Metropolregion

Die Metropolregion Tokio ist die größte Metropolregion der Welt.
Satellitenbild, das die New York Metropolitan Area – die Metropolregion rund um New York City – bei Nacht zeigt.

Eine Metropolregion (in der Schweiz meist Metropolitanraum) ist der mit ihr verbundene Umlandraum einer Metropole. Metropolregionen werden als „Motoren“ der sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes betrachtet.

In Deutschland wurden Europäische Metropolregionen (EMR) erstmals 1995 durch die Ministerkonferenz für Raumordnung definiert. Der Begriff ist nicht mit dem Begriff Europaregion (Euregio) zu verwechseln, mit dem Regionen bezeichnet werden, die auf dem Gebiet von mindestens zwei Staaten liegen. Eine Euregio wird nur selten Metropolregion genannt.

Im Gegensatz zu einer Agglomeration, die aus einer Kernstadt und ihrem suburbanen, eher dicht bebauten Vorortbereich (auch Ballungsraum oder Speckgürtel genannt) besteht, ist der Begriff der Metropolregion weiter gefasst und schließt auch große ländliche Gebiete mit ein, die mit den Oberzentren der Region durch wirtschaftliche Verflechtungen oder Pendlerströme in enger Verbindung stehen. Durch die Kooperation in Metropolregionen soll so auch die Planung von Städtebau- und Verkehrsprojekten verbessert werden.

Großstädte, die für ihr Umland ähnliche Funktionen wie die Metropolen übernehmen, jedoch mit ca. 100.000 bis 300.000 Einwohnern kleiner sind als Metropolen, werden als Regiopolen bezeichnet. Analog wird ihr Verflechtungsbereich Regiopolregion genannt.[1]

Funktionen einer Metropolregion

Die Funktionalitäten einer Metropolregion lassen sich anhand von vier relativ einfach zu bestimmenden Kriterien einschätzen[2][3]:

Entscheidungs- und Kontrollfunktion
In einer Metropolregion besteht eine hohe Konzentration von politischen und ökonomischen Einrichtungen. Die größten Unternehmen eines Landes bzw. der Welt haben dort ihre Hauptsitze oder wichtige Zweigstellen. Das können beispielsweise Regierungssitze, Firmensitze, internationale Organisationen oder Nichtregierungsorganisationen sein.
Innovations- und Wettbewerbsfunktion
Eine Metropolregion ist der Motor gesellschaftlicher, kultureller und technologischer Entwicklung. Dies zeichnet sich auch durch eine hohe Anzahl an Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen aus. Auch kulturelle Großveranstaltungen können ausgerichtet werden, da die nötige Infrastruktur, wie z. B. Theater oder Stadien vorhanden sind.
Gateway-Funktion
Eine Metropolregion ist eine „Drehscheibe“. Austausch von Wissen und Informationen ist ohne große Probleme möglich, da eine sehr gute Erreichbarkeit gegeben ist. Indikatoren dafür sind internationale Flughäfen, Verkehrsknotenpunkte, Standpunkt von Internet-Servern, Messen etc.
Symbolfunktion
Sie bündeln „ein hohes Maß an historischer, politischer, kultureller sowie städtebaulicher Bedeutung und ein entsprechendes internationales Ansehen“

Metropolregionen in der Welt

Die größten Metropolregionen der Welt sind das Perlflussdelta um Chinas Sonderwirtschaftszonen Shēnzhèn und Zhūhǎi sowie den Millionenstädten Guǎngzhōu, Fóshān, Dōngguǎn und den Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau mit 40,7 Millionen Menschen[4] und die Metropolregion Tokio mit 37,2 Millionen Menschen (2008).

Die größten Metropolregionen Europas

Die als METREX 1996 auf Initiative des schottischen Regionalrats Strathclyde (Strathclyde Regional Council) gegründete Zusammenarbeitsebene der EU-Metropolregionen definiert eine Metropolregion als Agglomeration von mehr als 500.000 Einwohnern und geht für die EU von 120 Metropolregionen aus, in denen 60 % der Einwohner der Mitgliedstaaten leben und arbeiten.[5] Diese Definition des Begriffes bedeutete jedoch auch, dass bspw. in Bezug auf Deutschland weite Teile des Landes Metropolregionen wären. In England wurden mit den Metropolitan Counties Gebietskörperschaften gegründet, die der gewachsenen urbanen Struktur angepasst sein sollen. Damit wurde an einigen Ballungsräumen die herkömmliche Aufteilung der Grafschaften abgelöst. Auch in Frankreich stimmen einige Metropolregionen mit den tatsächlichen Regionen als Gebietskörperschaft überein. Der Status der Metropolregion in Deutschland als Metagebilde, das körperschaftsübergreifend zur Kooperation anregen soll, ist in Europa seltener anzutreffen. Es gibt allerdings auch Beispiele für länderübergreifende Regionen. Auf dem amerikanischen Kontinent gibt es fast doppelt so viel Metropolregionen mit über fünf Millionen Einwohnern wie in Europa, allein 13 davon in den USA; allerdings sind diese flächenmäßig oft sehr weit gefasst und teils außerhalb der Zentralstädte dünn besiedelt.

