Möbel

Schloss Ludwigsburg, Arbeitszimmer der württembergischen Königin Charlotte Mathilde

Die Begriffe Möbel und Mobiliar (von lateinisch mobilis ‚beweglich‘) bezeichnen Einrichtungsgegenstände vorwiegend in Innenräumen wie Wohnungen, Geschäften, Büroräumen oder anderen Nutzungseinheiten sowie im Außenbereich (z. B. Gartenmöbel). Der Begriff steht somit im Gegensatz zu unbeweglichen Dingen (Immobilien), die mit dem Boden oder baulichen Anlagen fest verbunden bzw. verwachsen sind.

Überblick

Als Einrichtung bezeichnet man die Gesamtheit der Elemente, die als funktionale oder gestaltende Bestandteile architektonische oder Landschaftsräume mitprägen. Die Einrichtung ist selbst nicht Teil der baulichen Struktur (bzw. der Natur oder Landschaft), sondern Teil der Innen- oder Außenraumgestaltung.

Laut dem Wörterbuch der Brüder Grimm ist das „Wort […] dem franz.[ösischen] des 17. jahrh.[underts] entnommen, wo es den noch heute geltenden sinn des hausrats, der ein zimmer wohnlich macht oder es verschönt, erhalten hatte“. Es sei „als modewort, zunächst in der fremden schreibung: meubles“ verwendet worden.[1] Der Begriff Möbel wird in der Regel im Plural benutzt, der Begriff Mobiliar im Singular. Beide Begriffe sind Oberbegriffe für eine Gruppe von Einrichtungsgegenständen. Neben Möbeln sind auch Vorhänge, Teppiche, Zimmerpflanzen etc. Teile der Einrichtung. Im Gegensatz zu diesen Elementen ist ein Möbelstück allerdings zweckgebunden und dient vorrangig der Lagerung von Mensch, Tier und Gegenstand und im weitesten Sinne der Aufbewahrung bzw. Aufnahme von Gegenständen, dem Sitzen oder Liegen des Menschen (bzw. von Tieren) und als Grundlage zum Verrichten von Tätigkeiten. Die Einteilung in bestimmte Möbelgruppen ist nicht immer eindeutig und kann nach verschiedenen Kriterien erfolgen. Möbel sind objektartige Elemente, die in der Regel als selbständige, in sich stabile Körper im Raum stehen, wodurch sie sich z. B. von textilen Elementen der Innenraumgestaltung unterscheiden.

Im Gegensatz zu Kunstobjekten besteht der vorrangige Wert von Möbeln in ihrem Gebrauchswert und nicht in der Ästhetik. Im Unterschied zu Maschinen und Werkzeugen dienen sie nicht der Produktion. Möbel sind, verglichen mit anderen Haushaltsgegenständen und Objekten, die man mühelos mit sich herumtragen kann, schwerer und größer, können allerdings immer noch mit Muskelkraft bewegt werden. Ein Grenzphänomen sind Einbaumöbel, die aufgrund ihrer festen Verbindung mit der baulichen Struktur nicht mehr bewegbar sind.

Geschichte

Möbel wurden nach der neolithischen Revolution populär. Die ersten Nachweise von Möbeln stammen aus der Pharaonenzeit und aus Funden aus Akrotiri (Santorin) aus der Zeit um 1500 v. Chr. Aus dem alten Ägypten ist eine weit entwickelte Möbelschreinerei bekannt. Funde von Tischen, Thronen und Liegen aus dieser Zeit zeigen Kenntnisse im Drechseln, Furnieren, Intarsieren und Bemalen. Berühmte Stücke kommen aus dem Grab des Tutanchamun aus dem 14. Jahrhundert v. Chr. Altgriechische Häuser waren mit Stühlen, Hockern, Tischen, Betten, Truhen, Kommoden und Liegen ausgestattet. Auch die alten Griechen (ab dem 8. Jahrhundert v. Chr.) kannten bereits das Drechsel-Handwerk. Sie nutzten einfache mechanische Drechselbänke, die mit den Füßen zu bedienen waren.[2] Das wohl bekannteste antike Möbelstück nutzten die Römer: die „Kline“, eine Art Bett, auf das man sich zu Festgelagen und für normale Mahlzeiten legte. Die Oberschicht besaß in der römischen Kaiserzeit Möbel mit Versilberungen, Vergoldungen, Schildpatteinlagen und wertvollen Furnieren wie Citrus.

