Landkreis Goslar

WappenDeutschlandkarte
Wappen des Landkreises GoslarDeutschlandkarte, Position des Landkreises Goslar hervorgehoben

Koordinaten: 51° 52′ N, 10° 24′ O

Basisdaten
Bestandszeitraum:1885–
Bundesland:Niedersachsen
Verwaltungssitz:Goslar
Fläche:965,29 km2
Einwohner:134.688 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte:140 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:GS, BRL, CLZ
Kreisschlüssel:03 1 53
Kreisgliederung:10 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Klubgartenstraße 6
38640 Goslar
Website:www.landkreis-goslar.de
Landrat:Thomas Brych (SPD)
Lage des Landkreises Goslar in Niedersachsen
Landkreis GöttingenLandkreis HolzmindenLandkreis SchaumburgLandkreis GoslarRegion HannoverLandkreis HildesheimSalzgitterLandkreis WolfenbüttelBraunschweigLandkreis WolfenbüttelLandkreis PeineLandkreis Hameln-PyrmontLandkreis HelmstedtWolfsburgLandkreis GifhornLandkreis Nienburg/WeserLandkreis NortheimLandkreis DiepholzFreie Hansestadt BremenFreie Hansestadt BremenHamburgHamburgKönigreich der NiederlandeNordrhein-WestfalenHessenThüringenSchleswig-HolsteinMecklenburg-VorpommernBrandenburgSachsen-AnhaltOsnabrückLandkreis OsnabrückDelmenhorstOldenburg (Oldb)Landkreis WesermarschLandkreis VechtaLandkreis EmslandLandkreis Grafschaft BentheimLandkreis LeerEmdenLandkreis LeerLandkreis CloppenburgLandkreis AmmerlandWilhelmshavenMellumLandkreis AurichLandkreis AurichLandkreis WittmundLandkreis AurichLandkreis FrieslandLandkreis OldenburgLandkreis CuxhavenLandkreis OsterholzLandkreis VerdenLandkreis StadeLandkreis HarburgLandkreis LüneburgLandkreis Lüchow-DannenbergLandkreis HeidekreisLandkreis UelzenLandkreis CelleLandkreis Rotenburg (Wümme)Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Goslar ist ein Landkreis im Südosten von Niedersachsen. Verwaltungssitz ist die große selbständige Stadt Goslar.

Mit dem 371,76 km² messenden Verwaltungsbezirk Harz ist das größte gemeindefreie Gebiet Deutschlands Teil des Landkreises. Der Wurmberg im südöstlichen Landkreis ist der höchste Berg Niedersachsens.

Geografie

Lage

In der naturräumlichen Einteilung Deutschlands umfasst der Landkreis Goslar die südwestlichen Teile des Innersteberglands und den westlichen Teil der Harzrandmulde. Mit dem Harly gehört auch ein Teil der aus einzelnen, zusammenhanglosen Gebieten bestehenden Landschaft Harlyberg-Fallstein-Huyberg-Hakel-Blankenburger Erhebungen zum Landkreis. Der gesamte südliche Teil wird vom Harz eingenommen, der in diesem Gebiet in Ober- und Mittelharz unterteilt ist. Außerdem gehört ein kleiner Teil südlich von Seesen zum Südwestlichen Harzvorland.

Während im Nordteil des Landkreises Goslar nur Höhen zwischen 200 und etwas mehr als 300 Metern erreicht werden (z. B. Bärenkopf, 307 m und Harlyberg, 256 m), erreichen die Berge im Oberharz deutlich größere Höhen (z. B. Dicker Kopf, 670 m und Schalke, 762 m). Im Mittelharz werden mit Achtermannshöhe (925 m), Bruchberg (927) und Wurmberg (971 m) sogar Höhen bis fast 1000 m erreicht. Damit liegt auch der höchste Berg Niedersachsens in diesem Landkreis.

Nachbarkreise

Der Landkreis Goslar grenzt im Uhrzeigersinn im Osten beginnend an den Landkreis Harz (in Sachsen-Anhalt), an den Landkreis Nordhausen (in Thüringen), an die Landkreise Göttingen, Northeim, Hildesheim und Wolfenbüttel sowie an die kreisfreie Stadt Salzgitter (alle in Niedersachsen).

Gewässer

Alle größeren Flüsse im Landkreis Goslar entspringen im Harz und wurden teilweise aufgestaut. Zu nennen sind die Nette, die Innerste (mit den Nebenflüssen Neile und Grane) sowie die Oker (mit den Nebenflüssen Radau und Ecker). Außerdem entspringen im Landkreis Goslar die Oder sowie die Warme Bode, einer der beiden Quellflüsse der Bode. Größere Wasserflächen entstanden im Landkreis auf drei verschiedene Arten und Weisen:

Gemeinden

Clausthal-ZellerfeldBraunlageClausthal-ZellerfeldClausthal-ZellerfeldLutter am BarenbergeWallmodenLutter am BarenbergeHahausenSeesenLiebenburgLangelsheimGoslarGoslarBraunlageBraunlageBad HarzburgLangelsheimClausthal-ZellerfeldLandkreis GoslarNiedersachsenLandkreis WolfenbüttelSalzgitterLandkreis WolfenbüttelLandkreis HildesheimLandkreis NortheimLandkreis GöttingenThüringenSachsen-Anhaltgemeindefreies Gebiet HarzMunicipalities in GS.svg
Über dieses Bild

In Klammern die Einwohnerzahl am 31. Dezember 2020[2].

Einheitsgemeinden

  1. Bad Harzburg, Stadt (21.820)
  2. Braunlage, Stadt (5763)
  3. Clausthal-Zellerfeld, Berg- und Universitätsstadt (14.844)
  4. Goslar, Kreisstadt, Große selbständige Stadt (50.184)
  1. Langelsheim, Stadt (11.245)
  2. Liebenburg, Gemeinde (7793)
  3. Seesen, Stadt, selbständige Gemeinde (19.111)

Samtgemeinde mit ihren Mitgliedsgemeinden

* Sitz der Samtgemeindeverwaltung

  1. Hahausen, Gemeinde (769)
  2. Lutter am Barenberge, Flecken * (2278)
  3. Wallmoden, Gemeinde (881)

gemeindefreies Gebiet

Bevölkerungsdichte

Der Landkreis Goslar hat inklusive des gemeindefreien Gebiets Harz eine Bevölkerungsdichte von 144 Einwohnern/km². Nimmt man das gemeindefreie Gebiet heraus, besitzt der besiedelte Teil eine Bevölkerungsdichte von 236 Einwohnern/km², was über dem Durchschnitt Niedersachsens und Deutschlands liegt.

Ehemalige Gemeinden

Die folgende Tabelle listet alle Gemeinden, die jemals dem Landkreis Goslar angehört haben und ihre heutige Zugehörigkeit:[3][4][5]

Gemeindespätere
Zugehörigkeit
Datum der
Eingemeindung
Anmerkung
Alt WallmodenWallmoden1. März 1974
AltenauClausthal-Zellerfeld1. Januar 2015bis 1. Juli 1972 Landkreis Zellerfeld
Bad HarzburgBad Harzburgbis 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
BeinumSalzgitter1. April 1942
BeuchteSchladen
Schladen-Werla
1. März 1974
1. November 2013
seit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
BraunlageBraunlagebis 1. Juli 1972 Landkreis Blankenburg
BredelemLangelsheim1. Juli 19721. Juli 1972 bis 1. August 1977 Landkreis Gandersheim
Clausthal-ZellerfeldClausthal-Zellerfeldbis 1. Juli 1972 Landkreis Zellerfeld
DörntenLiebenburg1. Juli 1972
DorstadtDorstadtseit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
FlachstöckheimSalzgitter1. April 1942
GieldeSchladen-Werla1. November 2013seit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
Gitter am BergeSalzgitter1. April 1940seit 25. April 1949 eigenständiger Stadtteil von Salzgitter
GoslarGoslar1. April 1922 bis 1. Juli 1972 kreisfreie Stadt
Groß DöhrenLiebenburg1. Juli 1972
Groß FlötheFlöthe1. März 1974seit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
Groß MahnerSalzgitter1. April 1942
HahausenHahausenbis 1. August 1977 Landkreis Gandersheim
HahndorfGoslar1. Juli 1972
Hahnenklee-BockswieseGoslar1. Juli 1972
HaverlahHaverlahseit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
HeiningenHeiningenseit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
HeißumLiebenburg1. Juli 1972
HohenrodeSalzgitter1. April 1942
ImmenrodeVienenburg
Goslar
1. Juli 1972
1. Januar 2014
JerstedtGoslar1. Juli 1972
Klein DöhrenLiebenburg1. Juli 1972
Klein FlötheFlöthe1. März 1974seit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
Klein MahnerLiebenburg1. Juli 1972
KniestedtSalzgitter1. April 1938
LangelsheimLangelsheimbis 1. August 1977 Landkreis Gandersheim
LengdeVienenburg
Goslar
1. Juli 1972
1. Januar 2014
LeweLiebenburg1. April 1937
LiebenburgLiebenburg1. Juli 1972
LiebenhallSalzgitter1928
LochtumVienenburg
Goslar
1. Juli 1972
1. Januar 2014
Lutter am BarenbergeLutter am Barenbergebis 1. August 1977 Landkreis Gandersheim
NeuenkirchenLiebenburg1. Juli 1972
OhlendorfSalzgitter1. April 1942
OhrumOhrumseit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
OstharingenLiebenburg1. Juli 1972bis 1. April 1942 Landkreis Gandersheim
OstlutterLutter am Barenberge1. März 1974bis 1. August 1977 Landkreis Gandersheim
OthfresenLiebenburg1. Juli 1972
RingelheimSalzgitter1. April 1942
Salzgitter-BadSalzgitter1. April 1942
Sankt AndreasbergBraunlage1. November 2011bis 1. Juli 1972 Landkreis Zellerfeld
SchladenSchladen-Werla1. November 2013seit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
Schulenberg im OberharzClausthal-Zellerfeld1. Januar 2015bis 1. Juli 1972 Landkreis Zellerfeld
SeesenSeesen-bis 1. August 1977 Landkreis Gandersheim
SteinlahHaverlah1. März 1974seit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
UpenLiebenburg1. Juli 1972
VienenburgGoslar1. Januar 2014
VorsalzSalzgitter1926
WallmodenWallmodenbis 1. August 1977 Landkreis Gandersheim
WeddingenVienenburg
Goslar
1. Juli 1972
1. Januar 2014
WehreSchladen
Schladen-Werla
1. März 1974
1. November 2013
seit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
WerlaburgdorfSchladen-Werla1. November 2013seit 1. März 1974 Landkreis Wolfenbüttel
WiedelahVienenburg
Goslar
1. Juli 1972
1. Januar 2014
WildemannClausthal-Zellerfeld1. Januar 2015bis 1. Juli 1972 Landkreis Zellerfeld

