Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen

UN-Mitglieder nach Aufnahmedatum
  • Gründungsmitglieder (1945)
  • 1946–1959
  • 1960–1989
  • 1990 bis heute
  • Nichtmitglieder, Staaten mit Beobachterstatus
  • Den Vereinten Nationen (englisch United Nations, kurz UN) gehören seit 2011 insgesamt 193 Staaten an, zusätzlich gibt es zwei Beobachter.

    Beitrittsverfahren

    Das Beitrittsverfahren ist in Artikel 4 im Kapitel II der Charta der Vereinten Nationen geregelt. Der Antragsteller muss vom Sicherheitsrat empfohlen werden. Anschließend kann ihn die Generalversammlung per Beschluss aufnehmen.

    Liste

    Aktuelle Mitgliedstaaten

  • Gründungsmitglieder
  • FlaggeStaatSicherheitsrats­resolution
    (Aufnahmeantrag)
    BeitrittsdatumBemerkung
    AfghanistanAfghanistan819. Nov. 1946Als Islamische Republik Afghanistan.
    AgyptenÄgypten24. Okt. 1945Ägypten gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Vereinten Nationen. Am 21. Februar 1958 schloss sich das Land mit Syrien zur Vereinigten Arabischen Republik (VAR) zusammen, die als einzelner Staat weiterhin den UN angehörte. Nach dem Austritt Syriens aus der VAR am 13. Oktober 1961 wurden beide Staaten wieder Einzelmitglieder der UN, und die VAR wurde am 2. September 1971 in Arabische Republik Ägypten umbenannt.
    AlbanienAlbanien109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    AlgerienAlgerien176 (4. Oktober 1962)8. Okt. 1962
    AndorraAndorra848 (8. Juli 1993)28. Juli 1993
    AngolaAngola397 (22. November 1976)1. Dez. 1976
    Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda492 (10. November 1981)11. Nov. 1981
    ÄquatorialguineaÄquatorialguinea260 (6. November 1968)12. Nov. 1968
    ArgentinienArgentinien24. Okt. 1945
    ArmenienArmenien735 (29. Januar 1992)2. März 1992
    AserbaidschanAserbaidschan742 (14. Februar 1992)2. März 1992
    AthiopienÄthiopien13. Nov. 1945
    AustralienAustralienAustralien1. Nov. 1945
    BahamasBahamas336 (18. Juli 1973)18. Sep. 1973
    BahrainBahrain296 (18. August 1971)21. Sep. 1971
    BangladeschBangladesch351 (10. Juni 1974)17. Sep. 1974
    BarbadosBarbados230 (7. Dezember 1966)9. Dez. 1966
    BelarusBelarus24. Okt. 1945Die Weißrussische Sozialistische Sowjetrepublik war 1945 Bestandteil der Sowjetunion. Damit verfügte die Sowjetunion zusammen mit der Ukraine und Weißrussland als einziger Staat über effektiv drei Sitze bei den Vereinten Nationen. Am 25. August 1991 erklärte Weißrussland seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Die offizielle Bezeichnung des Mitgliedstaates Bjelorussland wurde am 19. September 1991 in Belarus geändert.
    BelgienBelgien27. Dez. 1945
    BelizeBelize49125. Sep. 1981
    BeninBenin 14720. Sep. 1960Der Staat hieß bis zum 30. November 1975 Dahomey.
    BhutanBhutan292 (10. Februar 1971)21. Sep. 1971
    BolivienBolivien14. Nov. 1945
    Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina755 (20. Mai 1992)22. Mai 1992Die Republik Bosnien und Herzegowina wurde am 22. Mai 1992 als neues Mitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen, nachdem Jugoslawien zerfallen war.
    BotswanaBotswana224 (14. Oktober 1966)17. Okt. 1966
    BrasilienBrasilien24. Okt. 1945
    BruneiBrunei548 (24. Februar 1984)21. Sep. 1984