Nicht immer bestehen Möbel aus Holz.[3]

Eine Sonderstellung unter den Möbelstücken nimmt der Schrank ein. Bis zum Ende des Mittelalters war er, außer für die Aufbewahrung von Kleidern, kaum verbreitet. Andere Habseligkeiten wurden z. B. auf Regalen oder in Truhen gelagert. Erst nach und nach erhielt der Schrank in allen Bevölkerungsschichten Einzug in weitere Räume.

Eine wesentliche Rolle beim Aufstieg der industriellen Möbelfertigung spielte die britische Hauptstadt London im 18. Jahrhundert. Nach dem Großen Brand von 1666 war dort der Zunftzwang vorübergehend aufgehoben worden, um die Wirtschaft zu beleben und den Wiederaufbau zu beschleunigen. Die Zünfte erlangten jedoch auch danach nie wieder ihre vorherige Macht zurück. Als Folge dessen bildeten sich unter anderem in der Möbelherstellung arbeitsteilige Produktionsprozesse heraus, vergleichbar mit Manufakturen, sowie die Verwendung einer überschaubaren Zahl von Bauteilen, die zu verschiedenen Möbeln kombiniert wurden. Die Arbeitsorganisation wurde gemeinsam mit Fertigungstechniken und Stilelementen in Kontinentaleuropa übernommen. Beispielsweise sammelte Abraham Roentgen entsprechende Erfahrungen während seiner Gesellenwanderschaft in London.[4]

Typen

Sekretär mit Nussholz furniert, poliert. Intarsien aus lichten und dunklen Hölzern. Theresianisch, 1750.

Behältnismöbel

Gründerzeit-Kommode, um 1880

Behältnismöbel wie die Truhe oder der Schrank dienen der Aufbewahrung sakraler, staatlicher oder persönlicher Gegenstände. Die Kommode hat sich Ende des 17. Jahrhunderts aus der Truhe heraus entwickelt. Der Sekretär ist ein Möbel, welches nebst dem Aufbewahren von Briefen und Dokumenten auch als Schreibmöbel dient und oft auch repräsentativen Charakter hat.

DeutschlandÖsterreichSchweiz
der Schrankder Kastender Schrank, der Kasten
das Küchenbuffetdie Kredenzdas Buffet
die Anrichtedie Anrichte?

Tische

An einem Tisch wird getrunken und gegessen, gearbeitet, geschrieben, getagt oder geredet. Ein Tisch wie der Guéridon dient als Beistelltisch in erster Linie dekorativen Zwecken. Sonderformen des Tisches sind das Pult und andere mehr.

Sitzmöbel

Sitzmöbel: Thron (oben links), Scherenhocker (oben rechts) und Sitz eines Schreibers (unten) in einer Miniatur aus dem 10. Jahrhundert, nach einer verlorenen um 829/836 für Graf Eberhard von Friaul gefertigten Miniatur.
Sofa, Nußholz geschnitzt. An der Zarge, den sechs geschwungenen Beinen und den in Voluten auslaufenden Armstützen Rocaillemotive und Schnörkel. Theresianisch, 1750–1760.
Melkschemel, 19. Jahrhundert, Rumänien

Zu den Sitzmöbeln werden der Schemel, der Stuhl und die Bank gezählt. Daneben gibt es unzählige Sonderformen, etwa Sessel, Fauteuil oder Sofa.

Als Sitzgruppe (französisch ameublement) wird ein Ensemble zusammengehöriger Sitzmöbel (z. B. Sofa mit mehreren Sesseln und Stühlen) bezeichnet.