Geschichte

Der (bis auf Hohegeiß) in Ostfalen gelegene Landkreis Goslar war früh im Fokus der Geschichte. Über Jahrhunderte war sein Territorium zersplittert zwischen verschiedenen Grundherren, später hauptsächlich zwischen dem Kurfürstentum Hannover, dem Hochstift Hildesheim und dem Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel. Ab 1290 war Goslar eine freie Reichsstadt, deren Einfluss und Umgebung durch verschiedene Schutzburgen (Liebenburg, Harliburg, Harzburg u. a.) gesichert. Daneben drangen zeitweilig auch andere Mächte in das Territorium ein, so versuchten die Grafen von Wernigerode im 13. und 14. Jahrhundert, Einfluss zu gewinnen.

Historisch erwuchs der heutige Landkreis Goslar aus:

Verwaltungsgeschichte

Landkreis Goslar nach der Ausgliederung der Stadt Goslar (1922) und vor der Ausgliederung der Gutsbezirke Grauhof und Riechenberg (1928); das Gebiet entsprach dem Ostteil des 1802 aufgelösten Hochstifts Hildesheim.

Als am 1. April 1885 aus den Ämtern des ehemaligen Königreichs Hannover in der preußischen Provinz Hannover Kreise gebildet wurden, entstand auch der Landkreis Goslar (aus den Ämtern Liebenburg und Wöltingerode sowie der Stadt Goslar.[6]) Der Stadtforst Goslar, der bis dahin zum Herzogtum Braunschweig gehört hatte, wurde 1890 nach Preußen umgegliedert und vergrößerte so den Landkreis. Eine geringe Verkleinerung ereignete sich 1904, als ein etwa 4,5 km² großer, unbewohnter Landstrich in das braunschweigische Amt Harzburg umgegliedert wurde.

Zwei Verkleinerungen des Kreisgebiets erfolgten am 1. April 1922 mit der Auskreisung der Stadt Goslar und 1928 mit der Auflösung der Gutsbezirke in Preußen, von denen zwei in die Stadt Goslar eingegliedert wurden. Am 1. April 1942 musste der Landkreis sieben Gemeinden zur Bildung der Stadt Watenstedt-Salzgitter abgeben; gleichzeitig erhielt er die Gemeinde Ostharingen, die bis dahin eine Exklave des Landkreises Gandersheim gewesen war.

Größere Veränderungen erfolgten erst mit der Gebietsreform in Niedersachsen in drei Schritten:

  1. Zunächst kamen durch das Harzgesetz die nördlichen Teile der aufgelösten Landkreise Blankenburg und Zellerfeld zum Landkreis Goslar, in den außerdem die bis dahin kreisfreie Stadt Goslar eingegliedert wurde (1. Juli 1972).
  2. 1974 gab der Landkreis Goslar sieben Gemeinden an den Landkreis Wolfenbüttel ab; im Gegenzug wurde ihm die 1972 vergrößerte Stadt Bad Harzburg zugesprochen.
  3. Nachdem der Landkreis Goslar 1972 noch eine Gemeinde an den Landkreis Gandersheim abgeben musste, erhielt er am 1. August 1977 die östlichen Teile dieses aufgelösten Landkreises[7], und zwar die Gemeinden Hahausen, Langelsheim, Lutter am Barenberge, Seesen und Wallmoden.

