Liste der deutschen Kfz-Kennzeichen (historisch)

Die Vergabe von Kfz-Kennzeichen in Deutschland geht zurück bis in das Jahr 1906. (Die Freie Stadt Lübeck schrieb bereits durch Verordnung vom 1. Oktober 1903 polizeiliche Kennzeichen an Kraftfahrzeugen vor.) Von 1906 bis 1956 wurden im Zuge politischer Veränderungen mehrere Systeme von Kfz-Kennzeichen verwendet, bis das heute gebräuchliche System eingeführt wurde. Von 1953 bis 1990 hatte zudem die DDR ein eigenes Kennzeichensystem.

Kennzeichen im Deutschen Reich 1906–1945

Kfz-Kennzeichen der Provinz Schleswig-Holstein im Deutschen Reich

1906 fasste der Bundesrat den Beschluss über Grundsätze des Kraftfahrzeugwesens, die durch Verordnungen der einzelnen Bundesstaaten ausgeführt wurden.[1] Damit wurden auch polizeiliche Kennzeichen und das Rechtsfahren mit Linksüberholen im ganzen Deutschen Reich allgemeingültig eingeführt.

Preußen

I ALandespolizeibezirk Berlin
I BGrenzmark Posen-Westpreußen (1922–1938)
I CProvinz Ostpreußen
I DProvinz Westpreußen (bis 1922)
I EProvinz Brandenburg
I HProvinz Pommern
I KProvinz Schlesien (1906–1919, 1938–1941)
Provinzen Ober- und Niederschlesien (1919–1938, 1941–1945)
I LHohenzollernsche Lande („Regierungsbezirk Sigmaringen“)
I MProvinz Sachsen
I PProvinz Schleswig-Holstein
I SProvinz Hannover
I TProvinz Hessen-Nassau
I XProvinz Westfalen
I YProvinz Posen (1906–1922)
Regierungsbezirk Düsseldorf (1928–1945)
I ZRheinprovinz (ab 1928 ohne Regierungsbezirk Düsseldorf)

Bayern

Vorderes Zweirad-Kennzeichen aus Nürnberg
II AStadtbezirk München
II BKreis Oberbayern
II CKreis Niederbayern
II DKreis Pfalz
II EKreis Oberpfalz
II HKreis Oberfranken
II MBayerisches Militär (1910–1919)
II NStadtbezirk Nürnberg
II PPost (1910–1923)
II SKreis Mittelfranken
II UKreis Unterfranken
II ZKreis Schwaben

Sachsen

IKreishauptmannschaft Bautzen (1906–1932)
Kreishauptmannschaft Dresden-Bautzen (1932–1945)
IIKreishauptmannschaft Dresden (1906–1932)
Kreishauptmannschaft Dresden-Bautzen (1932–1945) und Polizeipräsidium Dresden
IIIKreishauptmannschaft Leipzig und Polizeipräsidium Leipzig
IVKreishauptmannschaft Chemnitz und Polizeipräsidium Chemnitz
VKreishauptmannschaft Zwickau und Polizeiämter Zwickau und Plauen

Württemberg

III ANeckarkreis(Polizeidirektion Stuttgart)
III CNeckarkreis(Oberämter Backnang, Besigheim, Brackenheim, Cannstatt (1906–1923) und Esslingen)
III DNeckarkreis(Oberämter Heilbronn, Leonberg, Ludwigsburg, Marbach und Maulbronn)
III ENeckarkreis(Oberämter Neckarsulm, Amtsoberamt Stuttgart, Vaihingen, Waiblingen und Weinsberg (1906–1926))
III HSchwarzwaldkreis(Oberämter Balingen, Calw, Freudenstadt, Herrenberg, Horb und Nagold)
III KSchwarzwaldkreis(Oberämter Neuenbürg, Nürtingen, Oberndorf, Reutlingen und Rottenburg)
III MSchwarzwaldkreis(Oberämter Rottweil, Spaichingen, Sulz, Tübingen, Tuttlingen und Urach)
III PJagstkreis(Oberämter Aalen, Crailsheim, Ellwangen, Gaildorf und Gerabronn)
III SJagstkreis(Oberämter Gmünd, Hall, Heidenheim und Künzelsau)
III TJagstkreis(Oberämter Mergentheim, Neresheim, Öhringen, Schorndorf und Welzheim)
III XDonaukreis(Oberämter Biberach, Blaubeuren, Ehingen, Geislingen, Göppingen und Kirchheim)
III YDonaukreis(Oberämter Laupheim, Leutkirch, Münsingen, Ravensburg und Riedlingen)
III ZDonaukreis(Oberämter Saulgau, Tettnang, Ulm, Waldsee und Wangen)
III WPPost(1912–1923)

