Melitopol

Melitopol
Мелітополь
Wappen von Melitopol
Melitopol (Ukraine)
Melitopol
Basisdaten
Oblast:Oblast Saporischschja
Rajon:Rajon Melitopol
Höhe:38 m
Fläche:49,66 km²
Einwohner:153.992 (2018)
Bevölkerungsdichte:3.101 Einwohner je km²
Postleitzahlen:72300–72312
Vorwahl:+380 6192
Geographische Lage:46° 50′ N, 35° 22′ O
KATOTTH:UA23080070010092407
KOATUU:2323000000
Verwaltungsgliederung:1 Stadt
Bürgermeister:Iwan Fedorow
Adresse:вул. К. Маркса 5
72312 м. Мелітополь
Website:https://mlt.gov.ua/
Statistische Informationen
Melitopol (Oblast Saporischschja)
Melitopol (Oblast Saporischschja)
Melitopol
i1

Melitopol (ukrainisch Мелітополь; russisch Мелитополь [mɪliˈtɔpɐlj]) ist das Zentrum des gleichnamigen Rajons in der Oblast Saporischschja in der Ukraine mit rund 154.000 Einwohnern (2018).[1] Die Stadt stellt ein wichtiges Industriezentrum im Süden der Oblast dar und befindet sich etwa 60 km nördlich des Asowschen Meeres, 110 km südlich von Saporischschja und 120 km westlich von Berdjansk.

Melitopol aus der Luft
Agrotechnologische Universität
Stadtpark

Geschichte

1816 wurde an diesem Ort eine Siedlung namens Nowoalexandrowka gegründet. 1842 erhielt sie die Stadtrechte und wurde in Melitopol umbenannt.

Von 1942 bis 1943 war die Stadt Sitz der deutschen Besatzungsbehörden für den Teilbezirk Taurien.[2] In Melitopol war auch das Kriegsgefangenenlager 424 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[3] Es wurde aus Naltschik hierher verlegt.

Russische Besetzung ab 2022

Als erste größere Stadt nahm die russische Invasionsarmee von der Halbinsel Krim her kommend am 26. Februar 2022 gemäß eigenen Angaben Melitopol ein.[4] Nach der erfolgten Okkupation wurde in einer „Säuberung“ jedes Haus durchsucht.[5] Im Laufe des Krieges entwickelte sich Melitopol bzw. die Eisenbahninfrastruktur der Stadt zu einem wichtigen Verteilzentrum von Personal und Material für die Logistik der russischen Streitkräfte. Um Melitopol nicht anfällig für eine Rückeroberung durch ukrainische Truppen zu machen, errichteten Russen nördlich der Stadt Minenfelder, Panzersperren und Stellungen.[6]

Am 10. März 2022 wurde der Bürgermeister Iwan Fedorow von russischen Militärangehörigen verschleppt,[7] ebenso ein Koordinator der Proteste. Auch die krimtatarische Vizevorstehende des Bezirksrats war verhaftet, aber wieder freigelassen worden,[8] die Verhaftung des Vorstehenden des Bezirksrats erfolgte am 13. März.[9] Als Bürgermeisterin versuchten die Besatzer Halyna Danyltschenko zu installieren.[10][11] Am 21. April erklärte der ukrainische Bürgermeister Iwan Fedorow, in einem Fernsehinterview, dass ukrainische Partisanen nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes 100 russische Militär- und Polizeiangehörige in der Stadt getötet hätten. Fjodorow behauptete zudem, dass die russische Armee Schwierigkeiten habe, die Partisanen zu bekämpfen, da die Mehrheit der Bevölkerung von Melitopol hinter den Aktionen des Widerstandes steht und diese zum Teil unterstützt.[12] Wiederholt kam es im Laufe des Jahres 2022 zu teils schweren Explosionen in der Stadt, die mehrheitlich als Sabotageakte gegen die russischen Besatzer gedeutet wurden.[13][14][15][16][17]

Russische Truppen nahmen am 23. März 2022 den Vater einer Journalistin in Melitopol als Geisel und forderten ihre Rückkehr, um Kontrolle über ihre Nachrichten-Webseite zu erlangen.[18] Ihr Vater wurde schließlich erst freigelassen, als die Journalistin die Kontrolle über ihre Nachrichten-Website aufgab und aufhörte, für die Seite zu schreiben.[19] Die Internetzeitschrift Meduza schilderte unrechte Methoden und brutale Taten der russischen Besatzungstruppen.[20] Die ukrainische Online-Zeitschrift Ukrajinska Prawda stellte dar, dass flüchtende Ukrainer nicht in die Ukraine reisen könnten, sondern nur auf die Krim,[21] die Zeitung Nowaja gaseta. Europa mit Redaktionssitz in Riga gab an, dass russische Propaganda in Melitopol äußerst präsent sei.[5]