Ab den 2010er-Jahren erfolgten und erfolgen mehrere Gemeindefusionen im Landkreis Goslar:

  1. Zuerst wurde am 1. November 2011 die Bergstadt Sankt Andreasberg in die Stadt Braunlage eingemeindet.
  2. Am 1. Januar 2014 wurde die Stadt Vienenburg zusammen mit ihren Ortsteilen in die Kreisstadt Goslar eingemeindet.
  3. Am 1. Januar 2015 wurde die Samtgemeinde Oberharz mit den Mitgliedsgemeinden Altenau, Clausthal-Zellerfeld, Schulenberg im Oberharz und Wildemann in die Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld umgewandelt.
  4. Zum 1. November 2021 wird die Samtgemeinde Lutter am Barenberge mit ihren Mitgliedsgemeinden Hahausen, Lutter am Barenberge und Wallmoden mit der Stadt Langelsheim fusionieren.[8]

Zugehörigkeit

Ursprünglich als preußischer Kreis gebildet, kam der Landkreis am 1. November 1941 zusammen mit der kreisfreien Stadt Goslar zum Freistaat Braunschweig, der im Gegenzug den Landkreis Holzminden an Preußen abgeben musste.[9] Nach dem Krieg lag der Landkreis in der Britischen Besatzungszone und wurde Teil Niedersachsens.

Einwohnerentwicklung

Heutiges Kreisgebiet

Einwohnerentwicklung des Landkreis Goslar von 1821 bis 2017. Der untere rote Graph entspricht dem jeweiligen Gebietsstand
Bevölkerungspyramide für den Kreis Goslar (Datenquelle: Zensus 2011[10])
JahrEinwohner
182157.421
184871.526
187174.537
188583.201
1905103.168
1925110.292
1933111.559
1939121.654
1946184.502
JahrEinwohner
1950199.520
1956181.672
1961178.872
1968178.957
1970175.174
1975177.513
1980171.472
1985164.626
1987157.839
JahrEinwohner
1990162.022
1995161.549
2000156.247
2005151.452
2010143.014
2012138.655
2016137.979
2017137.563

(Stand: 1961: am 6. Juni, 1970: am 27. Mai, 1987: am 25. Mai [Volkszählungsergebnisse], ab 1968 ansonsten jeweils am 31. Dezember)

Landkreis Goslar mit jeweiligem Gebietsstand

JahrEinwohner[5][11]
189044.227
190050.051
191052.248
192533.884
JahrEinwohner
193943.169
195050.129
196041.800
197040.800

Politik

Landrat

Am 2. Juni 2013 wurde Thomas Brych (SPD) zum neuen Landrat gewählt.[12][13] Von November 2006 bis Februar 2013 war Stephan Manke (SPD) Landrat des Landkreises. Manke wurde am 19. Februar 2013 zum Staatssekretär im niedersächsischen Innenministerium ernannt.[14] Bis zur Wahl eines neuen Landrates am 2. Juni übernahm die Erste Kreisrätin Kathrin Weiher (parteilos) die Amtsgeschäfte von Stephan Manke.

Kreistag

Die Kreistagswahl am 11. September 2016 brachte folgendes Ergebnis:[15][16][17]

Kreistag – Kommunalwahl 2016
Kreistagswahl 2016
Wahlbeteiligung: 51,6 %
 %
40
30
20
10
0
37,8
29,9
11,1
7,2
5,4
4,3
4,3
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−1,8
−5,6
+11,1
−3,3
+1,5
+0,5
−0,7
−1,7
Sitzverteilung im Kreistag
Insgesamt 50 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaften%
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands37,81939,62044,321
CDUChristlich Demokratische Union Deutschlands29,91535,51836,718
AfDAlternative für Deutschland11,15
GrüneBündnis 90/Die Grünen7,2410,555,22
FDPFreie Demokratische Partei5,433,927,84
BLBürgerliste4,325,021,71
LinkeDie Linke4,323,823,82
NPDNationaldemokratische Partei Deutschlands1,71
Jürgen Hagemann – Einzelwahlvorschlag0,4
Bodo Arend – Einzelwahlvorschlag0,1
Gesamt100,050100,050100,048
Wahlbeteiligung in %51,653,950,7

Wappen

DEU Landkreis Goslar COA.svg
Blasonierung:Gespalten von Gold (Gelb) und Rot; vorn ein halber rotbewehrter schwarzer Adler am Spalt, hinten ein linksgewendeter, golden- (gelb-) bewehrter und blaugezungter silberner (weißer) Löwe.“[18]
Wappenbegründung: Das von Gustav Völker entworfene und vom preußischen Staatsministerium am 8. August 1931 genehmigte Wappen gehört zu den ältesten deutschen Landkreiswappen. Der Adler steht für die Kreisstadt Goslar und der Löwe entstammt dem Wappen der Grafen von Schladen, die zwischen 1160 und 1362 über große Teile des heutigen Kreisgebietes herrschten. Die Feldfarben Gold und Rot ergeben sich von selbst aus den historischen Wappen.

Flagge

Flagge Landkreis Goslar.svg00Hissflagge:„Die Flagge ist gelb-rot geteilt mit dem aufgelegten Wappen in der Mitte zum Liek hin verschoben.“

Partnerschaften

Seit dem Jahr 2000 besteht eine Partnerschaft mit dem polnischen Landkreis Trzebnica in Niederschlesien.[19] Weitere Partnerschaften bestanden mit dem ehemaligen Amtsbezirk Frederiksborg Amt (Dänemark) sowie dem ehemaligen Landkreis Wernigerode.

Wirtschaft und Infrastruktur

Eingangstor von H.C. Starck, größter Arbeitgeber im Landkreis

Wirtschaft

Durch seine geografische Lage am Harz bedingt ist der Landkreis Goslar traditionell von der Montanindustrie geprägt. Bedeutende Industriestandorte sind der Raum Langelsheim und Oker-Harlingerode, in letzterem befindet sich mit dem Chemieunternehmen H.C. Starck der größte Arbeitgeber im Landkreis, der unter anderem für seine metallischen (Tantal, Wolfram, Molybdän) und keramischen (Cobalt, Nickel, Bor) Pulver bekannt ist. Als weitere größere Betriebe sind die Firmen Harzer Zinkoxyde, Crown, Mann+Hummel, die Asklepios Harzkliniken (Goslar, Bad Harzburg und Clausthal-Zellerfeld) und die Asklepios Kliniken Schildautal (Seesen) zu nennen. Die Chemetall in Langelsheim produziert vorrangig Lithiumprodukte. Dieses Metall ist neben anderen Produkte zunehmend für Lithium-Batterien und Akkus von Bedeutung, die als Stromquelle für Elektrofahrzeuge wichtig sein werden. Hier wird auch für das Recycling der Lithium-Akkus von Elektroautos geforscht.[20] Des Weiteren ist die Firma Electrocycling in Harlingerode angesiedelt, die eine der größten Recyclinganlagen für Elektrogeräte in Europa betreibt.

Im Industriegebiet Münchehof befinden sich unter anderem die Fels-Werke GmbH (Kalkwerk Münchehof) und die Fermacell Werke der Firma James Hardie Europe GmbH. Des Weiteren sind dort die Unternehmen TSN-Beton-Südharz und die KEMNA Straßenbau GmbH ansässig. Außerdem befindet sich im Ort das Niedersächsische Forstliche Bildungszentrum.

Die Firma Trinks ist ein großer Getränkelogist, der deutschlandweit vertreten ist und seinen Hauptsitz in Goslar begründet.

Besonders in jüngerer Zeit (Strukturwandel) hat der Fremdenverkehr an Bedeutung gewonnen. In Goslar befinden sich zwei Weltkulturerbestätten, weiterhin wird der südöstliche Teil des Landkreises in weiten Teilen durch den Nationalpark Harz eingenommen. Bad Harzburg, Braunlage und Clausthal-Zellerfeld sind durch den Tourismus traditionell geprägt. Die letzte aktive mittelständische Brauerei im Landkreis befindet sich seit 1617 in Altenau.

Im Zukunftsatlas 2019 belegt der Landkreis Goslar Platz 287 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „ausgeglichenen Chancen/Risiken“. Damit holte der Landkreis im Vergleich zu 2016 um 51 Ränge auf.[21]

Verkehr

A 369 in Richtung Bad Harzburg, unten rechts ein Hinweis auf das Weltkulturerbe Rammelsberg
Dreispurige B 82 bei Langelsheim in Richtung A 7

Autobahnen

Der Landkreis Goslar wird in seiner Peripherie von drei Autobahnen berührt. Die Bundesautobahn 7 durchquert das Seesener Stadtgebiet über etwa 15 Kilometer im Westteil des Landkreises und verfügt über die Abfahrten Rhüden/Harz und Seesen/Harz. Sie führt Richtung Kassel nach Süden und Hannover nach Norden. Im Ostteil des Landkreises befindet sich im Goslarer Stadtgebiet die 2019 neu eingerichtete Bundesautobahn 36, durch die eine Verbindung an die Ballungsräume Braunschweig und Halle (Saale) in den mitteldeutschen Raum gegeben ist und hier über die Abfahrten Lengde, Vienenburg und Osterwieck verfügt. Am Autobahndreieck Nordharz zweigt bei Goslar-Lochtum die Bundesautobahn 369 als Zubringer für den Verkehr nach Bad Harzburg ab. Sie verfügt über die Abfahrten Vienenburg-Süd und Harlingerode und endet im Dreieck Bad Harzburg.