    BulgarienBulgarien109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    Burkina FasoBurkina Faso14920. Sep. 1960Der Staat hieß bis zum 4. August 1984 Obervolta.
    BurundiBurundi173 (26. Juli 1962)18. Sep. 1962
    ChileChile24. Okt. 1945
    China VolksrepublikChina, Volksrepublik21. Okt. 1971Am 21. Oktober 1971 wurden die Sitze Chinas in Vollversammlung und Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vom Gründungsmitglied Republik China auf die Volksrepublik China übertragen (Resolution 2758 der UN-Generalversammlung), nachdem immer mehr Staaten die Volksrepublik anerkannt hatten.
    Costa RicaCosta Rica2. Nov. 1945
    ElfenbeinküsteCôte d’Ivoire (Elfenbeinküste)15020. Sep. 1960
    DanemarkDänemark24. Okt. 1945
    DeutschlandDeutschland, Bundesrepublik335 (22. Juni 1973)18. Sep. 1973Die Bundesrepublik Deutschland und die DDR wurden am 18. September 1973 zwei selbstständige Mitglieder der Vereinten Nationen. Mit dem Wirksamwerden des Beitritts der DDR zur BRD am 3. Oktober 1990, der die Staatlichkeit der Bundesrepublik rechtlich unberührt ließ, wandelten sich die Länder der DDR in Länder der Bundesrepublik Deutschland; diese wurde (mit ganz Berlin) voll souverän und bildet nunmehr das vereinte Deutschland.
    DominicaDominica442 (6. Dezember 1978)18. Dez. 1978
    Dominikanische RepublikDominikanische Republik24. Okt. 1945
    DschibutiDschibuti412 (7. Juli 1977)20. Sep. 1977
    EcuadorEcuador21. Dez. 1945
    El SalvadorEl Salvador24. Okt. 1945
    EritreaEritrea82828. Mai 1993
    EstlandEstland709 (12. September 1991)17. Sep. 1991
    EswatiniEswatini257 (11. September 1968)24. Sep. 1968Der Staat hieß bis zum 19. April 2018 Königreich Swasiland.[1]
    FidschiFidschi287 (10. Oktober 1970)13. Okt. 1970
    FinnlandFinnland109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    FrankreichFrankreichFrankreich24. Okt. 1945
    GabunGabun15320. Sep. 1960
    GambiaGambia20021. Sep. 1965
    GeorgienGeorgien763 (6. Juli 1992)31. Juli 1992
    GhanaGhana1248. März 1957
    GrenadaGrenada351 (21. Juni 1974)17. Sep. 1974
    GriechenlandGriechenland25. Okt. 1945
    GuatemalaGuatemala21. Nov. 1945
    Guinea-aGuinea131 (9. Dezember 1958)12. Dez. 1958
    Guinea-BissauGuinea-Bissau356 (12. August 1974)17. Sep. 1974
    GuyanaGuyana223 (21. Juni 1966)20. Sep. 1966
    HaitiHaiti24. Okt. 1945
    HondurasHonduras17. Dez. 1945
    IndienIndien30. Okt. 1945Indien war bis zum 15. August 1947 unter britischer Herrschaft.
    IndonesienIndonesien86 (26. September 1950)28. Sep. 1950Indonesien verließ die Vereinten Nationen am 20. Januar 1965, erklärte aber am 19. September 1966, die Zusammenarbeit wieder aufnehmen zu wollen. Nach Einladung der Generalversammlung vom 28. September 1966 nahmen die Vertreter Indonesiens ihren Sitz wieder ein.
    IrakIrak21. Dez. 1945
    IranIran24. Okt. 1945
    IrlandIrland109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    IslandIsland819. Nov. 1946
    IsraelIsrael69 (4. März 1949)11. Aug. 1949
    ItalienItalienItalien109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    JamaikaJamaika174 (12. September 1962)18. Sep. 1962
    JapanJapanJapan121 (12. Dezember 1956)18. Dez. 1956