Übrige Bundesstaaten

Vorderes Zweiradkennzeichen aus dem Landkreis Büdingen (Hessen) mit der Besonderheit eines Dienstsiegels anstelle eines Stempels, der sonst üblich war
(c) Wilhelm Walther, CC BY-SA 4.0
Thüringisches KfZ-Kennzeichen (1930er Jahre)
IV BBaden
V HHessen (1937–1945)
V OHessen, Provinz Oberhessen (1906–1937)
V RHessen, Provinz Rheinhessen (1906–1937)
V SHessen, Provinz Starkenburg (1906–1937)
VI AElsaß-Lothringen, Bezirk Unterelsaß (1906–1918)
VI BElsaß-Lothringen, Bezirk Oberelsaß (1906–1918)
VI CElsaß-Lothringen, Bezirk Lothringen (1906–1918)
AAnhalt
BBraunschweig
CGSachsen-Coburg und Gotha (1906–1918)
Sachsen-Gotha und Coburg (1918–1920)
HBHansestadt Bremen
HHHansestadt Hamburg
HLHansestadt Lübeck (1906–1937)
LHansestadt Lübeck (1903-1906)
LLippe (1906-1945)
MMecklenburg (1934–1945)
M IMecklenburg-Schwerin (1906–1934)
M IIMecklenburg-Strelitz (1906–1934)
O IOldenburg
O IIOldenburg, Landesteil Lübeck (1906–1937)
O IIIOldenburg, Landesteil Birkenfeld (1906–1937)
RAReuß älterer Linie (1906–1920)
RJReuß jüngerer Linie (1906–1920)
SSachsen-Weimar-Eisenach (1906–1920)
SASachsen-Altenburg (1906–1920)
SAARSaargebiet (1920–1935)
SaarSaarland (1935–1945)
SLSchaumburg-Lippe
SMSachsen-Meiningen (1906–1920)
SRSchwarzburg-Rudolstadt (1906–1920)
SSSchwarzburg-Sondershausen (1906–1920)
TThüringen (1920–1922)
ThThüringen (1922–1945)
WWaldeck (1906–1929)

Nichtprivate Kraftfahrzeuge

MKMilitärkraftwagen des Deutschen Heeres (1914–1919)
RPReichspost (1923–1945)
RWReichswehr (1923–1935)

Deutsches Reich 1933 bis 1945

Kennzeichen Organisation Todt (Reichsadler in der Vergrößerung erkennbar)
(c) Bundesarchiv, Bild 101I-096-0506-24 / Witt / CC-BY-SA 3.0
Kennzeichen der Wehrmacht

Nichtprivate Kraftfahrzeuge wurden territorial unabhängig mit folgenden Kennzeichen versehen:

DRDeutsche Reichsbahn (1933–1945)
FGFeldgendarmerie (1944)[2]
Fp.-Nr.Feldpost-Nummer (1940; temporäre Nummer)[2]
LCLegion Condor (1936–1939; deutsche Truppen in Spanien)[2]
OTOrganisation Todt (1943–1945)
PolPolizei, Technische Nothilfe (1935–1945)
RADReichsarbeitsdienst (1941–1945)
RKDeutsches Rotes Kreuz (1943–1945)
RPReichspost (1923–1945)
RWReichswehr (1923–1935)
SPSicherheitspolizei (ab 1941)
SSSchutzstaffel (1936–1945; Kürzel wurde als Siegrune dargestellt)[3]
WHWehrmacht, Heer (1935–1945)
WLWehrmacht, Luftwaffe (1935–1945)
WMWehrmacht, Kriegsmarine (1935–1945)
WPWehrmacht, Polizei (1944; Militärpolizei)[2]
WTWehrmacht, Straßentransportdienst Ost (1943–1945)

Mit dem Anschluss Österreichs am 13. März 1938 wurde dort die deutsche Systematik zur Kennzeichnung von Kraftfahrzeugen übernommen. Die geltenden Vorschriften zum Erscheinungsbild der Kennzeichen (siehe Historische Kfz-Kennzeichen (Österreich)) blieben aber erhalten, obwohl ein deutlicher Unterschied zu den deutschen bestand. Die Kennzeichen waren mit weißer Schrift auf schwarzem Grund ausgeführt und trugen ab 1939 folgende Buchstabengruppen zur Kennzeichnung der Landesteile:

KKärnten
NdNiederdonau (Niederösterreich)
OdOberdonau (Oberösterreich)
SbSalzburg
StSteiermark
TVTirol-Vorarlberg
WWien

Das Burgenland verlor seine Selbstständigkeit. Es wurde auf die Reichsgaue Steiermark und Niederdonau aufgeteilt und erhielt daher keine eigene Buchstabengruppe.

Mit der von der Tschechoslowakei erzwungenen Abtretung des Sudetenlandes im Herbst 1938 wurde das Kennzeichen S für den Bereich der Regierungsbezirke Karlsbad, Aussig und Troppau eingeführt. Diejenigen Gebiete, die an umliegende Gaue des Deutschen Reiches (Niederdonau, Oberdonau, Bayern) angegliedert wurden, erhielten die jeweils dort geltenden Kennzeichen. Nach der gewaltsamen Annexion der sogenannten „Rest-Tschechei“ am 15. März 1939 wurde das Protektorat Böhmen und Mähren mit eigenen Kfz-Kennzeichen geschaffen.

PABöhmen
PBMähren
PCBahn- und Postverwaltung
PDPrag
PSSicherheitsorgane
PVVerwaltung
SSudetenland

Im Oktober 1939 wurden vom Deutschen Reich Teile des besetzten Polens annektiert. Den Provinzen Ostpreußen und Schlesien zugeschlagene Gebiete erhielten die dortigen Kfz-Kennzeichen. Das übrige annektierte Territorium wurde in zwei Reichsgaue eingeteilt. Das Gebiet der Freien Stadt Danzig (1920–1939: Kennzeichen DZ, ovales Nationalitätszeichen DA) kam zum Reichsgau Danzig-Westpreußen.

