Kreis Erbach

Hessen im Jahr 1930

Der Kreis Erbach war ein Landkreis im Großherzogtum Hessen und im Volksstaat Hessen, der am 8. November 1918 aus dem Großherzogtum hervorging. Mit der Gebietsreform 1938 wurde er zum 1. November 1938 in Landkreis Erbach umbenannt. Der Landkreis Erbach wiederum wurde am 1. August 1972 vergrößert und in Odenwaldkreis umbenannt.[1] Kreisstadt war Erbach.

Geographie

Einordnung des Kreises in das Großherzogtum Hessen

Zusammen mit den Kreisen Bensheim, Darmstadt, Dieburg, Groß-Gerau, Heppenheim und Offenbach, sowie den zeitweise bestehenden Kreisen Wimpfen, Lindenfels und Neustadt, bildete der Kreis Erbach die Provinz Starkenburg, die wiederum zusammen mit den Provinzen Oberhessen und Rheinhessen das Großherzogtum Hessen darstellten.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzte Ende Juli 1972 im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend an den bayerischen Landkreis Miltenberg, die baden-württembergischen Landkreise Buchen und Heidelberg sowie die hessischen Landkreise Bergstraße, Darmstadt und Dieburg.

Geschichte

Nach der Verkündigung der Verfassung des Großherzogtums Hessen am 17. Dezember 1820 folgte am 14. Juli 1821 eine umfassende Verwaltungsreform. Statt der Ämter wurden nun Landratsbezirke eingesetzt. Diese waren die Vorläufer der Kreise. Im Bereich des späteren Kreises Erbach wurden die Landratsbezirke Breuberg mit Sitz in Neustadt und Erbach mit Sitz in Erbach gegründet.

Mit Gesetz vom 31. Juli 1848 wurden die Verwaltungseinheiten ein weiteres Mal vergrößert. An die Stelle der Kreise und Landratsbezirke traten nunmehr „Regierungsbezirke“, wobei die bisherigen Landratsbezirke Breuberg und Erbach zum Regierungsbezirk Erbach vereinigt wurden, dazu kam der Landratsbezirk Wimpfen, eine hessische Exklave in Baden. Bereits vier Jahre später kehrte man aber zur Einteilung in Kreise zurück, wobei der Kreis Erbach aus dem Landgerichtsbezirk Beerfelden sowie einem Teil des Landgerichtsbezirks Michelstadt gebildet wurde.[2][3]

Am 1. Juli 1874 wurde im Großherzogtum Hessen eine Kreisreform vorgenommen:[4]

Von der Gebietsreform im Volksstaat Hessen am 1. November 1938 blieb der Kreis Erbach unberührt. Aus dem Kreis Erbach wurde 1939 der Landkreis Erbach. Der Landkreis Erbach wurde 1945 Teil des heutigen Bundeslandes Hessen. Er wurde am 1. Juli 1971 leicht vergrößert, als die Gemeinde Laudenau aus dem Kreis Bergstraße ein Ortsteil der Gemeinde Reichelsheim im Odenwald wurde.

Durch das Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Erbach vergrößerte sich das Kreisgebiet am 1. August 1972 um die Gemeinden Fränkisch-Crumbach und Brensbach aus dem Landkreis Dieburg. Zugleich wurde der Landkreis Erbach in Odenwaldkreis umbenannt.[5]

Einwohnerentwicklung

DatumEinwohnerQuelle
185223.852[3]
190046.583[6]
191048.426[6]
192548.660[6]
193349.968[6]
196165.357[7]
197073.609[7]
197176.000[8]

Kreisräte / Landräte

  • 1865–1877 Wilhelm Christoph Adolf Schenck zu Schweinsberg
  • 1877–1886 Johann Karl Jost
  • 1886–1888 Hermann von Bechtold
  • 1888–1894 Andreas Breidert
  • 1894–1897 Gustav Weiprecht von Gemmingen
  • 1897–1901 Friedrich Wilhelm Fey
  • 1901–1910 Karl Schliephake
  • 1910–1913 Adalbert Rinck von Starck
  • 1913–1920 Eugen Kranzbühler
  • 1920–1923 Ernst Merck
  • 1923–1932 Leopold von Werner
  • 1932–1937 Hermann Braun
  • 1937–1938 Hellmuth Scheer
  • 1938–1945 Dieter Stammler
  • 1945–1951 Karl Neff, SPD
  • 1951–1963 Georg Ackermann, SPD
  • 1963–1979 Gustav Hoffmann, SPD

