Julius Jahn & Sohn

Julius Jahn & Sohn war eine Orgelbaufirma in Dresden (Sachsen). Das Familienunternehmen existierte von etwa 1907 bis 1933 und gehörte zu den führenden sächsischen Orgelbaufirmen seiner Zeit. Es wurde in dritter Generation von Johannes Jahn bis zu seinem Tod geführt und hatte seinen Sitz in der Josephinenstraße 18. Von den mehr als 40 Orgelneubauten sind bis auf die Orgel im Dresdner Johannisfriedhof heute keine Instrumente unverändert erhalten. Die Jahn-Orgel der Dresdner Versöhnungskirche wurde bei einer Restaurierung in den Jahren 2008–2011 dem ursprünglichen Zustand angenähert.[1]

Geschichte

Das Familienunternehmen wurde von dem aus Thüringen stammenden Johann Friedrich Nikolaus Jahn (* 19. August 1798; † 1875) begründet. Er heiratete die Witwe von Carl August Kayser und führte dessen Werkstatt fort, die von Johann Christian Kayser gegründet worden war. Der Sohn Julius Ferdinand E. Jahn (* 31. Mai 1829 in Dresden; † 14. Oktober 1910 in Dresden) ist um 1861 als Geselle von Emil Wiegand nachgewiesen. Dessen Sohn Johannes Jahn (* 24. Januar 1868; † 21. Februar 1933) war wohl schon vor dem Tod des Vaters in der Firma einflussreich. Um 1900 fertigte das Unternehmen pneumatische Kegelladen, ab 1909 auch elektrische Trakturen. Johannes wurde 1904 zum „Königlich Sächsischen Hoforgelbauer“ ernannt.[1] Im selben Jahr wurde er Teilhaber, ab 1910 Inhaber des Familienunternehmens, das etwa ab 1907 unter dem Namen „Julius Jahn & Sohn“ firmierte. Mit dem Tod von Johannes Jahn erlosch die Firma im Jahr 1933.[2]

Werk

Unter Johann Jahn wurden einige innovative technische Neuerungen in den Orgelbau eingeführt. So setzte er statt des Barkerhebels einen pneumatischen Arbeitsbalg ein und erfand 1911/1912 eine 20-fache Setzeranlage, die auf einem Lochkartensystem beruhte. Ab 1899 stellte er Pfeifen aus Porzellan her und schuf die erste Orgel mit Porzellanpfeifen.[3] Neben über 40 Orgelneubauten wurden ebensoviele bestehende Orgeln umgebaut und Dispositionen geändert, darunter auch einige Orgeln von Gottfried Silbermann.[4] Stilistisch sind die Werke der dritten Generation von der Spätromantik geprägt. Dass nicht viele Werke erhalten sind, hängt mit dem wandelnden Geschmack ab 1925 im Zuge der Orgelbewegung zusammen, aufgrund dessen Jahn-Orgeln ersetzt oder tiefgreifend umgebaut wurden. Anderen Instrumenten war keine Langlebigkeit beschieden, da minderwertiges Material verwendet wurde.[5] Wieder andere Instrumente wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Werkliste (Auswahl)

Die Größe der Instrumente ist durch die Anzahl der Manuale (römische Zahl) und die Anzahl der klingenden Register (arab. Zahl) angegeben. Ein selbstständiges Pedal ist durch ein großes „P“ gekennzeichnet. Eine Kursivschreibung zeigt an, dass die betreffende Orgel nicht mehr oder nur noch der Prospekt erhalten ist.