Folgende Auflistung basiert, EU-Staaten betreffend, auf Daten von Eurostat und deren engerer Definition von Metropolregionen als Ballungsräume aus dem Jahr 2015.[6] So wird etwa das Ruhrgebiet als Metropolregion betrachtet, nicht die größere Auslegungsvariante als Metropolregion Rhein-Ruhr. Zum Vergleich werden die größten Städtekonglomerate wie Rhein-Ruhr oder Randstad ebenfalls angeführt. Diese Angaben sind jedoch Schätzungen und daher in Klammern angeführt.

RangName der MetropolregionGrößte StädteVerwaltungseinheitLandMio. Einwohner (Schätzung)
1MoskauMoskauMoskau, Oblast MoskauRusslandRussland Russland15,1 (2012)
2IstanbulIstanbulIstanbulTurkeiTürkei Türkei14,8 (2014)
3LondonLondonLondon, East of England, South East EnglandVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich14,04[6]
4Aire urbaine de ParisParisFrankreichFrankreich Frankreich12,14[6]
(-)(Rhein-Ruhr)Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Duisburg, BochumNordrhein-WestfalenDeutschlandDeutschland Deutschland(10,68) (2016)[7]
(-)(Randstad)Amsterdam, Rotterdam, Den HaagZuid-Holland, Noord-Holland, Utrecht, FlevolandNiederlandeNiederlande Niederlande(ca. 7)
5MadridMadridComunidad de MadridSpanienSpanien Spanien6,39[6]
6Sankt PetersburgSankt PetersburgSankt Petersburg, Oblast LeningradRusslandRussland Russlandca. 6
7BarcelonaBarcelona, Llobregat, TerrassaProvinz BarcelonaSpanienSpanien Spanien5,43[6][8]
(-)(Metropolia GZM)Katowice, Sosnowiec, Gliwice, Zabrze, BytomWoiwodschaft SchlesienPolenPolen Polen(5,3) (2007)
8Berlinengere Auslegung als Metropolregion BerlinBerlin, BrandenburgDeutschlandDeutschland Deutschland5,2
9RuhrgebietDortmund, Essen, Duisburg, BochumNordrhein-WestfalenDeutschlandDeutschland Deutschland5,05[6]
10RomRomLatiumItalienItalien Italien4,34[6]
11MailandMailandLombardei, Piemont, LigurienItalienItalien Italien4,29[6]
12AthenAthenAttikiGriechenlandGriechenland Griechenland3,82[6]
12KiewKiewOblast KiewUkraineUkraine Ukraine3,45[9]
13WarschauWarschauWoiwodschaft MasowienPolenPolen Polen3,33[6]
14ManchesterManchester, Greater ManchesterNorth West EnglandVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich3,27[6]
15Hamburgengere Auslegung als Metropolregion HamburgHamburgDeutschlandDeutschland Deutschland3,20[6]
16NeapelNeapel, SalernoKampanienItalienItalien Italien3,12[6]
17MarseilleMarseilleProvence-Alpes-Côte d’AzurFrankreichFrankreich Frankreich3,05[6]
18BudapestBudapestMittelungarnUngarnUngarn Ungarn2,98[6]
19LissabonLissabonRegião de LisboaPortugalPortugal Portugal2,81[6]
20Münchenengere Auslegung als Metropolregion MünchenBayernDeutschlandDeutschland Deutschland2,80[6]
21KatowiceKatowiceWoiwodschaft SchlesienPolenPolen Polen2,73[6]
22WienWienWienOsterreichÖsterreich Österreich2,72[6]
23Stuttgartengere Auslegung als Metropolregion StuttgartBaden-WürttembergDeutschlandDeutschland Deutschland2,69[6]
24AmsterdamAmsterdamProvinz NordhollandNiederlandeNiederlande Niederlande2,68[6]
25LilleLille, Dunkerque, ValenciennesHauts-de-FranceFrankreichFrankreich Frankreich2,61[6]
26PragPragHlavní město PrahaTschechienTschechien Tschechien2,57[6]
27ValenciaValenciaProvinz ValenciaSpanienSpanien Spanien2,52[6]
28BrüsselBrüsselbedeutend größer als die Region Brüssel-HauptstadtBelgienBelgien Belgien2,49[6]

In Deutschland

Abgrenzung durch die Ministerkonferenz für Raumordnung
Metropolregionen in Deutschland

In Deutschland hat die Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) mit ihrem Beschluss zum Raumordnungspolitischen Handlungsrahmen 1995 erstmals die Bedeutung der Metropolregionen in Deutschland („europäische Metropolregionen“) herausgestellt: „Als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung sollen sie die Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit Deutschlands und Europas erhalten und dazu beitragen den europäischen Integrationsprozess zu beschleunigen“.

