Kunsthaus Bregenz

Kunsthaus Bregenz
KUB 2 hoch.jpg
Kunsthaus Bregenz, Außenansicht im November 2010
Daten
OrtBregenz
Art
Kunstmuseum
ArchitektPeter Zumthor
Eröffnung1997
Leitung
Thomas D. Trummer
Website

Das Kunsthaus Bregenz (kurz: KUB) zeigt in wechselnden Ausstellungen internationale zeitgenössische Kunst in der Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz. Es wurde von dem bekannten Schweizer Architekten Peter Zumthor im Auftrag des Landes Vorarlberg geplant und in den Jahren 1990 bis 1997 errichtet.

Allgemein

Das Kunsthaus Bregenz gehört zu den architektonisch und programmatisch herausragenden Ausstellungshäusern für zeitgenössische Kunst in Europa. Die 1880 m² große Ausstellungsfläche erstreckt sich über die KUB-Arena im Erdgeschoss und drei Obergeschosse. Im Kunsthaus stellen internationale zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen Arbeiten aus, die zum größten Teil speziell für die Räume des Kunsthauses entstehen. Das KUB verfügt über eine eigene Sammlung mit zwei Schwerpunkten: die Sammlung Archiv Kunst Architektur und die Sammlung österreichischer Gegenwartskunst. Bereits vor der Eröffnung 1997 wurde mit Ankäufen von Arbeiten österreichischer zeitgenössischer Künstler wie Maria Lassnig, Valie Export und Heimo Zobernig sowie von Werken internationaler Künstler am Schnittpunkt von Kunst und Architektur begonnen. Seit 2009 wird die Sammlung zusätzlich um Werke der dort ausstellenden Künstler und Künstlerinnen erweitert, darunter bedeutende Schenkungen von Donald Judd und Per Kirkeby.

Mit seinen Ausstellungen und Projekten stellt sich das Kunsthaus Bregenz nicht nur internationalen Herausforderungen. Gleichzeitig leistet es mit Projekten in Vorarlberg einen Beitrag zur kulturellen Identität der Region. Ausdruck der identitätsstiftenden Funktion des Kunsthaus Bregenz sind z. B. die Arbeit „Signatur 02“ von Gottfried Bechtold am Silvretta-Staudamm, das Werk „Truth Before Power“ der amerikanischen Künstlerin Jenny Holzer aus dem Jahr 2004, bei dem großformatige Texte auf Architektur- und Naturmonumente in ganz Vorarlberg projiziert wurden, oder das von August 2010 bis April 2012 realisierte Landschaftsprojekt „Horizon Field“ des britischen Bildhauers Antony Gormley.

Neben umfangreichen repräsentativen Ausstellungen in den charakteristischen Räumen des Kunsthauses zeigt das KUB in der KUB-Arena Projekte, die prozesshaft und interdisziplinär ausgerichtet sind. Die KUB-Arena, als Kunst- und Vermittlungsplattform im Erdgeschoss des Kunsthauses, ist als diskursive Schnittstelle von Architektur und Werk konzipiert.

Begleitend zu den Ausstellungen bietet das Kunsthaus ein umfangreiches Vermittlungsprogramm an. Das Kunsthaus Bregenz ist Herausgeber von Publikationen, Textreihen und Katalogbüchern, die in enger Kooperation mit den ausstellenden Künstlern und renommierten Grafikern wie zum Beispiel Walter Nikkels oder Stefan Sagmeister die künstlerische Idee umsetzen. Darüber hinaus entstehen aus der Werk- und Produktionsnähe zu den Künstlern exklusiv für das Kunsthaus Bregenz spezielle Editionen.

Am 1. Mai 2011 verausgabte die Österreichische Post AG im Rahmen der Dauermarkenserie Kunsthäuser eine Briefmarke zu dem Objekt.

