Landkreis Fritzlar-Homberg

WappenDeutschlandkarte
Wappen des Landkreises Fritzlar-Homberg
Landkreis Fritzlar-Homberg
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Fritzlar-Homberg hervorgehoben

Koordinaten: 51° 8′ N, 9° 16′ O

Basisdaten (Stand 1973)
Bestandszeitraum:1932–1973
Bundesland:Hessen
Regierungsbezirk:Kassel
Verwaltungssitz:Fritzlar
Fläche:668,76 km2
Einwohner:86.000 (31. Dez. 1972)
Bevölkerungsdichte:129 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:FZ
Kreisschlüssel:06 2 33
Kreisgliederung:28 Gemeinden
Landrat:August Franke (SPD)

Der Landkreis Fritzlar-Homberg (bis 31. Dezember 1938 Kreis Fritzlar-Homberg) war ein preußischer (Provinz Hessen-Nassau bis 1944, Provinz Kurhessen bis 1945) und später hessischer Landkreis im Regierungsbezirk Kassel.

Geographie

Der Landkreis grenzte Ende 1973, im Nordosten beginnend im Uhrzeigersinn, an die Landkreise Wolfhagen, Kassel, Melsungen, Rotenburg, Hersfeld-Rotenburg, Ziegenhain, Frankenberg und Waldeck.

Geschichte

Der Kreis entstand am 1. Oktober 1932, bedingt durch den Zwang zu Einsparungsmaßnahmen im Gefolge der Weltwirtschaftskrise von 1929, im Zuge der sogenannten kleinen Verwaltungsreform in Preußen durch die Zusammenlegung der Kreise Fritzlar und Homberg. Die Kreisstadt war Fritzlar. Der Kreis hatte eine Fläche von 661,9 km² und umfasste anfänglich 113 Gemeinden, darunter die fünf Städte Borken, Fritzlar, Gudensberg, Homberg und Niedenstein.[1] Am 1. Januar 1939 erfolgte die Umbenennung des Kreises Fritzlar-Homberg in Landkreis Fritzlar-Homberg.

Zu den ersten Gemeindefusionen kam es im Landkreis Fritzlar-Homberg bereits in den 1950er- und 1960er-Jahren. Am Anfang der 1970er-Jahre änderte sich auch mehrfach die Abgrenzung des Landkreises:[2]

  • Am 31. Dezember 1971 schieden die Gemeinden Mühlbach, Raboldshausen, Saasen und Salzberg aus dem Landkreis aus und wurden in die neue Gemeinde Neuenstein (Hessen) im damaligen Landkreis Hersfeld eingegliedert.
  • Ebenfalls am 31. Dezember 1971 wurde die Gemeinde Deute aus dem damaligen Landkreis Melsungen in die Gemeinde Gudensberg im Landkreis Fritzlar-Homberg eingegliedert.
  • Am 1. August 1972 wurde die Gemeinde Rengshausen aus dem aufgelösten Landkreis Rotenburg in den Landkreis eingegliedert.
  • Ebenfalls am 1. April 1972 wurde die Gemeinde Niedermöllrich aus dem damaligen Landkreis Melsungen in die Gemeinde Wabern im Landkreis Fritzlar-Homberg eingegliedert.

Die Fläche des Landkreises erhöhte sich hierdurch von ursprünglich 661,9 km² auf 668,8 km².[3][4] Durch eine Reihe von weiteren Gemeindefusionen verringerte sich die Zahl der Gemeinden des Landkreises bis Ende 1973 auf 22.[2]

Im Rahmen der hessischen Kreisreform wurde der Kreis Fritzlar-Homberg mit Wirkung vom 1. Januar 1974 mit den Landkreisen Melsungen und Ziegenhain zum Schwalm-Eder-Kreis vereinigt.[5] Gleichzeitig fanden zum 1. Januar 1974 noch weitere Eingemeindungen statt. Aus dem Landkreis Fritzlar-Homberg traten damit letztlich elf Gemeinden in den Schwalm-Eder-Kreis ein. Kreisstadt des neuen Großkreises wurde Homberg.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerentwicklung im Landkreis Fritzlar-Homberg verlief wie in der Tabelle dargestellt:

JahrEinwohnerQuelle
193355.792[1]
193958.023[1]
194574.600[1]
195087.944[1]
195779.242[1]
196078.400[1]
196178.435[5]
196884.100[1]
197083.889[5]
197286.000[4]

Der starke Bevölkerungszuwachs nach dem Zweiten Weltkrieg ist auf eine hohe Zahl von Evakuierten und Flüchtlingen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten zurückzuführen.