JahrOrtKircheBildManualeRegisterInfo
1907Gröba bei RiesaEv.-luth. Kirche
GröbaKircheInt2.JPG
II/P25Hinter dem Prospekt von Johann Georg Friedlieb Zöllner (1795), 1978 Restaurierung und Dispositionsänderung durch Johannes Schubert
1908BernsbachPfarrkirche zur Ehre GottesII/P29hinter dem Prospekt der Orgel von Trampeli; 1999 durch Neubau von Georg Wünning ersetzt
1908NetzschkauEvangelische SchlosskircheII/P29in den 1950er Jahren baufällig, 1956 teilweise instand gesetzt, 1980 abgebrochen, 1981 durch Umsetzung einer urspr. von von Schmidt & Berger stammenden Orgel ersetzt
1909Wildbach bei Bad SchlemaDorfkirche WildbachII/PErweiterungsumbau der Orgel von Johann Andreas Hesse (1814)
1909DresdenAnnenkircheIII/P50nach dem Zweiten Weltkrieg verändert
1909Dresden-StriesenVersöhnungskircheIII/P49Nach Umbau 1939 wurde die Orgel 2008–2011 in mehreren Bauabschnitten teilweise dem Originalzustand angenähert.[6] Allerdings wurde die Doppelfunktion des Fernwerks (Kirche/Gemeindehaus) nicht wiederhergestellt, das Fernwerk erhielt eine pneumatische statt elektropneumatische Traktur und die Orgel einen neuen Spieltisch nach Bauform Wilhelm Sauer.
1910Rittmitz bei OstrauKirche Rittmitz12
1910ObergrunaKirche ObergrunaII/P12
um 1910SchmiedebergZur Heiligen Dreifaltigkeit
1911Dresden-TolkewitzUrnenhain Tolkewitz, Altes KrematoriumII/P161947 durch Jehmlich erweitert; Umstellung auf elektropneumatische Traktur; 2014/2015 Restaurierung durch Ekkehart Groß[7]
1912PulsnitzSt. NicolaiIII/P35
1912RabenauSt. EgidienII/P20
1912CrandorfKirche Crandorf
Kirche Crandorf Altar.jpg
II/P23
1913RuppertsgrünSt. Annen
1904 und 1915LeipzigPaulinerkircheIII/P92Erweiterung der Orgel von Johann Gottlob Mende (1843) und Friedrich Ladegast (1874, III/P/66); 1968 mit Sprengung der Kirche zerstört
1915–1916OberbobritzschSt. NikolaiI/P13Eingreifender Umbau der Orgel von Gottfried Silbermann (1714–1716)[8]
1915–1916DresdenFrauenkirche
Frauenkirche Dresden Altar Orgel 1890.jpg
III/P43Erweiterung der Orgel von Gottfried Silbermann (1732–1736) auf IV/P/65 und Umbau, Zerstörung 1945 → Orgel
1917–1919SchellerhauDorfkirche Schellerhaunicht erhalten
1927PirnaMarienkirche
St Marien Pirna Orgel AB2013.jpg
III/P56Erweiterung der Orgel von Friedrich Nikolaus Jahn (1842, II/P/44) hinter dem Jahn-Gehäuse von 1890; 1950 und 1979 von Eule umgebaut, 2005 restauriert; verändert erhalten
1928Dresden-TolkewitzJohannisfriedhofII/P15einzige original erhaltene Jahn-Orgel
1929Dresden-TrachauApostelkirche1958 durch Neubau von Alexander Schuke ersetzt
1929–1930EckartsbergaStadtkircheII/P20

Literatur

  • Hermann Fischer: 100 Jahre Bund deutscher Orgelbaumeister. Orgelbau-Fachverlag, Lauffen 1991, ISBN 3-921848-18-0, S. 215.
  • Frank-Harald Greß, Michael Lange: Die Orgeln Gottfried Silbermanns. (= Veröffentlichungen der Gesellschaft der Orgelfreunde, 177). 3. Auflage. Sandstein, Dresden 2007, ISBN 978-3-930382-50-7.
  • Uwe Pape (Hrsg.): Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Bd. 1: Thüringen und Umgebung. Pape, Berlin 2009, ISBN 978-3-921140-86-4, S. 139–140.
  • Uwe Pape, Wolfram Hackel (Hrsg.): Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Bd. 2: Sachsen und Umgebung. Pape, Berlin 2012, ISBN 978-3-921140-92-5, S. 163–164.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Julius Jahn im Dresden-Lexikon, abgerufen am 14. Dezember 2014.
  2. Pape (Hrsg.): Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Bd. 1: Thüringen und Umgebung. 2009, S. 139.
  3. Fischer: 100 Jahre Bund deutscher Orgelbaumeister. 1991, S. 215.
  4. Pape, Hackel (Hrsg.): Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Bd. 2: Sachsen und Umgebung. 2012, S. 164.
  5. Geschichte der Orgel in Brockwitz, abgerufen am 15. Dezember 2014.
  6. Jahn-Orgel der Versöhnungskirche Dresden-Striesen, abgerufen am 15. Dezember 2014.
  7. Urnenhain Dresden: Orgelromantik (PDF-Datei; 1,57 MB), abgerufen am 25. März 2015.
  8. Greß: Die Orgeln Gottfried Silbermanns. 2007, S. 137 f.

Koordinaten: 51° 2′ 38″ N, 13° 43′ 53,4″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

St Marien Pirna Orgel AB2013.jpg
Autor/Urheber: Paulis, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Orgel von St. Marien Pirna
Frauenkirche Dresden Altar Orgel 1890.jpg
Altar und Orgel der Dresdner Frauenkirche im Jahr 1890
Kirche Crandorf Altar.jpg
Autor/Urheber: Devilsanddust, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Kanzelaltar und Orgel in der Pfarrkirche Crandorf
GröbaKircheInt2.JPG
Autor/Urheber: Jwaller, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Innenansicht der Kirche Gröba (Stadt Riesa)