Kopfschmerz

Klassifikation nach ICD-10
R51Kopfschmerz
Gesichtsschmerz o. n. A.
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Als Kopfschmerz oder Kopfweh (Cephalgie, Kephalgie, Kephalalgie, Zephalgie, Cephalaea) werden Schmerzempfindungen im Bereich des Kopfes bezeichnet. Sie beruhen auf der Reizung von schmerzempfindlichen Kopforganen (Schädel, Hirnhäute, Blutgefäße im Gehirn, Hirnnerven oder oberste Spinalnerven). Die eigentliche Gehirnsubstanz (ein Teil des Zentralnervensystems) ist nicht schmerzempfindlich. Nach ICD-10 R50-R69 zählt Kopfschmerz zu den Allgemeinsymptomen.

Erklärvideo: Die häufigsten Kopfschmerz-Arten (2 min 28)

Epidemiologie

Kopfschmerzkarikatur

Kopfschmerzen gehören neben Rückenschmerzen zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen: Etwa 4–5 % der deutschen Bevölkerung leiden unter täglichen und ca. 70 % leiden unter anfallsweisen oder chronischen (immer wiederkehrenden) Kopfschmerzen. In einer großen deutschen Studie gaben etwa 60 % der Befragten über 14 Jahre an, Kopfschmerzen gehabt zu haben. Dabei zeigte sich, dass gehäuft Frauen und Bewohner von Städten über 50.000 Einwohner an Kopfschmerzen leiden.[1]

Dabei entfallen über 90 % der Kopfschmerzerkrankungen auf die beiden primären Kopfschmerzformen Migräne und Spannungskopfschmerzen, die auch kombiniert auftreten können. Zu den primären Kopfschmerzen gehören auch der Cluster-Kopfschmerz, der medikamentenassoziierte Kopfschmerz und der Münzkopfschmerz. Gemeinsam haben sie, dass bei bildgebender Diagnostik kein sichtbares Korrelat gefunden werden kann.

Bei den primären Kopfschmerzen ist der Schmerz selbst die Erkrankung. Ihre Ursache ist immer noch nicht genau bekannt und kann deshalb auch nicht immer beseitigt werden. Die Vorbeugung zielt darauf hin, bekannte Auslöser und Faktoren für die Entstehung zu vermeiden. Die Behandlung besteht in einer schnellen und anhaltenden Schmerzlinderung.

Sekundäre, das heißt als Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung auftretende Kopfschmerzen sind wesentlich seltener. Sie müssen aber gut beobachtet werden, und ihre Ursachen müssen gegebenenfalls schnell beseitigt werden. Eine Ursache für sekundären Kopfschmerz kann zum Beispiel eine sogenannte craniomandibuläre Dysfunktion sein, bei der durch Zahnfehlstellung und Fehlstellung der Kiefer Verspannungen entstehen, die zu Kopfschmerzen und auch zu Rückenschmerzen führen können.

Unterteilung

Der heutigen Medizin sind über 250 verschiedene Arten von Kopfschmerzen bekannt.[2] Im Jahre 2013 wurde die dritte Auflage der internationalen Kopfschmerzklassifikation in einer Betaversion mit 367 Hauptdiagnosen publiziert.[3]

Bis zum Jahre 1960 gab es weltweit keine internationale, akzeptierte und einheitlich verwendete Klassifikationsgrundlage von Kopfschmerzen. Erst im Jahre 1962 publizierte ein Ad-hoc-Komitee des National Institute of Health erstmals eine Klassifikation von Kopfschmerzerkrankungen. Grundlage dieser Klassifikation war eine primär ätiologische Herangehensweise. Man versuchte, abgrenzbare Kopfschmerzursachen verschiedenen diagnostischen Gruppen zuzuordnen. Die Kopfschmerzerkrankungen waren durch kurze Glossardefinitionen charakterisiert.[4] Die Internationale Kopfschmerzgesellschaft (International Headache Society, IHS) wurde im Jahre 1982 gegründet. Im Jahre 1985 wurde von der IHS ein Kopfschmerzklassifikationskomitee eingerichtet, das eine internationale konsensfähige Kopfschmerzklassifikation erarbeiten sollte. In Subkomitees wurden operationalisierte Kriterien auf der Basis empirischer Befunde und, falls diese nicht vorhanden war, auf der Basis von Konsensbildungen zwischen den Experten aufgestellt. Im Jahre 1988 wurde erstmals eine Kopfschmerzklassifikation auf der Grundlage solcher operationalisierter diagnostischer Kriterien publiziert, die Classification and diagnostic criteria for headache disorders, cranial neuralgias, and facial pain, ICHD-1.[5] Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Kopfschmerzklassifikation der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft übernommen und in die ICD-10 sowie in die ICD-10 NA (NA: Neurological Application) aufgenommen. Die 2. Auflage der Internationalen Kopfschmerzklassifikation, International Classification of Headache Disorders (ICHD-2), erschien im Januar 2004.[6] Im Juli 2013 folgte die 3. Auflage (IHS-ICHD-3 Beta).[7][8][9]

Es erfolgt eine Gliederung der Kopfschmerzen einerseits nach ihrer Ursache, andererseits nach ihrer Art, wobei die klinische Unterteilung nicht streng getrennt erfolgt.