    JemenJemen22. Mai 1990Rechtsnachfolger von Nordjemen und Südjemen.
    JordanienJordanien109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    KambodschaKambodscha109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    KamerunKamerun13320. Sep. 1960
    KanadaKanada9. Nov. 1945
    Kap VerdeKap Verde372 (18. August 1975)16. Sep. 1975Die Republik Kap Verde hat ihren offiziellen Namen in Republik Cabo Verde geändert. Der Antrag wurde dem Generalsekretär am 24. Oktober 2013 durch den Ständigen Vertreter des Landes vorgelegt.[1]
    KasachstanKasachstan732 (23. Januar 1992)2. März 1992
    KatarKatar297 (15. September 1971)21. Sep. 1971
    KeniaKenia185 (16. Dezember 1963)16. Dez. 1963
    KirgisistanKirgisistan736 (29. Januar 1992)2. März 1992
    KiribatiKiribati1248 (25. Juni 1999)14. Sep. 1999
    KolumbienKolumbien5. Nov. 1945
    KomorenKomoren376 (17. Oktober 1975)12. Nov. 1975
    Kongo Demokratische RepublikKongo, Demokratische Republik14220. Sep. 1960Vom 27. Oktober 1971 bis zum 17. Mai 1997 als Zaire.
    Kongo RepublikKongo, Republik15220. Sep. 1960
    Korea NordKorea, Nord (Nordkorea)702 (8. August 1991)17. Sep. 1991
    Korea SudKorea, Süd (Südkorea)702 (8. August 1991)17. Sep. 1991
    KroatienKroatien753 (18. Mai 1992)22. Mai 1992Die Republik Kroatien wurde am 22. Mai 1992 als neues Mitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen, nachdem Jugoslawien zerfallen war.
    KubaKuba24. Okt. 1945
    KuwaitKuwait14. Mai 1963
    LaosLaos109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    LesothoLesotho225 (14. Oktober 1966)17. Okt. 1966
    LettlandLettland710 (12. September 1991)17. Sep. 1991
    LibanonLibanon24. Okt. 1945
    LiberiaLiberia2. Nov. 1945
    LibyenLibyen109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    LiechtensteinLiechtenstein663 (14. August 1990)18. Sep. 1990
    LitauenLitauen711 (12. September 1991)17. Sep. 1991
    LuxemburgLuxemburg24. Okt. 1945
    MadagaskarMadagaskar14020. Sep. 1960
    MalawiMalawi195 (9. Oktober 1964)1. Dez. 1964
    MalaysiaMalaysia125 (5. September 1957)17. Sep. 1957Am 17. September 1957 wurde der Malaiische Bund Mitglied der Vereinten Nationen. Im Anschluss a die Aufnahme von Singapur, Sabah (Nordborneo) und Sarawak in den Bund wurde dieser am 16. September 1963 umbenannt und heißt seitdem Malaysia. Singapur wurde am 9. August 1965 unabhängig und trat am 21. September 1965 den Vereinten Nationen bei.
    MaledivenMalediven212 (20. September 1965)21. Sep. 1965
    MaliMali15928. Sep. 1960
    MaltaMalta196 (30. Oktober 1964)1. Dez. 1964
    MarokkoMarokko115 (20. Juni 1956)12. Nov. 1956
    MarshallinselnMarshallinseln704 (9. August 1991)17. Sep. 1991
    MauretanienMauretanien167 (25. Oktober 1961)27. Okt. 1961Ein erster Aufnahmeantrag war im November 1960 von den arabischen Mitgliedsstaaten verhindert worden, die Marokkos Ansprüche auf Mauretanien unterstützt hatten.
    MauritiusMauritius249 (18. April 1968)24. Apr. 1968
    MexikoMexiko7. Nov. 1945
    Mikronesien Foderierte StaatenMikronesien703 (9. August 1991)17. Sep. 1991
    Moldau RepublikMoldau739 (5. Februar 1992)2. März 1992
    MonacoMonaco82928. Mai 1993
    MongoleiMongolei166 (25. Oktober 1961)27. Okt. 1961