Die MKRO definierte für Deutschland im Jahr 1995 zunächst sechs europäische Metropolregionen (EMR), 1997 kam eine weitere EMR dazu und 2005 nochmals vier weitere EMR, so dass es aktuell elf EMR in Deutschland sind. Diese wurden nicht nach raumstrukturellen Realitäten, sondern normativ festgelegt und abgegrenzt, wobei vor allem die Großzügigkeit der Abgrenzung erhebliche methodische Unterschiede aufweist. Die Einwohnerzahlen sind deshalb nur sehr bedingt vergleichbar. Manche EMR, etwa Hannover-Braunschweig-Göttingen, enthalten sehr große ländliche Gebiete und weit auseinander liegende Kernstädte, während andere deutlich knapper zugeschnitten wurden. Viele der Regionen haben grenzüberschreitende Verflechtungen bzw. werden dahingehend entwickelt, wie die künftige Metropolregion Stettin.[10]

Seit der Ausweisung der „kleineren“ EMR 2005 war jede deutsche Stadt mit über 400.000 Einwohnern Kernstadt einer „Metropolregion“ (Dresden ist mittlerweile wieder aus der Metropolregion Mitteldeutschland ausgetreten). Der Begriff hat sich dadurch erheblich von seiner ursprünglichen Bedeutung (vgl. Artikel Metropole) entfernt.

Neben den stark global ausgerichteten Metropolregionen bestehen in Deutschland 41 Ballungsräume um kleinere Kernstädte. Unter diesen nehmen die in einer Studie der Universität Kassel von 2008 identifizierten 25 Regiopolen eine Sonderstellung als Entwicklungsmotoren für ihre Regionen ein.[11]

Die Bundesregierung setzt im Verflechtungsbereich der Metropolregionen auf das Modell der dezentralen Konzentration.[12]

Liste der Metropolregionen in Deutschland

Beim Vergleich der Metropolregionen ist zu beachten, dass die Grenzziehung einer Metropolregion oftmals unterschiedlichen Ansichten der einzelnen Verbände entspricht, sodass ein aussagekräftiger Vergleich der Kennzahlen nach Einwohnern und Fläche sowie Wirtschaftskraft nur eingeschränkt stattfinden kann. Die Abgrenzung kann unabhängig von etwaigen Mitgliedschaften der Städte und Kreise sein. Im Februar 2017 löste sich mit der Gründung der Metropolregion Rheinland die vormalige Region Rhein-Ruhr auf.

FarbeMetropolregionMio. EinwohnerFläche in km²Einwohner pro km²Größte StädteLänderEMR seit
Rhein-Ruhr10,68 (2016)7.2681.469Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Bonn, Gelsenkirchen, Mönchengladbach, Krefeld, Oberhausen, Hagen, HammNordrhein-Westfalen1995
Berlin/Brandenburg6,2 (2019)30.375200Berlin, Potsdam, Cottbus, Brandenburg an der Havel, Frankfurt (Oder)Berlin, Brandenburg1995
München6,12 (2018)24.677240München, Augsburg, Ingolstadt, Landshut, Rosenheim, FreisingBayern1995
Rhein-Main5,7 (2018)[13]14.755386Frankfurt am Main, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt, Offenbach am Main, Hanau, Gießen, AschaffenburgBayern, Hessen, Rheinland-Pfalz1995
Stuttgart5,42 (2017)[14]15.429338Stuttgart, Heilbronn, Reutlingen, Esslingen am Neckar, Tübingen, LudwigsburgBaden-Württemberg1995
Hamburg5,3 (2019)26.078192Hamburg, Lübeck, Schwerin, Lüneburg, Neumünster, Norderstedt, Stade, WismarHamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein1995
Hannover-Braunschweig-
Göttingen-Wolfsburg
3,78 (2013)18.578203Hannover, Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg, Salzgitter, Hildesheim, Celle, HamelnNiedersachsen2005
Nürnberg3,56 (2016)21.785163Nürnberg, Fürth, Erlangen, Bamberg, Bayreuth, Hof (Saale), Coburg, Weiden i.d.OPf.Bayern, Thüringen2005
Nordwest2,72 (2010)13.749198Bremen, Oldenburg, Delmenhorst, Bremerhaven, WilhelmshavenBremen, Niedersachsen2005
Mitteldeutschland2,42 (2020)9.146265Leipzig, Chemnitz, Halle (Saale), Jena, Gera, Zwickau, Dessau-RoßlauSachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen1997
Rhein-Neckar2,40 (2017)[15]5.638418Mannheim, Ludwigshafen am Rhein, Heidelberg, Worms, Neustadt an der WeinstraßeBaden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz2005
Metropolregionen in Deutschland54,28187.155371
Deutschland82,00357.111229

