Landkreis Biberach

WappenDeutschlandkarte
Wappen des Landkreises BiberachDeutschlandkarte, Position des Landkreises Biberach hervorgehobenKoordinaten: 48° 6′ N, 9° 48′ O
Basisdaten
Bundesland:Baden-Württemberg
Regierungsbezirk:Tübingen
Region:Donau-Iller
Verwaltungssitz:Biberach an der Riß
Fläche:1.409,74 km2
Einwohner:199.742 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte:142 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:BC
Kreisschlüssel:08 4 26
Kreisgliederung:45 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Rollinstraße 9
88400 Biberach
Website:www.landkreis-biberach.de
Landrat:Heiko Schmid (Parteilos)
Lage des Landkreises Biberach in Baden-Württemberg
FrankreichSchweizÖsterreichBodenseeRheinland-PfalzHessenFreistaat BayernAlb-Donau-KreisBaden-BadenLandkreis BiberachLandkreis BöblingenBodenseekreisLandkreis Breisgau-HochschwarzwaldLandkreis CalwLandkreis EmmendingenEnzkreisLandkreis EsslingenFreiburg im BreisgauLandkreis FreudenstadtLandkreis GöppingenHeidelbergLandkreis HeidenheimLandkreis HeilbronnHeilbronnHohenlohekreisLandkreis KarlsruheKarlsruheLandkreis KonstanzLandkreis LörrachLandkreis LudwigsburgMain-Tauber-KreisMannheimNeckar-Odenwald-KreisOrtenaukreisOstalbkreisPforzheimLandkreis RastattLandkreis RavensburgRems-Murr-KreisLandkreis ReutlingenRhein-Neckar-KreisLandkreis RottweilLandkreis Schwäbisch HallSchwarzwald-Baar-KreisLandkreis SigmaringenStuttgartLandkreis TübingenLandkreis TuttlingenUlmLandkreis WaldshutZollernalbkreisKarte
Über dieses Bild
Oberschwäbische Landschaft bei Biberach

Der Landkreis Biberach ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er bildet zusammen mit dem Alb-Donau-Kreis und der kreisfreien Stadt Ulm den baden-württembergischen Teil der Region Donau-Iller im Regierungsbezirk Tübingen.

Geographie

Lage

Der Landkreis Biberach liegt in Oberschwaben. Die Westspitze reicht noch bis auf die Schwäbischen Alb. Die Iller bildet die natürliche Grenze zu Bayern. Die höchsten Erhebungen im Landkreis sind der Rotreiß (801 Meter) in der Gemeinde Langenenslingen und der Bussen (767 Meter) in der Gemeinde Uttenweiler.

Nachbarkreise

Der Landkreis Biberach grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Reutlingen und Alb-Donau-Kreis (beide in Baden-Württemberg), an die Landkreise Neu-Ulm und Unterallgäu und an die kreisfreie Stadt Memmingen (alle in Bayern) sowie an die Landkreise Ravensburg und Sigmaringen (beide wiederum in Baden-Württemberg).

Flächenaufteilung

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2015.[2]

Geschichte

Der Landkreis Biberach geht zurück auf das gleichnamige württembergische Oberamt, das nach dem Übergang der ehemals freien Reichsstadt Biberach und deren Umland an Württemberg 1806 errichtet wurde. Ferner hatten die Oberämter Ehingen, Riedlingen, Saulgau, Waldsee, Leutkirch und Zwiefalten Anteil am heutigen Kreisgebiet.

Ab 1810 gehörten die Oberämter zu den Landvogteien an der Donau bzw. am Bodensee und ab 1818 zum Donaukreis. Die meisten Oberämter wurden im Laufe der Geschichte aufgelöst und mit benachbarten zusammengelegt. Übrig blieben im 20. Jahrhundert lediglich die Oberämter Biberach, Leutkirch und Laupheim (bis 1845 war dessen Sitz in Wiblingen). 1924 wurde der Donaukreis aufgelöst, und 1934 wurden die Oberämter in Landkreise umbenannt.

Bei der Gebietsreform von 1938 wurden die Landkreise Leutkirch und Laupheim aufgelöst. Dabei kamen einige Gemeinden des Landkreises Leutkirch sowie der Großteil des Landkreises Laupheim zum Landkreis Biberach.