    MontenegroMontenegro169128. Juni 2006Die Republik Montenegro wurde am 28. Juni 2006 als neues Mitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen. Zuvor war Montenegro als Teil verschiedener Vorgängerstaaten Mitglied der UN: Bis zum Zerfall von der SFR Jugoslawien, vom 1. November 2000 bis zur Umbenennung am 4. Februar 2003 in der Bundesrepublik Jugoslawien und ab der Umbenennung in Serbien und Montenegro. Am 3. Juni 2006 erklärte Montenegro schließlich seine Unabhängigkeit.
    MosambikMosambik374 (18. August 1975)16. Sep. 1975
    MyanmarMyanmar45 (10. April 1948)19. Apr. 1948Bis zum 18. Juni 1989 als Birma.
    NamibiaNamibia65223. Apr. 1990
    NauruNauru1249 (25. Juni 1999)14. Sep. 1999
    NepalNepal109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    NeuseelandNeuseeland24. Okt. 1945
    NicaraguaNicaragua24. Okt. 1945
    Königreich der NiederlandeNiederlande10. Dez. 1945
    NigerNiger14820. Sep. 1960
    NigeriaNigeria1607. Okt. 1960
    NordmazedonienNordmazedonien817 (7. April 1993)8. Apr. 1993Mazedonien wurde nach dem Zerfall des Gründungsmitglieds Jugoslawien selbstständig und beantragte die Aufnahme in die Generalversammlung. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit Griechenland über den Namen des Staates beschloss die Generalversammlung am 8. April 1993 die Aufnahme des Staates mit der provisorischen Bezeichnung Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien. Diese provisorische Bezeichnung wurde in den Vereinten Nationen bis zur Beilegung des Namensstreits verwendet.
    NorwegenNorwegen27. Nov. 1945
    OmanOman299 (30. September 1971)7. Okt. 1971
    OsterreichÖsterreichÖsterreich109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    OsttimorOsttimor141427. Sep. 2002
    PakistanPakistan30. Sep. 1947
    PalauPalau963 (29. November 1994)15. Dez. 1994
    PanamaPanama13. Nov. 1945
    Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea375 (22. September 1975)10. Okt. 1975
    ParaguayParaguay24. Okt. 1945
    PeruPeru31. Okt. 1945
    PhilippinenPhilippinen24. Okt. 1945Bis zum 4. Juli 1946 unter US-amerikanischer Herrschaft.
    PolenPolen24. Okt. 1945
    PortugalPortugal109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    RuandaRuanda172 (26. Juli 1962)18. Sep. 1962
    RumänienRumänien109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    RusslandRusslandRussland24. Dez. 1991Rechtsnachfolger der Sowjetunion.
    SalomonenSalomonen433 (17. August 1978)19. Sep. 1978
    SambiaSambia197 (30. Oktober 1964)1. Dez. 1964
    SamoaSamoa399 (1. Dezember 1976)15. Dez. 1976
    San MarinoSan Marino744 (25. Februar 1992)2. März 1992
    Sao Tome und PrincipeSão Tomé und Príncipe373 (18. August 1975)16. Sep. 1975
    Saudi-ArabienSaudi-Arabien24. Okt. 1945
    SchwedenSchwedenSchweden819. Nov. 1946
    SchweizSchweiz142610. Sep. 2002Die Schweiz ist der einzige Staat, der den Vereinten Nationen durch eine Volksabstimmung, die „Eidgenössische Volksinitiative für den Beitritt der Schweiz zur Organisation der Vereinten Nationen (UNO)“, beitrat. Die Schweiz hatte seit 1948 einen Beobachterstatus inne.
    SenegalSenegal15828. Sep. 1960
    SerbienSerbien1326 (31. Oktober 2000)1. Nov. 2000Rechtsnachfolger von Serbien und Montenegro.