Die deutschen Metropolregionen sind, mit Ausnahme der Metropolregion Rhein-Ruhr, im internationalen Vergleich sehr dünn besiedelt. Hierbei unterschreiten sechs Metropolregionen sogar den gesamtdeutschen Durchschnitt von 229 Einwohnern pro Quadratkilometer. Daher ist ein Vergleich auch auf internationaler Ebene, ohne Detailkenntnisse der einzelnen Regionen, nur eingeschränkt sinnvoll.

Dresden ist mit ca. 545.000 Einwohnern bundesweit die größte Stadt, die keiner Metropolregion angehört.

FarbeMetropolregionMio. Einwohner
2000
Mio. Einwohner
2010
Mio. Einwohner
2030
(BBR-Prognose)
Veränderung (%)
(2000–2010)
Veränderung (%)
(2010–2030)
Rhein-Ruhr11,8111,6411,28−1,44−3,07
Berlin/Brandenburg5,985,965,79−0,35−3,00
Rhein-Main5,465,545,79+1,47+4,49
Stuttgart5,205,285,51+1,54+4,30
München5,205,525,93+6,29+7,40
Mitteldeutschland7,336,825,65−6,97−17,22
Hamburg4,975,085,12+2,13+0,82
Hannover-Braunschweig-
Göttingen-Wolfsburg
3,943,853,68−2,16−4,37
Nürnberg3,483,453,38−1,03−1,91
Nordwest2,692,722,79+1,14+2,37
Rhein-Neckar2,332,362,45+1,25+3,85
Metropolregionen in Deutschland57,7257,5456,66−0,30−1,53
Deutschland82,2681,5780,36−0,62−1,70

Die Angaben zu den Einwohnerzahlen entstammen dem Bericht Regionales Monitoring 2012,[16] den der Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland (IKM) zusammen mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) herausgibt. Die dafür verwendeten Abgrenzungen basieren auf Kreisgrenzen, die angegebenen Einwohnerzahlen entsprechen daher teilweise nicht der tatsächlichen Einwohnerzahl. Die Abgrenzungen entsprechen dem gemeldeten Stand vom 1. Juli 2012 und sind willkürlichen Veränderungen unterworfen, sodass Flächen- und Einwohnerzahlen möglicherweise nicht mehr dem aktuellen Stand entsprechen.

Abgrenzung durch das Statistische Amt der Europäischen Union

Das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) in Einheit mit der OECD, definiert Metro(politan) Regions in anderer Weise: diese sind Functional Urban Areas mit mehr als 250.000 Einwohnern.[17]

In der Schweiz

Metropolitanräume in der Schweiz

Laut dem aktuellen, dynamischen Raumkonzept des Schweizer Bundesamtes für Statistik (BFS) sind in der Schweiz nur noch die drei Räume Zürich, Genf-Lausanne und Basel in der statistischen Raumkategorie Metropolitanräume definiert. Diesen Großagglomerationen werden Nachbaragglomerationen zugerechnet, sofern mehr als ein Zwölftel der Erwerbstätigen aus der Nachbaragglomeration in der Großagglomeration arbeiten. Bern und die Regione insubrica im Kanton Tessin bilden multipolare Agglomerationssysteme. Nur die Agglomeration Bern selbst wird als Metropolraum bezeichnet. Como-Chiasso-Mendrisio sind als schweizerisch-italienische Nachbaragglomeration der Metropole Mailand definiert.[18][19]

Die statistischen Raumkategorien Agglomeration und Metropolitanräume dienen unter anderem dem räumlichen Vergleich der Wirtschaftskraft und sind nicht unbedingt identisch mit dem politischen Territorium. Die Definition ist als dynamisches Raumkonzept gedacht und wird alle zehn Jahre gemäß den Ergebnissen der eidgenössischen Volkszählung überarbeitet. Die letzte Aktualisierung stammt aus dem Jahre 2000. Die Abgrenzung nach Agglomerationen und Metropolitanräumen durch das Bundesamt für Statistik hat keine rechtsverbindliche Kraft.[20]

Da die Definition des BFS für städtische Räume, Agglomerationen und Metropolräume grenzüberschreitend angewandt wird, befinden sich nur die Metropolitanräume Zürich und Bern vollständig auf Schweizer Boden. Etwa 70 % der Schweizer leben in einem dieser fünf Gebiete. Bis 2004 definierte das BFS noch fünf Metropolitanräume. Diese Fünfteilung ist jedoch statistisch zu klein für Vergleiche im europäischen Rahmen.

