Luis de Molina

Luis Molina

Luis de Molina (* September 1535 in Cuenca, Neukastilien; † 12. Oktober 1600 in Madrid) war jesuitischer Theologe und Begründer des Molinismus.

Leben und Werk

De iustitia et iure, 1733

Luis de Molina studierte Jurisprudenz in Salamanca (1551 bis 1552), Philosophie in Alcalá de Henares (1552 bis 1553) und Coimbra (1554 bis 1558) und Theologie in Coimbra (1558 bis 1562). Seit 1553 Jesuit, lehrte er 1563 bis 1567 Philosophie in Coimbra, seit 1568 Theologie in Évora, und seit 1591 in Cuenca. 1600 wird er als Moralprofessor ans Jesuitenkolleg nach Madrid berufen.

Nach Molina bedingt das Zusammenwirken von göttlicher Gnade und freiem Willen die Rechtfertigung und auch die sittlichen Akte (concursus divinus). Durch die Vorstellung von einer scientia media versucht Molina die göttliche Allwissenheit mit der Willensfreiheit zu vereinen: Gott weiß vorher, wie seine freigeschaffenen Geschöpfe sich unter den vorgegebenen Bedingungen entscheiden werden; darum kann Gott die Verhältnisse so schaffen, dass sich die Menschen frei nach seinem Ratschluss entscheiden (dagegen die praemotio-physica-Lehre der Thomisten).

In seinem Buch Liberi arbitrii cum gratiae donis, divina praescientia, providentia, praedestinatione et reprobatione concordia lehrte er die Bedingtheit der göttlichen Heilsabsichten durch die Rücksicht auf den vorausgewussten Willen des Menschen. Diese Ansicht wurde von den Dominikanern als antithomistisch bestritten, dagegen von vielen Jesuiten (Molinisten) verteidigt, wodurch ein Gnadenstreit entstand, der sich nachmals in den jansenistischen Streitigkeiten fortsetzte.

Im Jahr 1607 verbot Papst Paul V. die weitere Diskussion bis zu einem päpstlichen Entscheid; dieser erfolgte nie, so dass das „Unentschieden“ von 1607 heute als definitiv gilt.

Molina nahm ferner Stellung zu Staat und Wirtschaft, Gesellschaft und Recht und Sittlichkeit; er gilt als liberaler Wirtschaftsethiker der spanischen Spätscholastik. Er unterzog überkommenes Recht fundierter Kritik, wobei er in Abkehr zum römischen Recht den Standpunkt eines Naturrechtlers einnahm und nach neuen Lösungen und Herleitungsstrukturen suchte. Die bedeutende Schrift De iustitia et iure verfehlte dabei ihre Wirkung nicht. Molina – und an ihn angelehnt Leonhardus Lessius – führten vornehmlich die säkularisierte Naturrechtslehre des diesbezüglichen Ahnvaters Hugo Grotius fort.[1]

Werke

  • Liberi arbitrii cum gratiae donis, divina praescientia, providentia, praedestinatione et reprobatione concordia, ed. J. Rabeneck, Madrid 1953
  • Commentaria in primam Divi Thomae partem, 2 Bde., Cuenca 1592
  • De iustitia et iure, 6 Bde., Cuenca 1595–1609

Literatur

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Gerhard Schneemann: Die Entstehung der thomistisch-molinistischen Kontroverse. Dogmengeschichtliche Studie. Herder, Freiburg 1879.
  • Gerhard Schneemann: Weitere Entwicklung der thomistisch-molinistischen Controverse. Dogmengeschichtliche Studie. Herder, Freiburg 1880.
  • Wilhelm Weber: Wirtschaftsethik am Vorabend des Liberalismus. Höhepunkt und Abschluss der scholastischen Wirtschaftsbetrachtung durch Ludwig Molina SJ (1535–1600). Aschendorff, Münster 1959.
  • Michael PlathowMolina, Luis de. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 43–44.
  • Luis de Molina: Göttlicher Plan und menschliche Freiheit. Concordia, Disputation 52. Lateinisch–Deutsch. Eingeleitet, übersetzt und kommentiert von Christoph Jäger, Hans Kraml und Gerhard Leibold (= Philosophische Bibliothek. Nr. 695). Meiner, Hamburg 2018, ISBN 978-3-7873-3023-2 (283 S.).

Weblinks

 Commons: Luis de Molina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jan Dirk Harke: Römisches Recht. Von der klassischen Zeit bis zu den modernen Kodifikationen. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57405-4 (Grundrisse des Rechts), § 3 Rnr. 1–2.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Molina - De iustitia et iure, 1733 - 4495353.tif
1: Tomus primus, complectens Tractatum primum, qui est De justitia in genere partibusque illius;. - Coloniae Allobrogum : sumptibus Marci-Michaelis Bousquet, & Soc. Bibliop. & Typograph., 1733. - [8], VI, [2], 596 p., [1] c. di tav. : 1 ritratto calcografico ; 2°. - Ritratto dell'Autore inciso da Jean Louis Daudet. - Segn.: [pigreco]2 2 24 A-3C6 3D4 .
Molina - De Justitia et jure, 1759 - 272.tif
De Justitia et jure opera omnia, tractatibus quinque, tomisque totidem comprehensa Tomus primus ... − Editio novissima. Huic diligenter recognitae accessit index universalis rerum, quae in hoc toto opere tractantur
Urheber
Molina, Luis de
Verleger
sumptibus fratrum De Tournes
Titel
De Justitia et jure opera omnia, tractatibus quinque, tomisque totidem comprehensa Tomus primus [-quintus] ... − Editio novissima. Huic diligenter recognitae accessit index universalis rerum, quae in hoc toto opere tractantur
Beschreibung
5 v. ; fol.
Sprache Latin
Veröffentlichungsdatum 1759
institution QS:P195,Q22916244
Erscheinungsort Geneva
Quelle Available in the library of the Mansutti Foundation (Milan, Italy) and uploaded in partnership.
Genehmigung
(Weiternutzung dieser Datei)
Public domain

Dieses Werk ist gemeinfrei, weil seine urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.
Dies gilt für das Herkunftsland des Werks und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 100 oder weniger Jahren nach dem Tod des Urhebers.


Dieses Werk ist gemeinfrei in den Vereinigten Staaten, weil es vor dem 1. Januar 1925 veröffentlicht wurde.