Gemeinden

Die folgende Tabelle enthält alle Gemeinden, die dem Kreis bzw. dem Landkreis Erbach angehörten sowie die Daten aller Neugründungen und Eingemeindungen:[9][10][11]

GemeindeAnmerkungeingemeindet nachDatum der
Eingemeindung
AffhöllerbachNieder-Kainsbach1. Februar 1971
AirlenbachBeerfelden1. Juli 1971
AnnelsbachHöchst im Odenwald1. November 1969
AsselbrunnSteinbach1. Oktober 1936
Bad König
Beerfelden, Stadt
BeerfurthAm 1. Dezember 1970 gegründetReichelsheim (Odenwald)1. August 1972
BirkertAm 1. April 1893 gegründetBrombachtal1. Oktober 1971
Birkert, Breuberger SeitsBirkert1. April 1893
Birkert, Habitzheimer SeitsBirkert1. April 1893
BockenrodBeerfurth1. Februar 1971
BöllsteinBrombachtal1. Oktober 1971
BreitenbrunnLützel-Wiebelsbach1. Februar 1971
Breuberg, StadtAm 1. Oktober 1971 gegründet
BrombachtalAm 1. Oktober 1971 gegründet
BullauErbach1. Februar 1972
Dorf-ErbachErbach1. Februar 1972
DusenbachHöchst im Odenwald31. Dezember 1971
EberbachReichelsheim (Odenwald)1. Februar 1971
EbersbergErbach31. Dezember 1971
ElsbachErbach31. Dezember 1971
Erbach, Stadt
ErbuchErnsbach-Erbuch1. Januar 1968
ErlenbachErbach31. Dezember 1971
ErnsbachErnsbach-Erbuch1. Januar 1968
Ernsbach-ErbuchAm 1. Januar 1968 gegründetErbach31. Dezember 1971
ErzbachReichelsheim (Odenwald)31. Dezember 1971
EtzeanBeerfelden1. Juli 1971
Etzen-GesäßBad König1. August 1972
Falken-GesäßBeerfelden1. Oktober 1971
FinkenbachAm 1. Juli 1949 gegründetRothenberg1. Juli 1971
ForstelHöchst im Odenwald31. Dezember 1971
FrohnhofenReichelsheim (Odenwald)1. Februar 1971
FürstengrundBad König1. Oktober 1971
GammelsbachBeerfelden1. Oktober 1971
GersprenzBeerfurth1. Februar 1971
Groß-GumpenGumpen1. Januar 1968
GumpenAm 1. Januar 1968 gegründetReichelsheim (Odenwald)31. Dezember 1971
GumpersbergOber-Kinzig1. Mai 1951
GünterfürstErbach31. Dezember 1971
GüttersbachMossautal1. August 1972
HaingrundSteinbachtal1. Februar 1971
HainstadtBreuberg1. Oktober 1971
HaisterbachErbach31. Dezember 1971
HassenrothHöchst im Odenwald31. Dezember 1971
HebstahlSensbachtal1. Februar 1971
HembachBrombachtal1. Oktober 1971
HesselbachHesseneck1. Oktober 1971
HesseneckAm 1. Oktober 1971 gegründet
HetschbachHöchst im Odenwald1. Februar 1971
HetzbachBeerfelden1. Juli 1971
HiltersklingenAm 1. Februar 1971 gegründetMossautal31. Dezember 1971
Höchst im Odenwald
HöllerbachBrensbach1. August 1972
HummetrothHöchst im Odenwald31. Dezember 1971
HüttenthalMossautal1. August 1972
KailbachHesseneck1. Oktober 1971
KimbachBad König1. Oktober 1971
Kirch-BeerfurthBeerfurth1. Dezember 1970
Kirch-BrombachBrombachtal1. Oktober 1971
Klein-GumpenReichelsheim (Odenwald)31. Dezember 1971
Langen-BrombachAm 1. Mai 1949 gegründetBrombachtal1. Oktober 1971
Langen-Brombach Breuberger SeitsLangen-Brombach1. Mai 1949
Langen-Brombach Fürstenauer SeitsLangen-Brombach1. Mai 1949
LauerbachErbach31. Dezember 1971
Lützel-WiebelsbachLützelbach1. August 1972
Michelstadt, Stadt
Mittel-KinzigOber-Kinzig1. Mai 1951
MomartBad König1. Oktober 1971
MossautalAm 31. Dezember 1971 gegründet