Der Metropolitanraum Zürich erstreckt sich von Zug bis Schaffhausen und von Frauenfeld bis Baden. Er ist als Finanz- und Handelsplatz, Medienzentrum, Bildungs- und Forschungsstandort sowie als Verkehrsknotenpunkt das wichtigste Zentrum der Schweiz.[21] Events wie die Street Parade, das internationale Leichtathletik-Meeting sowie Kulturinstitutionen wie das Opernhaus und das Schauspielhaus haben eine internationale Ausstrahlung. Zudem trägt der Zürcher Flughafen zur interkontinentalen Erreichbarkeit des Gebiets bei. Im Juli 2009 wurde von Politikern und Wirtschaftsvertretern unter dem Namen ein privater Verein gegründet, der die wirtschaftlichen Interessen des Metropolitanraumes Zürich stärken soll.[22]

Die länderübergreifende Metropolregion Basel ist ein trinationaler Lebens- und Wirtschaftsraum. Der Forschungs- und Wirtschaftsbereich Life Sciences (mit internationalen Firmensitzen von pharmazeutischer und chemischer Industrie), Banken (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich), Transport und Logistik (Binnenhafen der Schweiz), Messewesen (Basel World, Art Basel) und Kultur (3-Sparten-Theater, Beyeler-Museum), sind im auch metrobasel genannten Gebiet besonders stark vertreten. Die Region verfügt mit dem Flughafen Basel-Mülhausen zudem über einen Flughafen, der in den letzten Jahren stark gewachsen ist.

Es gibt noch weitere Begriffe für den urbanen Raum Basel, nämlich RegioTriRhena, Trinationaler Eurodistrict Basel (TEB) und Trinationale Agglomeration Basel (TAB). Die RegioTriRhena, die sich ähnlich wie „metrobasel“ zusammensetzt, sich aber weiter nach Norden (Deutschland und Frankreich) ausdehnt, zählt 2,3 Millionen Einwohner.

Genf-Lausanne ist ein bedeutender Finanzplatz. Mit Genf-Cointrin verfügt der französischsprachige Metropolitanraum über einen internationalen Flughafen und ist Hauptsitz von zahlreichen internationalen Organisationen. Im Juli 2009 gaben Bern und die Romandie (französischsprachige Schweiz) ihre Absicht bekannt, inskünftig in der Öffentlichkeit gemeinsam als Wirtschaftsraum aufzutreten zu wollen.

Metropolregionen – Fünferteilung nach BFS
MetropolregionGebietezugehörige Schweizer Agglomerationen (Städte)Einwohner
(2004)
Fläche
(km²)
ZürichKanton Zürich und angrenzende Gebiete1,68 Mio.2.104
Genf-LausanneGenferseeregion/Riviera, einige Teile der Region Auvergne-Rhône-Alpes (F)Genf (CH/F), Lausanne, Yverdon-les-Bains, Vevey-Montreux1,20 Mio.1.014
BaselNordwestschweiz (CH), Südosten des Départements Haut-Rhin (F), Landkreis Lörrach (D)Basel, Delsberg0,80 Mio.-0
Bernein Teil des Espace MittellandBern, Burgdorf, Thun, Biel/Bienne, Freiburg, Einzelstadt Lyss0,70 Mio.938
TessinSüdtessin, Como (I)Locarno, Bellinzona, Lugano, Chiasso-Mendrisio0,53 Mio.731
Gesamt
davon in der Schweiz
ca. 5 Mio.
ca. 4,5 Mio.
Agglomerationen – ständige Wohnbevölkerung 2010–14
Räumliche Verteilung: Agglomerationen, Stadt und Land[23]

Ständige Wohnbevölkerung im städtischen und ländlichen Raum – 2010–14
am Jahresende, in Tausend

