Landkreis Illertissen

WappenDeutschlandkarte
Der Landkreis Illertissen führt kein Wappen
Landkreis Illertissen
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Illertissen hervorgehoben
Koordinaten: 48° 13′ N, 10° 6′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum:1862–1972
Bundesland:Bayern
Regierungsbezirk:Schwaben
Verwaltungssitz:Illertissen
Fläche:299,54 km2
Einwohner:46.700 (31. Dez. 1971)
Bevölkerungsdichte:156 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:ILL
Kreisschlüssel:09 7 37
Kreisgliederung:42 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
7918 Illertissen
Landrat:Josef Burkhart
Lage des Landkreises Illertissen in Bayern
Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Illertissen war bis zu seiner Auflösung im Jahr 1972 ein Landkreis im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Verwaltungssitz des Landkreises war Illertissen, das im Jahr 1954 zur Stadt erhoben wurde. Zum Zeitpunkt seiner Auflösung umfasste der Landkreis 42 Gemeinden. Der Landkreis Illertissen führte kein Wappen.

Geographie

Lage

Der Landkreis Illertissen lag im Westen des bayerischen Regierungsbezirks Schwaben an der Grenze zu Baden-Württemberg ungefähr in der Mitte zwischen Ulm / Neu-Ulm und Memmingen.

Wichtige Orte

Die einwohnerstärksten Gemeinden waren Illertissen, Vöhringen, Babenhausen und Altenstadt.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzte 1972 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Neu-Ulm, Krumbach (Schwaben), Mindelheim und Memmingen (alle in Bayern) sowie an die Landkreise Biberach und Ulm (beide in Baden-Württemberg).

Geschichte

Wohnwagen mit dem Kennzeichen des Landkreises Illertissen 2012

Landgericht

Im Jahr 1804 wurde das Landgericht Illertissen gegründet. 38 Jahre später wurde eine zum Bereich des Landgerichts Illertissen gehörende Gemeinde dem neu gegründeten Landgericht Neu-Ulm zugeschlagen.

Bezirksamt

1862 bildeten die drei Landgerichte Illertissen, Roggenburg und Babenhausen das Bezirksamt Illertissen, wobei der Sitz des Landgerichts Roggenburg unter Abgabe einiger Gemeinden an das Bezirksamt Krumbach nach Weißenhorn verlegt wurde. Am 1. Januar 1880 wurden Gebiete im Raum Weißenhorn, die zum Bezirksamt Illertissen gehörten, dem Bezirksamt Neu-Ulm zugeteilt. Illertissen gab auch einige Orte an die Bezirksämter Krumbach und Memmingen ab.

Landkreis

Am 1. Januar 1939 wurde die reichseinheitliche Bezeichnung Landkreis eingeführt.[1] So wurde aus dem Bezirksamt der Landkreis Illertissen.

Am 1. Januar 1971 wurde die Gemeinde Dietershofen bei Illertissen in die Gemeinde Obenhausen eingegliedert und am 1. Juli 1971 wurde die Gemeinde Betlinshausen in die Stadt Illertissen eingegliedert.[2]

Am 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Illertissen im Zuge der Gebietsreform in Bayern aufgelöst. Der nordwestliche Teil des Landkreises – 29 Gemeinden, darunter die Stadt Illertissen – wurde mit dem damaligen Landkreis Neu-Ulm und der bis dahin kreisfreien Stadt Neu-Ulm zum Illerkreis zusammengefasst. Am 1. Mai 1973 erhielt der neue Landkreis die heute gültige Bezeichnung Landkreis Neu-Ulm. Die anderen 13 Gemeinden, der südöstliche Teil des Landkreises, wurden dem Landkreis Unterallgäu zugeschlagen, der zunächst noch bis 1973 Landkreis Mindelheim hieß.[3][4]

Einwohnerentwicklung

JahrEinwohnerQuelle
186433.125[5]
188518.217[6]
190018.953[7]
191021.071[7]
192522.848[8]
193924.135[9]
195039.367[10]
196039.200[11]
197146.700[12]

Landräte

  • 1947–194800Erich Göggl
  • 1948–195800Otto Bohl
  • 1958–196900Ulrich Wagner
  • 1969–197200Josef Burkhart

Gemeinden

Gemeinden des Landkreises Illertissen vor der Auflösung am 1. Juli 1972.[13] (Die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben.)