Nach der Ursache

Nach der Art

Therapie

Durch die vielen verschiedenen Formen von Kopfschmerzen ist auch die Therapie sehr vielfältig. In der Selbstmedikation stehen verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung, die pflanzlich oder synthetisch gewonnen werden.

  • Pflanzlich: Der Klassiker ist hier das Pfefferminzöl, es wird äußerlich angewendet, kann ab dem 6. Lebensjahr sowie auch in der Schwangerschaft genutzt werden.
  • Synthetisch: Bei der medikamentösen Therapie sind die vier gebräuchlichsten Wirkstoffe gegen Kopfschmerzen Acetylsalicylsäure, Paracetamol, Ibuprofen sowie Propyphenazon. Auf Grund der Nebenwirkungen und auch der Interaktionen mit anderen Arzneimitteln sollte eine Absprache mit einem Arzt oder Apotheker erfolgen.
  • Spannungskopfschmerzen: Zur Spannungskopfschmerz-Therapie gehören auch Wärmeanwendungen, Massagen und Dehnübungen. Spannungskopfschmerzen entstehen z. T. dann, wenn sich die Verspannung der Nackenmuskulatur bis in den Kopfbereich fortsetzen. In diesem Fall hilft es, die Muskulatur zu lockern.[10]
  • Migräne: In der Migränetherapie sollte vorerst immer eine Absprache mit dem Arzt erfolgen, ob es sich wirklich um eine Migräne handelt. Auch hier gibt es mehrere Wirkstoffe zur Auswahl, eine spezifische Wirkstoffgruppe sind die Triptane.[11]

Bei anfallsartigem Kopfschmerz, Cluster-Kopfschmerz, Kopfschmerz der länger als 3 Tage andauert, Kopfschmerz in Zusammenhang mit Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerz bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion, Kopfschmerz in Zusammenhang mit der Einnahme anderer Medikamente sowie bei Kindern unter 7 Jahren sollte ein Arzt aufgesucht werden.[12]

Behandlung von Kopfschmerzen und Erkältungen (15. Jahrhundert)

Ein sehr frühes Dokument aus dem 15. Jahrhundert rät zur Therapie von Kopfschmerzen, indem man Kamille, Salbeiholz, echte Betonie, Portulak zusammen erhitzt und sich das Gemisch auf den Scheitel legt.

Seltenere Kopfschmerzformen

  • benigner Hustenkopfschmerz: Dauert weniger als 60 Sekunden; meist beidseitig vorhanden mit einem Schwerpunkt am Hinterkopf.
  • benigner Anstrengungskopfschmerz: In Verbindung mit (starker) körperlicher Anstrengung auftretender, beidseitiger pochender Kopfschmerz, der fakultativ von vegetativen Symptomen begleitet ist (Übelkeit, Erbrechen), kann bis zu 24 Stunden andauern.
  • (post)koitaler Kopfschmerz: Ein dumpfer, pulsierender, beidseitiger, meist okzipital lokalisierter Kopfschmerz während oder nach dem Geschlechtsverkehr, kann für Minuten bis Tage bestehen. Wichtigste Differentialdiagnose, die unbedingt ausgeschlossen werden muss (durch bildgebende Verfahren und klinische Untersuchung) ist die Subarachnoidalblutung.
  • Dialysekopfschmerz: Tritt während bzw. nach einer Dialysebehandlung auf und ist gut mit Paracetamol zu therapieren.
  • Hemicrania continua beschreibt einen dauerhaften, halbseitigen Kopfschmerz, der gut auf Indometacin und Acetylsalicylsäure reagiert.
  • Kältekopfschmerz/„Ice-Cream Headache“ wird durch einen Kältereiz am Gaumen ausgelöst und ist ein meist temporal lokalisierter Kopfschmerz von 20 bis 30 Sekunden Dauer. Umgangssprachlich „Hirnfrost“ genannt.
  • Dissektion extra- und intrakranieller Gefäße: Kopfschmerzen, die eine für das dissezierte Gefäß charakteristische Lokalisation haben: innere Halsschlagader (A. carotis interna) temporal und am Hals einseitig; Wirbelkörperarterie (A. vertebralis): am Hinterkopf, Rückseite des Halses; Hirnstammarterie (A. basilaris): ringförmig um den gesamten Schädel ziehend. Dissektionen, v. a. der A. vertebralis, bedürfen der sofortigen neurologischen Abklärung. Chirotherapie (Einrenken) darf bei Verdacht auf eine Dissektion nicht durchgeführt werden.
  • Postpunktioneller Kopfschmerz: Meist lageabhängiger Kopfschmerz am Hinterkopf und/oder Stirn, der 24 bis 48 Stunden nach einer Liquorpunktion auftritt.
  • Schlafgebundener Kopfschmerz: Auftreten ausschließlich aus dem Schlaf heraus.