20102011201220132014
Total7.870,17.954,78.039,18.139,68.237,7
Städtische Gebiete1)6.636,96.711,96.785,66.873,66.959,1
Ländliche Gebiete1)1.233,31.242,71.253,51.266,01.278,6
Die größten Agglomerationen1)
Zürich1.249,81.266,31.280,91.296,61.315,7
Genf544,8549,4552,3560,3570,2
Basel521,2524,0527,2532,2537,1
Bern391,9394,6398,9403,1406,9
Lausanne379,2385,7389,6397,5402,9
Die größten Städte
Zürich372,9377,0380,8384,8391,4
Genf187,5188,2189,0191,6194,6
Basel163,2164,5165,6167,4168,6
Lausanne127,8129,4130,4132,8133,9
Bern124,4125,7127,5128,8130,0
1) Gemäß BFS-Typologie Raum mit städtischem Charakter 2012; Quelle: STATPOP

Die größten Metropolregionen Nord- und Südamerikas

RangName der MetropolregionGrößte StädteLandMio. Einwohner
1Região Metropolitana de São PauloSão PauloBrasilienBrasilien Brasilien33,6[24]
2Zona Metropolitana del Valle de MéxicoMexiko-StadtMexikoMexiko Mexiko27
3New York Metropolitan AreaNew York CityVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten23,6
4Greater Los Angeles AreaLos AngelesVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten18,6
5Gran Buenos AiresBuenos AiresArgentinienArgentinien Argentinien15,1
6Rio de JaneiroRio de JaneiroBrasilienBrasilien Brasilien12,8
7Metropolregion ChicagoChicagoVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten10,0
8Lima MetropolitanaLimaPeruPeru Peru9,20
9Área Metropolitana de BogotáBogotáKolumbienKolumbien Kolumbien8,15
10San Francisco Bay AreaSan JoséVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten7,66
11Metropolregion Greater BostonBostonVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten7,55
12DallasDallasVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten7,45
13PhiladelphiaPhiladelphiaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten7,41
14Santiago de ChileSantiago de ChileChileChile Chile7,00
15DetroitDetroitVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KanadaKanada Kanada
6,60
16HoustonHoustonVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten6,57
17AtlantaAtlantaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten6,30
18Metropolregion WashingtonWashington (District of Columbia)Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten5,6[25]
19Metropolregion MiamiMiamiVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten5,57
20Greater Toronto AreaTorontoKanadaKanada Kanada5,55
21Belo HorizonteBelo HorizonteBrasilienBrasilien Brasilien5,40
22San Diego–TijuanaSan DiegoVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
MexikoMexiko Mexiko
5,29
23Metropolregion Valle de AburráMedellínKolumbienKolumbien Kolumbien4,26

Die größten Metropolregionen Asiens

RangName der MetropolregionGrößte Städte[26]Land
1Guangzhou-FoshanGuangzhou, FoshanChina VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China49,5
2TokioTokioJapanJapan Japan39,5
3ShanghaiShanghaiChina VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China39
4JabodetabekJakartaIndonesienIndonesien Indonesien38,5
5ManilaManilaPhilippinenPhilippinen Philippinen37,8
6DhakaDhakaBangladeschBangladesch Bangladesch37,5
7KalkuttaKalkuttaIndienIndien Indien37
8DelhiDelhiIndienIndien Indien35
9MumbaiMumbaiIndienIndien Indien33
10KaratschiKaratschiPakistanPakistan Pakistan32
11SudogwonSeoulKorea SudSüdkorea Südkorea27,7
12Hongkong-ShenzhenShenzhen, HongkongChina VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China21
13PekingPekingChina VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China20,8
14Osaka-Kōbe-Kyōto (Keihanshin)Osaka, Kōbe, KyōtoJapanJapan Japan17,9
15BangkokBangkokThailandThailand Thailand16
16TeheranTeheranIranIran Iran14
17Greater TaipehTaipeh, Neu-Taipeh, KeelungTaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan7

