Kirchberg an der Iller

WappenDeutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kirchberg an der Iller
Koordinaten: 48° 8′ N, 10° 5′ O
Basisdaten
Bundesland:Baden-Württemberg
Regierungsbezirk:Tübingen
Landkreis:Biberach
Höhe:535 m ü. NHN
Fläche:18,64 km2
Einwohner:2044 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte:110 Einwohner je km2
Postleitzahl:88486
Vorwahl:07354
Kfz-Kennzeichen:BC
Gemeindeschlüssel:08 4 26 065
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 20
88486 Kirchberg an der Iller
Website:www.kirchberg-iller.de
Bürgermeister:Jochen Stuber
Lage der Gemeinde Kirchberg an der Iller im Landkreis Biberach
BayernAlb-Donau-KreisLandkreis RavensburgLandkreis ReutlingenLandkreis SigmaringenUlmAchstettenAlleshausenAllmannsweilerAltheim (bei Riedlingen)AttenweilerBad BuchauBad SchussenriedBerkheimBetzenweilerUmmendorf (bei Biberach)Biberach an der RißBurgriedenDettingen an der IllerDürmentingenDürnau (Landkreis Biberach)EberhardzellErlenmoosErolzheimRiedlingenErtingenGutenzell-HürbelHochdorf (Riß)IngoldingenKanzachKirchberg an der IllerKirchdorf an der IllerKirchdorf an der IllerLangenenslingenLaupheimLaupheimMaselheimMietingenMittelbiberachMoosburg (Federsee)OchsenhausenOggelshausenRiedlingenRiedlingenRiedlingenRot an der RotSchemmerhofenSchwendiSeekirchSteinhausen an der RottumTannheim (Württemberg)Tiefenbach (Federsee)Ummendorf (bei Biberach)UnlingenUnlingenUttenweilerWainWarthausenKarte
Über dieses Bild

Kirchberg an der Iller ist eine Gemeinde am Ostrand des baden-württembergischen Landkreises Biberach im Illertal.

Geographie

Gemeindegliederung

Die Gemeinde liegt im Osten des Landkreises Biberach/Riss und gehört zur grenzübergreifenden Planungsregion Donau-Iller. Die östliche Gemeindegrenze markiert zugleich den Verlauf der Landesgrenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern. Die Gemeinde setzt sich zusammen aus dem Hauptort Kirchberg, dem Ortsteil Sinningen sowie den Weilern Nordhofen und Ziegelhof.

Gemeindefläche

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 1.864 ha, welche zu 41 % von Wald bedeckt ist. Die Landwirtschaftsflächen nehmen 48 % ein. Die verbleibenden rund 10 % werden als Verkehrs- bzw. Siedlungsflächen genutzt.

Geschichte

Kirchberg an der Iller

Möglicherweise wurde Kirchberg bereits im Jahre 806 in einer Traditionsnotiz des Klosters St. Gallen erstmals erwähnt, doch ist in Forschung umstritten, ob es sich wirklich um Kirchberg an der Iller oder einen anderen gleichnamigen Ort handelt. Dem Galluskloster vermachte ein Herr von Isenburg im Jahre 839 Güter in Nordhofen. Später treten die Herren von Kirchberg und Schellenberg als Besitzer von Kirchberg in Erscheinung. Im Jahre 1356 verkaufen Graf Ulrich von Schellenberg und seine Gattin Anna von Ellerbach mit Einwilligung ihres Sohnes Eglin von Schellenberg, dem damaligen Pfarrherrn von Kirchberg, einen Anteil an dem Dorf Kirchberg an das Kloster Rot. Einen weiteren Anteil erwirbt das Kloster Rot 1692. Die nunmehr dem Kloster Rot inkorporierte Kirche zu Kirchberg wurde von dieser Zeit an bis zum Jahre 1803 durch Patres von Rot aus pastoriert. Graf Wilhelm von Kirchberg verleiht im Jahre 1356 Güter an Heinrich von Freiberg. Im 15. Jahrhundert findet sich die Ortsherrschaft geteilt zwischen den Herren von Rechberg-Hohenrechberg-Kellmünz und Ulmer Patriziern; später war Kirchberg teilweise auch im Besitz der Herrschaft Oberbalzheim.

Im Jahre 1686 verkaufen die Herren von Rechberg ihren Anteil an Kirchberg dem ehemaligen Damenstift Gutenzell, das sich nunmehr die Besitzrechte an Kirchberg mit dem Kloster Rot teilt. Durch die Kriege mit Frankreich verlieren die deutschen Fürsten im Friedensschluss 1801 ihre Besitzungen jenseits des Rheins an Frankreich und werden mit Gütern der geistlichen Fürsten und Klöster diesseits, also rechts des Rheins, entschädigt. Dabei fällt der Besitz des aufgehobenen Klosters Rot an den Grafen Ludwig von Wartenberg, der ihn an seine Stiefneffen, die Grafen Erbach-Erbach, die sich daraufhin auch Grafen von Wartenberg-Roth nannten, vererbt, und dessen Nachkommen einen Teil davon verkaufen. Bei der Aufhebung des Klosters Gutenzell im Jahre 1803 bzw. 1806 gelangt die Abtei Gutenzell in den Besitz der Grafen von Toerring-Jettenbach-Gutenzell und auch unter württembergische Hoheit; als Entschädigung für ihre bisherigen linksrheinischen Besitzungen in Gronsfeld, die durch die Gewaltherrschaft Napoleons an Frankreich gekommen waren. Graf von Toerring zeigte sich dem Zisterzienserinnenorden gegenüber sehr entgegenkommend, indem die Schwestern bis zu ihrem Tode in Gutenzell bleiben durften.

Am 1. Januar 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Sinningen mit ihren Ortsteilen nach Kirchberg an der Iller eingemeindet.[2]

Politik

Bürgermeister

  • 1954–1986: Ferdinand J. Remlinger, FWV
  • 1986–1994: Hermann König
  • 1994–2002: Helmfried Schäfer
  • 2002–2010: Herbert Pressl
  • seit 28. Juli 2010: Jochen Stuber

Gemeinderat

Bei der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 ergab sich bei einer Wahlbeteiligung von 58,6 % folgende Sitzverteilung (in Klammern die Ergebnisse von 2009):[3]

  • CDU: 64,7 % – 8 Sitze (58,21 % – 7 Sitze)
  • Unabhängige Liste: 35,3 % – 4 Sitze (41,79 % – 5 Sitze)

Bauwerke

  • Katholische Pfarrkirche St. Martin: Nach der Chronik soll die erste Kirche in Kirchberg schon im Jahre 866 n. Chr. eingeweiht worden sein, wobei es sich um eine Holzkirche gehandelt haben dürfte. Später wurden zwei weitere Kirchen gebaut. Nach dem Abbruch der letzten erbaute Architekt Joseph Cades aus Stuttgart in den Jahren 1898–1900 ein dreischiffiges Gotteshaus. Die Kirche wurde von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg zum Denkmal des Monats Mai 2006“ ernannt.
  • Kapelle St. Michael in Sinningen
  • Die abgegangene Burg Sinningen
  • Adelssitz Kirchberg
  • Sinninger Badesee

Wirtschaft und Infrastruktur

Kirchberg an der Iller

Die für Kirchberg und Sinningen wirtschaftlich bedeutende Illerflößerei wurde noch am Anfang des 20. Jahrhunderts, wenn auch nicht mehr in dem hohen Maße wie in früheren Zeiten, auf der Iller von Kempten bis Ulm und von dort an auf der Donau bis Wien, betrieben. Es war eine interessante, aber auch gefährliche Arbeit.

Der Sinninger See hat sich zu einem bedeutsamen Erholungsgebiet für die Umgebung entwickelt.

Die heutige wirtschaftliche Struktur der Gemeinde ist eine Mischung aus Landwirtschaft und Gewerbe.

