Mechlorethamin

Strukturformel
Struktur von Mechlorethamin
Allgemeines
FreinameMechlorethamin
Andere Namen
  • N,N-Bis(2-chlorethyl)-N-methylamin
  • Chlormethin
  • Stickstofflost
  • N-Lost
  • HN2
SummenformelC5H11Cl2N
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
EG-Nummer200-120-5
ECHA-InfoCard100.000.110
PubChem4033
ChemSpider3893
DrugBankDB00888
WikidataQ418011
Arzneistoffangaben
ATC-Code

L01AA05

Wirkstoffklasse

Alkylantien

Eigenschaften
Molare Masse156,05 g·mol−1
Dichte

1,12 g·cm−3 (bei 25 °C)[1]

Schmelzpunkt

−60 °C[1]; 109–111 °C (Hydrochlorid)[2]

Siedepunkt

87 °C (bei 24 hPa)[1]

Dampfdruck

0,39 hPa (bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung[3]

Gefahr

H- und P-SätzeH: 300​‐​314​‐​317​‐​334​‐​350
P: 201​‐​261​‐​264​‐​280​‐​301+310​‐​305+351+338[3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Mechlorethamin (Stickstoff-Lost) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Alkylantien, welcher als Zytostatikum zur Therapie von Morbus Hodgkin eingesetzt wird (Handelsnamen Mustargen®, USA, CH). Der Wirkstoff wird als Hydrochlorid verwendet.[2]

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete (Indikationen)

Mechlorethamin wird angewendet zur palliativen Therapie bei generalisiertem Morbus Hodgkin. Ebenfalls kann es beim Bronchialkarzinom, generalisiertem Lymphosarkom und lokal bei Mycosis fungoides[4] angewendet werden. Bei Mycosis fungoides kann die Applikation als Salbe das Auftreten von allergischen Reaktionen vermindern.[5] Es zeigte in Studien beim Plattenepithelkarzinom der Lunge gegenüber anderen Alkylantien Vorteile in der Überlebensrate der Patienten.

Bei chronischen Leukämien und ebenfalls bei akuten Leukämien ist es nicht die Therapie der Wahl. Auf Notfallsituationen sollte es beschränkt bleiben, wenn es notwendig ist, eine rasche Verminderung einer bedrohlich hohen Leukozytenzahl zu erreichen.

Kontraindikationen

Bei Patienten mit durch Knochenmarkbefalls hervorgerufener Thrombozytopenie, Leukopenie und Anämie sollte der Einsatz unter Einbeziehung des Risikos der Verstärkung dieser Blutbildungstörungen abgewägt werden. Beim Vorliegen von Infektionskrankheiten ist die Anwendung von Mechlorethamin kontraindiziert.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Eine Impfung mit Lebendvirus-Impfstoffen sollte nur nach Abklärung des hämatologischen Status erfolgen, da Mechlorethamin einen immunsupprimierenden Effekt aufweist.

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit

Stickstoff-Lost-Derivate können fetale Missbildungen verursachen, besonders in der Frühschwangerschaft. Daher ist bei der Verabreichung an Frauen das voraussichtliche Risiko abzuwägen. Bei schwangeren Patientinnen sollte bis zum dritten Trimenon die Anwendung vermieden werden.

Unerwünschte Wirkungen

Übelkeit, Erbrechen und Auswirkungen auf das blutbildende System können zur Dosislimitierung zwingen. Haarausfall und Schwerhörigkeit können auftreten. Ebenfalls sind Appetitlosigkeit, Schwäche und Diarrhoe bei der Therapie mit Mechlorethamin beschrieben.

Studien berichten über eine immunsuppressive Wirkung von Mechlorethamin. Nachgewiesen ist ein hemmender Effekt von Mechlorethamin auf den Metabolismus von Lymphozyten.[6][7] Der Einsatz des Mechlorethamin kann Patienten für bakterielle, virale oder Pilzinfekte prädisponieren.
In vitro zeigte Mechlorethamin toxische Effekte auf Zellen des Respirationstraktes bei Säugetieren.[8] Ein Teil von Patientinnen, die gegen Morbus Hodgkin nach dem MOPP-Schema (Mechlorethamin, Vincristin, Procarbazin, Prednison) behandelt wurden, entwickelten eine sekundäre Amenorrhoe.[9]

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakodynamik

Die zytotoxische Wirkung des Mechlorethamin beruht als biologischer alkylierender Wirkstoff auf Einzel- und Doppelstrangbrüchen in der DNA von rasch proliferierenden Zellen. Die Toxizität ist mit einer LD50 (Ratte, i.v.) von 1,1 mg des Hydrochlorids pro kg Körpergewicht hoch.[2]

Pharmakokinetik

Nach intravenöser Gabe wird es schnell in einen reaktiven Metaboliten umgewandelt. Die Ausscheidung erfolgt renal.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Eintrag zu N-Methylbis(2-chlorethyl)amin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Juni 2008. (JavaScript erforderlich)
  2. a b c Eintrag zu Chlormethin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 14. Juli 2019.
  3. a b Datenblatt Mechlorethamine hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. April 2011 (PDF).
  4. Hultgren et al. Topical nitrogen mustard for the treatment of granulomatous slack skin. In: American Journal of Clinical Dermatology. 2007, PMID 17298108.
  5. Kim YH. Management with topical nitrogen mustard in mycosis fungoides. In: Dermatologic Therapy. 2003, PMID 14686971.
  6. Kenar et al. Effect of nitrogen mustard, a vesicant agent, on lymphocyte energy metabolism. Clin Chem Lab Med. 2006, PMID 17032138
  7. Purzyc et al. The influence of mechlorethamine on the activity of ecto-ATPase of rat lymphocytes. Ann Pharm Fr. 2001, PMID 11223577
  8. Giuliani et al. Toxic effects of mechlorethamine on mammalian respiratory mucociliary epithelium in primary culture. Cell Biol Toxicol. 1994, PMID 7895152
  9. Schilsky et al. Long-term follow up of ovarian function in women treated with MOPP chemotherapy for Hodgkin's disease. Am J Med, 1981, PMID 7282743

Auf dieser Seite verwendete Medien

GHS-pictogram-silhouete.svg
Globales Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) Piktogramm für gesundheitsgefährdende Stoffe.
2-Chloro-N-(2-chloroethyl)-N-methyl-ethanamine.svg
Struktur von N,N-bis-(2-Chlorethyl)-N-methylamin