Bundesstraßen

Die B 82 bildet mit ihrer Relation Seesen–Goslar das wichtigste West-Ost-Bindeglied innerhalb des Landkreises. Über ihr verläuft der Verkehr aus dem östlichen Nordharz auf die A 7, ein dreispuriger Ausbau als Fernstraße ist auf weiter Strecke erfolgt.

Die B 6 führt über Hildesheim und Salzgitter durch Liebenburg nach Goslar. Hier fädelt sie sich in die B 82 ein und setzt sich nach Osten als autobahnähnliche Bundesstraße durch das Goslarer Stadtgebiet fort. Ab der Anschlussstelle GS-Oker ist sie mit Standstreifen ausgelegt und erfüllt die Mindeststandards für eine Autobahn; sie mündet im Autobahndreieck Bad Harzburg in die A 369, sodass sich hier die Verbindung A 7–A 36 vervollständigt.

Am Autobahndreieck beginnt ebenfalls die B 4, die einst als Landstraße von Bad Harzburg bis nach Braunschweig führte und von 1971 bis 1994 durch Autobahnen und autobahnähnliche Strecken ersetzt wurde. Sie führt zunächst als vierspurige Strecke durch Bad Harzburger Stadtgebiet und setzt sich in den Harz als vierspurige Strecke, jedoch ohne Standstreifen fort. Auf Höhe Torfhaus geht sie in einen drei- und später zweispurigen Bau über, bevor sie Braunlage mit einer dreispurigen Bauweise als Ortsumgehung erschließt. Südlich des Dorfes Hohegeiß verlässt die B 4 das Bundesland Niedersachsen und setzt sich in Richtung Nordhausen und Erfurt fort.

Die B 243 beginnt unmittelbar an der A 7 in Seesen und ist ebenfalls autobahnähnlich ausgebaut. Sie führt südlich am Stadtgebiet vorbei und führt den Verkehr aus dem Südharz auf ihrer bis Herzberg vierspurigen Trasse in den Landkreis, sodass sie als Entlastung der weiter südlich gelegenen A 38 dient.

Weiterhin durchqueren folgende Bundesstraßen den Landkreis:

Kreisstraßen

Eisenbahn

Der Bahnhof Vienenburg ist der älteste in Betrieb befindliche Bahnhof Deutschlands

Das Gebiet des heutigen Landkreises wurde mit der Bahnstrecke Braunschweig–Bad Harzburg bereits 1840 an das Bahnnetz angeschlossen. Davon zweigten die Bahnstrecke Börßum–Kreiensen über Seesen seit 1856 und die Bahnstrecke Vienenburg–Goslar seit 1866 ab. Seit 1875 bilden die Bahnstrecke Hildesheim–Goslar und die damalige Bahnstrecke Halberstadt–Vienenburg (bis 1945, heute mit neuem Verlauf entlang der Bahnstrecke Heudeber-Danstedt–Vienenburg) einen Teil der Verbindung Hannover–Nordharz–Halle (Saale). Hinzu kommt die Verbindung von Seesen nach Herzberg sowie die Verbindungen Seesen–Goslar und Goslar–Bad Harzburg.

Die Strecken über Clausthal-Zellerfeld nach Altenau (Innerstetalbahn) und die Bahnanschlüsse nach Braunlage (Südharz-Eisenbahn) und St. Andreasberg (Odertalbahn) wurden zwischenzeitlich demontiert. Auch die Nebenbahn Derneburg–Seesen ist außer Betrieb. Der ehemalige Streckenzug Halberstadt–Wasserleben–Vienenburg–Grauhof–Langelsheim diente bis 1945 dem Ost-West-Durchgangsverkehr und ist ebenfalls verschwunden.