Literatur

Leitlinien

Fachliteratur

  • Hartmut Göbel: Die Kopfschmerzen. 3., aktualisierte Auflage. Springer, Heidelberg, Berlin 2012, ISBN 978-3-642-20694-8.
  • Klaus Poeck, Werner Hacke: Neurologie. Springer, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-29997-1.
  • A. May: Hints on Diagnosing and Treating Headache. In: Deutsches Ärzteblatt international. Band 115, Nummer 17, 04 2018, S. 299–308, doi:10.3238/arztebl.2018.0299, PMID 29789115, PMC 5974268 (freier Volltext) (Review).
  • Alfons Hugger, Hartmut Göbel, Markus Schilgen (Hrsg.): Gesichts- und Kopfschmerzen aus interdisziplinärer Sicht. Evidenz zur Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie. Springer, Berlin 2006, ISBN 3-540-23052-1.
  • P. Rizzoli, W. J. Mullally: Headache. In: The American journal of medicine. Band 131, Nummer 1, Januar 2018, S. 17–24, doi:10.1016/j.amjmed.2017.09.005, PMID 28939471 (Review).
  • Charly Gaul, Hans-Christoph Diener (Hrsg.): Kopfschmerzen. Pathophysiologie – Klinik – Diagnostik – Therapie. Thieme, Stuttgart 2016. ISBN 978-3-13-200491-7.

Weblinks

Wiktionary: Kopfschmerz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Andreas Straube, Bernhard Aicher, Steffanie Förderreuther, Thomas Eggert, Janin Köppel, Stefan Möller, Roland Schneider, Gunther Haag: Period prevalence of self-reported headache in the general population in Germany from 1995–2005 and 2009: results from annual nationwide population-based cross-sectional surveys. In: The Journal of Headache and Pain. 14, 2013, S. 11, doi:10.1186/1129-2377-14-11.
  2. IHS Classification ICHD-2. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  3. Website The International Headache Classification (ICHD-3 Beta). Abgerufen am 29. August 2016.
  4. Ad Hoc Committee on Classification of Headache: Headache Classification. In: Journal of the American Medical Association. Nr. 179 (1962), S. 717–718.
  5. Headache Classification Committee of the International Headache Society: Classification and diagnostic criteria for headache disorders, cranial neuralgias, and facial pain. In: Cephalalgia: an international journal of headache. Nr. 8 Suppl 7 (1988), S. 1–96.
  6. Headache Classification Committee, Olesen J, Bousser MG, Diener HC, Dodick D, First M, Goadsby PJ, Göbel H, Lainez MJ, Lance JW, Lipton RB, Nappi G, Sakai F, Schoenen J, Silberstein SD, Steiner TJ: The International Classification of Headache Disorders 2nd edition. In: Cephalalgia : an international journal of headache. Nr. 24 Suppl 1 (2004), S. 1–160.
  7. Headache Classification Committee of the International Headache Society (IHS): The International Classification of Headache Disorders, 3rd edition (beta version) Cephalalgia.@1@2Vorlage:Toter Link/cep.sagepub.com (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im April 2019. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. 2013; 33, S. 629–808.
  8. Jes Olesen: ICHD-3 Beta is published. Use it immediately.@1@2Vorlage:Toter Link/cep.sagepub.com (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im April 2019. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Cephalalgia. 2013; 33, S. 627–628.
  9. Website The International Headache Classification (ICHD-3 Beta). Abgerufen am 29. August 2016.
  10. Patientenratgeber "Kopfschmerzen ganzheitlich behandeln", abgerufen am 3. Juli 2014
  11. Therapie-Empfehlungen. auf der Website der Deutschen Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft e.V.
  12. Herbert Gebler, Gerd Kindl: Pharmazie für die Praxis. 6. Auflage. Dt. Apotheker-Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-7692-4790-9.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Cruikshank - The Head Ache.png
"Kopfschmerzen". Die wohl berühmteste – stark von James Gillray beeinflußte – Arbeit in einer Reihe von sechs Blättern "medizinischer" Karikaturen, in denen Cruikshank Krankheiten als Teufelswerk brandmarkt. Erstmalig publiziert: 12. Februar 1819. Originalgröße: 210 x 255 mm
SRF Wissen - Die häufigsten Kopfschmerzarten.webm
Autor/Urheber: Distribution Wissen SRF, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Es werden über 250 verschiedene Arten von Kopfschmerzen beschrieben. Die bekanntesten und häufigsten sind: Spannungskopfschmerzen, Migräne und der Cluster – Kopfschmerz. Wie unterscheidet man sie und was kann Linderung verschaffen?
Flu and Headache Remedies – 15th Century.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY 2.5
Flu and Headache Remedies – 15th Century. Transcript into modern English:

For the headache

Take camomile, sage wood, betony and chickenweed [wild purslane] and heat them all together on the hearth and lay it upon the crown of your head

For congestion in the head and in the nose

Take four parts of stale ale and four parts of mustard seed and two or three small nutmegs ground up and do all this in a glass that your nose goes in and set this on the fire in a panfull of water until it boils to some degree. Then take this pan that the glass stands in and put it under your nose and put cloths on top of your head and all the corruption [mucus] from your head will come out of your nose and make you whole.

For the stones