Museumsleitungen

Gründungsdirektor des Kunsthauses Bregenz ist Edelbert Köb, der diese Tätigkeit bis zum Jahr 2000 ausübte. Ihm folgte Eckhard Schneider von 2000 bis 2008. Vom 1. Oktober 2009 bis 31. Jänner 2015 war Yilmaz Dziewior Direktor des Kunsthauses. Zum 1. Februar 2015 übernahm er die Leitung des Museums Ludwig in Köln.[1] Zu seinem Nachfolger ab 1. Mai 2015 wurde der gebürtige Österreicher und Kurator Thomas D. Trummer berufen.[2]

Architektur

„Das Kunsthaus steht im Licht des Bodensees. Sein Körper ist aus Glasplatten, Stahl und einer Steinmasse aus gegossenem Beton gebaut, die im Innern des Hauses Struktur und Raum bildet. Von außen betrachtet wirkt das Gebäude wie ein Leuchtkörper. Es nimmt das wechselnde Licht des Himmels, das Dunstlicht des Sees in sich auf, strahlt Licht und Farbe zurück und lässt, je nach Blickwinkel, Tageszeit und Witterung etwas von seinem Innenleben erahnen.“

Peter Zumthor, Architekt

„Von außen uneinsehbar und entsprechend majestätisch markiert der glasverhüllte Kubus am Bodenseeufer seit nunmehr zehn Jahren ästhetische Präsenz in Vorarlberg.“

Neue Zürcher Zeitung, 3. August 2007

Das Kunsthaus Bregenz wurde von dem international renommierten und mit dem Pritzker-Preis ausgezeichneten Schweizer Architekten Peter Zumthor entworfen. Dieser gewann 1998 mit dem Kunsthaus den Mies van der Rohe Award for European Architecture. Mit seiner mehrfach ausgezeichneten Bauweise zählt das KUB weltweit zu den bedeutendsten Museumsbauten der zeitgenössischen Architektur und ist ein anschauliches Beispiel für den Baustil des Minimalismus. Als Tageslichtmuseum konzipiert, besticht der Bau durch seine signifikante äußere Gestalt und die kompromisslose Umsetzung seines Raumkonzepts. Der eigentlichen Aufgabe eines Museums, ein Ort für Kunstwerke zu sein und ein Ort für Menschen, die diesen Kunstwerken in Ruhe begegnen möchten, hatte sich der Schweizer Architekt Peter Zumthor nach eigenen Worten mit seinem Entwurf für das Kunsthaus Bregenz verpflichtet. Den im KUB ausstellenden Künstlern wird die Architektur realer Maßstab und konzeptueller Impuls für ihre Ausstellungsauftritte, besonders bei der Neuproduktion ganzer Werkfolgen. Die Architektur ist somit unverzichtbare Plattform für das internationale Ausstellungsprogramm des KUB.

Rundgang

Neben dem vorarlberg museum und dem Vorarlberger Landestheater positioniert sich der Neubau des KUB als selbstbewusster Solitär im Zentrum von Bregenz an der Uferlinie zum Bodensee. Zusammen mit dem Landestheater definiert das Kunsthaus einen eigenen Platzraum zwischen Altstadt und See.

Gebäudekörper

Detailansicht der Fassade

Der Gebäudekörper des KUB besteht aus fein geätzten, gleich großen milchglasähnlichen Glaspaneelen, die von Klammern gehalten werden. Sie bilden eine dem Äußeren des Ausstellungshauses vorgelagerte, luftdurchspülte Lichtdiffusionshaut und sorgen für eine erste Filterung und optimale Umlenkung des Tageslichts in die Lichtdecken der Ausstellungsgeschosse. In der Dunkelheit strahlt das Kunstlicht durch die Lichtbänder aus dem Inneren des Gebäudes durch die Glashaut und zeigt sein Innenleben. In die filigrane Trägerkonstruktion zwischen Gebäude und Glasfassade integriert, befinden sich technische Servicezonen. Bisweilen wird die Außenhaut auch durch die im Kunsthaus Bregenz ausstellenden Künstler bespielt und in Installationen integriert.

