Metrologie

Darstellung verschiedener historischer Maßeinheiten am Beispiel des vitruvianischen Menschen

Die Metrologie (von griechisch μετρῶ metrṓmessen“ und -logie) ist die Wissenschaft des Messens. Die dritte Ausgabe des International Vocabulary of Metrology von 2007 definiert die Metrologie als „Wissenschaft vom Messen und ihre Anwendung“.

Das Internationale Büro für Maß und Gewicht (Bureau International des Poids et Mesures) definiert die Metrologie als „die Wissenschaft vom Messen, die sowohl experimentelle als auch theoretische Bestimmungen umfasst, mit beliebigem Niveau der Unsicherheit und in jeglichen Gebieten von Wissenschaft und Technik“.[1]

Die Metrologie darf nicht mit der Meteorologie verwechselt werden, also der Wetterkunde (von gr. μετέωρος metéōros „in der Luft schwebend“, siehe auch Meteor).

Betätigungsfelder und Kategorien

Die Betätigungsfelder umfassen:

  • die Festlegung von international akzeptierten Maßeinheiten,
  • die Realisierung von Maßeinheiten durch wissenschaftliche Methoden sowie
  • die Errichtung von Rückführbarkeits-Ketten durch das Bestimmen und Dokumentieren von Messwerten und deren Genauigkeiten, und die Verbreitung dieses Wissens.[2]

Die Metrologie lässt sich auch in folgende Kategorien unterteilen:

  • wissenschaftliche Metrologie (Organisation, Entwicklung und Unterhalt von Normalen auf dem höchsten Niveau);
  • angewandte, technische oder industrielle Metrologie (Sicherstellen der angemessenen Funktion von Mess-Einrichtungen in der Industrie, in Produktion und beim Prüfen und in der wissenschaftlichen Forschung);
  • gesetzliche Metrologie (Überwachung von Messungen, die gesetzlich geregelt sind; typischerweise Handel und Geschäftsverkehr, Gesundheit, Schutz der Umwelt, öffentliche Sicherheit und die amtliche Feststellung von Sachverhalten).

Metrologische Institutionen und Organisationen

Nationale Institutionen

Die Festlegung und Kontrolle der Maße und Gewichte im Rahmen der gesetzlichen Metrologie ist ein nationales, hoheitliches Recht, das heute in der Regel von staatlichen Instituten wahrgenommen wird[3]. Die gleichen Institutionen sind üblicherweise auch in der wissenschaftlichen Metrologie tätig.

International

Aus- und Fortbildung

In Deutschland wird die Aus- und Fortbildung für die Disziplin von der Deutschen Akademie für Metrologie durchgeführt.

Gemeinsam mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) bietet die Technische Universität Braunschweig seit dem Sommersemester 2007 mit der International Graduate School of Metrology für Doktoranden Vertiefungsveranstaltungen zur Metrologie an.[4]

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bachmair, Peter Ulbig: Organisation des Messwesens in Deutschland, Kapitel 32 in: Tilo Pfeifer, Robert Schmitt (Herausgeber): Masing Handbuch Qualitätsmanagement. Sechste überarbeitete Auflage, Carl Hanser Fachbuchverlag, München und Wien 2014, ISBN 978-3-446-43431-8.
  • Wolfgang Trapp: Kleines Handbuch der Maße, Zahlen, Gewichte und der Zeitrechnung. Mit Tabellen und Abbildungen. Philipp Reclam jun., Stuttgart 1992, S. 10, 269–282. (=Universal-Bibliothek Nr. 8737) ISBN 3-15-008737-6. (4., durchges. und erw. Aufl. 2001)

Weblinks

Commons: Metrologie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. What is metrology? (Übersetzung des englischen Originals). Abgerufen am 8. Juli 2018.
  2. Metrology – In Short, 3rd edition. Abgerufen am 7. Mai 2017.
  3. Institutionen des gesetzlichen Messwesens (Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen BEV in Österreich). Abgerufen am 19. November 2018.
  4. Website der Braunschweig International Graduate School of Metrology.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Vitruvian Man Metrology.png
This derivation of the Vitruvian Man by Leonardo Da Vinci, depicts seven historical units of measurement: the cubit, the flemish ell, the english ell, the french ell, the fathom, the hand, and the foot.