Politik

Deutsches Reich

Bei den Wahlen vom 5. März 1933 wurde wie folgt gewählt:[1]

Reichstagswahlen 5. März 1933
Wahlbeteiligung 90,9 %
ParteiStimmenProzent
NSDAP20.15761,70
SPD07.83824,00
KPD01.1133,4
Zentrum01.3184,0
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)01.4584,5
DVP – Deutsche Volkspartei00.1390,4
Christlich-sozialer Volksdienst00.4151,3
Deutsche Bauernpartei00.00700,02
Deutsch-Hannoversche Partei00.01300,04
DDP (Deutsche Staatspartei)00.2200,7
Andere Parteien
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt32.678100

Dies war die letzte freie Wahl bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges.

Bundesrepublik Deutschland

Bei der ersten Wahl zum Deutschen Bundestag 1949 bildete der Landkreis Fritzlar-Homberg mit den Landkreisen Frankenberg und Ziegenhain den Wahlkreis 4 Fritzlar-Homberg. Von den 131.308 wahlberechtigten Bürgern nahmen 101.740 ihr Wahlrecht wahr. Von den abgegebenen Stimmen waren 3328 Stimmen ungültig.[6]

Bundestagswahlen 14. August 1949
Wahlbeteiligung 77,48 %
ParteiStimmenProzent
SPD28.73329,2
CDU13.34913,6
FDP34.94135,5
KPD03.36303,4
Parteilose18.02618,3
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt98.412100

Der Zuschnitt des Wahlkreises änderte sich bis zur Bundestagswahl von 1972 nicht mehr.

Landräte

  • 1. Januar 1932 bis 1945: Carl von Funck[7]
  • 1945 bis Mai 1946 Wilhelm Koolen
  • 2. Juni 1946 bis 1948 Georg Völker (SPD)
  • 1. Juli 1948 bis 30. Juni 1954 Karl-Edmund Dietrich
  • 1. Juli 1954 bis 30. Juni 1960 Karl Schumann
  • 1. Juli 1960 bis zum 31. Dezember 1973: August Franke (SPD)

Wappen und Flagge

Coat of arms of Landkreis Fritzlar Homberg.jpg

Im November 1949 wurde dem Landkreis Fritzlar-Homberg durch das Hessische Staatsministerium das Recht zur Führung eines Wappens nach vorgelegtem Entwurf gestattet.[8]

Das Wappen ist eine Kombination aus dem Löwen des Wappens der Stadt Homberg mit den Rädern des Wappens der Stadt Fritzlar (Mainzer Rad).

Im November 1953 wurde dem Landkreis Fritzlar-Homberg durch den Hessischen Minister des Innern die Führung einer Flagge nach vorgelegtem Entwurf genehmigt.[9]

Gemeinden

Die folgende Tabelle enthält alle Gemeinden, die dem Landkreis Fritzlar-Homberg angehörten, mit ihrer historischen Kreiszugehörigkeit und den Daten aller Eingemeindungen.[1][5][2]

GemeindeKreis bis 1932eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
AllendorfKreis HombergFrielendorf1. Januar 1974
AllmuthshausenKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
Appenfeld1Knüllwald31. Dezember 1971
ArnsbachKreis HombergBorken1. Januar 1974
BergeKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
BerndshausenKreis HombergKnüllwald1. Januar 1974
BesseKreis FritzlarEdermünde1. Januar 1974
BetzigerodeKreis FritzlarZwesten31. Dezember 1971
BischhausenKreis FritzlarNeuental31. Dezember 1971
Borken, StadtKreis Homberg
CappelKreis FritzlarFritzlar31. Dezember 1971
CaßdorfKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
DensbergKreis FritzlarJesberg1. Januar 1974
DickershausenKreis HombergHomberg1. Februar 1971
DillichKreis HombergBorken31. Dezember 1971
DissenKreis FritzlarGudensberg31. Dezember 1971
DorheimKreis FritzlarNeuental31. Dezember 1971
DorlaKreis FritzlarGudensberg31. Dezember 1971
Edermünde2
EllingshausenKreis HombergKnüllwald31. Dezember 1971
ElnrodeKreis FritzlarElnrode-Strang
Jesberg
15. September 1964
31. Dezember 1971
Elnrode-Strang3Jesberg31. Dezember 1971
ErmetheisKreis FritzlarNiedenstein1. September 1970
FalkenbergKreis HombergWabern31. Dezember 1971
FreudenthalKreis HombergBorken31. Dezember 1971
Fritzlar, StadtKreis Fritzlar
GeismarKreis FritzlarFritzlar31. Dezember 1971
GilsaKreis FritzlarNeuental31. Dezember 1971
GleichenKreis FritzlarGudensberg31. Dezember 1971
GombethKreis HombergBorken31. Dezember 1971
GrebenhagenKreis HombergSchwarzenborn1. Januar 1974
GrifteKreis FritzlarEdermünde31. Dezember 1971
GroßenenglisKreis FritzlarBorken1. Januar 1974
Gudensberg, StadtKreis Fritzlar
HaarhausenKreis HombergBorken31. Dezember 1971
HaddamarKreis FritzlarFritzlar31. Dezember 1971
HaldorfKreis FritzlarEdermünde31. Dezember 1971
HebelKreis HombergWabern31. Dezember 1971
HergetsfeldKreis HombergKnüllwald31. Dezember 1971
Holzhausen am HahnKreis FritzlarEdermünde31. Dezember 1971
Holzhausen bei HombergKreis HombergHomberg1. Februar 1971
Homberg, StadtKreis Homberg
HombergshausenKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
Hülsa4Homberg31. Dezember 1971
HundshausenKreis FritzlarJesberg1. Januar 1974
JesbergKreis Fritzlar
KerstenhausenKreis FritzlarKleinenglis
Borken
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
KirchbergKreis FritzlarNiedenstein31. Dezember 1971
KleinenglisKreis FritzlarBorken1. Januar 1974
Knüllwald2
LembachKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
LendorfKreis HombergBorken31. Dezember 1971
LeuderodeKreis HombergFrielendorf1. Januar 1974
LohneKreis FritzlarFritzlar31. Dezember 1971
LützelwigKreis HombergHomberg1. Februar 1971
MadenKreis FritzlarGudensberg31. Dezember 1971
MardorfKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
MetzeKreis FritzlarNiedenstein31. Dezember 1971
MörshausenKreis HombergHomberg1. Februar 1971
MosheimKreis HombergMalsfeld1. Januar 1974
MühlbachKreis HombergNeuenstein (Landkreis Hersfeld)31. Dezember 1971
MühlhausenKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
NassenerfurthKreis HombergBorken1. Januar 1974
NeuenhainKreis HombergNeuental31. Dezember 1971
Neuental2
Niedenstein, StadtKreis Fritzlar
NiederappenfeldKreis HombergAppenfeld
Knüllwald
1. April 1958
31. Dezember 1971
NiederbeisheimKreis HombergKnüllwald1. Januar 1974
NiederhülsaKreis HombergHülsa
Homberg
15. September 1960
31. Dezember 1971
NiederurffKreis FritzlarZwesten31. Dezember 1971
OberappenfeldKreis HombergAppenfeld
Knüllwald
1. April 1958
31. Dezember 1971
OberbeisheimKreis HombergKnüllwald31. Dezember 1971
OberhülsaKreis HombergHülsa
Homberg
15. September 1960
31. Dezember 1971
ObermöllrichKreis FritzlarFritzlar31. Dezember 1971
OberurffKreis FritzlarOberurff-Schiffelborn
Zwesten
15. September 1964
31. Dezember 1971
Oberurff-Schiffelborn3Zwesten31. Dezember 1971
ObervorschützKreis FritzlarGudensberg31. Dezember 1971
PfaffenhausenKreis HombergBorken31. Dezember 1971
RaboldshausenKreis HombergNeuenstein (Landkreis Hersfeld)31. Dezember 1971
ReddingshausenKreis HombergKnüllwald31. Dezember 1971
RelbehausenKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
RemsfeldKreis HombergKnüllwald31. Dezember 1971
Rengshausen5Knüllwald1. Januar 1974
ReptichKreis FritzlarJesberg1. September 1968
RockshausenKreis HombergWabern31. Dezember 1971
RodemannKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
RömersbergKreis HombergNeuental1. Januar 1974
RoppershainKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
RothhelmshausenKreis FritzlarFritzlar31. Dezember 1971
RückersfeldKreis HombergAllmuthshausen
Homberg
1. September 1968
31. Dezember 1971
SaasenKreis HombergNeuenstein (Landkreis Hersfeld)31. Dezember 1971
SalzbergKreis HombergNeuenstein (Landkreis Hersfeld)31. Dezember 1971
SchellbachKreis HombergKnüllwald31. Dezember 1971
SchiffelbornKreis FritzlarOberurff-Schiffelborn
Zwesten
15. September 1964
31. Dezember 1971
SchlierbachKreis FritzlarNeuental31. Dezember 1971
SinglisKreis HombergBorken31. Dezember 1971
SipperhausenKreis HombergMalsfeld1. Januar 1974
SondheimKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
SteindorfKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
StolzenbachKreis HombergBorken31. Dezember 1971
StrangKreis FritzlarElnrode-Strang
Jesberg
15. September 1964
31. Dezember 1971
TrockenerfurthKreis HombergBorken1. Januar 1974
UdenbornKreis FritzlarWabern31. Dezember 1971
UngedankenKreis FritzlarFritzlar31. Dezember 1971
UnshausenKreis HombergWabern31. Dezember 1971
UttershausenKreis FritzlarWabern31. Dezember 1971
VernaKreis HombergFrielendorf1. Januar 1974
VölkershainKreis HombergKnüllwald31. Dezember 1971
WabernKreis Fritzlar
WallensteinKreis HombergKnüllwald31. Dezember 1971
WaltersbrückKreis FritzlarNeuental31. Dezember 1971
WaßmuthshausenKreis HombergHomberg31. Dezember 1971
WehrenKreis FritzlarFritzlar31. Dezember 1971
WelferodeKreis HombergHomberg1. Februar 1971
WenzigerodeKreis FritzlarZwesten31. Dezember 1971
WerkelKreis FritzlarHomberg31. Dezember 1971
WernswigKreis HombergHomberg1. Oktober 1971
WichdorfKreis FritzlarNiedenstein31. Dezember 1971
ZennernKreis FritzlarWabern31. Dezember 1971
ZimmersrodeKreis FritzlarNeuental31. Dezember 1971
ZwestenKreis Fritzlar
1 Am 1. April 1958 gegründet
2 Am 31. Dezember 1971 gegründet
3 Am 15. September 1964 gegründet
4 Am 15. September 1960 gegründet
5 Bis zum 1. August 1972 im Landkreis Rotenburg (Fulda)

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen FZ zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1973 ausgegeben. Seit dem 16. März 2015 ist es durch die Kennzeichenliberalisierung im Schwalm-Eder-Kreis erhältlich.

Literatur

  • Werner Ide: Von Adorf bis Zwesten: Ortsgeschichtliches Taschenbuch für den Kreis Fritzlar-Homberg. Bernecker Verlag, Melsungen 1972.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Fritzlar-Homberg. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  2. a b c Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  3. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  4. a b Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1974
  5. a b c d Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 393.
  6. Der Bundeswahlleiter (Hrsg.): Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949. (CSV 26kB [abgerufen am 19. Januar 2011]). CSV 26kB (Memento des Originals vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  7. Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Band 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Band 48, 7). Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 137.
  8. Verleihung des Rechts zur Führung eines Kreiswappens an den Landkreis Fritzlar-Homberg, Reg.-Bez. Kassel vom 15. Dezember 1949. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 51, S. 526, Punkt 916 1) (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,0 MB]).
  9. Genehmigung zur Führung einer Flagge an den Landkreis Fritzlar-Homberg vom 12. November 1953. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 48, S. 1075, Punkt 1371 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,3 MB]).

Auf dieser Seite verwendete Medien