Am 30. September 2022 kam es zu einem Scheinreferendum für die Russische Annexion der Süd- und Ostukraine, wodurch Melitopol seit Anfang Oktober 2022 als Teil der Russischen Föderation betrachtet wurde.[22] Dieser einseitige Akt wurde von den Vereinten Nationen mehrheitlich als illegal eingestuft.[23] Melitopol wurde zur Hauptstadt des russisch besetzten Teils der Oblast Saporischschja erklärt.[24] Zudem wurden Bewohner von Melitopol aufgefordert, bis zum 10. Oktober 2022 ein Freiwilligenbataillon mit 3000 Mann für die russische Seite aufzustellen.[25] Die ukrainische Seite begann in der Folge mit ersten Angriffen auf die Stadt. Neben militärischen Zielen wurden dabei am 10. Dezember 2022 auch zivile Objekte, darunter ein Restaurant und ein Erholungsheim getroffen.[26][27] Die Serie von Anschlägen auf Repräsentanten der Besatzung – darunter Politiker und hohe Polizeibeamte – hielt auch danach weiter an.[24][28][29]

Im Frühjahr 2023 wurde Melitopol als mögliches Hauptziel einer ukrainischen Gegenoffensive ausgemacht.[30] Mehrfach kam es zu Explosionen in der Stadt und ihrem Umfeld, die laut dem ukrainischen Exilbürgermeister in militärischen Objekten stattfanden.[24][31][32][33] Anfang Mai 2023 gab es erste Anzeichen für die Evakuierung der Besatzer sowie von Teilen der Zivilbevölkerung. So kam es am 7. Mai 2023 zur plötzlichen Schließung von Lebensmittelgeschäften einer russischen Kette.[34] Es folgten Berichte über als Zivilisten getarnte Soldaten, die die Stadt in Richtung Mariupol verlassen sowie über die Schließung von Verwaltungsgebäuden.[35][36][37]

Einwohner-Entwicklung

Die Einwohnerzahl entwickelte sich folgendermaßen:

Quellen: 1939: [38] 1959: [39] 1979: [40] ab 1989: [1]


Kultur

Söhne und Töchter der Stadt

  • Mieczysław Michałowicz (1872–?), polnischer Geiger und Musikpädagoge
  • Dmytro Donzow (1883–1973), Jurist und Publizist
  • Alexander Grigorjewitsch Tyschler (1898–1980), Maler, Grafiker und Bühnenbildner
  • Samuel Kaylin (1892–1983), ukrainisch-US-amerikanischer Filmkomponist
  • Michail Lifschitz (1905–1983), sowjetischer marxistischer Literaturkritiker und Kunstphilosoph
  • Pawel Sudoplatow (1907–1996), Generalleutnant des sowjetischen Geheimdienstes NKWD
  • Sot Nekrassow (1908–1990), Metallurg
  • Naum Feldman (1918–1994), sowjetischer Mathematiker
  • Grigori Tschuchrai (1921–2001), sowjetischer Filmregisseur und Drehbuchautor
  • Oleksandr Wosianow (1938–2018), Arzt und Akademiepräsident
  • Anatolij Naumänko (* 1941), Literaturforscher, Linguist, Übersetzungswissenschaftler
  • Wladimir Pronitschew (* 1953), russischer Offizier
  • Hulnara Bekirowa (* 1968), Historikerin
  • Jewhen Balyzkyj (* 1969), Politiker
  • Jewhen Chatscheridi (* 1987), Fußballspieler
  • Iwan Fedorow (* 1988), Politiker
  • Jewhen Tscheberko (* 1998), Fußballspieler

Partnerstädte

Melitopol ist Partnerstadt folgender Städte und Gebiete:

Verkehr

Die Stadt Melitopol verfügt über zwei Busbahnhöfe: den Busbahnhof 1 Melitopol für den Fernbusverkehr und den Busbahnhof 2 Melitopol für den Regionalverkehr.