Innenräume

Die Innenräume des Kunsthauses sind geprägt durch eine hohe Materialpräsenz. Es dominiert sichtbarer Beton, da keine Verkleidungen oder Übermalungen angebracht wurden. Die Böden und Treppen bestehen aus geschliffenem Terrazzo. Die Wände und die Decke des Erdgeschosses sind aus rohem, ungeschliffenem Beton. Das Erdgeschoss des Ausstellungsgebäudes übernimmt die Funktion des Foyers mit Kasse, Katalogverkauf und Garderoben. Der größte Teil der knapp 500 m² dient als Ausstellungsfläche und multifunktionaler Aktionsraum für die Präsentationen der sogenannten KUB-Arena. Mit seinen in Glas ausgeführten Außenwänden unterstreicht das Erdgeschoss die tragende Konstruktion von drei unterschiedlich gesetzten Wandscheiben, die einerseits in allen Geschossen den Ausstellungsraum definieren und gleichzeitig die vertikalen Erschließungszonen (Stiegenhaus, Fluchttreppe, Personen- und Warenlift) vom eigentlichen Raum abtrennen. Durch die einheitliche Positionierung der Ein- und Ausgänge entwickelt sich vom Erdgeschoss aus ein Rundgang durch die sich nur in den Raumhöhen unterscheidende, drei Obergeschosse, die je nach Ausstellung als großer Saal oder durch mobile Elemente frei unterteilt genutzt werden können. Alle drei Obergeschosse sind als Oberlichtsäle ausgeführt. Die Decken der Ausstellungsräume bestehen aus offen zusammengefügten geätzten Industrieglastafeln. Diese verteilen das Tageslicht im Raum, welches von allen vier Seiten des Gebäudes durch umlaufende Lichtbänder in den Hohlraum über der Glasdecke einfällt. Das Kunstlicht, ebenfalls im Hohlraum über der Staubdecke integriert, ergänzt und ersetzt das Tageslicht bei Bedarf, ohne jedoch die einzelnen Lichtquellen sichtbar werden zu lassen. Das Erdgeschoss und die drei übereinander gestapelten Stockwerke bilden mit ihrer Material- und Formästhetik eine geschlossene Einheit mit großem Potenzial für Kunstinstallationen. Zwei Untergeschosse komplettieren das Raumprogramm. Im ersten, durch einen Lichtgraben teilweise noch mit Tageslicht versorgt, befindet sich neben den Sanitärräumen der Vortrags- und Museumspädagogikraum, der durch lichtdurchlässige Glasziegelwände von den nicht öffentlichen Bereichen (Werkstätten, Personalräume) abgetrennt ist. Das zweite Untergeschoss ist durch ein Originalarchiv und Lagerflächen sowie durch die Technikzentralen definiert und der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Verwaltungsgebäude und Café

Verwaltungsgebäude des Kunsthauses, im Juli 2010

Dem Kunsthaus auf der Altstadtseite vorgelagert ist das Verwaltungsgebäude des KUB. Es lenkt mit seiner schwarzen Fassade den Blick auf die Hauptfront des Kunsthauses und dessen Eingang. In seinen Ausmaßen ist es den Proportionen der umgebenden kleineren Bauten der Altstadt angepasst. Neben den Büros der Verwaltung befindet sich im Erdgeschoss das KUB-Café. Peter Zumthor zeigt auch hier seine architektonische Konsequenz: Café- und Barbereich sowie die Küche sind in schwarzem Sichtbeton gestaltet. Die Auslagerung der im heutigen Ausstellungsbetrieb unentbehrlich gewordenen Einrichtungen aus dem Ausstellungsgebäude betont die Konzentration des Hauptgebäudes auf dessen eigentlichen Zweck.

KUB Sammlungsschaufenster

Das Kunsthaus Bregenz verfügt über eine eigene Sammlung. Eines der größten Konvolute der Sammlung bilden über 300 Architekturmodelle von Peter Zumthor. Ein Teil dieser Exponate wurde seit der Einzelausstellung des Architekten 2007 vom KUB archiviert, neue Modelle kommen regelmäßig hinzu. Vorgestellt werden sowohl realisierte Bauten als auch Projektentwürfe. Die Präsentation zeigt in ihrer Vielfalt die überragende Rolle, die das Arbeiten mit Modellen und Materialien wie Holz, Metall oder Lehm im Schaffen des Ateliers Peter Zumthor spielt.