Bei der Kreisreform erhielt der Landkreis Biberach am 1. Januar 1973 einige Gemeinden der Landkreise Saulgau und Ehingen sowie die Gemeinden Billafingen und Langenenslingen des Landkreises Sigmaringen und gab im Gegenzug die Gemeinde Dietmanns an den Landkreis Ravensburg sowie die Gemeinden Oberbalzheim und Unterbalzheim an den Alb-Donau-Kreis ab.[3]

Bereits am 1. Oktober 1972 wurde der Ort Ellighofen von Moosbeuren nach Attenweiler umgegliedert und kam somit vom Landkreis Ehingen zum Landkreis Biberach.

Am 1. Januar 1976 wurden die Orte Gensenweiler, Hagnaufurt, Hervetsweiler und Wattenweiler aus der zum Landkreis Ravensburg gehörenden Stadt Bad Waldsee aus- und in die Gemeinde Ingoldingen eingegliedert.

Seit dem Abschluss der Gemeindereform 1975 umfasst der Landkreis Biberach 45 Gemeinden, darunter 6 Städte und hiervon wiederum mit Biberach an der Riß und Laupheim zwei Große Kreisstädte. Größte Stadt des Kreises ist Biberach an der Riß, flächengrößte Gemeinde ist Langenenslingen, kleinste Gemeinde ist Moosburg.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

DatumEinwohner
31. Dezember 1973150.199
31. Dezember 1975149.190
31. Dezember 1980151.661
31. Dezember 1985152.447
25. Mai 1987 ¹153.900
31. Dezember 1990162.746
DatumEinwohner
31. Dezember 1995175.622
31. Dezember 2000182.979
31. Dezember 2005188.532
31. Dezember 2010189.312
31. Dezember 2015194.019

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet.

Kreistag

Der Kreistag wird von den Wahlberechtigten im Landkreis auf fünf Jahre gewählt. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem vorläufigen Ergebnis. Das amtliche Endergebnis wird vom Statistischen Landesamt gegen Ende des Jahres bekannt gegeben.

Parteien und Wählergemeinschaften%
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
%
2004
[4]
Sitze
2004
[5]
%
1999
Sitze
1999
%
1994
Sitze
1994
%
1989
Sitze
1989
Kreistagswahl 2014
Wahlbeteiligung: 52,2 %
 %
50
40
30
20
10
0
41,9 %
22,5 %
9,9 %
8,5 %
6,8 %
3,7 %
3,3 %
1,6 %
1,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
+4,47 %p
-2,54 %p
-2,1 %p
+0,1 %p
+0,68 %p
-2,36 %p
+0,27 %p
+1,6 %p
+1,2 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Neues Ergebnis nicht 100%
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Altes Ergebnis nicht 100%
CDUChristlich Demokratische Union Deutschlands42,22537,432639,92743,62542,42447,426
FWVFreie Wählervereinigung22,51425,0417--------
WGWählervereinigungen----40,32341,32339,32125,814
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands11,0612,00512,6711,4614,1714,17
GRÜNEBündnis 90/Die Grünen8,758,404------8,74
FRAUENFrauen in den Kreistag6,846,123--------
FDPFreie Demokratische Partei3,726,0634,22------
ÖDPÖkologisch Demokratische Partei3,323,031--------
PWLPro Westlicher Landkreis1,21--------
LINKEDie Linke0,601,931--------
Sonst.Sonstige----0,5---
gesamt100,059100,060100,060100,056100,054100,053
Wahlbeteiligung52,5 %55,13 %57,5 %58,9 %71,1 %67,5 %
  • WG: Wählervereinigungen, da sich die Ergebnisse von 1989 bis 2004 nicht auf einzelne Wählergruppen aufschlüsseln lassen.
Sitzverteilung im
Biberacher Kreistag 2014
Insgesamt 59 Sitze

Am 23. Juli 2008 hat der Kreistag einer Patenschaft zwischen dem Landkreis und dem Mittleren Transporthubschrauberregiment 25 „Oberschwaben“ in Laupheim zugestimmt.

