Landkreis Peine

WappenDeutschlandkarte
Wappen des Landkreises PeineDeutschlandkarte, Position des Landkreises Peine hervorgehoben

Koordinaten: 52° 18′ N, 10° 16′ O

Basisdaten
Bundesland:Niedersachsen
Verwaltungssitz:Peine
Fläche:534,97 km2
Einwohner:135.844 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte:254 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:PE
Kreisschlüssel:03 1 57
Kreisgliederung:7 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Burgstraße 1
31224 Peine
Website:landkreis-peine.de
Landrat:Franz Einhaus (SPD)
Lage des Landkreises Peine in Niedersachsen
Landkreis GöttingenLandkreis HolzmindenLandkreis SchaumburgLandkreis GoslarRegion HannoverLandkreis HildesheimSalzgitterLandkreis WolfenbüttelBraunschweigLandkreis WolfenbüttelLandkreis PeineLandkreis Hameln-PyrmontLandkreis HelmstedtWolfsburgLandkreis GifhornLandkreis Nienburg/WeserLandkreis NortheimLandkreis DiepholzFreie Hansestadt BremenFreie Hansestadt BremenHamburgHamburgKönigreich der NiederlandeNordrhein-WestfalenHessenThüringenSchleswig-HolsteinMecklenburg-VorpommernBrandenburgSachsen-AnhaltOsnabrückLandkreis OsnabrückDelmenhorstOldenburg (Oldb)Landkreis WesermarschLandkreis VechtaLandkreis EmslandLandkreis Grafschaft BentheimLandkreis LeerEmdenLandkreis LeerLandkreis CloppenburgLandkreis AmmerlandWilhelmshavenMellumLandkreis AurichLandkreis AurichLandkreis WittmundLandkreis AurichLandkreis FrieslandLandkreis OldenburgLandkreis CuxhavenLandkreis OsterholzLandkreis VerdenLandkreis StadeLandkreis HarburgLandkreis LüneburgLandkreis Lüchow-DannenbergLandkreis HeidekreisLandkreis UelzenLandkreis CelleLandkreis Rotenburg (Wümme)Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Peine ist ein Landkreis im Osten Niedersachsens.

Geographie

Der Landkreis Peine erstreckt sich in etwa auf halber Strecke zwischen den beiden niedersächsischen Oberzentren Hannover und Braunschweig. Im Süden des Kreisgebiets hat er Anteil an den fruchtbaren Ackerböden der Hildesheimer Börde. Etwa nördlich der Bundesautobahn 2 machen sich im Norden des Kreises bereits Ausläufer der Südheide bemerkbar. Die Böden werden hier sandiger.

Der Landkreis liegt nördlich der Mittelgebirgsschwelle bereits in der Norddeutschen Tiefebene. Höchste natürliche Erhebung ist mit 131 m ü. NHN der Ballenberg, westlich der Ortschaft Barbecke in der Gemeinde Lengede, an der südlichen Kreisgrenze zum Landkreis Hildesheim und zur Stadt Salzgitter.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an die Region Hannover, an den Landkreis Gifhorn, an die kreisfreien Städte Braunschweig und Salzgitter sowie an den Landkreis Hildesheim.

Flüsse, Kanäle

Durch den Kreis verlaufen die Flüsse Fuhse, Oker, Aue und Erse sowie der Mittellandkanal mit dem Stichkanal Salzgitter.

Geschichte

Der Landkreis Peine wurde durch die preußische Verwaltung zum 1. April 1885 aus der Stadt Peine, dem Amt Peine und 21 Gemeinden und Gutsbezirken des Amtes Meinersen neugebildet. Der nördliche Teil des Landkreises war ein Teil des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg und gehörte zur Gografschaft Edemissen des Amtes Meinersen. Der südliche Teil gehörte seit dem Mittelalter zum Hochstift Hildesheim. Letzteres fiel 1803 dem Königreich Preußen zu, 1814 dann dem neuen Königreich Hannover.