Auszeichnungen

Ausstellungen

JahrKünstlerAusstellungDauer
1997James TurrellJames Turrell26. Juli bis 7. September 1997
DiverseKunst in der Stadt 126. Juli bis 7. September 1997
DiverseKünstlerInnen29. September bis 30. November
Per KirkebyPersonale: Malerei, Zeichnung, Skulptur6. Dezember 1997 bis 15. Februar 1998
1998Lois RennerLois Renner28. Februar bis 13. April
DiverseAtlas Mapping: Künstler als Kartographen. Kartographie als Kultur28. Februar bis 13. April
Adrian SchiessMalerei. Personale25. April bis 28. Juni
DiverseRäume der Kunst25. April bis 28. Juni
Sepp Dreissinger66 Fotoportraits aus der Vorarlberger Kultur8. Mai bis 28. Juni
DiverseKunst in der Stadt 211. Juli bis 20. September
DiverseLifestyle11. Juli bis 20. September
Bechtold/Kalb/Neyer/WackerWerkschau3. Oktober bis 27. Juni 1999
Rainer GanahlRainer Ganahl10. Oktober bis 22. November
Erwin BohatschMalerei28. November 1998 bis 24. Jänner 1999
Gerhard MerzDresden28. November 1998 bis 24. Jänner 1999
1999Ingeborg StroblEinige Gegenstände. Und Sonnenuntergang30. Jänner bis 5. April
Erwin Wurmone minute sculptures30. Jänner bis 5. April
Devlin, Gursky & HöferRäume9. April bis 27. Juni
Ernst Strouhal & Heimo ZobernigDer Katalog28. Mai bis 27. Juni
Wolfgang LaibPersonale10. Juli bis 19. September
DiverseKunst in der Stadt 310. Juli bis 19. September
Keith SonnierEnvironmental Works 1968-992. Oktober bis 28. November
Helmut FederlePersonale9. Dezember 1999 bis 6. Februar 2000
2000Peter KoglerPersonale19. Februar bis 30. April
Donald JuddFarbe13. Mai bis 2. Juli
DiverseLKW (Lebenskunstwerke)15. Juli bis 17. September
Symposium KunsthäuserArchitektur vs Kunst – Kunst vs Museum16. November bis 18. November
DiverseMuseen für ein neues Jahrtausend3. Oktober 2000 bis 7. Jänner 2001
2001Daniel BurenLes Couleurs Traversées27. Jänner bis 18. März
Olafur EliassonThe mediated motion31. März bis 13. Mai
Günther FörgFÖRG24. Mai bis 8. Juli
Jeff Koons18. Juli bis 16. September
Hiroshi SugimotoThe Architecture of Time27. September bis 6. Jänner 2002
2002Douglas Gordon17. Jänner bis 14. April
Gilbert & George28. April bis 23. Juni
Louise BourgeoisZeichnungen und Skulpturen-Drawings and Sculptures6. Juli bis 15. September
Ruth SchnellTerritorism (KUB Fassade)12. Juli bis 18. August
Pierre HuygheL’expédition scintillante28. September bis 24. November
Doug AitkenNEW OCEAN (a shifting exhibition)7. Dezember 2002 bis 26. Jänner 2003
2003Mariko MoriWave UFO 3618. Februar bis 23. März
Gerhard Merzfragmente bregenz 200312. April bis 22. Juni
Franz WestWe’ll Not Carry Coals5. Juli bis 14. September
Anish KapoorMy Red Homeland27. September bis 16. November
DiverseRemind…30. November 2003 bis 11. Jänner 2004
Tone FinkCarwalk6. Dezember 2003 bis 18. Jänner 2004
2004Gary HumeThe Bird had a Yellow Beak24. Jänner bis 21. März
Santiago Sierra300 Tonnen / 300 tons3. April bis 23. Mai
Jenny HolzerTruth Before Power12. Juni bis 5. September
Thomas DemandPhototrophy18. September bis 7. November
Hans SchabusDas Rendezvousproblem20. November 2004 bis 16. Jänner 2005
2005Jake + Dinos ChapmanExplaining Christians to Dinosaurs29. Jänner bis 28. März
DiverseKonstruktive Provokation – Neues Bauen in Vorarlberg5. Februar bis 28. März
Rachel WhitereadWalls, Doors, Floors and Stairs9. April bis 29. Mai
Roy LichtensteinKlassik des Neuen-Classic of the New12. Juni bis 9. September
Siegrun Appelt288 KW9. Juli bis 4. September
DiverseTu Felix Austria … Wild at Heart9. Juli bis 4. September
Janet Cardiff & George Bures MillerThe Secret Hotel26. November 2005 bis 15. Jänner 2006
2006Jean-Marc Bustamante-beautifuldays-29. Jänner bis 19. März
gelitinChinese Synthese Leberkäse13. April bis 28. Mai
Michael Craig-MartinSigns of Life10. Juni bis 13. August
Tino Sehgal17. August bis 24. September
Gottfried BechtoldReine und gemischte Zustände1. Oktober bis 19. November
Cindy Sherman2. Dezember 2006 bis 28. Jänner 2007
2007Marcel Duchamp, Gerhard Merz, Damien Hirst, Jeff KoonsRe-Object18. Februar bis 13. Mai
Joseph Beuys, Matthew Barney, Douglas Gordon, Cy TwomblyMythos2. Juni bis 9. September
Peter ZumthorBauten und Projekte 1986–200729. September 2007 bis 9. Jänner 2008
2008Maurizio Cattelan2. Februar bis 24. März
Carsten HöllerCarrousel12. April bis 1. Juni
Richard SerraDrawings-Work Comes Out of Work14. Juni bis 14. September
Jan FabreFrom the Cellar to the Attic-From the Feet to the Brain27. September bis 25. Jänner 2009
2009Markus SchinwaldVanishing Lessons14. Februar bis 13. März
Lothar BaumgartenSeven Sounds/Seven Circles25. April bis 21. Juni
Antony Gormley13. Juli bis 4. Oktober