MühlhausenRai-Breitenbach1. April 1950
Mümling-GrumbachHöchst im Odenwald31. Dezember 1971
Neustadt, StadtBreuberg1. Oktober 1971
Nieder-KainsbachBrensbach1. August 1972
Nieder-KinzigBad König1. Oktober 1971
Ober-FinkenbachFinkenbach1. Juli 1949
Ober-HiltersklingenHiltersklingen1. Februar 1971
Ober-KainsbachReichelsheim (Odenwald)1. August 1972
Ober-KinzigBad König1. Oktober 1971
Ober-Klein-GumpenGumpen1. Januar 1968
Ober-MossauMossautal31. Dezember 1971
Ober-OsternReichelsheim (Odenwald)31. Dezember 1971
Ober-SensbachSensbachtal1. Februar 1971
OlfenBeerfelden1. Juli 1971
Pfaffen-BeerfurthBeerfurth1. Dezember 1970
PfirschbachHöchst im Odenwald31. Dezember 1971
Rai-BreitenbachNeustadt31. Dezember 1970
RaubachRothenberg1. August 1972
RehbachMichelstadt1. Dezember 1971
Reichelsheim (Odenwald)
RimhornLützel-Wiebelsbach31. Dezember 1971
RohrbachReichelsheim (Odenwald)31. Dezember 1971
Rothenberg
SandbachBreuberg1. Oktober 1971
SchöllenbachHesseneck1. Oktober 1971
SchönnenErbach31. Dezember 1971
SeckmauernSteinbachtal1. Februar 1971
SensbachtalAm 1. Februar 1971 gegründet
SteinbachMichelstadt1. August 1972
SteinbachtalAm 1. Februar 1971 gegründetLützelbach1. August 1972
SteinbuchMichelstadt1. Februar 1972
StockheimMichelstadt1. April 1971
Unter-FinkenbachFinkenbach1. Juli 1949
Unter-HiltersklingenHiltersklingen1. Februar 1971
Unter-MossauMossautal31. Dezember 1971
Unter-OsternReichelsheim (Odenwald)1. Februar 1971
Unter-SensbachSensbachtal1. Februar 1971
VielbrunnMichelstadt1. August 1972
Wald-AmorbachBreuberg1. Oktober 1971
WallbachBrensbach1. August 1972
Weiten-GesäßMichelstadt1. Oktober 1971
WürzbergMichelstadt1. Februar 1972
ZellBad König1. August 1972

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen ERB zugewiesen. Es wird im Odenwaldkreis durchgängig bis heute ausgegeben.

Einzelnachweise

  1. Land Hessen 1939 Verwaltungsstruktur
  2. Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt Nr. 30, 1852 (reader.digitale-sammlungen.de)
  3. a b Philipp A. F. Walther: Das Großherzogthum Hessen nach Geschichte, Land, Volk, Staat und Oertlichkeit. 1854, S. 317 (books.google.de).
  4. Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt. Nr. 28. Darmstadt 12. Juni 1874, S. 247 (digital.staatsbibliothek-berlin.de).
  5. Gesetzes zur Neugliederung des Landkreises Erbach (GVBl. II 330–16) vom 11. Juli 1972. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1972 Nr. 17, S. 224, § 9 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  6. a b c d Land Hessen Landkreis Erbach
  7. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 359.
  8. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973
  9. ehem. Orte im Kreis Erbach. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  10. Gemeindeverzeichnis 1900: Kreis Erbach
  11. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Kreis Erbach. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Hessen1930.png
Karte Hessen 1930 selbst gezeichnet gemeinfrei
Wappen Volksstaat Hessen.png
Wappen des Volksstaates Hessen (1920–1945).