Landrat

Landkreisfahne auf der ehemaligen Waldburgschen Vorburg auf dem Bussen, seit 1997 Eigentum des Landkreises (2012)

Der Landrat wird vom Kreistag für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Er ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Ausschüsse, hat aber in den Gremien kein Stimmrecht. Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises.

Zu seinem Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Biberach seit 1937:

Die Oberamtmänner des ehemaligen Oberamts sind unter Oberamt Biberach dargestellt.

Wappen

Das Wappen des Landkreises Biberach zeigt in gespaltenem Schild vorne in Gold einen halben, rot bewehrten schwarzen Adler am Spalt, hinten in Rot einen mit der Krümme nach links gerichteten goldenen Abtsstab mit silbernem Velum. Das Wappen wurde am 4. März 1970 und nach der Kreisreform am 3. September 1973 neu verliehen.

Der Reichsadler steht für die zahlreichen reichsunmittelbaren Herrschaften im heutigen Kreisgebiet, vor allem die ehemals freien Reichsstädte Biberach und Buchau. Der Abtsstab steht für die ebenfalls zahlreichen teilweise reichsunmittelbaren Klöster im Kreisgebiet, die 1803 säkularisiert wurden (Ochsenhausen, Rot an der Rot, Schussenried, Buchau, Heggbach, Heiligkreuztal, Gutenzell).

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Landkreis hält einen Anteil von gut elf Prozent an den Oberschwäbischen Elektrizitätswerken und nimmt über diese Beteiligung auch Einfluss auf die Geschäftspolitik der Energieversorger EnBW und EGVS. Die größten Arbeitgeber des Kreises sind unter anderem Boehringer Ingelheim, Liebherr, Handtmann, Diehl Aviation Laupheim, die Kliniken des Landkreises, Kässbohrer Geländefahrzeug, Südpack, Uhlmann, Rentschler, Silit und Weishaupt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war noch der überwiegende Großteil der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig, der Strukturwandel wurde im Landkreis Biberach im Vergleich zu anderen Landkreisen schnell vollzogen.

Laut einer Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung ist der Landkreis Biberach in Sachen Zukunftsfähigkeit die Nummer eins in der Bundesrepublik Deutschland.[6] Mit einer Arbeitslosenquote von 2,5 % hat der Landkreis eine der niedrigsten in Deutschland überhaupt (März 2017).[7] Somit besteht im Landkreis quasi Vollbeschäftigung, daher konzentriert sich die Agentur für Arbeit verstärkt auf die Suche nach geeigneten und qualifizierten Arbeitnehmern für die regionalen Unternehmen.

Verkehr

Der Bahnhof Warthausen an Südbahn und Öchsle

Der Landkreis wird durch insgesamt vier Bahnstrecken erschlossen. Hinzu kommen eine Museumsbahn und eine inzwischen ganz stillgelegte Bahnlinie. Im Einzelnen sind dies:

Der ÖPNV wird durch den Donau-Iller-Nahverkehrsverbund, der auch die kreisfreie Stadt Ulm, den Alb-Donau-Kreis und den Landkreis Neu-Ulm umfasst, organisiert.

Das Kreisgebiet wird von der Bundesautobahn 7 Ulm – Memmingen berührt. Ferner wird es durch Bundes-, Landes- und Kreisstraßen erschlossen. Die wichtigsten Bundesstraßen sind die B 30 Ulm – Friedrichshafen, die von Biberach bis Ulm vierspurig ausgebaut ist, die B 312 Reutlingen – Memmingen, die B 311 Donaueschingen – Ulm, die auf der gesamten Strecke durch den Landkreis dreispurig ausgebaut ist und die B 465 Kirchheim unter TeckLeutkirch im Allgäu.

Kreiseinrichtungen

Der Landkreis Biberach ist Träger des Kreisgymnasiums Riedlingen, der Sonderschule für Geistigbehinderte Schwarzbach-Schule mit Schulkindergarten in Biberach und folgender beruflicher Schulen: Kreisberufsschulzentrum Biberach mit Gebhard-Müller-Schule (Kaufmännische Schule), Karl-Arnold-Schule (Gewerbliche Schule) und Matthias-Erzberger-Schule (Haus- und Landwirtschaftliche Schule), Kilian-von-Steiner Schule (Gewerbliche und Kaufmännische Schule, Technisches Gymnasium) Laupheim und Berufliche Schule (Gewerbliche, Kaufmännische und Hauswirtschaftliche Schule) Riedlingen.

