Kirsten Fehrs

Kirsten Fehrs, Stellv. Ratsvorsitzende der EKD (2021)
Kirsten Fehrs, Stellv. Ratsvorsitzende der EKD (2021)

Kirsten Fehrs (* 12. September 1961 in Wesselburen) ist eine deutsche evangelisch-lutherische Geistliche und seit dem 10. November 2021 stellv. Ratsvorsitzende[1] der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie ist zudem seit dem 15. November 2011 Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordelbischen Kirche, seit Pfingsten 2012 der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. Zuvor war sie seit 2006 Pröpstin des Kirchenkreises Alt-Hamburg und Hauptpastorin an der Hauptkirche St. Jacobi.

Leben und Wirken

Kirsten Fehrs studierte von 1981 bis 1987 evangelische Theologie an der Universität Hamburg mit dem Schwerpunkt „Praktische Theologie“. Während des Studiums war sie in verschiedenen Bereichen der Seelsorge ehrenamtlich tätig, und zwar in der Urlauber-, Krankenhaus- und Gefängnisseelsorge.

Ihr Vikariat absolvierte sie in den Jahren 1988 bis 1990 in Waabs im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Im Dezember 1990 wurde sie zur Pastorin der Nordelbischen Kirche ordiniert. In den folgenden Jahren hatte sie die Pfarrstelle der Kirchengemeinde Hohenwestedt inne und war zugleich für die Erwachsenenbildung der Kirchengemeinden der südlichen Region des Kirchenkreises Rendsburg zuständig. 1994 wurde sie auf die Projektpfarrstelle „Offene Bildungsarbeit mit Erwachsenen im Kirchenkreis Rendsburg“ berufen und 1997 zur Leiterin des „Evangelischen Bildungswerkes des Kirchenkreises Rendsburg“ ernannt. Es folgten ein Lehrauftrag an der Universität Zürich („Kirchliche Bildungsarbeit als Lebensbegleitung“) sowie im Jahre 2000 die Berufung in die Projektpfarrstelle der Nordelbischen Kirche für Personal- und Gemeindeentwicklung im Kirchenkreis Rendsburg sowie Organisations- und Personalentwicklung in der Nordelbischen Kirche.

Am 1. September 2006 übernahm Kirsten Fehrs das integrierte Amt[2] der Pröpstin des Kirchenkreises Alt-Hamburg und der Hauptpastorin an der Hauptkirche St. Jacobi von Hauptpastor und Propst Karl-Günther Petters.

Am 17. Juni 2011 wurde sie von der Synode der Nordelbischen Kirche im vierten Wahlgang mit 97 Stimmen der 121 anwesenden Synodalen in der Hamburger Hauptkirche Sankt Michaelis zur Nachfolgerin von Maria Jepsen als Bischöfin des Sprengels Hamburg und Lübeck gewählt.[3] Ihre einzige Gegenkandidatin war die EKD-Kulturbeauftragte Petra Bahr.[4]

Bis zu ihrem Amtsantritt am 15. November 2011 wurden die Amtsgeschäfte von Propst Jürgen Bollmann, dem kommissarischen Nachfolger der zurückgetretenen Bischöfin Maria Jepsen, geführt.[5] Der Einführungsgottesdienst wurde am 26. November 2011, dem Vortag des ersten Advents, im Lübecker Dom gefeiert.[6]

Die SPD nominierte sie 2012 zur 15. Bundesversammlung. Seit November 2015 ist Kirsten Fehrs Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland. 2021 wurde sie wiedergewählt; der Rat wählte sie zur stellvertretenden Ratsvorsitzenden.[7]

Seit 1990 ist Kirsten Fehrs mit dem Pastor Karsten Fehrs verheiratet.[8]

Rolle im Zusammenhang mit den Fällen sexualisierter Gewalt in der EKD

Kirsten Fehrs gehört zum Beauftragtenrat der EKD zum Schutz vor sexualisierter Gewalt, der im Herbst 2018 eingerichtet wurde, um Maßnahmen zum Umgang mit sexualisierter Gewalt und Missbrauchsformen in der evangelischen Kirche innerkirchlich und außerkirchlich voranzubringen; von 2018 bis 2020 war Fehrs die erste Sprecherin dieser Gruppe.[9] In der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland ist sie die Vorsitzende der „Kommission Unterstützungsleistungen“ für von sexualisierter Gewalt oder sexuellen Grenzverletzungen im Bereich der Nordkirche Betroffene.[10]