DeutschlandÖsterreichSchweiz
der Hockerder Schemel,
das Schammerl
der Schemel,

’s Schemeli

der Hockerder Hockerder Hocker,
’s Taburettli
der Barhockerder Barhockerder Barhocker
der Stuhlder Sesselder Stuhl
der Stuhl
(mit Armlehne)
der Sessel
(mit Armlehne)
der Stuhl
der (Lehn)sesselder Fauteuilder/das Fauteuil
der Bürostuhl,
der Drehstuhl
der Rollsessel,
der Drehsessel,
der Bürosessel
der Bürostuhl
der Klappstuhlder Klappsesselder Klappstuhl

’s Klappstüeli

(schwache Polsterung)
der Kinostuhlder Kinosessel,
der Kinositz
der (Kino-)Sitz
(starke Polsterung)
der Kinosesselder Kinositzder (Kino-)Sitz

Liegemöbel

Liegemöbel dienen Menschen (oder Tieren) dazu, zu schlafen, im Liegen zu entspannen oder aus anderen gründen liegend zu lagern. Sie bestehen in der Regel aus einer waagrechten oder leicht geneigten Liegefläche, die meist gepolstert ist. Neben dem Bett gehören beispielsweise auch Liege, Chaiselongue, Futon etc. in diese Gruppe von Möbeln. Im antiken Rom war es beispielsweise üblich, liegend zu essen.

Gebrauchtmöbel

Verteilung Gebrauchtmöbel Deutschland

Der Themenbereich Gebrauchtmöbel ist wenig erforscht. Jährlich werden in Deutschland etwa 100 Millionen gebrauchte Möbel abgegeben, davon 15 % verkauft, 15 % eingelagert, 20 % verschenkt und 50 % entsorgt.[5] Entsorgungsunternehmen erfassen Gebrauchtmöbel meist nicht als eigene Kategorie, weshalb man nur von der Hauptkategorie Sperrmüll mit ca. 2,5 Millionen Tonnen jährlich/Deutschland ausgehen kann und den darin enthaltenen Möbelanteil schätzen muss.[6]

Herstellung

Möbel werden heute in erster Linie industriell hergestellt, sei es in Holz, Metall, Kunststoff oder Karton.

In herkömmlicher Weise werden Möbel als Einzelstücke von Tischlern, Ebenisten und Bildschnitzern gebaut.

Normen und Standards für Design und Sicherheit

  • EN 527 Büromöbel – Büro-Arbeitstische
  • EN 581 Außenmöbel – Sitzmöbel und Tische für den Camping-, Wohn- und Objektbereich
  • EN 1730 Möbel – Tische – Prüfverfahren zur Bestimmung der Standsicherheit, Festigkeit und Dauerhaltbarkeit
  • EN 13150 Arbeitstische für Laboratorien – Maße, Sicherheitsanforderungen und Prüfverfahren
  • BS 4875 Strength and stability of furniture. Domestic and contract storage furniture (British Standard)
  • EN 1335 Büromöbel – Büro-Arbeitsstuhl
  • EN 1728 Möbel – Sitzmöbel – Prüfverfahren zur Bestimmung der Festigkeit und Dauerhaltbarkeit
  • ANSI/BIFMA X 5.1 Office Seating
  • DIN 4551 Büromöbel; Bürostuhl mit verstellbarer Rückenlehne, mit oder ohne Armstützen, Höhenverstellbar
  • NEN 1812 in den Niederlanden gebräuchlicher Standard
  • RAL-GZ 430 – Gütesicherung nach den Allgemeinen Güte- und Prüfbestimmungen der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (mit Bezug auf DIN-, EN- und ISO-Normen) für Serienproduktionen und deren Toleranzen
  • GB 28007-2011 Kindermöbel: Technische Voraussetzungen an das Design und die Fertigung für Möbel für Kinder zwischen 3 und 14 Jahren.[7]

Siehe auch

Literatur

  • Manuel Kehrli, Monika Bürger: Berner Schreibmöbel des 18. Jahrhunderts. (Katalog zur Ausstellung). Jegenstorf 2008.
  • Manuel Kehrli: Mobiliar und Raumausstattungen der Grande Société von 1766 bis 1834. In: Georg von Erlach u. a. (Hrsg.): Hôtel de Musique und Grande Société in Bern 1759–2009. Bern 2009, S. 169–210.
  • Toni P. Labhart, Manuel Kehrli: Kamine aus bernischen Marmoren. Stiftung Schloss Jegenstorf, 2003.
  • Charles A. Packer: Paris furniture by master ebenistes. Newport 1956.
  • Peter Ringger: Zürcher Wellenmöbel. Materialien zum zürcherischen Möbelbau des 18. Jahrhunderts. In: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte. 46, 1989, S. 130–151.
  • Wolfgang Loescher: Zwischen Fürstenhof und Zunftgesellschaft. Der Basler Ebenist, Markgräfliche Baumeister und Hofschreiner Johannes Tschudy (1672–1736). In: Historisches Museum Basel (Hrsg.): Jahresbericht 2007. S. 13–25.
  • Wolfgang Loescher: Der Kunstschrank aus dem Museum Faesch. Sammlertum und Frömmigkeit um 1620. (= Basler Kostbarkeiten. 33). Basel 2012.
  • Thomas Boller, Werner Dubno: Zürcher Möbel. Das 18. Jahrhundert. Mit Beiträgen von Walter R. C. Abegglen und Jürg A. Meier. Zürich 2004.
  • Thomas Loertscher: „Zwischen Funk und Hopfengärtner?“ Spätbarock nach 1800. Eine bernische Kleinkommode als „objet sentimental“. In: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte. Jg. 1999, S. 303–320.
  • Dieter Pfister: Franz Pergo. Zur Nordwestschweizer Möbelkunst um 1600. Basel 1984, ISBN 3-906430-51-0.
  • Peter Reindl: Basler Frührenaissance am Beispiel der Rathaus-Kanzlei. In: Historisches Museum Basel (Hrsg.): Jahresbericht 1974. S. 35–60.
  • Hermann von Fischer: FONCK A BERNE. Möbel und Ausstattungen der Kunsthandwerkerfamilie Funk im 18. Jahrhundert in Bern. 2. Auflage. Bern 2002, ISBN 3-7272-9115-X
  • Guillaume Janneau: Ateliers parisiens de ébénistes et de menuisiers aux XVIIe et XVIIIe siècle. Paris 1975.
  • Jean Nicolay: L'art et la manière des maitres ébénistes français au XVIII siècle. Paris 1976.
  • Thomas Loertscher: Zürcher und Nordostschweizer Möbel. Vom Barock bis zum Klassizismus. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich, Zürich 2005, ISBN 3-907496-30-2.
  • Hermann von Fischer: Die Kunsthandwerker-Familie Funk im 18. Jahrhundert in Bern. (= Schweizer Heimatbücher). Bern 1961.
  • Manuel Kehrli: Späte Meisterschaft? Der Berner Ebenist Mathäus Funk und sein Meisterstück. In: Kunst und Architektur in der Schweiz, Nr. 1 (2017) S. 54–60. doi:10.5169/seals-685789
  • Hermann von Fischer: Johannes Äbersold (1737–1812). Ein Berner Ebenist zwischen Mathäus Funk und Christoph Hopfengärtner. Ausstellungskatalog. Stiftung Schloss Jegenstorf, Jegenstorf 2000, OCLC 314235196.
  • Fritz Bohnenblust: Von den Lenzburger Tischmachern und Ebenisten Hämmerli. In: Lenzburger Neujahrsblätter 1962. S. 30–45.
  • Wolfgang Loescher, Sabine Söll-Tauchert: Ein höfisches Möbel im bürgerlichen Basel? Der Kabinettschreibtisch für den Obervogt von Münchenstein – ein neu entdecktes Frühwerk von Johannes Tschudy. In: Historisches Museum Basel (Hrsg.): Jahresbericht 2009. S. 45–61.