Aus den nicht ans Reich angeschlossenen Gebieten des besetzten Polen wurde das sogenannte Generalgouvernement gebildet, das 1939 bis 1942 ein eigenes Unterscheidungszeichen besaß; danach wurden in dessen Distrikten eigene Kfz-Kennzeichen benutzt:

DWDanzig-Westpreußen
PPosen (1939–1940)
Wartheland (1940–1945)
OstGeneralgouvernement (1939–1942)
I OstGeneralgouvernement, Distrikt Krakau
II OstGeneralgouvernement, Distrikt Radom
III OstGeneralgouvernement, Distrikt Lublin
IV OstGeneralgouvernement, Distrikt Warschau
V OstGeneralgouvernement, Distrikt Galizien

Nach der Eroberung Frankreichs und der Benelux-Länder wurden das Elsass, Lothringen und Luxemburg annektiert. Die elsässischen Gebiete erhielten dabei die Ziffer IV analog zu Baden, mit dem sie zu einem Gau vereinigt werden sollten. Lothringen sollte zusammen mit der Pfalz und dem Saarland zur Westmark vereinigt werden.

IV STLandkreis Straßburg
IV TLandkreise Altkirch, Mülhausen und Thann
IV ULandkreise Erstein, Molsheim, Schlettstadt
IV XLandkreise Gebweiler, Colmar und Rappoltsweiler
IV ZLandkreise Hagenau, Weißenburg und Zabern
LuxLuxemburg
WmWestmark

Während des Krieges gegen die Sowjetunion mussten in den besetzten Gebieten folgende Kennzeichen benutzt werden:

LTLitauen (1941–1942)
LSLettland (1941–1942)
EstEstland (1941–1942)
ROReichskommissariat Ostland (1942–1945)
RKUReichskommissariat Ukraine (1941–1942)
RUReichskommissariat Ukraine (1942–1945)

Im Bereich der Militärbefehlshaber in besetzten und befreundeten Ländern wurden folgende Kennzeichen geführt.[4]

Ab 1941
MBMilitärbefehlshaber von Belgien und Nordfrankreich
MDMilitärbefehlshaber von Dänemark
MFMilitärbefehlshaber von Frankreich
MGMilitärbefehlshaber des Generalgouvernements
MHMilitärbefehlshaber von Holland (Niederlande)
MNMilitärbefehlshaber von Norwegen
MOMilitärbefehlshaber des Ostlands
MRMilitärbefehlshaber von Rumänien
MSMilitärbefehlshaber Südost (Serbien und Griechenland)
MUMilitärbefehlshaber der Ukraine
Ab 1942
RKReichskommissare der besetzten norwegischen und niederländischen Gebiete
ZBMilitärbefehlshaber von Belgien und Nordfrankreich (nichtwehrmachtseigene Fahrzeuge)
ZFMilitärbefehlshaber von Frankreich (nichtwehrmachtseigene Fahrzeuge)
Ab 1943
ZOMilitärbefehlshaber des Operationsgebietes Ost (nichtwehrmachtseigene Fahrzeuge)

Deutschland 1945–1956

Vorderes Motorrad-Kennzeichen aus der französischen Besatzungszone (BD 32: Stadtkreis Konstanz, Baden, 1945–1949), überlackiert
Kfz-Kennzeichen aus der britischen Besatzungszone: Kreis Pinneberg, Schleswig-Holstein
Motorradkennzeichen aus der britischen Besatzungszone: Siegkreis, Nordrhein-Westfalen
(c) Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de
Kennzeichen der sowjetischen Besatzungszone: Stadt Dresden, Sachsen
Ford Taunus mit Kennzeichen aus dem britisch besetzten Nordrhein-Westfalen vor der SMAD Thüringen in Weimar, ca. 1954

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in vier Besatzungszonen geteilt. Die Vier Mächte führten jeweils eigene Registrierungen und Kennzeichnungen von Kraftfahrzeugen durch. Ende 1945 wurden die ersten einheitlichen Kennzeichen eingeführt. In der britischen Besatzungszone war zunächst ein dem heutigen Prinzip ähnelndes Verfahren üblich. Die drei Anfangsbuchstaben standen als Kennzeichen für den Zulassungsbezirk (wie bei DUS für Düsseldorf).

1947 schlossen sich die Briten dem System an, das 1946 in der amerikanischen und französischen Besatzungszone eingeführt worden war, die sowjetische folgte 1948. Einheitlich wurde das Kennzeichnungssystem erst 1949, nachdem auch die französische Zone den Zonenbuchstaben in das Kennzeichen einführte (A = amerikanische Besatzungszone, B = britische Besatzungszone, F = französische Besatzungszone, S = sowjetische Besatzungszone). Dabei wurden die Buchstaben nicht nebeneinander, sondern übereinander in kleiner Schrift angeordnet ( für Hessen).