Der im Rahmen des Ahrensburger Missbrauchsskandals von sexualisierter Gewalt durch Geistliche betroffene Anselm Kohn wirft Kirsten Fehrs vor, er sei in seiner Eigenschaft als Opfer zunächst angehört worden, sobald er mit seiner Kritik wegen mangelhafter Aufarbeitung und Wiedergutmachung an die Presse ging, sei er von Bischöfin Fehrs und anderen Kirchenleitenden "fallen gelassen worden."[11] Das Auseinandersetzungsverfahren Kohns sei ins Stocken gekommen und ihm sei das Gespräch verweigert worden, sobald er seine "freie Meinung geäußert" habe.[11]

Die Traumaexpertin Ursula Enders, die im Schlussbericht der Nordkirche zur Aufarbeitung von Missbrauchsfällen[12] u. a. den Missbrauchsfall in einer evangelischen Kita aufgearbeitet hatte, bekundet, dass sie bei der Aufarbeitung zunächst „viel Offenheit erlebt“ habe, mit Bischöfin Kirsten Fehrs hingegen „das Verhältnis gekippt“ sei.[11] Enders dazu wörtlich: „Hatte sie [Kirsten Fehrs] zunächst gehofft, dass wir einen Bericht schreiben, der quasi der Kirche bescheinigt, dass sie traumatisiert worden sei und Opfer der Intrigen der Täter vor Ort, so entwickelte sich in unserer Untersuchung die Einschätzung, dass hier vor allen Dingen ein institutionelles Versagen vorlag, und zwar hinsichtlich der Strukturen, die Missbrauch begünstigt hatten, aber auch in der Aufarbeitung. Der Kirche war vor allen Dingen daran gelegen, den eigenen Ruf zu retten.“[11] Den Angaben von Enders zufolge sollte „die Öffentlichkeit eingelullt werden.“[11] Bischöfin Kirsten Fehrs sei zwar versöhnlich auf die Betroffenen zugegangen, habe aber „eine sehr sanfte Art, Menschen zu umgarnen. Und in dem Moment, wo sie Stellung beziehen und auch mal öffentlich Kritik an der Kirche üben, lässt sie [Kirsten Fehrs] sie fallen wie eine heiße Kartoffel“[11], so das Mitglied des derzeit ruhenden EKD-Betroffenenbeirats Detlev Zander.[11]

Im Rahmen der Synode der EKD 2021 lobte Zander Kirsten Fehrs aber ausdrücklich als diejenige, die das Thema überhaupt seit Jahren vorangebracht habe.[13] Kirsten Fehrs äußerte sich zu der von Enders und anderen Personen vorgetragenen Kritik in einem Interview mit der ZEIT u. a. so: „Ich sehe die Schuld der Institution. Und ich habe darin Verantwortung übernommen. Dabei eventuell auch Fehler gemacht zu haben, kann ich besser ertragen, als wenn ich nichts getan hätte. […] Aber der Vorwurf, ich hätte Betroffene nicht ernst genommen, geht mir schon nahe. Das ist einfach nicht wahr.“[14]

Öffentliche Kritik an der neuen Musterordnung der EKD für Verfahren zur Anerkennung erlittenen Unrechts[15], die das Vorgehen der EKD an die Vorgaben der katholischen Kirche angleichen soll (z. B. Entschädigungszahlungen in Höhe von EUR 5.000,00 bis maximal EUR 50.000,00, vgl. § 5 Abs. 2 Musterordnung) und daher der gleichen Kritik wie diese ausgesetzt ist (Festlegung zu geringer, "lächerlich niedriger"[16] Entschädigungssummen mit dem Ziel der Vermeidung von Zahlungsunfähigkeit von Gliedkirchen/Bistümern, mangelnde Transparenz[17], mangelnde Beteiligung von Betroffenen[17], zu lange Wartezeiten, die zur Retraumatisierung von Opfern führen können[17]), ist seitens der die Musterordnung in ihrer Eigenschaft als stellvertretende Ratsvorsitzende der EKD mitverantwortenden Bischöfin Fehrs bislang nicht bekannt.

Schriften

  • Miteinander leben lernen – Gemeindenahe Erwachsenenbildung in ländlicher Region. In: forum EB (= Erwachsenenbildung) 02/1997.
  • Lebensbegleitung als Kooperationsmodell – Bericht über einen Kooperationsprozess der Familien-Bildungsstätte und der Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Rendsburg. In: forum EB. 02/2001.
  • Personalentwicklung konkret – Ansätze und Gespräche. In: Lernort Gemeinde. 08/02.
  • Macht ist für mich positiv besetzt. In: Marlis Prinzing: Meine Wut rettet mich. Verlag Kösel, 2012, ISBN 978-3-466-37036-8, S. 251ff.

