Kabinett Kiesinger

Kabinett Kiesinger
Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland
Kurt Georg Kiesinger
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F028650-0011 / Gathmann, Jens / CC-BY-SA 3.0
BundeskanzlerKurt Georg Kiesinger
Wahl1965
Legislaturperiode5.
Ernannt durchBundespräsident Heinrich Lübke
Bildung1. Dezember 1966
Ende20. Oktober 1969
Dauer2 Jahre und 323 Tage
VorgängerKabinett Erhard II
NachfolgerKabinett Brandt I
Zusammensetzung
Partei(en)CDU, CSU, SPD
Minister19
Repräsentation
Deutscher Bundestag
468/518

Das Kabinett Kiesinger war die vom 1. Dezember 1966 bis zum 22. Oktober 1969 amtierende deutsche Bundesregierung in der fünften Legislaturperiode. Sie war die erste große Koalition auf Bundesebene in der Bundesrepublik. Die SPD hatte zum ersten Mal seit 1930 wieder Regierungsverantwortung. Außenminister und Vizekanzler Willy Brandt war seit Februar 1964 auch SPD-Vorsitzender.

Abstimmung im Bundestag

Bonn, 1. Dezember 1966 – Gesamtstimmenzahl 496 – absolute Mehrheit 249
WahlgangKandidatStimmenStimmenzahlAnteilKoalitionspartei(en)
1. WahlgangKurt Georg Kiesinger
(CDU)
Ja-Stimmen34068,6 %CDU/CSU, SPD
Nein-Stimmen10922,0 %
Enthaltungen234,6 %
Ungültig10,2 %
nicht abgegeben234,6 %
Damit wurde Kurt Georg Kiesinger zum Bundeskanzler gewählt.

Minister

Kabinett Kiesinger – 1. Dezember 1966 bis 20. Oktober 1969
(Bis zum 22. Oktober 1969 mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt)
AmtFotoNameParteiParlamentarischer Staatssekretär
bzw. Staatsminister
Partei
Bundeskanzler
Bundesarchiv B 145 Bild-F024017-0001, Oberhausen, CDU-Parteitag Rheinland, Kiesinger (cropped, 2).jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F024017-0001 / Gathmann, Jens / CC-BY-SA 3.0
Kurt Georg Kiesinger
(1904–1988)
CDUKarl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg
(1921–1972)
ab 17. April 1967
CSU
Vizekanzler
Bundesarchiv B 145 Bild-F057884-0009, Willy Brandt.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F057884-0009 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Willy Brandt
(1913–1992)
SPD
AuswärtigesGerhard Jahn
(1927–1998)
ab 12. April 1967
SPD
Inneres
Bundesarchiv B 145 Bild-F013272-0041, Bonn, BMWo, Konferenz von Wohnungsbauexperten.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F013272-0041 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Paul Lücke
(1914–1976)
bis 2. April 1968
CDUErnst Benda
(1925–2009)
12. April 1967 bis 2. April 1968