Linienbusse

Nach weitreichenden Stilllegungen von Eisenbahnstrecken besitzt der Linienbusverkehr im Harz eine große Bedeutung. Dadurch etablierte sich zunächst die Regionalbus Braunschweig (RBB) als Hauptanbieter im Landkreis, der als Subunternehmen der Deutschen Bahn die gestrichenen Bahnhöfe ersetzte. Im Januar 2019 beschloss die RBB, aufgrund von Unwirtschaftlichkeit 17 Linien unter anderem im nördlichen Landkreis (Gebiet Seesen/Salzgitter-Bad/Goslar/Bad Harzburg) aufzugeben. Zur Erhaltung des Linienbestandes formierte sich als Konsortium mehrerer Verkehrsunternehmen im Februar 2019 die HarzBus GbR, die zum 1. April 2019 den Betrieb sämtlicher von der RBB gestrichenen Linien übernommen hat.[22] In Bad Harzburg deckt die Kraftverkehrsgesellschaft Braunschweig den Linienbetrieb ab und besitzt dort einen eigenen Betriebshof.

Innerhalb der Stadt Goslar verkehren außerdem die Linienbusse der Stadtbus Goslar GmbH.[23]

Das Omnibus-Liniennetz im Landkreis Goslar ist Teil des ÖPNV-Angebots und Tarifbereichs des Verkehrsverbunds Region Braunschweig (VRB).[24]

Mit dem Goslarer Stadtteil Vienenburg ist der Landkreis mit der Linie 210 (Vienenburg ↔ Halberstadt) an das Landesnetz Sachsen-Anhalt angeschlossen.

Naturschutz

Der gesamte Teil des Harzes im Landkreis Goslar gehört zum kreisübergreifenden Naturpark Harz, außer einem Gebiet im Südwesten, das als länderübergreifender Nationalpark Harz noch strenger geschützt ist. Daneben gibt es noch 22 Naturschutzgebiete.[25]

NSG-KennzeichenNaturschutzgebietFläche in haGründung
BR 004Butterberggelände6,65. Feb. 1952
BR 006Oberharz164,010. Apr. 1954
BR 009Schlackenhalde Bredelem2,316. Apr. 1976
BR 013Silberhohl2,32. Juni 1977
BR 019Vienenburger Kiesteiche27,52. Nov. 1979
BR 043Okertal246,02. Juni 1982
BR 045Tönneckenkopf–Röseckenbach20,016. Aug. 1982
BR 055Bergwiesengesellschaften bei Hohegeiß18,02. Juni 1983
BR 056Pöbbeckenmühle5,016. Juli 1983
BR 058Blockschutthalden am Rammelsberg18,516. Nov. 1983
BR 064Bärenbachstal4,017. Dez. 1984
BR 066Barley20,018. Juni 1985
BR 081Bachtäler im Oberharz um Braunlage376,72. Juni 1989
BR 083Östlicher Langenberg28,017. März 1987
BR 091Osterfelder Tongruben4,02. Sep. 1989
BR 095Bergwiesen bei St. Andreasberg216,618. Aug. 1992
BR 105Siebertal694,716. Juni 1992
BR 111Johanneser Bergwiesen12,03. Apr. 1991
BR 127Okertal südlich Vienenburg205,06. Dez. 2007
BR 131Mittleres Innerstetal mit Kanstein563,025. Sep. 2008
BR 140Wurmberg183,010. Apr. 1954
BR 141Appelhorn245,019. Dez. 2008

Siehe auch:

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen GS zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Seit dem 15. November 2012 sind durch die Kennzeichenliberalisierung auch die Unterscheidungszeichen BRL (Braunlage/Landkreis Blankenburg (Niedersachsen)) und CLZ (Clausthal-Zellerfeld/Landkreis Zellerfeld) erhältlich.