Weblinks

Commons: Kirsten Fehrs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kirsten Fehrs ist neue stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende. Abgerufen am 13. Januar 2022.
  2. Mitteilungen aus dem Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Hamburg-Ost@1@2Vorlage:Toter Link/www.kirche-hamburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Kirsten Fehrs zur neuen Bischöfin gewählt (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive) NDR.de, 17. Juni 2011, abgerufen am 19. Juli 2011.
  4. taz.de: Insiderin gegen Intellektuelle; taz.de: Bischöfin ohne Kanten
  5. Jepsen-Nachfolgerin sieht soziale Spaltung als brennendstes Thema@1@2Vorlage:Toter Link/nordelbien.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. nordelbien.de, 18. Juni 2011, abgerufen am 19. Juli 2011.
  6. Amtseinführung von Bischöfin Kirsten Fehrs im Lübecker Dom@1@2Vorlage:Toter Link/www.kirche-hamburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , kirche-hamburg.de, 26. November 2011, abgerufen am 4. Mai 2013; Neue Bischöfin Fehrs in Amt eingeführt, Die Welt online vom 26. November 2011, abgerufen am 26. November 2011.
  7. Kirsten Fehrs ist neue stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende, ekd.de vom 10. November 2021, abgerufen am 10. November 2021
  8. Kirsten Fehrs im Porträt, Hamburger Abendblatt, 5. April 2011
  9. ekd.de: Beauftragtenrat der EKD, abgerufen am 6. April 2021.
  10. nordkirche.de: Prävention und Beratung bei Missbrauch, abgerufen am 6. April 2021.
  11. a b c d e f g Deutschlandfunk v. 3. November 2021, "Missbrauchsskandal in der EKD: Versuch einer Zwischenbilanz", https://www.deutschlandfunk.de/missbrauchsskandal-in-der-ekd-versuch-einer-zwischenbilanz.886.de.html?dram:article_id=505059.
  12. Schlussbericht der unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung von Missbrauchsfällen im Gebiet der ehemaligen Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, heute Lutherisch-Evangelische Nordkirche, Hamburg/Köln/Bonn, 3. Oktober 2014, abrufbar unter:https://www.kirche-gegen-sexualisierte-gewalt.de/fileadmin/user_upload/baukaesten/Baukasten_Kirche_gegen_sexualisierte_Gewalt/Dokumente/Untersuchungsbericht.pdf.
  13. Bischöfin Fehrs zu Missbrauchsbetroffenen: "Es tut mir sehr leid". In: Evangelische Zeitung. 8. November 2021, abgerufen am 19. November 2021.
  14. Annika Lasarzik: Kirsten Fehrs: "Ich wollte das Leid der Betroffenen nicht relativieren". In: Die Zeit. 17. November 2021, abgerufen am 19. November 2021.
  15. EKD, Musterordnung für Verfahren zur Anerkennung erlittenen Unrechts, 2021, abrufbar unter: https://www.ekd.de/ekd_de/ds_doc/Musterordnung_fuer_Verfahren_zur_Anerkennung_erlittenen_Unrechts.pdf (zuletzt abgerufen am 19. November 2021).
  16. Der SPIEGEL v. 23. September 2021, "Trotz Protesten - Bischöfe gegen höhere Schmerzensgelder für Missbrauchsopfer", https://www.spiegel.de/panorama/justiz/deutsche-bischofskonferenz-bischoefe-gegen-hoehere-schmerzensgelder-fuer-missbrauchsopfer-a-a1a747c2-24e8-4d4c-b0b4-45460d6140c6 (zuletzt abgerufen am 19. November 2021).
  17. a b c MDR v. 4. November 2021, "Die evangelische Kirche und die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt", abrufbar unter: https://www.mdr.de/religion/evangelische-kirche-aufarbeitung-sexualisierte-gewalt-100.html (zuletzt abgerufen am 19. November 2021).
VorgängerAmtNachfolger
Karl-Günther PettersHauptpastorin an St. Jacobi
2006–2011
Astrid Kleist
Maria JepsenBischöfin des Sprengels Hamburg-Lübeck der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche
seit 2011
 

Auf dieser Seite verwendete Medien

Kirsten Fehrs, stellv. Ratsvorsitzende der EKD.jpg
Autor/Urheber: EKD / Jens Schulze, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Kirsten Fehrs, stellv. Ratsvorsitzende der EKD und Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck