurostat.
  5. Veraltete Liste (noch mit zwei LAU-Ebenen, Januar 2015): Entsprechungstabellen – Nationale Gliederungen (nicht EU). ec.europa.eu/eurostat.