Weblinks

Commons: Landkreis Goslar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  2. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  3. Gemeindeverzeichnis 1910: Landkreis Goslar
  4. territorial.de: Landkreis Goslar
  5. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. goslar.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  6. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1884)
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 203.
  8. Goslarsche Zeitung: Die Fusion ist in trockenen Tüchern. 29. November 2019.
  9. Verordnung über Gebietsbereinigungen im Raume der Hermann-Göring-Werke Salzgitter
  10. Datenbank Zensus 2011, Kreis Goslar, Alter + Geschlecht
  11. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  12. Landkreis Goslar: Landrat Thomas Brych; enthält kurzen Lebenslauf. Abgerufen am 6. März 2018
  13. Thomas Brych ist Goslars neuer Landrat. (Nicht mehr online verfügbar.) Goslarsche Zeitung, 2. Juni 2013, archiviert vom Original am 19. Juni 2013; abgerufen am 11. Juni 2013.
  14. Landrat weg: Mankes Wechsel nach Hannover perfekt. (Nicht mehr online verfügbar.) Goslarsche Zeitung, 18. Februar 2013, archiviert vom Original am 12. April 2013; abgerufen am 19. Februar 2013.
  15. Wahlergebnis bei www.landkreis-goslar.de.
  16. [1] Ergebnisse der Kommunalwahlen 2001 und 2006
  17. (Memento vom 19. August 2014 im Internet Archive) Ergebnis der Kommunalwahlen 2011
  18. Hauptsatzung des Landkreises Goslar
  19. Partnerschaft mit dem Landkreis Trzebnica in Polen. Landkreis Goslar, abgerufen am 29. Juni 2011.
  20. Lithium – ein Spannungsmacher auf Kreislaufkurs. VDI Nachrichten, 7. Januar 2011, abgerufen am 29. Juni 2011.
  21. Goslarsche Zeitung: Schwächen analysiert: Landkreis holt im bundesweiten Vergleich auf. 12. Juli 2019.
  22. Norddeutscher Rundfunk: "HarzBus" übernimmt Linienverkehr in Harz-Region. 18. März 2019, abgerufen am 24. März 2019.
  23. Stadtbus Goslar / Stadtbus Goslar. Abgerufen am 15. Januar 2021.
  24. VRB - Verkehrsverbund Region Braunschweig GmbH: Verbundgebiet. Abgerufen am 15. Januar 2021.
  25. Landkreis Goslar: Liste der Naturschutzgebiete. NLWKN, 1. Januar 2009, abgerufen am 29. Juni 2011.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Coat of arms of Lower Saxony.svg
Wappen von Niedersachsen.
Das weiße Roß (Sachsenross) im roten Felde.
Bevölkerungspyramide Kreis Goslar 2011.png
Autor/Urheber: Max Lankau, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Bevölkerungspyramide des Kreises Goslar nach Zensus 2011.
Karte Landkreis Blankenburg 1945-1972.svg
Autor/Urheber: Till Diegeler, Lizenz: CC0
Karte des Restkreises Blankenburg in Niedersachsen von 1945 bis 1972
1970 Nov-Dec 116 (27434069238).jpg
Autor/Urheber: Robert Rynerson from Denver, U.S.A., Lizenz: CC BY 2.0
Bahnhof Vienenburg. via HARZ - from Vienenburg the DB line to Braunschweig swung uncomfortably close to the Iron Curtain.
Einwohnerentwicklung von Landkreis Goslar.svg
Autor/Urheber: Summer ... hier! (Diskussion), Lizenz: CC0
Einwohnerentwicklung von Landkreis_Goslar
Landkreis Goslar 1922-1928.jpg
Der Landkreis Goslar nach der Ausgliederung der Stadt Goslar (1922) und vor der Ausgliederung der Gutsbezirke Grauhof und Riechenberg (1928)
Municipalities in GS.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Landkreis Goslar in Niedersachsen, Deutschland.
English (en): Locator map of District of Goslar in Lower Saxony, Germany.
français (fr): Plan de localisation de l'arrondissement de Goslar dans le Land Basse-Saxe, Allemagne.
Nederlands (nl): Detailkaart van Landkreis Goslar in Niedersachsen, Duitsland.
Esperanto (eo): Situomapo de komunumo nekonata en Landkreis Goslar, Niedersachsen, Germanio.
മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Lower Saxony District of Goslar, ഭൂപടസ്ഥാനം.

Flagge Landkreis Goslar.svg
Flagge des Landkreises Goslar, Niedersachsen
Beschreibung des Wappens:„Gespalten von Gold (Gelb) und Rot; vorn ein halber rotbewehrter schwarzer Adler am Spalt, hinten ein linksgewendeter, golden- (gelb-) bewehrter und blaugezungter silberner (weißer) Löwe.“
Beschreibung der Flagge:„Die Flagge ist gelb-rot geteilt mit dem aufgelegten Wappen in der Mitte zum Liek hin verschoben.“
Bundesautobahn 369, 24. März 2021.jpg
Autor/Urheber: Till Diegeler, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Blick auf die A 369 Richtung Bad Harzburg.
Locator map GS in Germany.svg
Autor/Urheber: TUBS, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage von Landkreis Goslar in Niedersachsen, Deutschland
Amtsbezirk Harzburg, 01.01.1963 – 30.06.1972.svg
Autor/Urheber: Till Diegeler, Lizenz: CC0
Situation im Gebiet des ehemaligen Amtes Harzburg nach dem Zweitem Weltkrieg, Status zwischen dem 1. Januar 1963 (Fusion Bündheim-Schlewecke) und dem 30. Juni 1972 (Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Bereich des Harzes; Fusion aller Ortsgemeinden außer Oker zur Stadt Bad Harzburg und Eingliederung von Oker in Goslar).
H.C. Starck, Goslar, Tor 1.jpg
Autor/Urheber: Gerd Fahrenhorst, Lizenz: CC BY 4.0
Firma H.C. Starck, Werk Goslar, Einfahrt