    SeychellenSeychellen394 (16. August 1976)21. Sep. 1976
    Sierra LeoneSierra Leone165 (26. September 1961)27. Sep. 1961
    SimbabweSimbabwe477 (30. Juli 1980)25. Aug. 1980
    SingapurSingapur213 (20. September 1965)21. Sep. 1965
    SlowakeiSlowakei80019. Jan. 1993Nachfolgestaat der Tschechoslowakei.
    SlowenienSlowenien754 (18. Mai 1992)22. Mai 1992Die Republik Slowenien wurde am 22. Mai 1992 als neues Mitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen, nachdem Jugoslawien zerfallen war.
    SomaliaSomalia14120. Sep. 1960
    SpanienSpanienSpanien109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    Sri LankaSri Lanka14. Dez. 1955Der Staat hieß bis zum 22. Mai 1972 Ceylon.
    Saint Kitts NevisSt. Kitts
    und Nevis
    537 (22. September 1983)23. Sep. 1983
    Saint LuciaSt. Lucia453 (12. September 1979)18. Sep. 1979
    Saint Vincent GrenadinenSt. Vincent und
    die Grenadinen
    464 (19. Februar 1980)16. Sep. 1980
    SudafrikaSüdafrika7. Nov. 1945
    SudanSudan112 (6. Februar 1956)12. Nov. 1956
    SudsudanSüdsudan199914. Juli 2011
    SurinameSuriname382 (1. Dezember 1975)4. Dez. 1975
    SyrienSyrien24. Okt. 1945Syrien gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Vereinten Nationen. Am 21. Februar 1958 schloss sich das Land mit Ägypten zur Vereinigten Arabischen Republik (VAR) zusammen, die als einzelner Staat weiterhin den UN angehörte. Nach dem Austritt Syriens aus der VAR am 13. Oktober 1961 wurden beide Staaten wieder Einzelmitglieder der UN.
    TadschikistanTadschikistan738 (29. Januar 1992)2. März 1992
    TansaniaTansania26. Apr. 1964Rechtsnachfolger von Tanganjika und Sansibar.
    ThailandThailand1316. Dez. 1946Der Staat hieß bis zum 11. Mai 1949 Siam.
    TogoTogo13620. Sep. 1960
    TongaTonga125314. Sep. 1999
    Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago175 (12. September 1962)18. Sep. 1962
    TschadTschad15120. Sep. 1960
    TschechienTschechien801 (8. Januar 1993)19. Jan. 1993Nachfolgestaat der Tschechoslowakei.
    TunesienTunesien116 (26. Juni 1956)12. Nov. 1956
    TurkeiTürkei24. Okt. 1945
    TurkmenistanTurkmenistan741 (7. Februar 1992)2. März 1992
    TuvaluTuvalu12905. Sep. 2000
    UgandaUganda177 (15. Oktober 1962)25. Dez. 1962
    UkraineUkraineUkraine24. Okt. 1945Die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik war 1945 eine Teilrepublik der Sowjetunion. Damit verfügte die Sowjetunion zusammen mit der Ukraine und Weißrussland als einziges Land über effektiv drei Sitze bei den Vereinten Nationen. Am 24. August 1991 erklärte die Ukraine ihre Unabhängigkeit von der Sowjetunion.
    UngarnUngarn109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    UruguayUruguay18. Dez. 1945
    UsbekistanUsbekistan737 (29. Januar 1992)2. März 1992
    VanuatuVanuatu489 (8. Juli 1981)15. Sep. 1981
    VenezuelaVenezuela15. Nov. 1945
    Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate304 (8. Dezember 1971)9. Dez. 1971
    Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten24. Okt. 1945
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich24. Okt. 1945
    VietnamVietnam413 (20. Juli 1977)20. Sep. 1977
    Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik15420. Sep. 1960
    Zypern RepublikZypern15520. Sep. 1960

