Konstatierung

Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion | Artikel eintragen

Begründung: Artikel ist genau redundant zu Beobachtungssatz --Pacogo7 (Diskussion) 13:41, 18. Jul. 2021 (CEST)

Als Konstatierung wird in der Erkenntnistheorie Moritz Schlicks ein besonderer Typ von Basissätzen bzw. Äußerungen dieser Sätze bezeichnet. Schlick erweitert darin die Vorstellung von Protokollsätzen um eine deiktische Komponente. Eine Konstatierung stellt für ihn eine in sich vollendete Entität dar, z. B. das festgestellte endgültige Ergebnis eines Experiments, das als Grundlage für neue Hypothesen dienen kann. Da bei der Konstatierung ein Beobachtungssatz im Präsens geäußert wird und dadurch den Inhalt dieses Satzes (die Beobachtung) als im hier und jetzt bestehend "konstatiert" wird, haben diese einen temporären Fixpunkt-Charakter.

Schlick Ansatz wurde in Auseinandersetzung mit der Protokollsatztheorie entwickelt. Über diese hinaus verweis er verweist auf den Augenblickcharakter der Erkenntnisgewinnung; dadurch hat die Konstatierungen eine "hinweisende Funktion", die durch zeigende (deiktische) Ausdrucksmittel ("da, hier, ich") verdeutlicht wird. Diese sind irreduzibel, da die raumzeitliche Determination nicht vollständig aufgezeichnet bzw. in propositionalen Gehalt überführt werden können.

Daher ist für bei Konstatierungen – im Gegensatz zu anderen synthetischen Sätzen – die Feststellung des Sinnes und der Wahrheit untrennbar verbunden. Somit verhalten sich Konstatierungen analog zu analytischen Sätzen, bei denen das Verstehen des Sinnes und die Verifikation der Wahrheit des Ausgesagten ebenfalls zusammenfallen. Aus dieser Tatsache lässt sich ableiten, dass Konstatierungen die einzigen empirisch-synthetischen Sätze sind, bei denen es sich um keine Hypothesen handelt und die daher auch nicht mit Unsicherheit behaftet sind. Dennoch selten Konstatierungen kein statisches Fundament der Erkenntnis dar, sondern sind nach lediglich Berührungspunkte zwischen der Erkenntnis und Wirklichkeit, die dem Prozess der Erkenntnisgewinnung Orientierung geben.

Siehe auch

Wiktionary: konstatieren – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen