Kasbek

Kasbek
Kasbek

Kasbek

Höhe5047 m
LageMzcheta-Mtianeti (Georgien),
Nordossetien-Alanien (Russland)
GebirgeGroßer Kaukasus
Koordinaten42° 41′ 50″ N, 44° 31′ 7″ O
Kasbek (Kaukasus)
Kasbek
Typerloschener Schichtvulkan
Letzte Eruption750 v. Chr.
Erstbesteigung1868 durch Douglas W. Freshfield, Adolphus Warburton Moore, Charles C. Tucker und einen Schweizer Bergführer

Der Kasbek (georgisch მყინვარწვერიMqinwarzweri, „Eisgipfel“ auch georgisch ყაზბეგიQasbegi) ist der dritthöchste Berg Georgiens und der achthöchste Berg des Großen Kaukasus. Über seinen Gipfel verläuft die Staatsgrenze zwischen Georgien, Region Mzcheta-Mtianeti, und Russland, Republik Nordossetien-Alanien.

Geographie und Lage

Er liegt in der Mitte zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer und erhebt sich als ein trachytischer erloschener Vulkankegel auf einer 1770 m hohen Grundlage bis auf 5047 m. An seinen Seiten erstrecken sich mehrere Gletscher und teils permanente, teils periodische Schneefelder. Der Berg gehört zur Choch-Kette, einem nördlichen Ausläufer des Hauptkammes des Großen Kaukasus. Aus einem der Kasbek-Gletscher entspringt der Fluss Terek. Am östlichen Fuß des Kasbek liegt der Ort Stepanzminda, der bis 2006 den Namen Qasbegi (deutsch nach der russischen Schreibweise auch Kasbegi) trug. Die den Berg von Nordosten bis Südwesten umgebende Verwaltungseinheit (Munizipaliteti, Munizipalität) Qasbegi der Region Mzcheta-Mtianeti ist wie zuvor der Ort nicht nach dem Berg, sondern nach dem dort geborenen georgischen Schriftsteller Aleksandre Qasbegi (1848–1893) benannt. Durch das Gebiet östlich des Kasbek führt die Georgische Heerstraße, die Russland und Georgien miteinander verbindet.

Mythologie

Der Kasbek soll jener Berg der griechischen Mythologie sein, an den Prometheus gekettet wurde, weil er den Göttern das Feuer entwendete und unerlaubt den Menschen gab. Nach dem Mythos riss ihm dort ein Adler täglich ein Stück der immer wieder nachwachsenden Leber aus dem Leib, bis er von Herakles befreit wurde.

Gergetier Dreifaltigkeitskirche

Unterhalb des Gipfels steht auf 2170 m die Kirche Gergetis Sameba (deutsch „Gergetier Dreifaltigkeitskirche“). Sie wurde im 14. Jahrhundert erbaut und ist die einzige Kuppelkirche im georgischen Gebirge. Über Jahrhunderte beherbergte sie den georgischen Kronschatz und das Weinrebenkreuz der Heiligen Nino.

Besteigung

Der Berg wurde 1868 von Douglas W. Freshfield, Adolphus Warburton Moore, Charles C. Tucker und einem Schweizer Bergführer erstmals bestiegen. Er ist für Bergsteiger relativ gut zugänglich, und durch eine ehemalige meteorologische Station auf 3600 m Höhe steht eine provisorische Unterkunft für Bergsteiger zur Verfügung. Der normale Anstieg ist technisch nicht schwierig und führt über flache bis mäßig steile Gletscher. Von Stepanzminda rechnet man zwei bis drei Tage, sofern man bereits gut akklimatisiert ist.

Die Besteigung des Kasbek durch eine Gruppe georgischer Studenten unter der Leitung von Giorgi Nikoladse im August 1923 gilt als Geburtsstunde des Alpinismus in der Sowjetunion.[1]

Literatur

  • Douglas W. Freshfield: The exploration of the Caucasus. Band 1. Edward Arnold, London u. a. 1896, S. 87 ff.

Weblinks

Commons: Kasbek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. E. Beletsky: Mountaineering in the U.S.S.R.. In: The Alpine Journal, Vol. 61, No. 23, 1961, S. 310–329.

Auf dieser Seite verwendete Medien

BlackMountain.svg
a map symbol for a mountain, the center is in the middle of the base line - as opposed to Fire.svg
Caucasus topo map-blank.svg
Autor/Urheber: Bourrichon - fr:Bourrichon), Lizenz: CC BY-SA 4.0
Topographische Karte von Kaukasien, französische Version
Kazbek (6).jpg
Autor/Urheber: Lidia Ilona, Lizenz: CC BY 2.0
Kazbegi. Mount. Mkinvarcveri (Kazbek) 5047 m., Stefancminda district (ყაზბეგის რაიონი)