  • Gisela Haase: Dresdener Möbel des 18. Jahrhunderts. 3. Auflage. Leipzig 1993.
  • Gitta Böth, Manfred Hartmann u. a.: Möbel: eine Typologie für Museen und Sammlungen. München 2005.
  • Stefan Hess, Wolfgang Loescher: Weltklasse in Liestal. Die Kunstschreinerei Bieder. (= Quellen und Forschungen zur Geschichte und Landeskunde des Kantons Basel-Landschaft. Band 98). Verlag des Kantons Basel-Landschaft, Liestal 2016, ISBN 978-3-85673-291-2.
  • Renate Dolz: Möbel-Stilkunde. Wilhelm Heyne Verlag, München 1997, ISBN 3-453-13046-4.
  • Heinrich Kreisel, Georg Himmelheber: Die Kunst des deutschen Möbels. Möbel und Vertäfelungen des deutschen Sprachraums von den Anfängen bis zum Jugendstil. C. H. Beck, München. Band 1.: Von den Anfängen bis zum Hochbarock. von Heinrich Kreisel, 3. Aufl. 1981. Band 2: Spätbarock und Rokoko von Heinrich Kreisel, 1970. Band 3: Klassizismus, Historismus, Jugendstil. von Georg Himmelheber, 2. Aufl. 1983.
  • Walter Trachsler: Der Archivschrank der Zürcher Feuerwerker. Zum barocken Möbelzierat der Spiralsäulen und Zackenbossen. In: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte. 38, 1981, S. 293–304.
  • Sabine Söll-Tauchert: Die Erasmus-Truhe: ein Möbel als Denkmal. (= Basler Kostbarkeiten. 37). Basel 2016, ISBN 978-3-9524338-4-3.
  • Hugh Honour, John Fleming: Lexikon Antiquitäten und Kunsthandwerk. München 1980.
  • Stefan Hess, Wolfgang Loescher: Möbel in Basel. Kunst und Handwerk der Schreiner bis 1798. Basel 2012, ISBN 978-3-85616-545-1.
  • Stefan Hess: Der „Basler Ratstisch“ von Johann Christian Frisch. (= Basler Kostbarkeiten. 28). Basel 2007, ISBN 978-3-9523034-5-0.
  • Rudolf F. Burckhardt: Das Basler Büffet der Renaissance- und Barockzeit. In: Historisches Museum Basel (Hrsg.): Jahresbericht 1914. S. 35–65.
  • Stefan Hess, Wolfgang Loescher: Möbel in Basel. Meisterstücke und Meisterstückordnungen. Basel 2007.
  • Heinz Hauser, Elisabeth Hauser: Carl Hossfeld – der führende Berner Ebenist des Spätbiedermeier. Schwarzenburg (Online; PDF; 936 kB).
  • Dieter Pfister, Sabine Häberli, Astrid Kübli: Basler Möbelkunst von 1450 bis 1950. Basel 2002, ISBN 3-7965-1893-1.
  • Hermann von Fischer, Werner Bucher: Bernisches Mobiliar des Klassizismus von Christoph Hopfengärtner und Zeitgenossen. Valentin Sonnenschein. Katalog zur Ausstellung. Jegenstorf 1986, DNB 881101664.
  • Anne Droguet: Les styles Transition et Louis XVI. Les Editions de l’Amateur, 2005, ISBN 2-85917-406-0.
  • Walter R. C. Abegglen, Sibylle E. Burckhardt: Das Luzerner Möbel. Von der Spätrenaissance bis zum Biedermeier. Vorwort von Dieter Pfister. Pro Libro, Luzern 2011, ISBN 978-3-905927-14-6.
  • Claude-Paule Wiegandt: Transition. Louis XVI. Collection Le mobilier français. Massin, Paris 1995.
  • Gerhard Dietrich: Schreibmöbel. Vom Mittelalter zur Moderne. München 1986.
  • François de Salverte: Les Ebénistes du XVIIe siècle, leurs œuvres et leurs marques. Paris 1962.
  • Peter Weis, Gustav Bischoff: Die Schreiner des oberen Baselbiets im 16. und 17. Jahrhundert. Liestal 1995, ISBN 3-85673-237-3.