    Ehemalige Mitgliedstaaten

  • Gründungsmitglieder
  • Weitere ehemalige Mitglieder
  • FlaggeStaatSicherheitsrats­resolution
    (Aufnahmeantrag)
    MitgliedschaftBemerkung
    TaiwanChina, Republik24. Okt. 1945
    bis 21. Okt. 1971
    Die Republik China war Gründungsmitglied der Vereinten Nationen und hatte den offiziellen Sitz Chinas inne. Die Republik China auf Taiwan verlor an Bedeutung, nachdem immer mehr Staaten die Volksrepublik China anerkannten. Am 21. Oktober 1971 wurde sowohl der Sitz in der Vollversammlung als auch im Sicherheitsrat auf die Volksrepublik übertragen (Resolution 2758 der UN-Generalversammlung). Seitdem wird die Republik China von den Vereinten Nationen nur noch als stabilisiertes De-facto-Regime angesehen.
    Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik335 (22. Juni 1973)18. Sep. 1973
    bis 2. Okt. 1990
    Die Deutsche Demokratische Republik wurde am 18. September 1973 Mitglied der Vereinten Nationen. Durch ihren Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990 erlosch die DDR als Staat und Völkerrechtssubjekt.
    Jemen Arabische RepublikJemen, Nord (Nordjemen)29 (12. August 1947)30. Sep. 1947
    bis 22. Mai 1990
    Die Jemenitische Arabische Republik (Nordjemen) und die Demokratische Volksrepublik Jemen (Südjemen) schlossen sich am 22. Mai 1990 zur Republik Jemen als gemeinsamen Staat zusammen, der seither als Rechtsnachfolger der beiden ehemaligen Staaten gilt.
    Jemen SudJemen, Süd (Südjemen)243 (12. Dezember 1967)14. Dez. 1967
    bis 22. Mai 1990
    Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien109 (14. Dezember 1955)14. Dez. 1955
    bis 26. April 1992
    Jugoslawien war am 24. Oktober 1945 ein Gründungsmitglied der Vereinten Nationen. Der Staat zerfiel am 26. April 1992 und erlosch als Völkerrechtssubjekt.
    Sansibar 1963Sansibar184 (16. Dezember 1963)16. Dez. 1963
    bis 26. April 1964
    Die Republik Tanganjika und die Volksrepublik Sansibar schlossen sich am 26. April 1964 zur Vereinigten Republik von Tanganjika und Sansibar als gemeinsamen Staat zusammen, der seither als Rechtsnachfolger der beiden ehemaligen Staaten gilt. Er wurde am 1. November 1964 in Vereinigte Republik Tansania umbenannt.
    Jugoslawien Bundesrepublik 1992Serbien und Montenegro1326 (1. November 2000)1. Nov. 2000
    bis 3. Juni 2006
    Nach der Auflösung der Jugoslawien kam es am 27. April 1992 zur Neugründung der Bundesrepublik Jugoslawien. Die von ihr beanspruchte Rechtsnachfolge für das ehemalige Jugoslawien wurde jedoch von der UN in der Resolution 777 zurückgewiesen. Die neue Bundesrepublik Jugoslawien wurde stattdessen um eine Neubewerbung gleich den anderen Staaten Ex-Jugoslawiens gebeten. Am 4. Februar 2003 benannte sich der Staat in Serbien und Montenegro um. Dieser wurde am 1. November 2000 in die UNO aufgenommen. Am 3. Juni 2006 erklärte sich Montenegro nach einem Referendum für unabhängig. Der Rechtsnachfolger von Serbien und Montenegro ist die Republik Serbien, die somit auch die daran geknüpfte UN-Mitgliedschaft behielt.
    SowjetunionSowjetunion24. Okt. 1945
    bis 26. Dez. 1991
    Die Sowjetunion war am 24. Oktober 1945 ein Gründungsmitglied der Vereinten Nationen. In einem mit 24. Dezember 1991 datierten Brief informierte der russische Präsident Boris Jelzin den Generalsekretär, dass die Russische Föderation die Mitgliedschaft der Sowjetunion sowie allen seinen Rechten in den Vereinten Nationen übernehmen wird.
    TanganjikaTanganjika170 (14. Dezember 1961)14. Dez. 1961
    bis 26. April 1964
    Siehe bei Sansibar.
    TschechienTschechoslowakei801 (8. Januar 1993)
    (Aufnahme der Nachfolgestaaten)
    24. Okt. 1945
    bis 31. Dec. 1992
    Der Staat wurde zum 1. Januar 1993 aufgelöst. Tschechien und Slowakei gelten beide als Nachfolgestaaten.
    Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische RepublikKeine Resolution
    (Rechtsnachfolger von Gründungsmitgliedern)
    21. Feb. 1958
    bis 13. Okt. 1961
    Ägypten und Syrien gehörten am 24. Oktober 1945 zu den Gründungsmitgliedern der Vereinten Nationen. Auf Grund einer Volksabstimmung am 21. Februar 1958 schlossen sich Ägypten und Syrien zusammen und gründeten die Vereinigte Arabische Republik, welche die Mitgliedschaft als einzelner Staat fortsetzte. Nachdem Syrien am 13. Oktober 1961 wieder ein unabhängiger Staat geworden war, nahm es auch seine Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen wieder auf. Die Vereinigte Arabische Republik wurde am 2. September 1971 in Arabische Republik Ägypten umbenannt.