Denkmäler

In der Sowjetzeit wurde in Melitopol im Jahr 1927 ein Lenindenkmal errichtet, welches im Zweiten Weltkrieg in ein Werk gebracht wurde und dort verblieb. Im Jahr 1949 wurde an seiner Stelle ein neues Lenindenkmal errichtet. Dieses wurde im Rahmen der Dekommunisierung in der Ukraine im Jahr 2015 beseitigt und im November 2022 durch russische Besatzungstruppen wiederaufgestellt. Daneben gab es mindestens acht weitere Lenindenkmäler in Melitopol, darunter die im Gorki-Park und am Bahnhofsplatz sowie mehrere in Werksarealen.[41][42]

Weblinks

Commons: Melitopol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Bevölkerungszahlen auf pop-stat.mashke
  2. Reich, Union, Rossija. Die Symbolpolitik der Besatzer in der Ukraine. In: Osteuropa, 12.2022.
  3. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.
  4. Russia says it has captured Ukraine's Melitopol, Reuters, 26. Februar 2022.
  5. a b «У них одна отмазка: “Расстреляем”». Nowaja gaseta. Europa, 27. Juli 2022.
  6. Oliver Imhof, Alexander Sarovic: (S+) Gegenschlag mit Ansage: Was können die Ukrainer mit ihrer Gegenoffensive erreichen? In: Der Spiegel. 12. Mai 2023, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 12. Mai 2023]).
  7. n-tv:Ukraine: Weiterer Bürgermeister verschleppt, März 2022.
  8. Mayor of Melitopol Ivan Fedorov abducted after refusing to collaborate with the Russian invaders, Charkiw Human Rights Protection Group, 12. März 2022.
  9. Melitopol today – the head of the district council Sergei Priyma was kidnapped by the occupiers, 13. März 2022.
  10. Die Besetzer haben einen neuen Bürgermeister von Melitopol ernannt – Ukraine-Nachrichten. 12. März 2022, abgerufen am 13. März 2022.
  11. siehe auch faz.net vom 2. April 2022: Das Vorgehen gegen den ukrainischen Widerstand wird härter
  12. Stefan Korshak: Mayor claims partisans killed more than 100 Russian soldiers in occupied Melitopol (englisch, abgerufen am 13. Oktober 2022)
  13. Yuliia Zakharchenko: Collecting data on enemy losses: the mayor of Melitopol confirmed four powerful explosions. In: fakty.com.ua. 29. August 2022, abgerufen am 17. November 2022 (englisch, am nördlichen Ortsausgang).
  14. In Melitopol, an explosion occurred at the “We are together with Russia” movement’s headquarters, which is preparing for the referendum. In: odessa-journal.com. 8. September 2022, abgerufen am 17. November 2022 (englisch, bei einer Basis der Russen, in der das Referendum vorbereitet wurde).
  15. Laute Explosion am frühen Morgen in Melitopol. In: ukrinform.de. 23. September 2022, abgerufen am 17. November 2022 (im September im Rahmen des inszenierten Referendums).
  16. Robert Putzbach: Krieg in der Ukraine. Bombenexplosion in Melitopol. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. Oktober 2022, abgerufen am 17. November 2022 (fünf Verletzte bei der Explosion eines Autos bei einem Fernsehsender; Tage zuvor Explosion bei einer Eisenbahnbrücke).
  17. Explosion rocks Russian-occupied Melitopol, Ukrainian mayor says. In: egyptindependent.com. Egypt Independent, 15. November 2022, abgerufen am 17. November 2022 (englisch, beim 24. Lyzeum, das als Quartier der Russen dient).
  18. In Melitopol entführten die Russen den Vater der Journalistin und forderten ihr Eintreffen, Ukrajinska Prawda, 23. März 2022.
  19. Ukraine war: Melitopol residents resist Russian occupation. In: BBC News. 24. Mai 2022 (bbc.com [abgerufen am 26. Mai 2022]).
  20. Russland feierte den Tag des Sieges in den besetzten ukrainischen Städten., Meduza, 9. Mai 2022.
  21. Das russische Militär evakuiert Einwohner von Melitopol nur zur Krim – der Bürgermeister, Ukrajinska Prawda, 1. April 2022.
  22. Simone Brunner: Iwan Fedorow über Scheinreferenden: „Die Annexion ist nur in Putins Kopf“. In: zeit.de. Die Zeit, 30. September 2022, abgerufen am 21. Mai 2023.
  23. Christian Zaschke: Vereinte Nationen. Nur 4 Länder stellen sich in grosser UNO-Abstimmung hinter Russland. In: bernerzeitung.ch. Berner Zeitung, 13. Oktober 2022, abgerufen am 21. Mai 2023.