Weblinks

Wiktionary: Möbel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Möbel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Möbel – Quellen und Volltexte

Belege

  1. Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Band 12, Sp. 2433–2437, Abschnitt: MÖBEL, n. 2)
  2. Geschichte der Entstehung der Möbel. In: Wohnen.de, 2008 (Memento vom 28. Juli 2011 im Internet Archive)
  3. Vgl. etwa Nadja Cholidis: Möbel in Ton (= Altertumskunde des Vorderen Orients. Band 1). Münster 1992.
  4. Maren-Sophie Fünderich: Perfektion in Technik und Form. Unternehmensstrategien in der Möbelfertigung zwischen 1750 und 1914. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte. Band 68, Nr. 1, 17. März 2023, S. 37–62, doi:10.1515/zug-2022-0033. hier: S. 41 f.
  5. Altmöbelmarkt Deutschland. 11/2019
  6. Entsorgungsunternehmen Veolia Fakten
  7. New chinese standard for children's furniture takes effect

Auf dieser Seite verwendete Medien

Schrank Esszimmer.jpg
Autor/Urheber: AlterWolf49, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Schrank Esszimmer
Amcmaincinemasuite.jpg
Autor/Urheber: Jeff from overland park, ks, United States, Lizenz: CC BY 2.0
The cinema suites seats #amcmain
Thonet-model14KJ.jpg
Autor/Urheber: Kozma János, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Thonet-modell No. 14. Design created in 1859
Theselius Sessel.jpg
Autor/Urheber: Holger.Ellgaard, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Mats Theselius Sessel "Älgskinnsfåtöljen" (Elchledersessel) vom 1990
Hocker im Kulturhaus WOB.jpg
(c) Zahlenmonster, CC BY-SA 3.0
Hocker, designed by Alvar Aalto, im Kulturhaus Wolfsburg.
PromptonSP Chair.jpg
Autor/Urheber: Squirrel Cottage from Endless Mountains, United States, Lizenz: CC BY 2.0
Used this out-of-place chair as a prop for my 'Prompton Lake Beret' WIP.
Yasuda hall chair.jpg
Autor/Urheber: Tatsuo Yamashita, Lizenz: CC BY 2.0
Chair. Yasuda hall, University of Tokyo, Japan. 東京大学の安田講堂のイス。第1回ウェブ学会シンポジウム時に撮影。
016 Theresianism Style - Interiors.jpg
SEKRETÄR, mit Nußholz furniert, poliert. Intarsien aus lichten und dunklen Hölzern.
Tabouret bois.JPG
Autor/Urheber: Nerijp, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Schemel, Fußschemel, Fußbank aus Holz
Kommode, mit 4 Schubladen.jpg
Autor/Urheber: Richard Huber, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Gründerzeit-Kommode mit vier Schubladen, ca. 1880, Höhe ca. 120 cm
FreedomChair.jpg
Autor/Urheber: Humanscale, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Niels Diffrient for Humanscale: Freedom Chair, introduced in 1999
Statistik Diagramm Gebrauchtmöbel.png
Autor/Urheber: Aha1-germany, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Verteilung der Altmöbel in Deutschland
RSLB Arbeitszimmer Charlotte Mathilde.jpg
Autor/Urheber: Andys, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Sommerarbeitszimmer der Königin Charlotte Mathilde im Residenzschloss Ludwigsburg. Stickereien und die Teller im Schrank gegenüber wurden von Königin Charlotte Mathilde selbst bemalt. Im Hintergrund der ausgesägte Tisch, der Legende nach für den dicken Bauch von Königs Friedrich I. von Württemberg ausgesägt.
Barhocker fcm.jpg
(c) Frank C. Müller, CC BY-SA 4.0

  • Bildinhalt: Mehrere hölzerne runde Barhocker mit hellem Polster an einer Bar
  • Aufnahmeort: Ludwigshafen, Deutschland
Melkschemel 19.Jahrhundert Rumänien.jpeg

Melkschemel, 19. Jahrhundert, Rumänien

Tabouret de traite, 19ème siècle, Roumanie

Taburet de muls, Secolul al 19-lea, România

Milking stool, 19th century, Romania
Schrank(1825).JPG
Schrank von 1825
039 Theresianism Style - Interiors.jpg
SOFA, Nußholz geschnitzt. An der Zargen den sechs geschwungenen Beinen und den in Voluten auslaufenden Armstützen Rocaillemotive und Schnörkel, Polsterung und Bezug neu.