Gemeinden

(Einwohner am 31. Dezember 2018[8])

Städte

  1. Bad Buchau (4294)
  2. Bad Schussenried (8734)
  3. Biberach an der Riß, Große Kreisstadt (32.938)
  4. Laupheim, Große Kreisstadt (22.298)
  5. Ochsenhausen (8856)
  6. Riedlingen (10.528)

Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaften und Gemeindeverwaltungsverbände

  1. Gemeindeverwaltungsverband Bad Buchau mit Sitz in Bad Buchau; Mitgliedsgemeinden: Stadt Bad Buchau sowie Gemeinden Alleshausen, Allmannsweiler, Betzenweiler, Dürnau, Kanzach, Moosburg, Oggelshausen, Seekirch und Tiefenbach
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Bad Schussenried mit der Gemeinde Ingoldingen
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Biberach an der Riß mit den Gemeinden Attenweiler, Eberhardzell, Hochdorf, Maselheim, Mittelbiberach, Ummendorf und Warthausen
  4. Gemeindeverwaltungsverband „Illertal“ mit Sitz in Erolzheim; Mitgliedsgemeinden: Berkheim, Dettingen an der Iller, Erolzheim, Kirchberg an der Iller und Kirchdorf an der Iller
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Laupheim mit den Gemeinden Achstetten, Burgrieden und Mietingen
  6. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Ochsenhausen mit den Gemeinden Erlenmoos, Gutenzell-Hürbel und Steinhausen an der Rottum
  7. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Riedlingen mit den Gemeinden Altheim, Dürmentingen, Ertingen, Langenenslingen, Unlingen und Uttenweiler
  8. Gemeindeverwaltungsverband Rot-Tannheim mit Sitz in Rot an der Rot; Mitgliedsgemeinden: Rot an der Rot und Tannheim
  9. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Schwendi mit der Gemeinde Wain

Weitere Gemeinden

  1. Achstetten (4920)
  2. Alleshausen (524)
  3. Allmannsweiler (304)
  4. Altheim (2111)
  5. Attenweiler (1934)
  6. Berkheim (2921)
  7. Betzenweiler (770)
  8. Burgrieden (4072)
  9. Dettingen an der Iller (2439)
  10. Dürmentingen (2576)
  11. Dürnau (453)
  12. Eberhardzell (4511)
  13. Erlenmoos (1794)
  14. Erolzheim (3342)
  15. Ertingen (5413)
  16. Gutenzell-Hürbel (1855)
  17. Hochdorf (2327)
  18. Ingoldingen (2969)
  19. Kanzach (486)
  20. Kirchberg an der Iller (2087)
  21. Kirchdorf an der Iller (3757)
  22. Langenenslingen (3526)
  23. Maselheim (4576)
  24. Mietingen (4375)
  25. Mittelbiberach (4403)
  26. Moosburg (208)
  27. Oggelshausen (956)
  28. Rot an der Rot (4565)
  29. Schemmerhofen (8412)
  30. Schwendi (6726)
BayernAlb-Donau-KreisLandkreis RavensburgLandkreis ReutlingenLandkreis SigmaringenUlmAchstettenAlleshausenAllmannsweilerAltheim (bei Riedlingen)AttenweilerBad BuchauBad SchussenriedBerkheimBetzenweilerUmmendorf (bei Biberach)Biberach an der RißBurgriedenDettingen an der IllerDürmentingenDürnau (Landkreis Biberach)EberhardzellErlenmoosErolzheimRiedlingenErtingenGutenzell-HürbelHochdorf (Riß)IngoldingenKanzachKirchberg an der IllerKirchdorf an der IllerKirchdorf an der IllerLangenenslingenLaupheimLaupheimMaselheimMietingenMittelbiberachMoosburg (Federsee)OchsenhausenOggelshausenRiedlingenRiedlingenRiedlingenRot an der RotSchemmerhofenSchwendiSeekirchSteinhausen an der RottumTannheim (Württemberg)Tiefenbach (Federsee)Ummendorf (bei Biberach)UnlingenUnlingenUttenweilerWainWarthausenMunicipalities in BC.svg
Über dieses Bild
  1. Seekirch (296)
  2. Steinhausen an der Rottum (2141)
  3. Tannheim (2497)
  4. Tiefenbach (519)
  5. Ummendorf (4327)
  6. Unlingen (2448)
  7. Uttenweiler (3590)
  8. Wain (1646)
  9. Warthausen (5318)