    Beobachterstaaten

    Der Vatikanstadt Heilige Stuhl und der Palastina Autonomiegebiete Staat Palästina besitzen den Status eines permanenten Beobachters bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen.[2] Sie haben mit Ausnahme des Stimmrechts die Rechte eines Mitgliedstaates.

    Siehe auch

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. a b UN-Mitgliedstaaten. Vereinte Nationen, 15. Februar 2019, abgerufen am 19. November 2023 (deutsch).
    2. Non-Member-States. Vereinte Nationen, abgerufen am 19. November 2023 (englisch).

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    Flag of Ethiopia.svg
    Flag of Ethiopia
    Flag of Australia (converted).svg

    Flag of Australia, when congruence with this colour chart is required (i.e. when a "less bright" version is needed).

    See Flag of Australia.svg for main file information.
    Flag of Bolivia.svg

    Flagge Boliviens

    Flagge von Bolivia*
    country Template:I18n/Republic of Bolivia
    genutzt von Bolivia
    von 1851
    bis Present
    entworfen von Government of Bolivia
    Format 15:22
    Form Rechteck
    Farben Rot, Gelb, Grün

    Flagge hat 3 horizontale Streifen

    sonstige Eigenschaften A horizontal tricolor of red, yellow and green.
    Flag of Burkina Faso.svg
    Die Flagge Burkina Fasos
    Flag of Chile.svg
    Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
    Flag of Dominica.svg
    Autor/Urheber: See File history below for details., Lizenz: CC0
    Die Flagge Dominicas.
    Flag of the Dominican Republic.svg
    Die Flagge der Dominikanischen Republik hat ein zentriertes weißes Kreuz, das bis zu den Rändern reicht. Dieses Emblem ähnelt dem Flaggendesign und zeigt eine Bibel, ein Kreuz aus Gold und sechs dominikanische Flaggen. Um den Schild herum sind Oliven- und Palmzweige und oben am Band steht das Motto "Dios, Patria, Libertad" ("Gott, Land, Freiheit") und zur liebenswürdigen Freiheit. Das Blau soll für Freiheit stehen, Rot für das Feuer und Blut des Unabhängigkeitskampfes und das weiße Kreuz symbolisierte, dass Gott sein Volk nicht vergessen hat. "Dominikanische Republik". Die dominikanische Flagge wurde von Juan Pablo Duarte, dem Vater der nationalen Unabhängigkeit der Dominikanischen Republik, entworfen. Die erste dominikanische Flagge wurde von einer jungen Dame namens Concepción Bona genäht, die in der Nacht des 27. Februar 1844 gegenüber der Straße von El Baluarte, dem Denkmal, an dem sich die Patrioten versammelten, um für die Unabhängigkeit zu kämpfen, wohnte. Concepción Bona wurde von ihrer Cousine ersten Grades unterstützt Maria de Jesús Pina.
    Flag of Fiji.svg
    Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC0
    Flag of Guinea-Bissau.svg
    Flagge Guinea-Bissaus
    Flag of Haiti.svg
    Die National- und offizielle Staatsflagge von Haiti. Die Zivilflagge findet sich hier.
    Flag of Indonesia.svg
    bendera Indonesia
    Flag of Iran.svg
    Flagge des Irans. Die dreifarbige Flagge wurde 1906 eingeführt, aber nach der Islamischen Revolution von 1979 wurden die Arabische Wörter 'Allahu akbar' ('Gott ist groß'), in der Kufischen Schrift vom Koran geschrieben und 22-mal wiederholt, in den roten und grünen Streifen eingefügt, so daß sie an den zentralen weißen Streifen grenzen.
    Flag of Ireland.svg
    Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
    Flag of Canada (Pantone).svg
    Flag of Canada introduced in 1965, using Pantone colors. This design replaced the Canadian Red Ensign design.
    Flag of the Democratic Republic of the Congo.svg
    Flagge der Demokratischen Republik Kongo. Erstellt laut den Angaben der Staatsverfassung von 2006.
    Flag of Croatia.svg
    Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
    Flag of Laos.svg
    Die Flagge von Laos
    Flag of Maldives.svg
    Flagge der Malediven.
    Flag of Mauritania.svg
    Flag of Mauritania, adopted in 2017. The National Assembly added red stripes to the top and bottom edges to represent “the blood shed by the martyrs of independence”.
    Flag of Moldova.svg
    Flagge der Republik Moldau
    Flag of Namibia.svg
    Flagge Namibias
    Flag of Nauru.svg
    Flagge Naurus
    Flag of Nepal (with spacing).svg
    Die Flagge von Nepal mit rechtem Rand (Seitenverhältnis 3:4)
    Flag of Nepal (with spacing, aspect ratio 4-3).svg
    Die Flagge von Nepal mit rechtem Rand (Seitenverhältnis 3:4)
    Flag of Niger.svg
    Flagge von Niger (7:6)
    Flag of Portugal.svg
    Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
    Flag of São Tomé and Príncipe.svg
    Flag of São Tomé and Príncipe
    Flag of Switzerland within 2to3.svg
    Die quadratische Nationalfahne der Schweiz, in transparentem rechteckigem (2:3) Feld.
    Flag of Senegal.svg
    Flagge von Senegal
    Flag of South Africa.svg