Der Landkreis Illertissen, wie er von 1880 bis 1972 bestand. Eingezeichnet sind alle für Gemeinden namensgebende Orte; alle nicht fett beschrifteten Gemeinden wurden im Zuge der Gebietsreform aufgelöst;
frühere Gemeindeheutige Gemeindeheutiger Landkreis
AuIllertissenLandkreis Neu-Ulm
Babenhausen (Markt)BabenhausenLandkreis Unterallgäu
BebenhausenKettershausenLandkreis Unterallgäu
BellenbergBellenbergLandkreis Neu-Ulm
BergenstettenAltenstadtLandkreis Neu-Ulm
BuchBuchLandkreis Neu-Ulm
ChristertshofenBuchLandkreis Neu-Ulm
DattenhausenAltenstadtLandkreis Neu-Ulm
Dietershofen bei BabenhausenOberschöneggLandkreis Unterallgäu
EngishausenEgg an der GünzLandkreis Unterallgäu
FilzingenAltenstadtLandkreis Neu-Ulm
GannertshofenBuchLandkreis Neu-Ulm
GreimeltshofenKirchhaslachLandkreis Unterallgäu
HerrenstettenAltenstadtLandkreis Neu-Ulm
HerretshofenKirchhaslachLandkreis Unterallgäu
Illereichen-Altenstadt (Markt)AltenstadtLandkreis Neu-Ulm
Illertissen (Stadt)IllertissenLandkreis Neu-Ulm
InnebergEgg an der GünzLandkreis Unterallgäu
JedesheimIllertissenLandkreis Neu-Ulm
Kellmünz a.d.Iller (Markt)Kellmünz a.d.IllerLandkreis Neu-Ulm
KettershausenKettershausenLandkreis Unterallgäu
KirchhaslachKirchhaslachLandkreis Unterallgäu
KlosterbeurenBabenhausenLandkreis Unterallgäu
MohrenhausenKettershausenLandkreis Unterallgäu
NordholzBuchLandkreis Neu-Ulm
ObenhausenBuchLandkreis Neu-Ulm
OberrothOberrothLandkreis Neu-Ulm
OberschöneggOberschöneggLandkreis Unterallgäu
OlgishofenKirchhaslachLandkreis Unterallgäu
OsterbergOsterbergLandkreis Neu-Ulm
ReichauBoosLandkreis Unterallgäu
RennertshofenBuchLandkreis Neu-Ulm
RitzisriedBuchLandkreis Neu-Ulm
TafertshofenKettershausenLandkreis Unterallgäu
TiefenbachIllertissenLandkreis Neu-Ulm
UntereichenAltenstadtLandkreis Neu-Ulm
UnterrothUnterrothLandkreis Neu-Ulm
VöhringenVöhringen (Stadt)Landkreis Neu-Ulm
WeilerOsterbergLandkreis Neu-Ulm
WeinriedOberschöneggLandkreis Unterallgäu
WinterriedenWinterriedenLandkreis Unterallgäu
ZaiertshofenKettershausenLandkreis Unterallgäu

Gemeindefreie Gebiete[14]

  • Auwald (4,96 km²; Neu-Ulm)
  • Grafenwald (aufgelöst)
  • Reudelberg (aufgelöst 1. Januar 2000)

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen ILL zugewiesen. Es wurde bis zum 3. August 1974 ausgegeben. Seit dem 10. Juli 2013 ist es im Landkreis Neu-Ulm erhältlich.

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 488.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 776 und 789.
  4. Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte vom 27. Dezember 1971
  5. Eugen Hartmann: Statistik des Königreiches Bayern. Hrsg.: Königlich bayerisches statistisches Bureau. München 1866, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1864 (Digitalisat).
  6. Königlich bayerisches statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. München 1888, Einwohnerzahlen der Bezirksämter 1885 (Digitalisat).
  7. a b www.gemeindeverzeichnis.de
  8. Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern, nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925
  9. Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich 1940
  10. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952
  11. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961
  12. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973
  13. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Illertissen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  14. Seite über den ehemaligen Landkreis Illertissen bei gemeindeverzeichnis.de – abgerufen am 16. Februar 2010

Literatur

  • Heinrich Habel: Landkreis Illertissen. (Kurzinventar) (= Bayerische Kunstdenkmale. Bd. 27, ISSN 0522-5264). Deutscher Kunstverlag, München 1967.

Auf dieser Seite verwendete Medien

1 Landkreis Illertissen.png
Karte des ehemaligen Landkreises Illertissen mit den für die Gemeinden namensgebenden Orten
Red pog.svg
Shiny red button/marker widget. Used to mark the location of something such as a tourist attraction.
Illertissen in Bavaria 1970-05-27.svg
Autor/Urheber: TUBSEmail Silk.svg Gallery, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Deutsch (de): Lagekarte von Landkreis XY (siehe Dateiname) (Stand 27. Mai 1970) in Bayern, Deutschland.
   markierter Landkreis oder kreisfreie Stadt
   andere Landkreise und kreisfreie Städte im selben Regierungsbezirk
   andere Landkreise und kreisfreie Städte im (Bundes-)Land
Sitz der Verwaltung eines Gemeindeverbands  Sitz der Verwaltung eines Gemeindeverbands
   ausländische Staaten
   andere (Bundes-)Länder
   Seen und Meere
   Flüsse und Küstenlinien

Siehe auch: Projekt Landkreiskarten

English (en): Locator map of District of XX (see fielname) as of May 27th, 1970 in Bavaria, Germany.
   highlighted urban or rural district
   other urban or rural districts in same administrative district (Regierungsbezirke)
   other urban or rural districts in same state
administrative centre of a municipalities association  administrative centre of a municipalities association
   foreign countries
   other german states
   lakes and seas
   rivers and coastlines

See also: Projekt Landkreiskarten (German)

français (fr): Plan de localisation de l'arrondissement Landkreis XY (siehe Dateiname) (Stand 27. Mai 1970) dans le Land Bayern, Allemagne.
   arrondissement ou villes-arrondissement marqués
   autres arrondissements ou villes-arrondissements dans le même district (Regierungsbezirke)
   autres arrondissements ou villes-arrondissements dans le même Land
siège de l'administration d'un syndicat intercommunal  siège de l'administration d'un syndicat intercommunal
   autres pays
   autres Länder
   lacs et mers
   rivières

Voir aussi: Projet Landkreiskarten (allemand)

Nederlands (nl): Detailkaart van Landkreis XY (siehe Dateiname) (Stand 27. Mai 1970) in Bayern, Duitsland.
   gemarkeerde landkreis of kreisfreie stad
   andere landkreise en kreisfreie steden in dezelfde regierungsbezirk
   andere landkreise en kreisfreie steden in de deelstaat
bestuurszetel van een gemeenteverband  bestuurszetel van een gemeenteverband
   andere landen
   andere deelstaten
   meren en zeeën
   rivieren en kustlijnen

Zie ook: Projekt Landkreiskarten (Duits)

Esperanto (eo): Situomapo de [[:eo:{{{mun}}}|komunumo nekonata]] en Landkreis XY (siehe Dateiname) (Stand 27. Mai 1970), Bayern, Germanio.
   akcentita komunumo
   aliaj komunumoj en administra kunumunaro
   aliaj komunumoj en sama distrikto
   aliaj distriktoj en sama federacia lando
administra centro de kunumunaro  administra centro de kunumunaro
   ŝtatoj krom Germanio
   aliaj federaciaj landoj de Germanio
   lagoj kaj maroj
   riveroj kaj marbordoj

Vidu ankaŭ: Projekt Landkreiskarten (germane)

മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Bavaria District of XX (see fielname) as of May 27th, 1970, ഭൂപടസ്ഥാനം.
   എടുത്തുകാണിക്കുന്ന നാഗരിക അല്ലെങ്കിൽ ഗ്രാമ്യ ജില്ല
   അതേ ഭരണജില്ലയിലെ നാഗരിക അല്ലെങ്കിൽ ഗ്രാമ്യ ജില്ല (Regierungsbezirke)
   അതേ സംസ്ഥാനത്തിലെ നാഗരിക അല്ലെങ്കിൽ ഗ്രാമ്യ ജില്ല
നഗരസഭാസമിതിയുടെ ഭരണനിർവഹണ കേന്ദ്രം  നഗരസഭാസമിതിയുടെ ഭരണനിർവഹണ കേന്ദ്രം
   വിദേശരാജ്യങ്ങൾ
   മറ്റു ജർമ്മൻ സംസ്ഥാനങ്ങൾ
   തടാകങ്ങളും കടലുകളും
   നദികളും തീരപ്രദേശങ്ങളും

ഇതും കാണുക: Projekt Landkreiskarten (German)

Führt kein Wappen.svg
Platzhalterbild für Städte und Gemeinden, die kein amtliches Wappen führen. Siehe auch File:Coats of arms of None.svg für Artikel, bei denen das Wappen noch fehlt oder bei denen noch unklar ist, ob die Gemeinde ein amtliches Wappen führt. Die Datei muss nicht in die Infobox eingebunden werden, es genügt, hinter "Wappen" kein einzutragen.
Dorffest 2012-a.jpg
Autor/Urheber: Bene16, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Dorffest Rot an der Rot 2012 - Camping in den 1960-er Jahren
Germany, Federal Republic of location map January 1957 - October 1990.svg
Autor/Urheber: TUBS, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Positionskarte der Bundesrepublik Deutschland. Diese Karte zeigt die Bundesrepublik im Gebietsstand zwischen Januar 1957 bis Oktober 1990.