Heinrich Köppler
(1925–1980)
ab 19. April 1968
CDU
Bundesarchiv B 145 Bild-F041440-0013, Hamburg, CDU-Bundesparteitag, Ernst Benda.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F041440-0013 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Ernst Benda
(1925–2009)
ab 2. April 1968
CDU
Justiz
Bundesarchiv Bild 146-2007-0037, Gustav Heinemann.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 146-2007-0037 / Bauer, Georg / CC-BY-SA 3.0
Gustav Heinemann
(1899–1976)
bis 26. März 1969
SPD
Bundesarchiv B 145 Bild-F041575-0018, Horst Ehmke bei Pressekonferenz.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F041575-0018 / Reineke, Engelbert / CC-BY-SA 3.0
Horst Ehmke
(1927–2017)
Finanzen
Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (4909816836).jpg
Franz Josef Strauß
(1915–1988)
CSUAlbert Leicht
(1922–1994)
ab 12. April 1967
CDU
Wirtschaft
Bundesarchiv B 145 Bild-F029983-0017, Bonn, SPD-Pressekonferenz, Karl Schiller (crop).jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F029983-0017 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Karl Schiller
(1911–1994)
SPDKlaus Dieter Arndt
(1927–1974)
ab 12. April 1967
SPD
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Bundesarchiv Bild 183-92106-0011, Hermann Höcherl.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-92106-0011 / CC-BY-SA 3.0
Hermann Höcherl
(1912–1989)
CSU
Arbeit und Sozialordnung
Bundesarchiv B 145 Bild-F061786-0010, Hamburg, CDU-Bundesparteitag, Katzer (cropped).jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F061786-0010 / Reineke, Engelbert / CC-BY-SA 3.0
Hans Katzer
(1919–1996)
CDU
Verteidigung
Bundesarchiv B 145 Bild-F008145-0002, Gerhard Schröder.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F008145-0002 / CC-BY-SA 3.0
Gerhard Schröder
(1910–1989)
CDUEduard Adorno
(1920–2000)
ab 19. April 1967
CDU
Verkehr
Bundesarchiv B 145 Bild-F039419-0005, Hannover, SPD-Bundesparteitag, Leber.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F039419-0005 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Georg Leber
(1920–2012)
SPDHolger Börner
(1931–2006)
ab 12. April 1967
SPD
Post- und Fernmeldewesen
Bundesarchiv B 145 Bild-F054635-0014, Ludwigshafen, CDU-Bundesparteitag, Dollinger.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F054635-0014 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Werner Dollinger
(1918–2008)
CSU
Wohnungswesen und Städtebau
De Duitse minister van verkeer Lauritzen spreekt tijdens de opening, Bestanddeelnr 926-8231.jpg
Lauritz Lauritzen
(1910–1980)
SPD
Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
Verteidigungsminister Kai Uwe von Hassel (4909218489).jpg
Kai-Uwe von Hassel
(1913–1997)
bis 5. Februar 1969
CDU
Bundesarchiv B 145 Bild-F038043-0008, Wiesbaden, CDU-Parteitag, Windelen.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F038043-0008 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Heinrich Windelen
(1921–2015)
ab 7. Februar 1969
CDU
Gesamtdeutsche Fragen
Bundesarchiv Bild 175-Z02-00866, Herbert Wehner.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 175-Z02-00866 / CC-BY-SA 3.0
Herbert Wehner
(1906–1990)
SPD
Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder
Carlo Schmid (1963).jpg
Carlo Schmid
(1896–1979)
SPD
Wissenschaftliche Forschung
Bundesarchiv B 145 Bild F021353-0001, Gerhard Stoltenberg.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild F021353-0001 / Gerhard Heisler / CC BY-SA 3.0 DE
Gerhard Stoltenberg
(1928–2001)
CDU
Familie und Jugend
Bruno Heck.jpg
Bruno Heck
(1917–1989)
bis 2. Oktober 1968
CDU
Bundesarchiv B 145 Bild-F029560-0027, Essen, CDU-Bundestagswahlkongress, Brauksiepe.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F029560-0027 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0
Aenne Brauksiepe
(1912–1997)
ab 16. Oktober 1968
Schatz
Kurt Schmücker1.jpg
Kurt Schmücker
(1919–1996)
CDU
Gesundheitswesen
Bundesarchiv B 145 Bild-F026590-0028, Käte Strobel (portrait crop).jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F026590-0028 / Gräfingholt, Detlef / CC-BY-SA 3.0
Käte Strobel
(1907–1996)
SPD
Wirtschaftliche Zusammenarbeit
Bundesarchiv B 145 Bild-F048646-0003, Dortmund, SPD-Parteitag, Hans-Jürgen Wischnewski.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F048646-0003 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Hans-Jürgen Wischnewski
(1922–2005)
bis 2. Oktober 1968
SPD
Bundesarchiv B 145 Bild-F039410-0008, Hannover, SPD-Bundesparteitag, Eppler.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F039410-0008 / CC-BY-SA 3.0
Erhard Eppler
(1926–2019)
ab 16. Oktober 1968

Regierungsbildung nach dem Rücktritt Erhards

Nach der Bundestagswahl am 19. September 1965 hatten CDU, CSU und FDP zunächst die gemeinsame Regierung unter Bundeskanzler Ludwig Erhard fortgesetzt (Kabinett Erhard II). Ein Jahr später kulminierte eine Führungskrise in CDU und CSU-Bundestagsfraktion, ausgelöst unter anderem durch das schlechte Wahlergebnis der CDU bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 10. Juli 1966.[1] Die Union nominierte am 10. November 1966 Kurt Georg Kiesinger als neuen Kanzlerkandidaten. Nach dem Scheitern erneuter Koalitionsverhandlungen mit der FDP bildete sich eine Große Koalition; das Kabinett Kiesinger trat am 1. Dezember 1966 an.[2]

Die SPD hätte auch mit der FDP im Bundestag eine Mehrheit gehabt (217 plus 50 Sitze; die Union hatte 251 Sitze). Teile der FDP lehnten dies aber ab. Daher hatte man in der SPD die Sorge, dass die knappe Mehrheit nicht reichen würde, Willy Brandt zum Bundeskanzler zu wählen.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Spiegel 46/1966 vom 11. November 1966: Schmutzige Hände
  2. Bundestag Plenarprotokoll 05/05077.pdf

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bundesarchiv Bild 146-2007-0037, Gustav Heinemann.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 146-2007-0037 / Bauer, Georg / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Porträt Gustav Heinemann
Bundesarchiv B 145 Bild-F041575-0018, Horst Ehmke bei Pressekonferenz.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F041575-0018 / Reineke, Engelbert / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Bundesminister Horst Ehmke und Stellvertretender Regierungssprecher Grünewald bei einer Pressekonferenz.
Bundesadler Bundesorgane.svg
Emblem des Bundesadlers als Logo der deutschen Bundesorgane
Carlo Schmid (1963).jpg
Autor/Urheber: Harry Pot , Lizenz: CC0
Voorzitter van de WEU-assemblee professor Carlo Schmidt in Den Haag ontvangen. Hier in gesprek met minister Luns
  • 12 november 1963
Bundesarchiv B 145 Bild-F008145-0002, Gerhard Schröder.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F008145-0002 / CC-BY-SA 3.0
Verteidigungsminister Kai Uwe von Hassel (4909218489).jpg
Autor/Urheber: Bundeswehr-Fotos Wir.Dienen.Deutschland., Lizenz: CC BY 2.0
Kai-Uwe von Hassel, dritter Bundesminister der Verteidigung . Minister von 11.12.1962 bis 01. 12. 1966. ©Bundeswehr/Schmidt
Bundesarchiv Bild 175-Z02-00866, Herbert Wehner.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 175-Z02-00866 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Herbert Wehner

Bundesminister für Gesamtdeutsche Fragen Herbert Wehner (Porträt)

[Porträt Herbert Wehner mit Pfeife]

Abgebildete Personen:

  • Wehner, Herbert: SPD, Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen, Vorsitzender der Bundestagsfraktion, Bundesrepublik Deutschland (GND 118629972)
Bundesarchiv B 145 Bild-F039419-0005, Hannover, SPD-Bundesparteitag, Leber.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F039419-0005 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Bundesparteitag der SPD in Hannover (Georg Leber)
10.-14.4.1973
Kurt Schmücker1.jpg
Autor/Urheber: Pelz, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Kurt Schmücker; CDU-Bundesparteitag 1971 in Düsseldorf
Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (4909816836).jpg
Autor/Urheber: Bundeswehr-Fotos Wir.Dienen.Deutschland., Lizenz: CC BY 2.0
Franz Josef Strauß, zweiter Bundesminister der Verteidigung vom 16. 10.1956 bis 11.12.1962. ©Bundeswehr/Archiv
Bundesarchiv B 145 Bild-F024017-0001, Oberhausen, CDU-Parteitag Rheinland, Kiesinger (cropped, 2).jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F024017-0001 / Gathmann, Jens / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Bundeskanzler Kiesinger auf dem 17. Parteitag der CDU-Rheinland in der Oberhausener Stadthalle
De Duitse minister van verkeer Lauritzen spreekt tijdens de opening, Bestanddeelnr 926-8231.jpg
Autor/Urheber: Hans Peters / Anefo, Lizenz: CC0
Collectie / Archief : Fotocollectie Anefo

Reportage / Serie : De beurs Europort 73 wordt geopend in de RAI
Beschrijving : De Duitse minister van verkeer Lauritzen spreekt tijdens de opening
Datum : 13 november 1973
Locatie : Amsterdam, Noord-Holland
Trefwoorden : beurzen, draglines, ministers, openingen
Persoonsnaam : Lauritzen, L.
Fotograaf : Hans Peters / Anefo
Auteursrechthebbende : Nationaal Archief
Materiaalsoort : Negatief (zwart/wit)
Nummer archiefinventaris : bekijk toegang 2.24.01.05