Tony OurslerLock 2,4,624. Oktober 2009 bis 17. Jänner 2010
2010Candice BreitzThe Scripted Life6. Februar bis 11. April
Roni HornWell and Truly24. April bis 4. Juli
Cosima von BoninThe Fatigue Empire18. Juli bis 3. Oktober
raumlaborberlinBye Bye Utopia18. Juli bis 3. Oktober
Harun FarockiWeiche Montagen/ Soft Montages23. Oktober bis 9. Jänner 2011
Antony GormleyHorizon FieldAugust 2010 bis April 2012
2011Haegue YangArrivals22. Jänner bis 3. April
Michal Heiman, Hannah Hurtzig, Katrin MayerKUB Arena: Living Archives-Kooperation Van Abbemuseum22. Jänner bis 3. April
DiverseSo machen wir es. Techniken und Ästhetik der Aneignung. Von Ei Arakawa bis Andy Warhol16. April bis 3. Juli
Yona Friedman und Eckhard Schulze-FielitzKUB Arena16. April bis 3. Juli
Ai WeiweiArt/Architecture16. Juli bis 16. Oktober
DiverseKUB Arena: Anfang gut. Alles gut16. Juli bis 16. Oktober
Valie ExportArchiv29. Oktober bis 22. Jänner 2012
Theaterprojekt: International Institute of Political Murder (IIPM) BerlinKUB Arena: Hate Radio29. Oktober bis 22. Jänner 2012
2012Yvonne RainerRaum, Körper, Sprache4. Februar bis 9. April
DiverseKUB Arena: Bleibender Wert? Kooperation >springerin<4. Februar bis 9. April
Danh VõVô Danh21. April bis 24. Juni
Ulrike MüllerKUB Arena: Herstory Inventory: 100 feministische Zeichnungen von 100 KünstlerInnen21. April bis 24. Juni
Peter ZumthorKUB Sammlungsschaufenster: Architekturmodelle Peter Zumthor2012 bis 9. Februar 2014
Ed RuschaReading Ed Ruscha7. Juli bis 14. Oktober
DiverseKUB Arena: Sommerakademie. Kunst und Ideologiekritik nach 198924. September bis 30. September
Florian PumhöslRäumliche Sequenz26. Oktober bis 20. Jänner 2013
DiverseKUB Arena: Nairobi – A State of Mind, Kooperation Goethe-Institut Nairobi, Kenia26. Oktober bis 20. Jänner 2013
2013DiverseLiebe ist kälter als das Kapital. Eine Ausstellung über den Wert der Gefühle2. Februar bis 14. April
Andy WarholKUB Arena: Andy Warhol – Fifteen Minutes of Fame2. Februar bis 14. April
Wade Guyton, Guyton\Walker, Kelley WalkerWade Guyton, Guyton\Walker, Kelley Walker27. April bis 30. Juni
DiverseKUB Arena: In Bewegung. European Kunsthalle in der KUB Arena27. April bis 30. Juni
Gabriel OrozcoNatural Motion13. Juli bis 6. Oktober
DiverseKUB Arena: Zurück in die Zukunft. Eine Sommerwoche mit Kunst, Filmen und Musik5. August bis 11. August
Barbara KrugerBelieve + Doubt19. Oktober bis 12. Jänner
Dora GarcíaKUB Arena: Die Sinthome-Partitur19. Oktober bis 12. Jänner
2014Pascale Marthine TayouI love you!25. Jänner bis 27. April
Gerry Bibby\Juliette BlightmanKUB Arena: Gerry Bibby\Juliette Blightman25. Jänner bis 27. April
Maria EichhornMaria Eichhorn10. Mai bis 6. Juli
Sung Hwan Kim\dogrKUB Arena: Sung Hwan Kim\dogr – I will dress you, howl bowel owl10. Mai bis 6. Juli
Richard PrinceIt’s a Free Concert19. Juli bis 5. Oktober
DiverseKUB Arena: Sommerfestival – Vom Werden und Sein19. Juli bis 5. Oktober
Jeff WallTableaux Pictures Photographs 1996–201318. Oktober bis 11. Jänner
Hannah WeinbergerKUB Arena: Hannah Weinberger18. Oktober bis 11. Jänner
2015Rosemarie TrockelMärzôschnee ûnd Wiebôrweh sand am Môargô niana më24. Jänner bis 6. April
Trix und Robert HaussmannKUB Arena: Trix und Robert Haussmann24. Jänner bis 6. April
Berlinde De BruyckereThe Embalmer18. April bis 5. Juli
Dexter SinisterKUB Arena: Dexter Sinister18. April bis 5. Juli
Joan MitchellRetrospective. Her Life and Paintings18. Juli bis 25. Oktober
KAMP KAYA feat. KAYAKUB Arena: Sommerprogramm KAMP KAYA feat. KAYA (Kerstin Brätsch, Debo Eilers & Kaya Serene) & Guests18. Juli bis 25. Oktober
Heimo ZobernigHeimo Zobernig7. November bis 10. Jänner
Amy SillmanKUB Arena: Amy Sillman7. November bis 10. Jänner
2016Susan PhilipszNight and Fog30. Jänner bis 3. April
Theaster GatesBlack Archive23. April bis 26. Juni
Wael Shawky16. Juli bis 23. Oktober
Lawrence WeinerWherewithal – Was es braucht12. November bis 22. Jänner
2017Rachel Rose4. Februar bis 17. April
Adrián Villar RojasThe Theater of Disappearance13. Mai bis 27. August
Peter ZumthorDear to Me (Zumthors Welt)16. September 2017 bis 7. Jänner 2018
2018Simon FujiwaraHope House27. Jänner bis 8. April 2018
Mika Rottenberg21. April 2018 bis 1. Juli 2018
David Claerbout4. Juli 2018 bis 7. Oktober 2018
Tacita Dean20. Oktober 2018 bis 6. Jänner 2019
2019Ed Atkins19. Jänner bis 31. März 2019
Miriam CahnDAS GENAUE HINSCHAUEN13. April bis 30. Juni 2019
Thomas Schütte13. Juli bis 6. Oktober 2019
Raphaela VogelBellend bin ich aufgewacht19. Oktober 2019 bis 6. Jänner 2020
2020Bunny RogersKind Kingdom18. Jänner bis 13. April 2020
Helen Cammock, William Kentridge´s The Centre