Die größten Metropolregionen Afrikas

RangName der MetropolregionGrößte StädteLandEinwohner
(Schätzung)
1KairoKairoAgyptenÄgypten Ägypten25 Mio.
2LagosLagosNigeriaNigeria Nigeria23 Mio.
3Kinshasa-BrazzavilleKinshasaKongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo,
Kongo RepublikRepublik Kongo Republik Kongo
17 Mio.
4City of Johannesburg, City of Tshwane, City of Ekurhuleni (2016[27])Johannesburg,
Pretoria,
Germiston
SudafrikaSüdafrika Südafrika11,6 Mio.
5LuandaLuandaAngolaAngola Angola10 Mio.
6KhartumKhartumSudanSudan Sudan9,8 Mio.
7DaressalamDaressalamTansaniaTansania Tansania8,1 Mio.
8AbidjanAbidjanElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste7,4 Mio.
9NairobiNairobiKeniaKenia Kenia7,0 Mio.
10AlgierAlgierAlgerienAlgerien Algerien6,4 Mio.
11IbadanIbadanNigeriaNigeria Nigeria6,3 Mio.
12Addis AbebaAddis AbebaAthiopienÄthiopien Äthiopien5,5 Mio.
13Benin CityBenin CityNigeriaNigeria Nigeria5,4 Mio.
14KanoKanoNigeriaNigeria Nigeria5,2 Mio.
15LusakaLusakaSambiaSambia Sambia5,1 Mio.
16CasablancaCasablancaMarokkoMarokko Marokko5,0 Mio.
17AccraAccraGhanaGhana Ghana4,8 Mio.
18Port HarcourtPort HarcourtNigeriaNigeria Nigeria4,7 Mio.
19AlexandriaAlexandriaAgyptenÄgypten Ägypten4,6 Mio.
20KampalaKampalaUgandaUganda Uganda4,5 Mio.
21City of Cape Town (2016[28])KapstadtSudafrikaSüdafrika Südafrika4,0 Mio.
22eThekwini Metropolitan Municipality (2016[29])Durban, UmlaziSudafrikaSüdafrika Südafrika3,7 Mio.
23Region DakarDakar, Guédiawaye,
Pikine und Rufisque
SenegalSenegal Senegal3,6 Mio.
24NiameyNiameyNigerNiger Niger3,5 Mio.
25BamakoBamakoMaliMali Mali3,4 Mio.

Gegenkonzept zur Metropolregion

Die Bloomington School oder Indiana School, eine Richtung der Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft, entstand aus einer Gegenbewegung zum Metropolitan Reform Movement der 1970er Jahre: Während dieses die Verwaltungsstrukturen und -einheiten von Metropolregionen zentralistisch neu planen wollte, setzten sich ihre Vertreter für die Erhaltung der bestehenden, vermeintlich ineffizienten redundanten Strukturen ein. Zur Untermauerung ihrer These führte beispielsweise Vincent Ostrom empirische Untersuchungen durch (The Organization of Government in Metropolitan Areas, 1961). Die bekannteste Vertreterin der Bloomington School ist die Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom.

Siehe auch

Literatur

  • Anna Growe: Metropolregion. In: ARL, Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft (Hg.) (2018): Handwörterbuch der Stadt- und Raumentwicklung. Hannover. ISBN 978-3-88838-559-9.
  • Norbert Fischer: Mikrolandschaft und Metropolregion. Über den räumlichen Wandel im Hamburger Umland 1950–2000. In: Dirk Brietzke, Norbert Fischer, Arno Herzig (Hrsg.): Hamburg und sein norddeutsches Umland. Hamburg 2007, ISBN 3-934632-24-6, S. 401–414.
  • Wolfgang König: Die Europäische Metropolregion als steuerungstheoretisches Problem. Politische und gesellschaftliche Initiativen zum Aufbau der Metropolregion Rhein-Neckar. Marburg 2007, ISBN 978-3-8288-9354-2.
  • Mathias König: Die Europäische Metropolregion. Neuer Vertreter regionaler Interessen. Politischer Lobbyismus durch die Metropolregion Rhein-Neckar. Marburg 2007, ISBN 978-3-8288-9353-5.
  • Norbert Fischer: Vom Hamburger Umland zur Metropolregion. Stormarns Geschichte seit 1980. DOBU-Verlag, Hamburg 2008, ISBN 3-934632-31-9.
  • Jens Wassermann: Die Region Hannover – Regionale Kooperation vor dem Hintergrund einer institutionalisierten Gebietskörperschaft. VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-8364-5577-0
  • Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken (Hrsg.): Metropolregion Nürnberg. 4. Auflage. Verlag Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg 2006, ISBN 3-88363-258-9.

