Kreis Sebnitz

Basisdaten (Stand 1990)
Bestandszeitraum:1952–1990
Bezirk:Dresden
Verwaltungssitz:Sebnitz
Fläche:351,16 km²
Einwohner:49.587 (02.10.1990)
Bevölkerungsdichte:141 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen:R, Y
Territorialer Grundschlüssel:1215
Kreisgliederung:26 Gemeinden
Lage des Kreises in der DDR
Kreis RügenKreis Bad DoberanKreis GreifswaldGreifswaldKreis GrevesmühlenKreis GrimmenKreis Ribnitz-DamgartenKreis Rostock-LandRostockKreis Stralsund-LandStralsundKreis Wismar-LandWismarKreis WolgastKreis GüstrowKreis BützowKreis GadebuschKreis HagenowKreis LudwigslustKreis LübzKreis ParchimKreis PerlebergKreis Schwerin-LandSchwerinKreis SternbergKreis AnklamKreis AltentreptowKreis DemminKreis MalchinKreis Neubrandenburg-LandNeubrandenburgKreis NeustrelitzKreis PasewalkKreis PrenzlauKreis Röbel/MüritzKreis StrasburgKreis TemplinKreis TeterowKreis UeckermündeKreis WarenKreis BelzigKreis Brandenburg-LandBrandenburg an der HavelKreis GranseeKreis JüterbogKreis Königs WusterhausenKreis KyritzKreis LuckenwaldeKreis NauenKreis NeuruppinKreis OranienburgKreis Potsdam-LandPotsdamKreis PritzwalkKreis RathenowKreis WittstockKreis ZossenKreis AngermündeKreis Bad FreienwaldeKreis BeeskowKreis BernauKreis EberswaldeKreis Eisenhüttenstadt-LandEisenhüttenstadtFrankfurt (Oder)Kreis FürstenwaldeSchwedt/OderKreis SeelowKreis StrausbergKreis Bad LiebenwerdaKreis CalauKreis Cottbus-LandCottbusKreis FinsterwaldeKreis ForstKreis GubenKreis HerzbergKreis HoyerswerdaKreis JessenKreis LuckauKreis LübbenKreis SenftenbergKreis SprembergKreis WeißwasserKreis BurgKreis GardelegenKreis GenthinKreis HalberstadtKreis HaldenslebenKreis HavelbergKreis KlötzeMagdeburgKreis OscherslebenKreis OsterburgKreis SalzwedelKreis SchönebeckKreis StaßfurtKreis StendalKreis WanzlebenKreis WernigerodeKreis WolmirstedtKreis ZerbstKreis ArternKreis AscherslebenKreis BernburgKreis BitterfeldDessauKreis EislebenKreis GräfenhainichenHalle (Saale)Kreis HettstedtKreis HohenmölsenKreis KöthenKreis MerseburgKreis NaumburgKreis NebraKreis QuedlinburgKreis QuerfurtKreis RoßlauSaalkreisKreis SangerhausenKreis WeißenfelsKreis WittenbergKreis ZeitzKreis AltenburgKreis BornaKreis DelitzschKreis DöbelnKreis EilenburgKreis GeithainKreis GrimmaKreis Leipzig-LandLeipzigKreis OschatzKreis SchmöllnKreis TorgauKreis WurzenKreis BautzenKreis BischofswerdaKreis DippoldiswaldeKreis Dresden-LandDresdenKreis FreitalKreis Görlitz-LandGörlitzKreis GroßenhainKreis KamenzKreis LöbauKreis MeißenKreis NieskyKreis PirnaKreis RiesaKreis SebnitzKreis ZittauKreis AnnabergKreis AueKreis AuerbachKreis Brand-ErbisdorfKreis FlöhaKreis FreibergKreis GlauchauKreis HainichenKreis Hohenstein-ErnstthalKreis Karl-Marx-Stadt-LandKarl-Marx-StadtKreis KlingenthalKreis MarienbergKreis OelsnitzKreis Plauen-LandPlauenKreis ReichenbachKreis RochlitzKreis SchwarzenbergKreis StollbergKreis WerdauKreis ZschopauKreis Zwickau-LandZwickauKreis EisenbergKreis Gera-LandGeraKreis GreizKreis Jena-LandJenaKreis LobensteinKreis PößneckKreis RudolstadtKreis SaalfeldKreis SchleizKreis StadtrodaKreis ZeulenrodaKreis ApoldaKreis ArnstadtKreis EisenachKreis Erfurt-LandErfurtKreis GothaKreis HeiligenstadtKreis LangensalzaKreis MühlhausenKreis NordhausenKreis SömmerdaKreis SondershausenKreis Weimar-LandWeimarKreis WorbisKreis Bad SalzungenKreis HildburghausenKreis IlmenauKreis MeiningenKreis Neuhaus am RennwegKreis SchmalkaldenKreis SonnebergKreis Suhl-LandSuhlOst-BerlinVolksrepublik PolenTschechoslowakeiBerlin (West)DeutschlandDänemarkKarte
Über dieses Bild
p1
Basisdaten (Stand 1994)
Bestandszeitraum:1990–1994
Bundesland:Sachsen
Regierungsbezirk:Dresden
Verwaltungssitz:Sebnitz
Fläche:365,97 km2
Einwohner:48.212 (31. Dez. 1994)
Bevölkerungsdichte:132 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:SEB
Kreisschlüssel:14 0 50
Kreisgliederung:10 Gemeinden
Landrat:Reinhard Schulze (CDU)
Lage des Landkreises Sebnitz in Sachsen
Landkreis DelitzschLeipzigPlauenHoyerswerdaLandkreis Leipziger LandMuldentalkreisLandkreis Torgau-OschatzLandkreis DöbelnLandkreis Riesa-GroßenhainLandkreis MeißenDresdenLandkreis KamenzNiederschlesischer OberlausitzkreisGörlitzLandkreis Löbau-ZittauLandkreis BautzenLandkreis Sächsische SchweizWeißeritzkreisLandkreis FreibergLandkreis MittweidaMittlerer ErzgebirgskreisLandkreis AnnabergChemnitzLandkreis StollbergLandkreis Aue-SchwarzenbergLandkreis Chemnitzer LandZwickauVogtlandkreisLandkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Der Kreis Sebnitz war von 1952 bis 1990 eine Verwaltungseinheit im Bezirk Dresden der Deutschen Demokratischen Republik. Von 1990 bis 1994 war er unter dem Namen Landkreis Sebnitz eine Verwaltungseinheit des Freistaates Sachsen. Sein Gebiet liegt heute im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Sebnitz.

Geographie

Lage

Der Kreis Sebnitz lag südöstlich der Bezirkshauptstadt Dresden am Nordrand des Elbsandsteingebirges.

Nachbarkreise

Der Kreis Sebnitz grenzte im Uhrzeigersinn im Süden beginnend an die Kreise Pirna, Dresden-Land und Bischofswerda. Im Osten grenzte er an Tschechien.

Naturraum

Im Süden erfasste der Landkreis die nördlichen Ausläufer der Sächsischen Schweiz (s. Kreis Pirna). Das Kirnitzschtal und das Polenztal gehör(t)en zu den reizvollsten Tälern, die diese bizarre Felslandschaft gliedern. Im Nordwesten schließt sich die flachwellige um 300 m hohe Landschaft der Lausitzer Platte an. Sie geht im Osten in das Westlausitzer Hügelland über, das Vorland des im Osten folgenden Lausitzer Berglandes. Die langgestreckten bewaldeten Bergrücken erreichen im Norden an der Grenze zum Landkreis Bischofswerda mit dem Valtenberg eine Höhe von 587 m.[1]

Geschichte

Der Kreis Sebnitz entstand im Zuge der Kreisreformen in der DDR am 25. Juli 1952 aus dem nordöstlichen Teil des Landkreises Pirna, der ein Drittel seiner Gemeinden (39 von 118) an den Kreis abgab. Der Kreis Sebnitz wurde dem neugebildeten Bezirk Dresden zugeordnet. Kreissitz wurde die Stadt Sebnitz.[2]

Folgende 39 Gemeinden bildeten somit den neuen Kreis Sebnitz:

Altendorf, Berthelsdorf, Cunnersdorf b. Hohnstein, Dittersbach, Dobra, Dürrröhrsdorf, Ehrenberg, Elbersdorf, Goßdorf, Heeselicht, Helmsdorf b. Pirna, Hinterhermsdorf, Hohburkersdorf, Hohnstein, Krumhermsdorf, Langburkersdorf, Langenwolmsdorf, Lichtenhain, Lohmen, Lohsdorf, Mittelndorf, Neudörfel, Neustadt, Ottendorf b.Sebnitz, Polenz, Porschendorf, Rathewalde, Rennersdorf, Rückersdorf, Rugiswalde, Saupsdorf, Sebnitz, Stolpen, Stürza, Ulbersdorf, Uttewalde, Waitzdorf, Wilschdorf und Zeschnig.