Kennzeichen in den Besatzungszonen:

Berlin blieb ein Sondergebiet mit eigenen Bestimmungen, die ersten Kfz-Kennzeichen 1945 dort enthielten nur Ziffern. Das Saarland wurde als „souveräner Staat“ 1948 ausgegliedert.[4]

KennzeichenZoneZulassungsortZeitraum
BYVereinigte Staaten 48Bayern1946–1947
ABVereinigte Staaten 48Bayern1948–1956
BVereinigte Staaten 48Bayern1950–1956
HBVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichBremen1945–1947
BMVereinigte Staaten 48Bremen1947
AEVereinigte Staaten 48Bremen, „amerikanische Exklave“1948–1956
HEVereinigte Staaten 48Hessen1946–1947
AHVereinigte Staaten 48Hessen1948–1956
HVereinigte Staaten 48Hessen1950–1956
AWVereinigte Staaten 48Württemberg-Baden1948–1956
WVereinigte Staaten 48Württemberg-Baden1950–1956
WBVereinigte Staaten 48Württemberg-Baden1950–1956
БM (=BM)BerlinBerlin1945–1946
ГФ (=GF)BerlinBerlin1945–1946
БГ (=BG)BerlinBerlin1945–1947
ГM (=GM)BerlinBerlin1945–1947
KBBerlinBerlin1947–1948
GBBerlinOst-Berlin1948–1953
KBBerlinWest-Berlin1948–1956
MGHVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichHamburg1945
HVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichHamburg1945–1947
HGVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichHamburg1947
BHVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichHamburg1948–1956
AURVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen, Reg.-Bez. Aurich1945–1947
BRAVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen, Land Braunschweig1945–1947
HANVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen, Reg.-Bez. Hannover1945–1947
HILVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen, Reg.-Bez. Hildesheim1945–1947
LUNVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen, Reg.-Bez. Lüneburg1945–1947
OLDVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen, Land Oldenburg1945–1947
OSNVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen, Reg.-Bez. Osnabrück1945–1947
STAVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen, Reg.-Bez. Stade1945–1947
HAVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen1947
BNVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen1948–1956
NVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNiedersachsen1950–1956
AACVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen, Reg.-Bez. Aachen1945–1947
ARNVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen, Reg.-Bez. Arnsberg1945–1947
DUSVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen, Reg.-Bez. Düsseldorf1945–1947
KOLVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen, Reg.-Bez. Köln1945–1947
LIPVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen, Land Lippe1945–1947
MINVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen, Reg.-Bez. Minden1945–1947
MUNVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen, Reg.-Bez. Münster1945–1947
NRVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen, Nordrhein1947
WFVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen, Westfalen1947
BRVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen1948–1956
RVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichNordrhein-Westfalen1950–1956
SVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichSchleswig-Holstein1945–1947
SHVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichSchleswig-Holstein1947
BSVereinigtes KonigreichVereinigtes KönigreichSchleswig-Holstein1948–1956
BDFrankreichFrankreichBaden1945–1949
FBFrankreichFrankreichBaden1949–1956
XFrankreichFrankreichLindau (Bodensee), Stadt und Landkreis1947(?)–1949
FBYFrankreichFrankreichLindau (Bodensee), Stadt und Landkreis1948–1950
ByFrankreichFrankreichLindau (Bodensee), Stadt und Landkreis1950–1956
RLFrankreichFrankreichRheinland-Pfalz, Rheinland1945–1949
PFFrankreichFrankreichRheinland-Pfalz, Pfalz1945–1949
FRFrankreichFrankreichRheinland-Pfalz1949–1956
SAFrankreichFrankreichSaarland1945–1948
FSFrankreichFrankreichSaarland1948 geplant
OEFrankreichFrankreichSaarland1949–1956
WTFrankreichFrankreichWürttemberg-Hohenzollern1945–1949
FWFrankreichFrankreichWürttemberg-Hohenzollern1949–1956
BPSowjetunion 1923Brandenburg, Provinz1945–1947
SBSowjetunion 1923Brandenburg1948–1953
MPSowjetunion 1923Mecklenburg-Vorpommern1945–1947
SMSowjetunion 1923Mecklenburg1948–1953
SBSowjetunion 1923Sachsen1945–1947
SCSowjetunion 1923Sachsen1945–1947
SFSowjetunion 1923Sachsen1945–1947
SHSowjetunion 1923Sachsen1945–1947
SKSowjetunion 1923Sachsen1945–1947
SMSowjetunion 1923Sachsen1945–1947
SLSowjetunion 1923Sachsen („Leipzig“)1948–1953
SPSowjetunion 1923Sachsen, Provinz1945–1947
SNSowjetunion 1923Sachsen-Anhalt1947–1953
TFSowjetunion 1923Thüringen1945–1947
THSowjetunion 1923Thüringen1945–1947
IMSowjetunion 1923Thüringen1946(?)–1947
STSowjetunion 1923Thüringen1948–1953
AVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich/Vereinigte Staaten 48Anhänger (britische und amerikanische Zone)1946–1947
AGRAgrarfahrzeuge1945–1947
BTSowjetunion 1923SBZ-Zentralverwaltung und unterstellte Institutionen1947–(?)
DRSowjetunion 1923Regierung der DDR1949
DDRSowjetunion 1923Regierung der DDR1949–1951
DRDeutsche Reichsbahn1945
RPReichspost1945
TEMtemporär, zusammen zum Kennzeichen1945–1947

Kennzeichen in der DDR von 1953 bis 1990

(c) Bundesarchiv, Bild 183-A0902-0001-002 / CC-BY-SA 3.0
Wartburg 311 mit DDR-Kennzeichen: Kreis Eisenach, Bezirk Erfurt, 1962
Kennzeichen der Form „XXX 0–01“: Kreis Stollberg, Bezirk Karl-Marx-Stadt, teilweise bereits mit bundesdeutscher Prüfplakette

Kennzeichenpflichtig waren in der DDR alle Kraftfahrzeuge ab einem Hubraum größer 50 cm³. Die Kennzeichen hatten die allgemeine Form „XX 00–01“. Wenn im Folgenden nicht explizit anders angegeben, befand sich auf den Kennzeichen schwarze Schrift (eine DDR-Weiterentwicklung der preußischen Musterzeichnung IV 44 von 1906) auf weißem Grund. Mit der Zunahme des Fahrzeugbestandes wurde ab Oktober 1974 zusätzlich die Form „XXX 0–01“ eingeführt. Der erste Buchstabe des Kennzeichens gab den Bezirk an, in dem das Fahrzeug zugelassen war. Die Buchstaben wurden dabei in Nord-Süd-Richtung von A bis Z vergeben. Einige Bezirke hatten dabei zwei verschiedene mögliche Buchstaben als Kennzeichen.

ABezirk Rostock
BBezirk Schwerin
CBezirk Neubrandenburg
D, PBezirk Potsdam
EBezirk Frankfurt (Oder)
H, MBezirk Magdeburg
IBerlin, Hauptstadt der DDR (Ost-Berlin)
K, VBezirk Halle
L, FBezirk Erfurt
NBezirk Gera
OBezirk Suhl
R, YBezirk Dresden
S, UBezirk Leipzig
T, XBezirk Karl-Marx-Stadt (Chemnitz)
ZBezirk Cottbus

Die Buchstaben G, J, Q und W wurden für die Bezirkskennzeichen nicht verwendet. Die Ziffernkombination „00–00“ bzw. „0–00“ wurde nicht vergeben. Allerdings gab es Suhler Kennzeichen mit den Buchstaben OO, was aufgrund der Ähnlichkeit mit den Ziffernglyphen wie 00 aussah.

Der zweite Buchstabe gab bei Kennzeichen mit drei Buchstaben und drei Ziffern den zulassenden Kreis (in alphabetischer Reihenfolge) an. Diese Art von Kennzeichen war für Motorräder nicht zulässig.

Die Vergabe der Erkennungsnummern bei Kennzeichen mit zwei Buchstaben und vier Ziffern war sehr komplex. Anhand von Zuteilungslisten des Ministeriums des Innern der DDR konnte jedes Kfz-Kennzeichen konkret einem Stadt- oder Landkreis zugeordnet werden. Diese Listen waren der Öffentlichkeit aber nicht zugänglich.

Der zweite Buchstabe war dabei jeweils verschiedenen Fahrzeugarten zugeteilt, diese jedoch in jedem Bezirk unterschiedlich zugeordnet. Mit den Zahlenreihen wurde dabei nochmals das System unterteilt. Die Buchstabenkombinationen mit den Zahlenreihen konnten über mehrere Kreise verteilt sein, wobei Kennzeichen doppelt vergeben wurden, dabei aber nur an verschiedenen Fahrzeugarten (Pkw, Lkw usw.). So konnte beispielsweise ein Motorrad im Kreis A das gleiche Kennzeichen haben wie ein Anhänger im Kreis B.

Kennzeichen der GST

Die Fahrzeugkennzeichen der Gesellschaft für Sport und Technik bestanden aus nur einem Buchstaben für den Bezirk, gefolgt von der üblichen Zahlenkombination. Es wurden gelbe Nummernschilder mit schwarzer Schrift verwendet.

Kennzeichen der Volkspolizei im Bezirk Potsdam

Die Kombination VA war der Nationalen Volksarmee vorbehalten, GT den Grenztruppen bzw. 1990 GS dem Grenzschutz. Die Deutsche Volkspolizei verwendete ab 1949 in übereinander gestalteter Form. Bei allen folgte eine ausschließliche Zahlenkombination. Bestimmte Kombinationen der normalen Kennzeichen waren zur Tarnung für Zivilfahrzeuge der Kriminalpolizei und für das Ministerium für Staatssicherheit reserviert.

Im Bezirk Neubrandenburg wurden die Kombinationen CC, CD, CY ebenfalls nicht zugeteilt, wegen der Kürzel für das Konsularische bzw. Diplomatische Korps. Auch die Kürzel „HJ“, „KZ“, „SA“, und „SS“ wurden nicht vergeben. Der Buchstabe Q wurde im DDR-Kennzeichensystem weder als Zweit- noch als Drittbuchstabe verwendet.

Fahrzeug mit Diplomatenkennzeichen am Checkpoint Charlie 1982, 57 = Bundesrepublik Deutschland

Diplomatische Vertretungen und Konsulate verwendeten zweibuchstabige, mit einem C beginnende Kennzeichen mit weißer Schrift auf rotem Grund. Andere Ausländer nutzten dagegen zweibuchstabige, mit einem Q beginnende Kennzeichen mit weißer Schrift auf blauem Grund. Es folgen maximal drei Ziffern, die das entsprechende Herkunftsland angaben und nach einem Bindestrich nochmals zwei Serienziffern. Hierbei gab es den folgenden Schlüssel:

CCDienstfahrzeuge konsularischer Vertretungen und konsularischer Amtspersonen
CDDiplomatische Vertretungen und deren Personal
CYFahrzeuge des technischen und administrativen Personals
QAAusländische Korrespondenten
QB, QXAußenhandelsniederlassungen, Industrievertretungen und kommerzielle Büros
QCReisebüros, Fluggesellschaften und Kultur- und Informationszentren
QDSonstige
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1990-0930-014 / Franke, Klaus / CC-BY-SA 3.0
Letztes in der DDR zugelassenes Kennzeichen „DDR 2-10“
vom 30. September 1990 für einen Trabant

Das ab 1966 verwendete Zollkennzeichen bestand aus einer Ziffer, die den Zollbezirk angab, einem Bindestrich und vier weiteren Ziffern. Bei diesen Schildern wurden grüne Schriftzeichen verwendet.