Verkehrsanbindung

Parallel zur Iller verläuft die Autobahn A 7 (Füssen – Ulm – Würzburg – Kassel – Flensburg), zu der Anschlussmöglichkeiten in Altenstadt (AS 125) bzw. Dettingen (AS 126) bestehen (beide ca. 10 km entfernt). Das Gemeindegebiet wird in Nord-Süd-Richtung von der Landesstraße L 260 (MemmingenUlm) durchzogen. Sie verläuft in Teilbereichen durch den östlichen Bereich der Siedlungsfläche Kirchbergs; der Ortsteil Sinningen wird umfahren. Die nächste Anschlussmöglichkeit an das Schienennetz der Deutschen Bahn (Strecke Memmingen – Ulm) ist im ca. 5 km entfernten Altenstadt.

Bildung

Die Grund- und Hauptschule Kirchberg besteht aus einer einzügigen Grundschule und einer einzügigen Hauptschule, von der nur die Schüler der Klassen 7–9 in Kirchberg die Schule besuchen. Die Schüler der Klassen 5 und 6 besuchen die Hauptschule in Dettingen. Ab Schuljahr 2010/2011 wird die Hauptschule zur Illertal-Hauptschule unter einer Schulleitung zusammengelegt, um die wohnortnahe kleine Hauptschule zu erhalten.

Persönlichkeiten

  • Josef Rief (* 1960 in Illertissen), aufgewachsen in Kirchberg, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Biberach

Ehrenbürger

  • Johann Baptist Miller (* 1873 in Kirchberg), Monsignore und Direktor a. D., erwarb sich große Verdienste in der Männerseelsorge und widmete sich darüber hinaus dem Siedlungsbau.
  • Vitalis Maier, (* 27. März 1912 in Kirchberg), studierte Theologie und trat der Abtei Ottobeuren bei. Das Vertrauen des Konvents wählte Pater Vitalis Maier am 9. Mai 1948 zum Abt.
  • Ferdinand J. Remlinger, ehemaliger Bürgermeister, der 32 Jahre die Geschicke der Gemeinde leitete. Ihm wurde auf Gemeinderatsbeschluss vom 21. Januar 1986 der Ehrenbürgerbrief überreicht.

Literatur

  • Johann Daniel Georg von Memminger: Beschreibung des Oberamts Biberach. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1837 (Volltext bei Wikisource)
  • Katholische Kirchengemeinde Kirchberg an der Iller (Hrsg.), 100 Jahre Pfarrkirche St. Martinus in Kirchberg an der Iller, Memminger Medien Zentrum 2001

Weblinks

 Commons: Kirchberg an der Iller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 525.
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Gemeinderatswahlen 2014 – Kirchberg an der Iller

Auf dieser Seite verwendete Medien

Kirchberg 1.jpg
Autor/Urheber: Richard Mayer, Lizenz: CC BY 3.0
Kirchberg an der Iller
Wappen Landkreis Biberach.svg
Wappen Landkreis Biberach
Reddot.svg
nur ein roter Punkt
Germany adm location map.svg
(c) Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Positionskarte von Deutschland
Wikisource-logo.svg
Autor/Urheber: Nicholas Moreau , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Wikisource logo, no text variant
Kirchberg an der Iller in BC.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Kirchberg an der Iller, Landkreis Biberach, Baden-Württemberg, Deutschland.
   markierte Kommune
   andere Kommune im Gemeindeverband
   andere Kommunen im Landkreis
   andere Landkreise im (Bundes-)land
Sitz der Verwaltung eines Gemeindeverbands  Sitz der Verwaltung eines Gemeindeverbands
   ausländische Staaten
   andere (Bundes-)Länder
   Seen und Meere
   Flüsse und Küstenlinien

See also: Projekt Landkreiskarten

English (en): Locator map of Kirchberg an der Iller in Landkreis Biberach, Baden-Württemberg, Germany.
   highlighted municipality
   other municipalities in administrative body (Gemeindeverband, etc.)
   other municipalities in same district
   other districts in same state
administrative centre of a municipalities association  administrative centre of a municipalities association
   foreign countries
   other german states
   lakes and seas
   rivers and coastlines