  24. a b c Ivo Mijnssen: Partisanen, Himars und eine drohende ukrainische Offensive: Die Nerven in der «Terrorhauptstadt Neurusslands» liegen blank. In: nzz.ch. 7. April 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  25. Nach möglicher Annexion. Jetzt will Putin Ukrainer zwingen, für seine Armee zu kämpfen. In: focus.de. Focus, 27. September 2022, abgerufen am 21. Mai 2023.
  26. Angriffe im Südosten. Medienbericht: Ukrainische Raketen treffen Restaurant in Melitopol – mehrere Opfer. In: stern.de. Stern, 10. Dezember 2022, abgerufen am 21. Mai 2023.
  27. Russischer Angriffskrieg. Raketentreffer in Melitopol, Explosionen auf der Krim – in der Ukraine brechen erneut schwere Kämpfe aus. In: stern.de. Stern, 11. Dezember 2022, abgerufen am 21. Mai 2023.
  28. Хит-парад от Бавовнятка: топ-5 покушений на коллаборантов Мелитопольщины (фото). In: ria-m.tv. 30. Januar 2023, abgerufen am 21. Mai 2023 (russisch, fünf Beispiele von Anschlägen).
  29. Ein Kollaborateur in Melitopol in die Luft gesprengt. In: ukrinform.de. Ukrinform, 27. April 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  30. Chiara Schlenz: Wuhledar, Saporischschja, Bachmut. Beginnt hier die ukrainische Gegenoffensive? In: Blick.ch. 5. Mai 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  31. „Hunderte russische Opfer“ bei Explosionen in Melitopol. In: heute.at. Heute Online, 6. März 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  32. Explosionen in Melitopol und auf der Krim, Sanktionen gegen Russland. In: zeit.de. Die Zeit, 22. April 2022, abgerufen am 21. Mai 2023 („in den vergangenen Wochen hatte es dort immer wieder Explosionen gegeben“).
  33. Es gab eine starke Explosion in Melitopol – Bürgermeister. In: ukraine-nachrichten.de. 12. Mai 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  34. Die Russen haben Lebensmittelgeschäfte in Melitopol geschlossen - Bürgermeister. In: ukraine-nachrichten.de. 7. Mai 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  35. Alia Shoaib: Russische Soldaten tarnen sich als Zivilisten, um aus dem umkämpften Gebiet nahe dem ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja zu fliehen. In: businessinsider.de. Business Insider, 10. Mai 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  36. Kadyrow will Wagner-Kämpfer abwerben, Melitopol soll evakuiert werden. In: zeit.de. Die Zeit, 7. Mai 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  37. Karin Leuthold: Ukrainische Gegenoffensive. «Wahnsinnige Panik» nahe des AKW Saporischschja – Tausende Menschen auf der Flucht. In: 20min.ch. 20 Minuten, 7. Mai 2023, abgerufen am 21. Mai 2023.
  38. Bevölkerungsentwicklung auf Citypolulation.de
  39. Volkszählung der UdSSR 1959 auf webgeo.ru (russisch)
  40. Volkszählung der UdSSR 1979 auf webgeo.ru (russisch)
  41. L. A. Saitschenko: Справка о памятниках истории и культуры в Мелитополе. In: vmelitopole.ru. September 1998, abgerufen am 17. November 2022 (russisch).
  42. Moscow reinstates Lenin statue in Ukraine’s Melitopol years after Kyiv took it down. In: timesofisrael.com. The Times of Israel, 5. November 2022, abgerufen am 17. November 2022 (englisch).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Ukraine adm location map.svg
(c) Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Positionskarte der Ukraine
Zaporozhskaya oblast location map.svg
Autor/Urheber: RosssW, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Districts of Zaporozhye region from, July 17, C.E. 2020
Coat of arms of Zaporizhia Oblast.svg
Coat of Arms of the Zaporizhzhia Oblast, Ukraine
Melitopol COA.png
Melitopol (Ukraine) official coat of arms. Officially accepted by local authority on 29.08.2003.
Melitopol from TV tower.jpg
Autor/Urheber: dgakob, Lizenz: CC BY-SA 3.0
The city of Melitopol in Ukraine as it is seen from from TV tower
Парк ім.. Горького 06.jpg
Autor/Urheber: Lisova Sofi, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Dies ist ein Foto von einer Naturerbestätte der Ukraine, ID: 23-107-5001
Tavrian state agrotechnological university.JPG
Autor/Urheber: Олег.Н, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Main building of Tavrian State Agrotechnological University (Melitopol)