Bestanddeelnummer : 926-8231
Bundesarchiv B 145 Bild-F039410-0008, Hannover, SPD-Bundesparteitag, Eppler.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F039410-0008 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Bundesparteitag der SPD in Hannover
10.-14.4.1973
Bruno Heck.jpg
Autor/Urheber:
Jens Gathmann  (fl. 1966–1970)  wikidata:Q88863665
 
Beschreibung deutscher Fotograf
Wirkungsdaten 1966 Auf Wikidata bearbeiten–1970 Auf Wikidata bearbeiten
Normdatei
creator QS:P170,Q88863665
, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
German Federal Minister Bruno Heck on May 9, 1968
Bundesadler.svg
Bundesadler
Bundesarchiv Bild 183-92106-0011, Hermann Höcherl.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-92106-0011 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Hermann Höcherl

Zentralbild 6.4.1962 Hermann Höcherl, Innenminister der Bundesrepublik (24.10.1961)

[Hermann Höcherl, Porträt]

Abgebildete Personen:

  • Höcherl, Hermann: Landwirtschaftsminister, CSU, Bundesrepublik Deutschland
Bundesarchiv B 145 Bild-F026590-0028, Käte Strobel (portrait crop).jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F026590-0028 / Gräfingholt, Detlef / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Empfang in der La-Vertr. Bayern
sitzend v.l.n.r.: mdB [Franz Josef] Zebisch, Bm [Käte] Strobel [beide SPD]
Bundesarchiv B 145 Bild-F061786-0010, Hamburg, CDU-Bundesparteitag, Katzer (cropped).jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F061786-0010 / Reineke, Engelbert / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
30. Bundesparteitag der CDU in Hamburg im Congress Centrum
Bundesarchiv B 145 Bild-F028650-0011, Bonn, Kulturpolitischer Kongress der CDU-CSU.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F028650-0011 / Gathmann, Jens / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Bundeskanzler Kiesinger vor dem Kulturpolitischen Kongress der CDU/CSU in der Stadthalle Bad-Godesberg
Bundesarchiv B 145 Bild-F038043-0008, Wiesbaden, CDU-Parteitag, Windelen.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F038043-0008 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
CDU-Parteitag 1972 in der Wiesbadener Rhein-Main-Halle (Heinrich Windelen)
9.-11.10.1972
Bundesarchiv B 145 Bild-F013272-0041, Bonn, BMWo, Konferenz von Wohnungsbauexperten.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F013272-0041 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Konferenz weiblicher Wohnungsbauexperten aus dem In- und Ausland mit Bundesminister Lücke im Wohnungsbauministerium
Bundesarchiv B 145 Bild-F029560-0027, Essen, CDU-Bundestagswahlkongress, Brauksiepe.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F029560-0027 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Bundeskanzler Kiesinger spricht vor dem CDU Wahlkongress in Essen im städtischen Saalbau
Bundesarchiv B 145 Bild-F057884-0009, Willy Brandt.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F057884-0009 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Porträt Willy Brandt, Bundeskanzler 1969–1974, im Jahr 1980.
Bundesarchiv B 145 Bild F021353-0001, Gerhard Stoltenberg.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild F021353-0001 / Gerhard Heisler / CC BY-SA 3.0 DE
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
MdB Dr. Gerhard Stoltenberg, Portrait
Bundesarchiv B 145 Bild-F048646-0003, Dortmund, SPD-Parteitag, Hans-Jürgen Wischnewski.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F048646-0003 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Außerordentlicher Parteitag der SPD in der Westfalenhalle Dortmund
Bundesarchiv B 145 Bild-F041440-0013, Hamburg, CDU-Bundesparteitag, Ernst Benda.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F041440-0013 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
22. Bundesparteitag der CDU in Hamburg

(Ernst Benda)

18.-20.11.1973
Bundesarchiv B 145 Bild-F054635-0014, Ludwigshafen, CDU-Bundesparteitag, Dollinger.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F054635-0014 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
26. Bundesparteitag der CDU in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen
Bundesarchiv B 145 Bild-F029983-0017, Bonn, SPD-Pressekonferenz, Karl Schiller (crop).jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F029983-0017 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
Pressekonferenz der SPD im Fraktionssaal der SPD (Bundeshaus) [Prof. Dr. Karl Schiller]