of the Less Good Idea, Annette Messager, Rabih Mroué,

Markus Schinwald, Marianna Simnett, Ania Soliman

Unvergessliche Zeit5. Juni bis 30. August 2020

Literatur

  • Peter Zumthor: Kunsthaus Bregenz (= Kunsthaus Bregenz. Archiv, Kunst, Architektur. Werkdokumente.). Hatje, Stuttgart 1997, ISBN 3-7757-0720-4.
  • Toni Hildebrandt (im Gespräch mit Peter Zumthor): Architektur, Bild und Entwurf. (PDF; 942 kB) In: Rheinsprung 11. Zeitschrift für Bildkritik. 1, 2011, ISSN 1664-9966, S. 139–146.

Weblinks

Commons: Kunsthaus Bregenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Michael Kohler: Yilmaz Dziewor aus Bonn: Das ist der Neue fürs Museum Ludwig. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 13. Mai 2014, Kultur; abgerufen am 14. Mai 2014
  2. Thomas D. Trummer wird neuer KUB Direktor. (PDF) Presseinformation KUB 2014; abgerufen am 14. Oktober 2014

Koordinaten: 47° 30′ 17″ N, 9° 44′ 52″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

KUB 2 hoch.jpg
Autor/Urheber: Kubr, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Kunsthaus Bregenz, Außenansicht
Bregenz Kunsthaus Café.jpg
Autor/Urheber: Photo: Andreas Praefcke, Lizenz: CC BY 3.0
Bregenz, Nebengebäude (Café, Shop) des Kunsthauses Bregenz am Kornmarkt