Gebietsänderungen im Kreis (DDR)

DatumTGS (1968)GemeindeÄnderungTGS (1968)aufnehmende Gemeinde
04.12.1952Daube,
Kreis Pirna
UmgliederungDaube
Doberzeit,
Kreis Pirna
Umgliederung121504Doberzeit
20.07.1957DaubeEingliederung in121504Doberzeit
01.01.1963NeudörfelZusammenschluss zu121526Rennersdorf-Neudörfel
Rennersdorf
01.07.1965DittersbachZusammenschluss zu121506Dürrröhrsdorf-Dittersbach
Dürrröhrsdorf
HohburkersdorfZusammenschluss zu121536Zeschnig-Hohburkersdorf
Zeschnig
01.04.1968amtliche Einführung des TGS
01.01.1969121504DoberzeitEingliederung in121518Lohmen
121508ElbersdorfEingliederung in121524Porschdorf
01.04.1972121536Zeschnig-HohburkersdorfEingliederung in121525Rathewalde
01.04.1973121528RugiswaldeEingliederung in121515Langburkersdorf
14.06.1973121534WaitzdorfEingliederung in121513Hohnstein
01.01.1974121514KrumhermsdorfEingliederung in121521Neustadt i. Sa.
01.04.1974121501AltendorfEingliederung in121517Lichtenhain
121520Mittelndorf
121503Cunnersdorf b. HohnsteinEingliederung in121507Ehrenberg
121505DobraEingliederung in121532Stürza

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis Sebnitz in Landkreis Sebnitz umbenannt.[3]

Bevölkerungsdaten

Bevölkerungsübersicht aller 26 Gemeinden des Kreises, die in das wiedergegründete Land Sachsen kamen.[4]

Eintritt 1990

TGSAGSGemeindeEinwohnerFläche (ha)heutige GemeindeLandkreis
3.10.199031.12.1990
12150214050020Berthelsdorf1.9041.8883.193Neustadt in SachsenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12150614050060Dürrröhrsdorf-Dittersbach2.2322.2431.172Dürrröhrsdorf-DittersbachSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12150714050070Ehrenberg1.0761.0712.101HohnsteinSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12150914050090Goßdorf451417327HohnsteinSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12151014050100Heeselicht420417363StolpenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12151114050110Helmsdorf b. Pirna925916861StolpenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12151214050120Hinterhermsdorf8468431.919SebnitzSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12151314050130Hohnstein, Stadt1.0611.0621.768HohnsteinSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12151514050150Langburkersdorf2.7972.5782.011Neustadt in SachsenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12151614050160Langenwolmsdorf1.3021.2901.991StolpenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12151714050170Lichtenhain1.2481.2461.882SebnitzSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12151814050180Lohmen3.2913.3032.570LohmenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12151914050190Lohsdorf298294502HohnsteinSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12152114050210Neustadt i. Sa., Stadt11.70911.5721.025Neustadt in SachsenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12152214050220Ottendorf4664691.688SebnitzSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12152314050230Polenz1.5161.5171.388Neustadt in SachsenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12152414050240Porschendorf681618601Dürrröhrsdorf-DittersbachSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12152514050250Rathewalde731732918HohnsteinSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12152614050260Rennersdorf-Neudörfel592584736StolpenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12152714050270Rückersdorf428427707Neustadt in SachsenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12152914050290Saupsdorf635628843SebnitzSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12153014050300Sebnitz, Stadt10.85910.7682.471SebnitzSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12153114050310Stolpen, Stadt2.0251.9971.060StolpenSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12153214050320Stürza7637661.208Dürrröhrsdorf-DittersbachSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12153314050330Ulbersdorf622609847HohnsteinSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12153514050350Wilschdorf709707966Dürrröhrsdorf-DittersbachSächsische Schweiz-Osterzgebirge
12150014050000Landkreis Sebnitz49.58748.96235.116––––––––––––

Gebietsveränderungen im Landkreis

DatumAGSGemeindeÄnderungAGSaufnehmende Gemeinde
01.01.199414050320StürzaEingliederung in14050060Dürrröhrsdorf-Dittersbach
14044750Wünschendorf,
(Landkreis Pirna)
14050070EhrenbergEingliederung in14050130Hohnstein, Stadt
14050090Goßdorf
14050190Lohsdorf
14050250Rathewalde
14050330Ulbersdorf
14050230PolenzEingliederung in14050210Neustadt i. Sa., Stadt
14050100HeeselichtZusammenschluss zu14050310Stolpen, Stadt
14050110Helmsdorf
14050160Langenwolmsdorf
14015150Lauterbach
(Landkreis Bischofswerda)
14050260Rennersdorf-Neudörfel
14050310Stolpen, Stadt
14050150LangburkersdorfNeubildung von14050410Hohwald
14050270Rückersdorf
01.03.199414050240PorschendorfEingliederung in14050060Dürrröhrsdorf-Dittersbach
14050170LichtenhainNeubildung von14050420Kirnitzschtal
14050220Ottendorf
14050290Saupsdorf

Auflösung

Der Landkreis Sebnitz existierte bis zur ersten sächsischen Landkreisreform 1994. Mit Wirkung vom 1. August 1994 fusionierten die Landkreise Pirna und Sebnitz vollständig zum neugebildeten Landkreis Sächsische Schweiz.[2]

AGSGemeindeEinwohnerFläche (ha)EinwohnerFläche (qkm)AGS
(neu)
Landkreis
31.12.199331.12.1994
14050060Dürrröhrsdorf-Dittersbach2.2261.163,194.31533,8414087110Sächsische Schweiz
14050120Hinterhermsdorf7911.918,9879919,1914087150Sächsische Schweiz
14050130Hohnstein, Stadt (01.01.94)4.0616.461,344.04064,6114087160Sächsische Schweiz
14050180Lohmen3.2052.569,343.18425,6914087240Sächsische Schweiz
14050210Neustadt i. Sa., Stadt (01.01.94)12.3022.411,9012.05924,1214087270Sächsische Schweiz
14050300Sebnitz, Stadt10.2822.472,4210.11424,7214087370Sächsische Schweiz
14050310Stolpen, Stadt (01.01.94)5.6786.087,275.80860,8714087390Sächsische Schweiz
14050350Wilschdorf670965,596729,6614087410Sächsische Schweiz
14050410Hohwald (01.01.94)4.8055.910,324.97459,1014087170Sächsische Schweiz
14050420Kirnitzschtal (01.03.94)2.2574.417,202.24744,1714087180Sächsische Schweiz
14050Landkreis Sebnitz (31.07.94)(47.019)(35.098,01)48.212365,97

Wirtschaft und Verkehr

Der Landkreis Sebnitz lag abseits der größeren Straßen- und Schienenwege. Die ehemals intensive Leinenhausweberei erlosch mit dem Aufkommen der maschinellen Fertigung im 19. Jh. Sie wurde durch die Herstellung künstlicher Blumen abgelöst. Der VEB Kunstblume Sebnitz war der größte und bekannteste Hersteller. Die Industrie der Stadt Sebnitz produzierte Messer, Feinmechanik, Kunststoff- und Holzerzeugnisse, Kartonagen, Textilien und – wie auch in Neustadt – Landmaschinen. Von großer wirtschaftlicher Bedeutung war der Tourismus im Süden des Kreisgebietes.[1]

Kfz-Kennzeichen

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit dem Buchstabenpaar RX begannen, zugewiesen.[5] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war YU 60-01 bis YU 99-99.[6]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen SEB. Es wurde bis zum 31. Juli 1994 ausgegeben. Seit dem 12. November 2012 ist es im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erhältlich.

Einzelnachweise

  1. a b versch. (Hrsg.): Diercke Lexikon Deutschland - Deutsche Demokratische Republik und Berlin (Ost), S. 249. Georg Westermann Verlag GmbH, Braunschweig 1986, ISBN 3-07-508861-7.
  2. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  3. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  4. Regionalregister Sachsen
  5. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 302.
  6. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 502.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Saxony 1993 Sebnitz.svg
Autor/Urheber: TUBSEmail Silk.svg Gallery, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage des Landkreises XY (siehe Dateiname) in Sachsen vom 1. April 1992 bis zum 31. Dezember 1992 (vgl. damalige Gebietsreformen).
Sebnitz in German Democratic Republic.svg
Autor/Urheber: TUBSEmail Silk.svg Gallery, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Lage des Kreises XY (siehe Dateiname) in der Deutschen Demokratischen Republik.