Im Zuge der Wiedervereinigung erfolgte ab 1991 die Zuteilung bundesdeutscher Kennzeichen. Kennzeichen nach DDR-Schema wurden noch bis zum 31. Dezember 1990 vergeben, mussten jedoch bis zum 31. Dezember 1993 umgetauscht werden.[6] Schon vor der Wiedervereinigung wurde aber 1990 begonnen, die Schrifttype und -größe wie in der Bundesrepublik zu verwenden.

Bundesrepublik Deutschland nach 1956

1956 wurde das bis heute gebräuchliche Kennzeichensystem eingeführt. Wesentlichstes Merkmal des Systems ist eine Zuordnung von bis zu dreibuchstabigen Unterscheidungszeichen für jeden Zulassungsbezirk. Dabei hatten kreisfreie Städte und gleichnamige Landkreise das gleiche Unterscheidungszeichen. In einer Anlage zur Straßenverkehrsordnung war bestimmt, welche Buchstaben- und Ziffernkombinationen die städtische Zulassungsstelle und welche die des Landkreises vergeben durfte. Das Unterscheidungszeichen der Landkreise wurde zudem streng vom Sitz der Kreisverwaltung, nicht von einem u. U. abweichenden Kreisnamen abgeleitet (z. B. „FH“ für den Main-Taunus-Kreis, weil die Kreisverwaltung ihren Sitz in Frankfurt-Höchst hatte, „GM“ für den Oberbergischen Kreis nach dem Sitz der Kreisverwaltung in Gummersbach). Mit den Gebietsreformen in den 1970er-Jahren wich man zunehmend von diesem Prinzip ab; neugebildete Großkreise erhielten jetzt oft ein vom Kreisnamen, nicht mehr vom Sitz der Kreisverwaltung abgeleitetes Unterscheidungszeichen (z. B. „MKK“ für den Main-Kinzig-Kreis statt zunächst „HU“ für den Sitz der Kreisverwaltung in Hanau).

Ursprünglich waren die Unterscheidungszeichen für den Verwaltungsbezirk in einer Anlage zur Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung, seit 2007 zur Fahrzeug-Zulassungsverordnung, festgesetzt. Seit der sog. Kennzeichenliberalisierung werden Unterscheidungszeichen auf Antrag des jeweiligen Landes vom Bundesminister für Verkehr neu festgesetzt oder aufgehoben und nur noch im Bundesanzeiger bekanntgemacht.

Eine Übersicht über die aktuell festgesetzten Unterscheidungszeichen findet sich in der Liste der Kfz-Kennzeichen in Deutschland. Zu allen in Deutschland bisher ausgegebenen Unterscheidungszeichen mit Angaben zu den Zeiträumen siehe die Liste aller Kfz-Kennzeichen der Bundesrepublik Deutschland.

Nach 1956 sind bislang nur fünf Unterscheidungszeichen aus dem Straßenverkehr vollständig verschwunden. Es handelte sich dabei um die Unterscheidungszeichen DB der Deutschen Bundesbahn und BP der Deutschen Bundespost. Seit Juni 2006 wird BP wieder für die Bundespolizei verwendet und ersetzt damit das alte Kennzeichen BG des Bundesgrenzschutzes. Das Kennzeichen ROH für den ehemaligen Landkreis Rotenburg in Hannover wurde vollständig durch ROW (Landkreis Rotenburg (Wümme)) ersetzt. Am 12. Mai 1995 bekam die letzte Autofahrerin, die noch ROH-Schilder an ihrem Fahrzeug trug, zwei neue Kennzeichen mit den Buchstaben ROW geschenkt.

Siehe auch

Literatur

  • KFZ-Kennzeichen Deutschlandkarte. Edition Jungbluth, Freiburg 2001, ISBN 3-932172-00-0.
  • Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kfz-Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V. 2010, ISBN 978-3-935131-11-7.
  • Verzeichnis der Inhaber von Kraftfahrzeugen in Württemberg und Hohenzollern. 1913.
  • Verzeichnis der Inhaber von Kraftfahrzeugen in Württemberg und Hohenzollern. 1921.
  • Die Kraftfahrzeug-Besitzer in Württemberg und Hohenzollern. Stuttgart, 1926.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Martin Isaac: Das Recht des Automobils nach den Polizeibestimmungen des In- und Auslandes. Rechtsvergleichende Darstellung für Polizeibeamte, Juristen und Automobilfahrer in Form von Erläuterungen zu den Deutschen Automobil-Verordnungen (Grundzügen des Bundesrats vom 3. Mai 1906). 2. Auflage, Berlin 1907.
  2. a b c d Kfz-Kennzeichen Deutschland (vor 1945) (russisch).
  3. SS-Autokennzeichen (Memento vom 22. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  4. a b www.kennzeichengeschichte.de
  5. www.dr-herzfeld.de (PDF; 198 kB).
  6. Jahrespressebericht 2002 (Memento vom 9. Juli 2011 im Internet Archive) (PDF; 615 kB), Kraftfahrt-Bundesamt, S. 17, eingesehen am 7. Juni 2011.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of the United States (1912-1959).svg
US Flag with 48 stars. In use for 47 years from July 4, 1912, to July 3, 1959.
Flag of the United Kingdom.svg
Union Jack, Flagge des Vereinigten Königreichs
Flag of Berlin.svg
Autor/Urheber:
  • Flaggenentwurf: unbekannt
  • diese Datei: Jwnabd
, Lizenz:
Die Flagge des Landes und der Stadt Berlin.
Flag of the Soviet Union (1936–1955).svg
Autor/Urheber: created by rotemliss from Image:Flag of the Soviet Union.svg., Lizenz: CC-BY-SA-3.0
this is the flag of the Soviet Union in 1936. It was later replaced by File:Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg.
Flag of the Soviet Union (1924–1955).svg
Autor/Urheber: created by rotemliss from Image:Flag of the Soviet Union.svg., Lizenz: CC-BY-SA-3.0
this is the flag of the Soviet Union in 1936. It was later replaced by File:Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg.
Flag of Bulgaria (1971-1990).svg
Autor/Urheber: Scroch, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Flag of Bulgaria (1971-1990). Flag of Bulgaria with Bulgarian coat from 1971.
Flag of Finland.svg
Flagge Finnlands
Flag of the Mongolian People's Republic (1945–1992).svg
Flag of People's Republic of Mongolia 1945-1992
Flag of Yugoslavia (1946–1992).svg
Flag of the Socialist Federal Republic of Yugoslavia (1946-1992).
The design (blazon) is defined in Article 4 of the Constitution for the Republic of Yugoslavia (1946). [1]
Flag of Yugoslavia (1946-1992).svg
Flag of the Socialist Federal Republic of Yugoslavia (1946-1992).
The design (blazon) is defined in Article 4 of the Constitution for the Republic of Yugoslavia (1946). [1]
Flag of Syria.svg
Das Bild dieser Fahne lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Iraq (1963–1991).svg
Flag of Iraq, 1963-1991. Also flag of Syria, 1963-1972.
Flag of Chile.svg
Das Bild dieser Fahne lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Switzerland within 2to3.svg
Die quadratische Nationalfahne der Schweiz, in transparentem rechteckigem (2:3) Feld.
Flag of Iran.svg
Flagge des Irans. Die dreifarbige Flagge wurde 1906 eingeführt, aber nach der Islamischen Revolution von 1979 wurden die Arabische Wörter 'Allahu akbar' ('Gott ist groß'), in der Kufischen Schrift vom Koran geschrieben und 22-mal wiederholt, in den roten und grünen Streifen eingefügt, so daß sie an den zentralen weißen Streifen grenzen.
Flag of Brazil (1968-1992).svg
Flag of Brazil (1968-1992)
Flag of Brazil (1968–1992).svg
Flag of Brazil (1968-1992)
Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Flag of Laos.svg
Die Flagge von Laos
Flag of Nepal (with spacing).svg
Die Flagge von Nepal mit rechtem Rand (Seitenverhältnis 3:4)
Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Senegal.svg
Flagge von Senegal
Location of Europe.svg
Autor/Urheber: maix, Lizenz: CC SA 1.0
Continents with Europe marked
Flag of Nepal (with spacing, aspect ratio 4-3).svg
Die Flagge von Nepal mit rechtem Rand (Seitenverhältnis 3:4)
East Germany GDR License plate for the GST.png
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
License plate of the GST (Gesellschaft für Sport und Technik) car. cropped from File:Fotothek df n-11 0000550.jpg.
Flag of Ethiopia (1987-1991).svg
Autor/Urheber: Diese W3C-unbestimmte Vektorgrafik wurde mit Inkscape erstellt., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Flag of Ethiopia, used from 1987 to 1991
Flag of the State of Cambodia.svg
Flag of the State of Cambodia (1989-1993), based on images at FOTW. (page about cambodian flags history)
Checkpoint Charlie in 1982.JPEG
US security policemen salute a passing vehicle with white on red vehicle registration plate "CD 57-06" at Checkpoint Charlie, the allied entry point into East Berlin.
Bundesarchiv Bild 183-1990-0930-014, Berlin, Alexanderplatz, letzter zugelassener Trabbi.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1990-0930-014 / Franke, Klaus / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-Klaus Franke-30.9.90 Berlin: Zu großer Berühmtheit wird es dieser Trabant bringen. Er wird der letzte Vertreter seiner Gattung sein, der in der DDR zugelassen wird - am 2.10., um 23.59 Uhr, durch den Innenminister höchstpersönlich. Erworben hat das mit vielen Extras ausgestattete schwarz-rot-goldene Schmuckstück eine Werbeagentur, die es weltweit zu versteigern gedenkt.
Kennzeichen Sowjetischen Besatzungszone- Stadt Dresden, Sachsen 1951.jpg
(c) Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de
Kfz-Kennzeichen in der SBZ (Leipzig) 1951
KFZ Kennzeichen Pr.S-H 01.jpg
Autor/Urheber: Huhu Uet, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Historisches Nummernschild der Provinz Schleswig-Holstein im Deutschen Reich 1906–1945
Plates GDR.JPG
Autor/Urheber:

Benutzer:TheFlyingDutchman

, Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Kennzeichen der ehem. DDR, T = Karl-Marx-Stadt, teilweise mit bundesdeutscher TÜV-Plakete;

Flag of the People's Republic of the Congo.svg
Flag of the People's Republic of Congo between 1 January 1970 - 10 June 1991
Bundesarchiv Bild 101I-096-0506-24, Nordeuropa, Soldaten beim Start eines Ballons.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 101I-096-0506-24 / Witt / CC-BY-SA 3.0
Latil truck (M2TL ?) (former French). Registration number: WH-1229875
GERMANY, THIRD REICH, NUREMBURG, pre 1945 -MOTORCYCLE plate - Flickr - woody1778a.jpg
Autor/Urheber: Jerry "Woody" from Edmonton, Canada, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Pre 1945, Third Reich, Nazi German motorcycle plate from Nuremburg. This mounted on the front fender was printed on both sides. This side is the poorer side but some traces of the original red Nazi seal can still be seen where the plate has been scraped to the right of the letter "N"

It is quite likely this plate was used until war's end in 1945 then the Nazi seals were scraped off and the plate may have been continued to be used as the immediate postwar series in Germany were quite similar but bore no seals.
Flag of Cape Verde (1975-1992).svg
Flagge der kapverdischen Inseln von 1975-1992.
Flag of Rwanda (1962-2001).svg
The former flag of Rwanda (1962-2001). Commonly refered to as the "R" flag.
Flag of Niger.svg
Diese Fahne wurde mit einem Texteditor erstellt. Die Validierung hat sie für syntaktisch korrekt befunden.
License plate occupied Germany British Zone 1948-56 motorcycle.jpg
Autor/Urheber: Jerry "Woody" from Edmonton, Canada, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Kfz-Kennzeichen für Zweiräder aus der britischen Besatzungszone 1948-1956
Badisches motorradschild.jpg
Autor/Urheber: Eigenes Werk, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Vorderes Motorrad-Kennzeichen Französische Besatzungszone Baden 1945-1949
Bundesarchiv Bild 183-A0902-0001-002, III. Internationale Automobil-Rallye B.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-A0902-0001-002 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
III. Internationale Automobil-Rallye "Für Frieden und Freundschaft" 72 Fahrzeuge aus der Sowjetunion, Volkspolen, der CSSR, der DDR, Bulgarien und Ungarn bestreiten die über 5000 km führende III. Internationale Automobil-Rallye "Für Frieden und Freundschaft" vom 2.-7. September 1962. Die Strecke führt vom Startort Tihany am Plattensee durch Ungarn, die CSSR, bis zum Wendepunkt Kiew und von dort durch Volkspolen, nochmals durch die CSSR bis zum Endziel Dresden. Am 6. September erreichen die Fahrzeuge die Oder-Neiße-Friedensgrenze bei Görlitz, um von dort aus die letzten 850 km durch das Gebiet unserer Republik in Angriff zu nehmen. Eine Sonderprüfung auf dem Dresdener Altmarkt beschließt am Nachmittag des 7. September diese Friedensfahrt der Motorsportler. UBz: Kurt Otto- Hermann Hanf. Die "Meister des Sports" vom MC Eisenach waren im Vorjahr Klassensieger und 3. der Gesamtwertung. Auch in diesem Jahr sind die Eisenacher wieder mit von der Partie."
Flag of Mauritania.svg
Flag of Mauritania, adopted in 2017. The National Assembly added red stripes to the top and bottom edges to represent “the blood shed by the martyrs of independence”.
Kennzeichen Thüringen Deutschland 1930s.jpg
(c) Wilhelm Walther, CC BY-SA 4.0
Fotosammlung Wilhelm Walther, Bildnummer 6782
Gauforum Weimar etwa 1954.jpg
Autor/Urheber: Jürgen Heimann, Lizenz: CC0
Ehemaliges Gauforum in Weimar, Sitz der Sowjetischen Militär-Administration in Thüringen, etwa 1954
Das Auto ist ein Ford Taunus mit einem Nummernschild aus dem britisch besetzten Nordrhein-Westfalen.
(Liste der deutschen Kfz-Kennzeichen (historisch))
License plate GDR peoples police 1960's.jpg
Autor/Urheber: Jerry "Woody" from Edmonton, Canada, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Kfz-Kennzeichen der Deutschen Volkspolizei der DDR aus den 1960ern
Flag of Lesotho (1987–2006).svg
Flag of Lesotho 1987-2006
Flag of Venezuela (1930-1954).svg
Flag of the Republic of Venezuela (1930-2006)
Flag of Bulgaria (1971–1990).svg
Autor/Urheber: Scroch, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Flag of Bulgaria (1971-1990). Flag of Bulgaria with Bulgarian coat from 1971.
Flag of Iraq (1963-1991).svg
Flag of Iraq, 1963-1991. Also flag of Syria, 1963-1972.
Organisation Todt Kennzeichen.jpg
Autor/Urheber: Bienengasse, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Kfz Kennzeichen der Organisation Todt
KFZ Kennzeichen BS.S-H Pinneberg 01.jpg
Autor/Urheber: Huhu Uet alias Frank Schwichtenberg, Lizenz: CC BY 3.0
KFZ Kennzeichen der britischen Besatzungszone für den Kreis Pinneberg
  • BS = Schleswig-Holstein
  • 35 = Kreis Pinneberg