Gemeinden vor der Kreisreform

Zum Landkreis Biberach gehörten ab 1938 zunächst 87 Gemeinden, darunter vier Städte.

Am 7. März 1968 stellte der Landtag von Baden-Württemberg die Weichen für eine Gemeindereform. Mit dem Gesetz zur Stärkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es möglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu größeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im Landkreis Biberach machte am 1. Dezember 1971 die Gemeinde Reinstetten, die sich mit der Stadt Ochsenhausen vereinigte. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig.

Die noch verbliebenen Gemeinden gingen am 1. Januar 1973 im vergrößerten Landkreis Biberach auf. Zwei Gemeinden (Oberbalzheim und Unterbalzheim) kamen zum neu gebildeten Alb-Donau-Kreis, wo sie sich am 1. Januar 1974 zur Gemeinde Balzheim vereinigten. Die Gemeinde Dietmanns kam zum Landkreis Ravensburg, weil sie in die Stadt Bad Wurzach eingegliedert wurde. Zwei Jahre später, am 1. Januar 1975, wurde auch Unterschwarzach in die Stadt Bad Wurzach eingegliedert und verließ somit den Landkreis Biberach.

Die größte Gemeinde des alten Landkreises Biberach war die Kreisstadt Biberach an der Riß, die seit dem 1. Februar 1962 eine Große Kreisstadt ist. Die kleinste Gemeinde war Grodt.

Der alte Landkreis Biberach umfasste zuletzt eine Fläche von 1025 km² und hatte bei der Volkszählung 1970 insgesamt 114.670 Einwohner. Er war damit nach dem Landkreis Aalen nach seiner Fläche der zweitgrößte Landkreis Baden-Württembergs.

In der Tabelle wird die Einwohnerentwicklung des alten Landkreises Biberach bis 1970 angegeben. Alle Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse.

DatumEinwohner
17. Mai 193974.553
13. September 195089.397
DatumEinwohner
6. Juni 1961100.043
27. Mai 1970114.670

In der Tabelle stehen die Gemeinden des Landkreises Biberach vor der Gemeindereform. Die meisten gehören auch heute noch zum Landkreis Biberach. Lediglich Oberbalzheim und Unterbalzheim gehören zum Alb-Donau-Kreis sowie Dietmanns und Unterschwarzach gehören zum Landkreis Ravensburg.[3]

Landkreis Biberach vor der Kreisreform
frühere Gemeindeheutige GemeindeEinwohner
am 6. Juni 1961
AchstettenAchstetten896
AhlenUttenweiler217
AlberweilerSchemmerhofen428
AltheimSchemmerhofen594
ÄpfingenMaselheim787
AßmannshardtSchemmerhofen563
AttenweilerAttenweiler615
AufhofenSchemmerhofen633
BaltringenMietingen554
BaustettenLaupheim902
BellamontSteinhausen an der Rottum511
BerkheimBerkheim1.496
Biberach an der Riß, StadtBiberach an der Riß21.524
BihlafingenLaupheim385
BirkenhardWarthausen468
BirkendorfBiberach an der Riß289
BronnenAchstetten308
BühlBurgrieden172
BurgriedenBurgrieden1.295
BußmannshausenSchwendi549
Dettingen an der IllerDettingen an der Iller1.406
DietmannsBad Wurzach703
EberhardzellEberhardzell1.288
EllwangenRot an der Rot765
ErlenmoosErlenmoos1.024
ErolzheimErolzheim1.550
FischbachUmmendorf439
FüramoosEberhardzell411
GrodtIngoldingen127
GroßschafhausenSchwendi358
GutenzellGutenzell-Hürbel841
HaslachRot an der Rot888
HochdorfHochdorf422
HöfenWarthausen300
HürbelGutenzell-Hürbel702
IngerkingenSchemmerhofen874
IngoldingenIngoldingen649
Kirchberg an der IllerKirchberg an der Iller924
Kirchdorf an der IllerKirchdorf an der Iller1.300
LangenschemmernSchemmerhofen688
LaupertshausenMaselheim629
Laupheim, StadtLaupheim8.712
MaselheimMaselheim1.054
MettenbergBiberach an der Riß343
MietingenMietingen1.225
MittelbiberachMittelbiberach1.497
MittelbuchOchsenhausen651
MühlhausenEberhardzell494
MuttensweilerIngoldingen280
OberbalzheimBalzheim462
OberessendorfEberhardzell607
OberholzheimAchstetten459
OberopfingenKirchdorf an der Iller323
ObersulmetingenLaupheim777
Ochsenhausen, StadtOchsenhausen3.621
OrsenhausenSchwendi571
OtterswangBad Schussenried565
ReinstettenOchsenhausen1.559
ReuteMittelbiberach369
RingschnaitBiberach an der Riß860
RißeggBiberach an der Riß706
Rot an der RotRot an der Rot1.589
Rot bei LaupheimBurgrieden599
RottumSteinhausen an der Rottum266
SchemmerbergSchemmerhofen778
SchönebürgSchwendi811
Schussenried, StadtBad Schussenried5.306
SchweinhausenHochdorf541
SchwendiSchwendi1.669
Sießen im WaldSchwendi671
SinningenKirchberg an der Iller335
SpindelwagRot an der Rot310
StafflangenBiberach an der Riß679
Steinhausen an der RottumSteinhausen an der Rottum826
Steinhausen bei SchussenriedBad Schussenried301
StettenAchstetten408
SulmingenMaselheim417
TannheimTannheim1.615
UmmendorfUmmendorf1.922
UnterbalzheimBalzheim657
UnteressendorfHochdorf421
UnterschwarzachBad Wurzach987
UntersulmetingenLaupheim968
WainWain1.132
WalpertshofenMietingen193
WarthausenWarthausen1.576
WinterstettendorfIngoldingen255
WinterstettenstadtIngoldingen491

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen BC zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung@1@2Vorlage:Toter Link/www.statistik-bw.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 525 f. und 544 ff.
  4. [1]@1@2Vorlage:Toter Link/www.statistik.baden-wuerttemberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Stimmenverteilung der Kreistagswahlen 1989-2009
  5. [2]@1@2Vorlage:Toter Link/www.statistik.baden-wuerttemberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Sitzverteilung der Kreistagswahlen 1989-2009
  6. http://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/beitrag/beitrag_281107.html
  7. Regionale Statistik-Informationen. In: statistik.arbeitsagentur.de. Statistik der Bundesagentur für Arbeit, abgerufen am 1. Oktober 2013.
  8. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).

Literatur

  • Der Landkreis Biberach. bearb. von d. Abt. Landesbeschreibung d. Staatsarchivs Sigmaringen. Hrsg. von d. Landesarchivdir. Baden-Württemberg in Verbindung mit d. Landkreis Biberach, dreibändiges Standardwerk, 1987
  • Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden (in acht Bänden); Hrsg. von der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg; Band VII: Regierungsbezirk Tübingen, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4
  • Bildstock und Biotech, Kirchen und Krane. Der Landkreis Biberach von Hans-Peter Biege, Dieter Ege, Kurt Diemer, Rolf Dieterich, Achim Zepp, Volker Strohmaier [Ill.]; Jost Einstein, Bernd Holtwick, Siegfried Kullen, Roland Roth, Jürgen Schattmann, Dietmar Schillig, Bernd Schwarzendorfer, Judith Seifert, bvd, 2011
  • Literatur zum Landkreis Biberach im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Weblinks

 Commons: Landkreis Biberach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Mittelbiberach, BC - Reute nö Ri N - Wolfental, Geradsweiler v S.jpg
Autor/Urheber: Flodur63, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Oberschwäbische Landschaft bei Biberach
Baden-Württemberg BC.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Landkreis Biberach in Baden-Württemberg, Deutschland.
   markierter Landkreis oder kreisfreie Stadt
   andere Landkreise und kreisfreie Städte im selben Regierungsbezirk
   andere Landkreise und kreisfreie Städte im (Bundes-)Land
Sitz der Verwaltung eines Gemeindeverbands  Sitz der Verwaltung eines Gemeindeverbands
   ausländische Staaten
   andere (Bundes-)Länder
   Seen und Meere
   Flüsse und Küstenlinien

Siehe auch: Projekt Landkreiskarten

English (en): Locator map of District of Biberach in Baden-Württemberg, Germany.
   highlighted urban or rural district
   other urban or rural districts in same administrative district (Regierungsbezirke)
   other urban or rural districts in same state
administrative centre of a municipalities association  administrative centre of a municipalities association
   foreign countries
   other german states
   lakes and seas
   rivers and coastlines

See also: Projekt Landkreiskarten (German)

français (fr): Plan de localisation de l'arrondissement Landkreis Biberach dans le Land Baden-Württemberg, Allemagne.
   arrondissement ou villes-arrondissement marqués
   autres arrondissements ou villes-arrondissements dans le même district (Regierungsbezirke)
   autres arrondissements ou villes-arrondissements dans le même Land
siège de l'administration d'un syndicat intercommunal  siège de l'administration d'un syndicat intercommunal
   autres pays
   autres Länder
   lacs et mers
   rivières

Voir aussi: Projet Landkreiskarten (allemand)

Nederlands (nl): Detailkaart van Landkreis Biberach in Baden-Württemberg, Duitsland.
   gemarkeerde landkreis of kreisfreie stad
   andere landkreise en kreisfreie steden in dezelfde regierungsbezirk
   andere landkreise en kreisfreie steden in de deelstaat
bestuurszetel van een gemeenteverband  bestuurszetel van een gemeenteverband
   andere landen
   andere deelstaten
   meren en zeeën
   rivieren en kustlijnen

Zie ook: Projekt Landkreiskarten (Duits)

Esperanto (eo): Situomapo de [[:eo:{{{mun}}}|komunumo nekonata]] en Landkreis Biberach, Baden-Württemberg, Germanio.
   akcentita komunumo
   aliaj komunumoj en administra kunumunaro
   aliaj komunumoj en sama distrikto
   aliaj distriktoj en sama federacia lando
administra centro de kunumunaro  administra centro de kunumunaro
   ŝtatoj krom Germanio
   aliaj federaciaj landoj de Germanio
   lagoj kaj maroj
   riveroj kaj marbordoj

Vidu ankaŭ: Projekt Landkreiskarten (germane)

മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Baden-Württemberg District of Biberach, ഭൂപടസ്ഥാനം.
   എടുത്തുകാണിക്കുന്ന നാഗരിക അല്ലെങ്കിൽ ഗ്രാമ്യ ജില്ല
   അതേ ഭരണജില്ലയിലെ നാഗരിക അല്ലെങ്കിൽ ഗ്രാമ്യ ജില്ല (Regierungsbezirke)
   അതേ സംസ്ഥാനത്തിലെ നാഗരിക അല്ലെങ്കിൽ ഗ്രാമ്യ ജില്ല
നഗരസഭാസമിതിയുടെ ഭരണനിർവഹണ കേന്ദ്രം  നഗരസഭാസമിതിയുടെ ഭരണനിർവഹണ കേന്ദ്രം
   വിദേശരാജ്യങ്ങൾ
   മറ്റു ജർമ്മൻ സംസ്ഥാനങ്ങൾ
   തടാകങ്ങളും കടലുകളും
   നദികളും തീരപ്രദേശങ്ങളും

ഇതും കാണുക: Projekt Landkreiskarten (German)

Wappen Landkreis Biberach.svg
Wappen Landkreis Biberach
St Johann Baptist auf dem Bussen-e.jpg
Autor/Urheber: Bene16, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Fahne Landkreis Biberach auf der Burgruine - Blick Richtung Schwäbische Alb
Locator map BC in Germany.svg
Autor/Urheber: TUBS, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage von Landkreis Biberach in Baden-Württemberg, Deutschland
Pictogram voting info.svg
Piktogramm zum Kennzeichnen von Informationen bei einer Wahl/Abstimmung.
Knopfmuseum.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Municipalities in BC.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Landkreis Biberach in Baden-Württemberg, Deutschland.
   markierter Landkreis oder kreisfreie Stadt
   andere Landkreise und kreisfreie Städte im selben Regierungsbezirk
   andere Landkreise und kreisfreie Städte im (Bundes-)Land
Sitz der Verwaltung eines Gemeindeverbands  Sitz der Verwaltung eines Gemeindeverbands
   ausländische Staaten
   andere (Bundes-)Länder
   Seen und Meere
   Flüsse und Küstenlinien

Siehe auch: Projekt Landkreiskarten

English (en): Locator map of Landkreis Biberach in Baden-Württemberg, Germany.
   highlighted urban or rural district
   other urban or rural districts in same administrative district (Regierungsbezirke)
   other urban or rural districts in same state
administrative centre of a municipalities association  administrative centre of a municipalities association
   foreign countries
   other german states
   lakes and seas
   rivers and coastlines

See also: Projekt Landkreiskarten (German)

français (fr): Plan de localisation de L'arrondissement de Biberach dans le Land Bade-Wurtemberg, Allemagne.
   arrondissement ou villes-arrondissement marqués
   autres arrondissements ou villes-arrondissements dans le même district (Regierungsbezirke)
   autres arrondissements ou villes-arrondissements dans le même Land
siège de l'administration d'un syndicat intercommunal  siège de l'administration d'un syndicat intercommunal
   autres pays
   autres Länder
   lacs et mers
   rivières

Voir aussi: Projet Landkreiskarten (allemand)

Nederlands (nl): Detailkaart van Landkreis Biberach in Baden-Württemberg, Duitsland.
   gemarkeerde landkreis of kreisfreie stad
   andere landkreise en kreisfreie steden in dezelfde regierungsbezirk
   andere landkreise en kreisfreie steden in de deelstaat
bestuurszetel van een gemeenteverband  bestuurszetel van een gemeenteverband
   andere landen
   andere deelstaten
   meren en zeeën
   rivieren en kustlijnen

Zie ook: Projekt Landkreiskarten (Duits)

Esperanto (eo): Situomapo de komunumo nekonata en Landkreis Biberach, Baden-Württemberg, Germanio.
   akcentita komunumo
   aliaj komunumoj en administra kunumunaro
   aliaj komunumoj en sama distrikto
   aliaj distriktoj en sama federacia lando
administra centro de kunumunaro  administra centro de kunumunaro
   ŝtatoj krom Germanio
   aliaj federaciaj landoj de Germanio
   lagoj kaj maroj
   riveroj kaj marbordoj

Vidu ankaŭ: Projekt Landkreiskarten (germane)

മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Baden-Württemberg Landkreis Biberach, ഭൂപടസ്ഥാനം.
   എടുത്തുകാണിക്കുന്ന നാഗരിക അല്ലെങ്കിൽ ഗ്രാമ്യ ജില്ല
   അതേ ഭരണജില്ലയിലെ നാഗരിക അല്ലെങ്കിൽ ഗ്രാമ്യ ജില്ല (Regierungsbezirke)
   അതേ സംസ്ഥാനത്തിലെ നാഗരിക അല്ലെങ്കിൽ ഗ്രാമ്യ ജില്ല
നഗരസഭാസമിതിയുടെ ഭരണനിർവഹണ കേന്ദ്രം  നഗരസഭാസമിതിയുടെ ഭരണനിർവഹണ കേന്ദ്രം
   വിദേശരാജ്യങ്ങൾ
   മറ്റു ജർമ്മൻ സംസ്ഥാനങ്ങൾ
   തടാകങ്ങളും കടലുകളും
   നദികളും തീരപ്രദേശങ്ങളും

ഇതും കാണുക: Projekt Landkreiskarten (German)

BW-AlteLandkreise-BC.png
Lage des ehemaligen Landkreises Biberach in Baden-Württemberg vor der Gebietsreform von 1973