Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen

Justizministerium Nordrhein-Westfalen logo.svg
Staatliche EbeneNordrhein-Westfalen
StellungOberste Landesbehörde
Gründung1946
HauptsitzDüsseldorf
BehördenleitungPeter Biesenbach (CDU), Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen
Netzauftritthttps://www.justiz.nrw.de/
Historisches Logo des Justizministeriums Nordrhein-Westfalen
Früheres Gebäude des Landgerichts Düsseldorf; heute Hauptsitz des Justizministeriums am Martin-Luther-Platz (erbaut 1859)
Minister Peter Biesenbach

Das Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen (auch Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen) ist das Justizministerium des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und eines von zehn Ministerien der nordrhein-westfälischen Landesverwaltung.

1998 wurde es mit dem Innenministerium vereinigt. Nachdem der Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen am 9. Februar 1999 entschieden hatte, dass die Zusammenlegung von Innen- und Justizressort in ein Ministerium verfassungswidrig ist,[1] wurde diese im März 1999 wieder rückgängig gemacht.

Das Ministerium hat seinen Hauptsitz im ehemaligen Statthalterpalais am Martin-Luther-Platz 40 in Düsseldorf-Stadtmitte. Minister ist seit dem 30. Juni 2017 Justizminister Peter Biesenbach (CDU) im Kabinett Laschet.

Organisation und Aufgaben

Das Ministerium gliedert sich in sieben Abteilungen:[2]

  • Abteilung Z: Personal und Recht
  • Abteilung I: Haushalt, Liegenschaften, Organisation
  • Abteilung IT: Informationstechnik
  • Abteilung II: Öffentliches Recht und Zivilrecht, Internationales
  • Abteilung III: Strafrechtspflege
  • Abteilung IV: Justizvollzug
  • Abteilung V: Aus- und Fortbildung des Justizpersonals, Juristenausbildung, Nachwuchsgewinnung

Dem Ministerium angegliedert ist das Landesjustizprüfungsamt.

Minister seit 1946

Peter BiesenbachThomas KutschatyRoswitha Müller-PiepenkötterWolfgang GerhardsJochen DieckmannReinhard RauballFritz BehrensRolf KrumsiekDieter HaakInge DonneppDiether PosserJosef NeubergerFriedrich VogelFranz MeyersArtur SträterOtto FlehinghausRudolf AmelunxenArtur SträterGustav HeinemannArtur SträterEduard Kremer
Nr.NameLebensdatenParteiBeginn der AmtszeitEnde der AmtszeitKabinett(e)
Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen
1Eduard Kremer1881–1948parteilos29. August 19465. Dezember 1946Amelunxen I
2Artur Sträter1902–1977CDU5. Dezember 194617. Juni 1947Amelunxen II
3Gustav Heinemann1899–1976CDU17. Juni 19477. September 1948Arnold I
4Artur Sträter1902–1977CDU7. September 194815. September 1950Arnold I
5Rudolf Amelunxen1888–1969Zentrum15. September 195024. Juli 1958Arnold II
Arnold III
Steinhoff
6Otto Flehinghaus1904–1987CDU24. Juli 195826. Juli 1962Meyers I
7Artur Sträter1902–1977CDU26. Juli 196226. Juli 1966Meyers II
8Franz Meyers1908–2002CDU26. Juli 19665. Oktober 1966Meyers III
9Friedrich Vogel1929–2005CDU5. Oktober 19668. Dezember 1966Meyers III
10Josef Neuberger1902–1977SPD8. Dezember 196612. September 1972Kühn I
Kühn II
11Diether Posser1922–2010SPD12. September 19729. Februar 1978Kühn II
Kühn III
12Inge Donnepp1918–2002SPD9. Februar 197814. Dezember 1983Kühn III
Rau I
Rau II
13Dieter Haak1938–2012SPD14. Dezember 19835. Juni 1985Rau II
14Rolf Krumsiek1934–2009SPD5. Juni 198517. Juli 1995Rau III
Rau IV
15Fritz Behrens* 1948SPD17. Juli 19959. Juni 1998Rau V
Minister für Inneres und Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen
15Fritz Behrens* 1948SPD9. Juni 19981. März 1999Clement I
Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen
16Reinhard Rauball* 1946SPD1. März 199923. März 1999Clement I
17Jochen Dieckmann* 1947SPD23. März 199912. November 2002Clement I
Clement II
18Wolfgang Gerhards* 1949SPD12. November 200224. Juni 2005Steinbrück
19Roswitha Müller-Piepenkötter* 1950CDU24. Juni 200515. Juli 2010Rüttgers
20Thomas Kutschaty* 1968SPD15. Juli 201030. Juni 2017Kraft I
Kraft II
21Peter Biesenbach* 1948CDU30. Juni 2017amtierendLaschet

Weblinks

Einzelnachweise

  1. VerfGH NW, Urteil vom 9. Februar 1999, VerfGH 11/98 (PDF), abgerufen am 14. September 2019
  2. Organisationsplan, Stand August 2019 (PDF), abgerufen am 14. September 2019

Auf dieser Seite verwendete Medien