    Flagge Südafrikas

    Verwendete Farbe: National flag | South African Government and Pantone Color Picker

         Grün gerendert als RGB 000 119 073Pantone 3415 C
         Gelb gerendert als RGB 255 184 028Pantone 1235 C
         Rot gerendert als RGB 224 060 049Pantone 179 C
         Blau gerendert als RGB 000 020 137Pantone Reflex Blue C
         Weiß gerendert als RGB 255 255 255
         Schwarz gerendert als RGB 000 000 000
    Flag of Syria.svg
    Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
    Flag of Trinidad and Tobago.svg
    Flagge Trinidad und Tobago
    Flag of Tuvalu.svg
    Autor/Urheber: See File history, below, for details., Lizenz: CC0
    Flag of Tuvalu.

    Flag of Ukraine.svg
    Vexillum Ucrainae
    Flag of the United Kingdom.svg
    Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
    Flag of the United Kingdom (3-5).svg
    Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
    Flag of Yugoslavia (1946–1992).svg
    Flag of the Socialist Federal Republic of Yugoslavia (1946-1992).
    The design (blazon) is defined in Article 4 of the Constitution for the Republic of Yugoslavia (1946). [1]
    Flag of Yugoslavia (1946-1992).svg
    Flag of the Socialist Federal Republic of Yugoslavia (1946-1992).
    The design (blazon) is defined in Article 4 of the Constitution for the Republic of Yugoslavia (1946). [1]
    Flag of Serbia and Montenegro (1992–2006).svg
    Flag of Serbia and Montenegro, was adopted on 27 April 1992, as flag of Federal Republic of Yugoslavia (1992-2003).
    Flag of Yugoslavia (1992–2003).svg
    Flag of Serbia and Montenegro, was adopted on 27 April 1992, as flag of Federal Republic of Yugoslavia (1992-2003).
    Flag of Zanzibar (December 1963-January 1964).svg
    Flag of the independant sultanate of Zanzibar in use between 10 december 1963 and 12 january 1964
    Flag of the Vatican City (2001–2023).svg
    Autor/Urheber: Autor/-in unbekanntUnknown author, Lizenz: CC0
    Die Flagge der Vatikanstadt.
    Flag of the United Arab Republic (1958–1971).svg
    Flag of Egypt (1958-1972) and flag of Syria (1958-1961) in the United Arab Republic. It also became the official flag of Syria since 1980.
    Flag of Tanganyika (1961–1964).svg
    Autor/Urheber: Mysid, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Flag of the Republic of Tanganyika