See also: Projekt Landkreiskarten (German)

français (fr): Plan de localisation de la municipalité Kirchberg an der Iller dans L'arrondissement de Biberach dans Bade-Wurtemberg, Allemagne.
   la municipalité marqués
   autres municipalités dans le même canton (Amt)
   autres municipalités dans le même arrondissement
   autres arrondissements dans le même Land
siège de l'administration d'un syndicat intercommunal  siège de l'administration d'un syndicat intercommunal
   autres pays
   autres Länder allemands
   lacs et mers
   rivières

Voir aussi: Projet Landkreiskarten (allemand)

hornjoserbsce (hsb): Poziciska karta gmejny Kirchberg an der Iller, Landkreis Biberach, Baden-Württemberg, Němska.
   wuzběhnjena gmejna
   druhe gmejny w administratiwnym zwjazku (zarjadniski zwjazk etc.)
   druhe gmejny w samsnym wokrjesu
   druhe wokrjesny w samsnym kraju
administratiwne srjedźišćo gmejnskeho zwjazka  administratiwne srjedźišćo gmejnskeho zwjazka
   wukraj
   druhe němske kraje
   jězory a morja
   rěki a pobrjóhi

Hlej tež: projekt Landkreiskarten (němsce)

Nederlands (nl): Detailkaart van Kirchberg an der Iller in de Landkreis Biberach, Baden-Württemberg, Duitsland.
   gemarkeerde gemeente
   andere gemeenten in het gemeenteverband
   andere gemeenten in de landkreis
   andere landkreise in de deelstaat
Bestuurszetel van een gemeenteverband  Bestuurszetel van een gemeenteverband
   andere landen
   andere deelstaten
   meren en zeeën
   rivieren en kustlijnen

Zie ook: Projekt Landkreiskarten (Duits)

Esperanto (eo): Situomapo de Kirchberg an der Iller en Landkreis Biberach, Baden-Württemberg, Germanio.
   akcentita komunumo
   aliaj komunumoj en administra kunumunaro
   aliaj komunumoj en sama distrikto
   aliaj distriktoj en sama federacia lando
administra centro de kunumunaro  administra centro de kunumunaro
   ŝtatoj krom Germanio
   aliaj federaciaj landoj de Germanio
   lagoj kaj maroj
   riveroj kaj marbordoj

Vidu ankaŭ: Projekt Landkreiskarten (germane)

മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Baden-Württemberg, Landkreis Biberach, Kirchberg an der Iller ഭൂപടസ്ഥാനം.
   എടുത്തുകാണിക്കുന്ന നഗരസഭ
   ഭരണതലത്തിലുള്ള മറ്റ് നഗരസഭകൾ (ഗെമിൻഡർവാർഡ്, തുടങ്ങിയവ.)
   അതേ ജില്ലയിലുള്ള മറ്റ് നഗരസഭകൾ
   അതേ സംസ്ഥാനത്തുള്ള മറ്റ് ജില്ലകൾ
നഗരസഭാ സമിതിയുടെ ഭരണനിർവഹണ കേന്ദ്രം  നഗരസഭാ സമിതിയുടെ ഭരണനിർവഹണ കേന്ദ്രം
   വിദേശരാജ്യങ്ങൾ
   മറ്റ് ജർമ്മൻ സംസ്ഥാനങ്ങൾ
   തടാകങ്ങളും കടലുകളും
   നദികളും തീരപ്രദേശങ്ങളും

ഇതും കാണുക: Projekt Landkreiskarten (German)

Kirchberg 2.jpg
Autor/Urheber: Richard Mayer, Lizenz: CC BY 3.0
Kirchberg an der Iller
Wappen Kirchberg an der Iller.svg
Wappen der Gemeinde de:Kirchberg an der Iller, Baden-Württemberg