1941 kamen die Braunschweiger Enklaven Ölsburg und Neuölsburg zum Kreis hinzu. Außerdem wurde die braunschweigische Gemeinde Woltorf in die bereits zum Kreis gehörende Gemeinde Woltorf eingegliedert. Die nächste Erweiterung erfolgte am 1. Juli 1972 um die Orte Barbecke, Broistedt und Woltwiesche, die bis dahin dem Landkreis Wolfenbüttel angehörten und nach Lengede eingemeindet wurden. Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Hämelerwald, Dedenhausen und Eltze an den Landkreis Hannover und die Gemeinde Ohof an den Landkreis Gifhorn abgetreten. Gleichzeitig erhielt der Landkreis Peine die Gemeinden Vechelde und Wendeburg mit sämtlichen Ortschaften (1974–1981 mit Didderse, vorher Landkreis Gifhorn) – die heutigen Wendeburger Ortsteile Rüper und Wense gehörten schon zum Landkreis Peine – aus dem aufgelösten Landkreis Braunschweig. Zur Neubildung der Gemeinde Didderse wurde am 1. Mai 1981 ein Gebiet von der Gemeinde Wendeburg abgetrennt, die neue Gemeinde kam zum Landkreis Gifhorn.[2]

Die Region hatte seit der Gründung der Ilseder Hütte 1858 in Groß Ilsede eine Tradition im Bergbau und der Verhüttung. 1976 wurde der Erzabbau eingestellt. Ein tragisches und weithin bekanntes Ereignis in der Geschichte des Landkreises ist das Grubenunglück im Jahr 1963 in Lengede, bei dem 29 Bergarbeiter ums Leben kamen.

Am 10. Juli 2014 beschlossen die Mitglieder der Gemeinderäte Ilsede und Lahstedt den Zusammenschluss beider Gemeinden. Die Fusion der Gemeinden wurde zum 1. Januar 2015 umgesetzt.[3]

Eine geplante Fusion der Landkreise Peine und Hildesheim war für den 1. November 2016 vorgesehen.[4][5][6][7] Die Aufnahme von Fusionsverhandlungen wurde in verschiedenen Gremien kontrovers diskutiert.[8] Im Juli 2015 scheiterte der angestrebte Zusammenschluss in einer Abstimmung im Kreistag Hildesheim.[9][10]

Einwohnerentwicklung

JahrEinwohnerQuelleZeitleiste
189037.150[11]
190046.682[11]
191050.511[11]
192554.543[11]
193956.266[11]
1950106.108[11]
196095.500[11]
197098.000[12]
1980118.400[13]
1990120.441[14]
2000132.243[14]
2010131.545[14]
2015132.320[14]

Politik

Amtshauptleute des Amtes Peine vor 1885

  • 1870–1873 August Hoppenstedt

Landräte

Sitzverteilung im Kreistag
Insgesamt 50 Sitze
  • 1951–1952 Richard Langeheine
  • 1952–1955 Bruno Schütz
  • 1955–1957 Horst Leßmann
  • 1957–1958 Bruno Schütz
  • 1958–1961 Kurt Brandes
  • 1961–1964 Bruno Böhme
  • 1964–1972 Hertha Peters
  • 1972–1981 Paul Becker
  • 1981–1986 Helmut Glandt
  • 1986–1996 Otto Heinz Ohlendorf
  • 1996–2000 Rosemarie Leunig
  • seit 2000 Franz Einhaus

Franz Einhaus wurde bei den Landratswahlen 2006 mit 61,3 Prozent der Stimmen und 2016 (54,1 %) im jeweils ersten Wahlgang wiedergewählt.

Kreiswahl 2016
in Prozent
 %
50
40
30
20
10
0
42,18
30,43
8,70
8,51
3,12
2,67
2,24
1,35
0,75
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−5,55
−0,78
+8,70
−3,00
+0,94
−0,20
−1,53
+1,35
−0,96
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Altes Ergebnis nicht 100%

Kreistag

Bei den letzten Wahlen zum Kreistag kam es zu folgenden Ergebnissen:

Partei11. Sept. 201611. Sept. 201110. Sept. 20069. Sept. 2001
SPD42,18 %21 Sitze47,73 %23 Sitze48,58 %24 Sitze48,2 %25 Sitze
CDU30,43 %15 Sitze31,21 %16 Sitze34,86 %18 Sitze37,9 %19 Sitze
AfD8,70 %4 Sitze
Grüne8,51 %4 Sitze11,51 %6 Sitze6,33 %3 Sitze5,1 %2 Sitze
FDP3,12 %2 Sitze2,18 %1 Sitz4,12 %2 Sitze3,3 %2 Sitze
Die Linke2,67 %1 Sitz2,87 %1 Sitz
PB2,24 %1 Sitz3,77 %2 Sitze3,09 %2 Sitze5,4 %2 Sitze
FBI1,35 %1 Sitz
Piratenpartei0,75 %1 Sitz1,71 %1 Sitz
WASG2,22 %1 Sitz
GuB0,77 %0 Sitze
Wahlbeteiligung61.361 von 107.85356.820 von 106.29056.148 von 107.34157.010 von 104.362
56,89 %53,45 %52,3 %54,62 %

[15][16]

Wappen

Wappen Landkreis Peine.svg

Der Landkreis ließ sich am 18. November 1958 vom niedersächsischen Innenministerium ein neues Wappen genehmigen. Es zeigt den Wolf des Peiner Stadtgründers Gunzelin von Wolfenbüttel in doppelter Gestalt, rot auf goldenem Feld, auswärts gekehrt und wehrhaft aufgerichtet. Die beiden Wölfe stehen sozusagen auf Wacht für den Bestand des Kreises Peine gegen die stets gebietshungrigen Wappenlöwen der städtischen Ballungszentren Hannover und Braunschweig. In der Farbgebung des Wappens war man frei, da die Farben des nur auf Schildsiegeln überlieferten Wappens Gunzelins nicht bekannt sind. Man wählte Gold und Rot, die Farben des bischöflichen Fürstenstaates Hildesheim, an den das Gebiet des heutigen Landkreises kurz nach Gunzelins Tod gelangte und zu dem es fortan fünfeinhalb Jahrhunderte (bis 1802) gehörte.[17]

Zuvor führte der Landkreis bereits von 1934 bis 1958 ein geteiltes und halbgespaltenes Wappen. Dieses zeigte im oberen goldenen Feld einen schwarzen nach links springenden Wolf mit roten Krallen und roter Zunge. Im unteren linken Feld ein silbernes Zahnrad auf rotem Grund und im rechten Feld eine schräggestellte silberne Sichel auf grünem Grund. Diese nahmen Bezug auf die im Kreis Peine betriebene Landwirtschaft und die dort angesiedelte Industrie. Der Entwurf stammte von Emil-Werner Baule und wurde am 15. Januar 1935 vom preußischen Staatsministerium genehmigt.[17]

Landschaft

Der Landkreis ist Mitglied in dem eingetragenen Verein Braunschweigische Landschaft mit Sitz in Braunschweig. Er wurde zur Pflege kultureller Einrichtungen in der Region gegründet.

Kreispartnerschaften

Der Landkreis Peine unterhält eine Partnerschaft mit der Stadt Heinola in Finnland und dem polnischen Powiat Opolski (Oppeln). Im Oktober 2009 wurde ein Partnerschaftsvertrag mit der Stadt Nanchang, Hauptstadt der Provinz Jiangxi in der Volksrepublik China, unterzeichnet.

Wirtschaft und Verkehr

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Landkreis Peine Platz 186 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „ausgeglichenem Chancen-Risiko Mix“ für die Zukunft.[18]

Eisenbahn[19]

Schon im Jahre 1844 eröffnete die Braunschweigische Staatsbahn ihre Ost-West-Strecke Peine–Braunschweig, die an die im Vorjahr entstandene Hannöversche Staatsbahn von Hannover her anschloss.

Die Magdeburg-Halberstädter Eisenbahngesellschaft richtete an ihrer 1871 erbauten Strecke Hannover–Stendal in Plockhorst, im jetzigen Nordzipfel des Kreises, einen Bahnhof ein. Hier kreuzte später die Reichsbahnstrecke Celle–Braunschweig, die Plockhorst 1921 erreichte und 1923 weitergeführt wurde. Eine Querverbindung Plockhorst–Peine kam 1922 hinzu.

Die Ost-West-Trasse Hildesheim–Braunschweig wurde von der Preußischen Staatsbahn 1889 eröffnet. In Broistedt, heute im Süden des Kreises Peine, schloss sich die bereits 1884 als Schmalspurbahn erbaute Ilsede-Lengeder Eisenbahn der Ilseder Hütte an, die später als Kleinbahn Groß Ilsede–Broistedt firmierte und bis 1919 umgespurt wurde. In Groß Ilsede war sie mit der schon 1865 (als Pferdebahn) ebenfalls von der Ilseder Hütte eröffneten Bahn nach Peine verbunden. Sie bilden heute die Peiner Eisenbahn der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH.

Die Strecke wurde nach 1940 von Broistedt bis Salzgitter-Engelnstedt weitergeführt. Die ursprünglich im Raum Salzgitter verkehrende Braunschweigische Landes-Eisenbahn-Gesellschaft wurde 1938 verstaatlicht und ihre Strecken völlig verändert oder abgebaut. Sie hatte 1886 die Linie Braunschweig–Hoheweg–Lichtenberg–Derneburg und die Zweiglinie Hoheweg–Wolfenbüttel dem Verkehr übergeben. Dafür entstanden um 1956 die Bundesbahnstrecken Wolfenbüttel–Salzgitter-Drütte und Salzgitter-Drütte–SZ-Lebenstedt–SZ-Lichtenberg, wo die ursprüngliche Trasse wieder erreicht wurde.

Die Gemeinde Hohenhameln im Südwesten des Kreises Peine war seit 1896/97 durch die Hildesheim-Peiner Kreis-Eisenbahn-Gesellschaft einerseits mit Hildesheim, andererseits mit Hämelerwald an der Strecke Hannover–Peine verbunden.

Straßen

Die Bundesstraßen 1, 65, 214, 444 und 494 sowie die Bundesautobahn 2 verlaufen durch den Landkreis Peine.

Flugverkehr

Die nächstgelegenen Flughäfen sind über die BAB 2 in westlicher Richtung der Flughafen Hannover-Langenhagen in Langenhagen und in Ostrichtung der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg in Braunschweig. Im Peiner Stadtgebiet bei Vöhrum befindet sich der Sonderlandeplatz Peine-Glindbruchkippe (ICAO-Kürzel: EDVP), auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Edemissen befindet sich das Gelände des ehemaligen Verkehrslandeplatzes Peine-Eddesse (Genehmigung seit 2010 widerrufen).

Gesundheitswesen

Aufgestellte Krankenhausbetten im Landkreis Peine
KrankenhausSitz20032004200520062007200820092010201120122013
Klinikum Peine (zuvor Kreiskrankenhaus Peine),
seit 2003 zur AKH-Gruppe, Celle
Peine415385364331331331331331331312312
Gesamt415385364331331331331331331312312

Gemeinden

HohenhamelnIlsedeLengedeVecheldePeineWendeburgEdemissenLandkreis PeineNiedersachsenBraunschweigLandkreis GifhornLandkreis WolfenbüttelSalzgitterLandkreis HildesheimRegion HannoverMunicipalities in PE.svg
Über dieses Bild
Einheitsgemeinden
des Landkreises Peine
Einwohnerzahlen
(Stand 31. Dezember 2020[20])
1Edemissen12.533
2Hohenhameln9273
3Ilsede21.866
4Lengede13.559
5Peine, Kreisstadt, selbständige Gemeinde50.249
6Vechelde17.938
7Wendeburg10.426

Gemeinden seit 1885

Die folgende Tabelle listet alle Gemeinden, die jemals dem Landkreis Peine angehörten und ihre heutige Zugehörigkeit:[21][22][11]

Gemeindespätere
Zugehörigkeit
Datum der
Eingemeindung
Anmerkung
AbbensenEdemissen1. März 1974
AdenstedtLahstedt
Ilsede
1. Februar 1971
1. Januar 2015
AlvesseEdemissen1. März 1974
AlvesseVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
BekumStedum
Hohenhameln
1. Juli 1964
1. März 1974
BettmarVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
BerkumPeine1. März 1974
BierbergenHohenhameln1. März 1974
BlumenhagenEdemissen1. März 1974
BodenstedtVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
BortfeldWendeburg1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
BründelnHohenhameln1. März 1974
BültenIlsede1. Februar 1971bis 1966 Klein Bülten
ClauenHohenhameln1. März 1974
DedenhausenUetze1. März 1974am 1. März 1974 zum Landkreis Hannover
DenstorfVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
DungelbeckPeine1. März 1974
EddesseEdemissen1. März 1974
EdemissenEdemissen
EickenrodeEdemissen1. März 1974
EixePeine1. März 1974
EltzeUetze1. März 1974am 1. März 1974 zum Landkreis Hannover
EquordHohenhameln1. März 1974
FürstenauVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
GadenstedtLahstedt
Ilsede
1. Februar 1971
1. Januar 2015
Groß BültenIlsede1. Februar 1971
Groß GleidingenVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
Groß IlsedeIlsede1. Februar 1971
Groß LafferdeLahstedt
Ilsede
1. Februar 1971
1. Januar 2015
Groß SolschenSolschen
Ilsede
1. Januar 1964
1. Februar 1971
HämelerwaldLehrte1. März 1974seit 1. März 1974 Landkreis Hannover
HandorfPeine1. Juli 1968
HohenhamelnHohenhameln
HorstWipshausen
Edemissen
1. Januar 1968
1. März 1974
Klein GleidingenVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 Landkreis Braunschweig
Klein IlsedeIlsede1. Februar 1971
Klein LafferdeLengede1. Juli 1972
Klein SolschenSolschen
Ilsede
1. Januar 1964
1. Februar 1971
KöchingenVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 Landkreis Braunschweig
LahstedtIlsede1. Januar 20151. Februar 1971 neugebildet
LengedeLengede1. Juli 1972
LiedingenVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
MehrumHohenhameln1. März 1974
MödesseEdemissen1. März 1974
MünstedtLahstedt
Ilsede
1. Februar 1971
1. Januar 2015
NeuölsburgÖlsburg
Ilsede
1. Juli 1964
1. Februar 1971
bis zum 1. August 1941 im Landkreis Braunschweig
ObergLahstedt
Ilsede
1. Februar 1971
1. Januar 2015
OedesseEdemissen1. März 1974
OelerseEdemissen1. März 1974
OhlumHohenhameln1. März 1974
OhofMeinersen1. März 1974am 1. März 1974 zum Landkreis Gifhorn
ÖlsburgIlsede1. Februar 1971bis zum 1. August 1941 im Landkreis Braunschweig
Peine, StadtPeine
PlockhorstEdemissen1. März 1974
RietzeEdemissen1. März 1974
RosenthalPeine1. März 1974
RötzumHohenhameln1. März 1974
RüperWendeburg1. März 1974
SchmedenstedtPeine1. März 1974
SchwicheldtPeine1. März 1974
SierßeVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
SolschenIlsede1. Februar 1971am 1. Januar 1964 neugebildet
SonnenbergVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
SophientalWendeburg1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
SoßmarHohenhameln1. März 1974
StederdorfPeine1. März 1974
StedumHohenhameln1. März 1974
VallstedtVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
VecheladeVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
VecheldeVecheldebis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
VöhrumPeine1. März 1974
Voigtholz-AhlemissenEdemissen1. März 1974
WahleVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
WedtlenstedtVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
WehnsenEdemissen1. März 1974
WendeburgWendeburgbis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
WendessePeine1. März 1974
WenseWendeburg1. März 1974
WiertheVechelde1. März 1974bis zum 1. März 1974 im Landkreis Braunschweig
WipshausenEdemissen1. März 1974
WoltorfPeine1. März 1974

Schutzgebiete

Im Landkreis befinden sich neben Landschaftsschutzgebieten und Naturdenkmalen acht ausgewiesene Naturschutzgebiete (Stand Februar 2017).

Siehe auch:

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen PE zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Literatur

  • Kurt Brüning: Der Landkreis Peine (Regierungsbezirk Hildesheim). In: Die Landkreise in Niedersachsen, Band 16, Dorn Verlag, Bremen 1958
  • Landkreis Peine (Hrsg.): Landkreis Peine. Georg Westermann Verlag, Braunschweig 1965.
  • Henrik Kühn: Der Landkreis Peine und seine Gemeinden. In: Niedersachsenbuch 2000 Peine, Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport, Hannover 2000, S. 107–116, ISSN 0946-5588

Weblinks

Commons: Landkreis Peine – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 204, 216 f. und 274.
  3. Gemeinderäte stimmen für die Fusion von Ilsede und Lahstedt. Peiner Allgemeine Zeitung, 10. Juli 2014, abgerufen am 11. Juli 2014
  4. Fusion zwischen Peine und Hildesheim: Start soll der 1. November 2016 sein. Peiner Allgemeine Zeitung, 18. Februar 2014, abgerufen am 11. Juli 2014
  5. Hildesheimer wollen Fusion nur mit Peine. Braunschweiger Zeitung – Peiner Nachrichten, 16. November 2013
  6. Gibt es bald die Fusion zwischen den Landkreisen Peine und Hildesheim? Peiner Allgemeine Zeitung, 3. Oktober 2013, abgerufen am 11. Juli 2014
  7. Fusioniert der Landkreis Hildesheim mit Peine? (Memento vom 3. März 2014 im Internet Archive) Hildesheimer Allgemeine Zeitung, abgerufen am 11. Juli 2014
  8. Thorsten Pifan: Wollen mehrere Gemeinden die Fusion zwischen Peine und Hildesheim stoppen? In: Peiner Allgemeine Zeitung, 6. Juni 2014, abgerufen am 11. Juli 2014
  9. Keine Fusion der Kreise Hildesheim und Peine (Memento vom 22. August 2015 im Internet Archive) In: Peiner Allgemeine Zeitung, 21. Juli 2015, abgerufen am 12. Oktober 2015
  10. Patt im Kreistag. Fusion mit Peine abgelehnt, Website des Landkreises Hildesheim zur Landkreisfusion, abgerufen am 12. Oktober 2015
  11. a b c d e f g h Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. peine.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  12. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  13. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981
  14. a b c d Regionaldatenbank Niedersachsen
  15. [1] Ergebnisse der Kommunalwahlen 2001 und 2006
  16. (Memento vom 21. Juni 2015 im Internet Archive) Ergebnis der Kommunalwahlen 2011
  17. a b Arnold Rabbow: Neues Braunschweigisches Wappenbuch. Braunschweiger Zeitungsverlag, Meyer Verlag, Braunschweig 2003, ISBN 3-926701-59-5, S. 125.
  18. Zukunftsatlas 2016. Archiviert vom Original am 2. Oktober 2017; abgerufen am 23. März 2018.
  19. Manfred Grunert: Eisenbahnstrecken im Peiner Land. Teil 1: Die Nebenstrecken. Braunschweigische Heimat (98), Heft 1/2012, S. 22–25. Teil 2: Die Hauptstrecken. Braunschweigische Heimat (98), Heft 2/2012, S. 6–8.
  20. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  21. Gemeindeverzeichnis 1910: Landkreis Peine
  22. territorial.de: Landkreis Peine

Auf dieser Seite verwendete Medien

Coat of arms of Lower Saxony.svg
Wappen von Niedersachsen.
Das weiße Roß (Sachsenross) im roten Felde.
Locator map PE in Germany.svg
Autor/Urheber: TUBS, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage von Landkreis Peine in Niedersachsen, Deutschland
Municipalities in PE.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Landkreis Peine in Niedersachsen, Deutschland.
English (en): Locator map of District of Peine in Lower Saxony, Germany.
français (fr): Plan de localisation de l'arrondissement de Peine dans le Land Basse-Saxe, Allemagne.
Nederlands (nl): Detailkaart van Landkreis Peine in Niedersachsen, Duitsland.
Esperanto (eo): Situomapo de komunumo nekonata en Landkreis Peine, Niedersachsen, Germanio.
മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Lower Saxony District of Peine, ഭൂപടസ്ഥാനം.