Mittelamerika

Lage Mittelamerikas
  • Lage Mittelamerikas (mit Mexiko)
  • Karte Mittelamerikas und der angrenzenden Staaten
    Video: So entstand das letzte Eiszeitalter (mit Entstehung der Landbrücke in Mittelamerika)

    Mittelamerika umfasst die Landbrücke zwischen dem Isthmus von Tehuantepec im Südosten von Mexiko und der Atratosenke im Westen von Kolumbien sowie die karibische Inselwelt. Zu Mittelamerika gehören die Staaten Guatemala, Honduras, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica, Panama und Belize (Zentralamerika) sowie die Länder der östlich vorgelagerten karibischen Inselflur (Westindien). Mexiko und Mittelamerika gemeinsam haben eine Landfläche von 2.714.000 km² mit 188 Mio. Einwohnern.

    Geographisch ist Mittelamerika eine Großregion des Kontinents Nordamerika, in historischer Hinsicht kann es jedoch als eigenständiger Kulturraum betrachtet werden. Wegen der historischen Verbundenheit ihrer Bevölkerungen und der gemeinsamen kulturellen und sprachlichen Zugehörigkeit zu Lateinamerika bzw. Iberoamerika wird manchmal auch Mexiko zu Mittelamerika gezählt.[1] Auch von der Ethnologie wird der Großteil Mittelamerikas (bis einschließlich Teilen Nicaraguas und Costa Ricas) mit dem größten Teil Mexikos zum Kulturareal Mesoamerika zusammengefasst.[2] Politisch unterhält das benachbarte Venezuela enge Beziehungen zu mittelamerikanischen Ländern.[3]

    Mittelamerika wird von den Nachkommen altamerikanischer Indianervölker bzw. der (schon früh beinahe ausgerotteten) karibischen Ureinwohner, europäischer Kolonisatoren und Einwanderer und schwarzafrikanischer Sklaven bevölkert.

    Auf der zentralamerikanischen Landbrücke wird neben verschiedenen indigenen Sprachen infolge der spanischen Kolonisierung überwiegend Spanisch gesprochen. Ausnahmen sind das englischsprachige Belize sowie die Ostküste von Nicaragua, die neben den indigenen Völkern Miskito, Mayangna, Rama und Garifuna auch von englischsprachigen Kreolen bewohnt wird. Auch an der Karibikküste von Guatemala, Honduras, Costa Rica und Panama gibt es Gemeinden, in denen hauptsächlich Creole-Englisch, ähnlich dem jamaikanischen Patois, gesprochen wird.

    Auf den Inseln der Karibik wird Spanisch, Englisch, Französisch oder Niederländisch gesprochen.

    Siehe auch

    Weblinks

    Commons: Central America – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wikimedia-Atlas: Mittelamerika – geographische und historische Karten
    Wiktionary: Mittelamerika – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wiktionary: Zentralamerika – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise

    1. „Mittelamerika“ in Meyers Lexikon (Memento vom 6. Januar 2008 im Internet Archive).
    2. Eveline Dürr, Henry Kammler (Hrsg.): Einführung in die Ethnologie Mesoamerikas. Ein Handbuch zu den indigenen Kulturen. Waxmann, Münster 2019, ISBN 978-3-8309-3804-0, S. 28.
    3. nodal, 20. Feb. 2020 (spanisch)

    Koordinaten: 17° N, 91° W

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    So entstand das letzte Eiszeitalter.webm
    Autor/Urheber: ZDF/Terra X/Bilderfest/Florian Breier/Klaus Wache/Tobias Forth/Maik Siegle /Peter Riegel/Lilly Wagner/ Maximilian Mohr, Lizenz: CC BY 4.0
    Das Pleistozän dauerte fast 2,5 Millionen Jahre. Damals waren Nord- und Südamerika noch nicht miteinander verbunden, und das Klima war noch warm. Durch die Kontinentaldrift bewegten sich diese beiden Landmassen immer weiter aufeinander zu.
    Middle America (orthographic projection).svg
    Autor/Urheber: Keepscases, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Middle America (orthographic projection)
    Central America and the Caribbean on the globe (red).svg
    Autor/Urheber: Milenioscuro, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Location of Central America and the Caribbean on the globe (red) on the globe.