Weblinks

Commons: Metropolregionen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Metropolregion – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Definition | Regiopolen Deutschland. Archiviert vom Original am 4. November 2016; abgerufen am 8. Mai 2017.
  2. Blotevogel, H. H. (2002): Deutsche Metropolregionen in der Vernetzung. In: IzR – Informationen zur Raumentwicklung 6/7.2002, 345–352.
  3. Volgmann, K. (2013): Metropole. Bedeutung des Metropolenbegriffs und Messung von Metropoli-tät im deutschen Städtesystem. Detmold. = Metropolis und Region 10
  4. Bronger, Dirk & Trettin, Lutz (2011): Megastädte – Global Cities HEUTE: Das Zeitalter Asiens? Berlin u. a.: LIT-Verlag
  5. Database - Eurostat. Abgerufen am 8. Mai 2017 (britisches Englisch).
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y Bevölkerung am 1. Januar 2017 nach Altersgruppe, Geschlecht und Metropolregionen. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  7. IT.NRW - Zentralbereich 14 "Marketing und Öffentlichkeitsarbeit": Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) - Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Archiviert vom Original am 14. Juli 2016; abgerufen am 25. März 2018.
  8. Major Agglomerations of the World - Population Statistics and Maps.
  9. Major Agglomerations of the World. Abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).
  10. Entwicklungsprioritäten der Metropolregion Stettin (Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive), rbgp.pl (PDF; 1,7 MB)
  11. Jürgen Aring, Iris Reuther (FG Stadt- und Regionalplanung, Universität Kassel): Präsentation „Regiopolen. Die kleinen Großstädte in Zeiten der Globalisierung.“ Ein Forschungsprojekt zu Stadt und Region. (PDF; 1,2 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 13. Juni 2009 (Wintersemester 2007/2008").@1@2Vorlage:Toter Link/www.rostock.ihk24.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Klaus Brake, Rainer Danielzyk, Martin Karsten: Dezentrale Konzentration ein Leitbild mit besonderen Herausforderungen für interkommunale Kooperation
  13. Regionalverband FrankfurtRheinMain: Daten und Fakten – Metropolregion FrankfurtRheinMain. (PDF) Regionalverband FrankfurtRheinMain, 4. Februar 2019, abgerufen am 1. April 2018.
  14. service.region-frankfurt.de: Anzahl der Einwohner in den Metropolregionen in Deutschland im Jahr 2017. (PDF) Statista, 2019, abgerufen am 21. November 2020.
  15. Werner Münzenmaier: Region Stuttgart und Region Rhein-Neckar: Ein Vergleich anhand gesamtwirtschaftlicher Eckdaten – Teil 1: Überblick. (PDF) Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Januar 2020, abgerufen am 21. November 2020.
  16. Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland Regionales Monitoring 2012 – Daten und Karten zu den Europäischen Metropolregionen in Deutschland (PDF; 7,6 MB), Stand: 1. November 2012
  17. Territorial typologies for European cities and metropolitan regions - Statistics Explained.
  18. Der Bundesrat: Raumstrukturen für eine dynamische und solidarische Schweiz. Abgerufen am 8. Juni 2017.
  19. Archivierte Kopie (Memento vom 26. März 2010 im Internet Archive)
  20. Schuler Martin, Joye Dominique, Dessemontet Pierre: Eidgenössische Volkszählung 2000. Die Raumgliederungen der Schweiz. BFS, Neuenburg 2005.
  21. Zürich dehnt sich aus. Die Agglomeration als Zentrum einer europäischen «Metropolregion». In: Neue Zürcher Zeitung. 26. Juli 2006, abgerufen am 18. Juli 2013.
  22. Home - Metropolitanraum Zürich. Abgerufen am 8. Mai 2017.
  23. Agglomerationen (Memento vom 4. Mai 2009 im Internet Archive), BFS auf bfs.admin.ch
  24. Macrometrópole Paulista. Abgerufen am 9. Mai 2019 (portugiesisch).
  25. CBSA-EST2012-01.csv. In: census.gov. Abgerufen am 1. Juli 2013.
  26. City Mayors: Largest cities in the world and their mayors.
  27. Local Government Handbook. South Africa: Gauteng Municipalities, Metros. Demografie 2016, auf www.municipalities.co.za (englisch).
  28. Local Government Handbook. South Africa: City of Cape Town Metropolitan Municipality (CPT). Demografie 2016, auf www.municipalities.co.za (englisch).
  29. Local Government Handbook. South Africa: eThekwini Metropolitan Municipality (ETH). Demografie 2016, auf www.municipalities.co.za (englisch).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of the United Kingdom.svg
Union Jack, Flagge des Vereinigten Königreichs
Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Flag of Chile.svg
Das Bild dieser Fahne lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Iran.svg
Flagge des Irans. Die dreifarbige Flagge wurde 1906 eingeführt, aber nach der Islamischen Revolution von 1979 wurden die Arabische Wörter 'Allahu akbar' ('Gott ist groß'), in der Kufischen Schrift vom Koran geschrieben und 22-mal wiederholt, in den roten und grünen Streifen eingefügt, so daß sie an den zentralen weißen Streifen grenzen.
Flag of the Democratic Republic of the Congo.svg
Flagge der Demokratischen Republik Kongo. Erstellt laut den Angaben der Staatsverfassung von 2006.
Flag of Ethiopia.svg
Flag of Ethiopia
Flag of Senegal.svg
Flagge von Senegal
Flag of Niger.svg
Flagge von Niger (7:6)
New York City, Southern RI and CT, illuminated at night.jpg
New York City, Southern RI and CT, illuminated at night
Tokyo Skytree view.JPG
Autor/Urheber: Danny15, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Aussicht auf Tokio vom Tokyo Skytree Tembo Deck (350m) Richtung: Südwesten