Kikongo

Kikongo
kikóóngó

Gesprochen in

Demokratische Republik Kongo, Republik Kongo, Angola und Gabun
Sprecher3 Mio.
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache inKongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo (in den Provinzen Kinshasa und Niederkongo)
Kongo RepublikRepublik Kongo Republik Kongo (Landessprache)
Anerkannte Minderheiten-/
Regionalsprache in
AngolaAngola Angola
Sprachcodes
ISO 639-1

kg

ISO 639-2

kon

ISO 639-3

kon

Kikongo (auch: Kongo, auf Kikongo kikóóngó) ist eine im Westen der Demokratischen Republik Kongo, in der Republik Kongo, in Cabinda, in Nordwest-Angola und in Gabun verbreitete Bantusprache mit ca. 3 Mio. Sprechern, mehrheitlich Kongo.

Kituba und Kikongo ya léta

In der Republik Kongo gilt Munukutuba (oder seit der Verfassungsreform Kituba, auch Munu Kutuba) als Landessprache (langue nationale). Dabei handelt es sich um eine als Handelssprache gebrauchte vereinfachte Form des Kikongo, welche von den verschiedenen Dialektsprechern des Kikongo verstanden und auch über das eigentliche Verbreitungsgebiet des Kikongo hinaus verwendet wird. In der Demokratische Republik Kongo heißt sie Kikongo ya leta (d.h. Kikongo der Staatsverwaltung oder Kikongo des Staates), wird aber auch fälschlicherweise Kikongo genannt, vor allem außerhalb der Kongo Central provinz. Die Verfassung der Demokratische Republik Kongo listet Kikongo als eine der Nationalsprachen auf. Tatsächlich bezieht es sich auf Kikongo ya leta (d.h. Kituba), dies kann durch die Tatsache erklärt werden, dass Kikongo ya Leta (d.h. Kituba) oft fälschlicherweise Kikongo genannt wird [1][2][3].

Geschichte

Eine Verschriftlichung begann, abgesehen von den semitischen Völkern Ostafrikas, für afrikanische Verhältnisse sehr früh. Die ältesten Schriftdenkmäler stammen aus dem 16. Jahrhundert. Der italienische Kapuziner Bruder Bonaventura da Sardegna war der erste Verfasser einer Grammatik für Kikongo während einer Missionsreise ins Königreich Kongo um 1645. Kurz darauf verfasste Hyacinthus Brusciottus eine weitere Grammatik:

  • Regulae quaedam pro difficillimi Congensium idiomatis faciliori captu ad grammaticae normam redactae. Rom: Typis Sacrae Congregationis de Propoganda Fide, 1659.

Klassifikation

Verbreitung der Kongosprachen Kikongo und Kituba.

Kikongo gehört zu den Bantusprachen. Malcolm Guthrie klassifiziert die Kikongo-Dialekte in der Gruppe H10 wie folgt:

  • H16 Kikongo
    • H16a mittleres Kikongo
    • H16b zentrales Kikongo
    • H16c Yombe
    • H16d Fiote
    • H16d westliches Kikongo
    • H16e Bwende
    • H16f Lari
    • H16g östliches Kikongo
    • H16h südöstliches Kikongo

Die weiteren Sprachen der Gruppe H10 sind Bembe (H11), Vili (H12), Kunyi (H13), Ndingi (H14) und Mboka (H15). Die Klassifizierungen von Baston, Coupez und Man, genannt Tervuren'sche Klassifizierung, und diejenige der SIL sind neuer und präziser in der Unterscheidung der Sprachen und Dialekte der Guthrie’schen Gruppe H10.

Beispielwörter

Beispieltext: Ave Maria in Kikongo
WortÜbersetzungStandardaussprache
ntotoErde
zuluHimmel
mazaWasser
tiyaFeuer
yakala/bakalaMann – Ehemann
nkentoFrau
ku-dyaessen
kunwatrinken
-nenegroß
-fiotiklein
mpimpaNacht
lumbuTag

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary: Kikongo – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Foreign Service Institute (U.S.) and Lloyd Balderston Swift, Kituba; Basic Course, Department of State, 1963, p.10
  2. Salikoko S. Mufwene, Kituba, Kileta, or Kikongo? What's in a name?, University of Chicago, In: Le nom des langues III. Le nom des langues en Afrique sub-saharienne : pratiques dénominations, catégorisations. Naming Languages in Sub-Saharan Africa: Practices, Names, Categorisations (sous la direction de C. de Féral), Louvain-la-Neuve, Peeters, BCILL 124, 2009, p. 211-222
  3. Jean-Claude Bruneau, Les nouvelles provinces de la République Démocratique du Congo : construction territoriale et ethnicités, Journals.openedition, 2009

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of the Democratic Republic of the Congo.svg
Flagge der Demokratischen Republik Kongo. Erstellt laut den Angaben der Staatsverfassung von 2006.
LanguageMap-Kikongo-Kituba.png

Dialect map of Kikongo Dark yellow areas are inhabited mainly by first language speakers of the various dialects/languages of Kikongo. Names of some dialects/languages are written on the map. Pale yellow areas are inhabited by first and second language speakers of Kituba (a.k.a. Kikongo ya Leta), which is the lingua franca in the area. Kituba is understood by most speakers of Kikongo.

Map drawn by Risto Kupsala. Details are based on the language maps of Ethnologue and several other sources.
Kikongo-m.jpg
Prayer in Kikongo