Jonathan Pila

Jonathan Pila (2015)

Jonathan S. Pila (geb. um 1960) ist ein australischer Mathematiker.

Leben

Jonathan Pila studierte Mathematik und erwarb 1984 den Bachelor of Science with Honours in Melbourne. 1988 wurde er an der Stanford University mit einer Arbeit über Frobenius Maps of Abelian Varieties and Finding Roots of Unity in Finite Fields zum Ph.D. promoviert. Sein Doktorvater war Peter Sarnak. Pila ist Reader an der University of Oxford.

Pila beschäftigt sich mit Modelltheorie und Zahlentheorie. Mit Umberto Zannier entwickelte er eine Methode, die Theorie der O-Minimalität auf zahlentheoretische und algebro-geometrische Probleme anzuwenden und sie gaben einen erneuten Beweis der Manin-Mumford-Vermutung (ursprünglich von Michel Raynaud und innerhalb der Modelltheorie von Ehud Hrushovski bewiesen). Er bewies die André-Oort-Vermutung (benannt nach Yves André und Frans Oort) für Produkte modularer Kurven und zwar erstmals ohne die verallgemeinerte Riemannvermutung vorauszusetzen und mit Hilfe von O-Minimalität.[1] Seine Arbeiten zur André-Oort-Vermutung setzte er ab 2009 in Zusammenarbeit mit Jacob Tsimerman fort. Dafür erhielt er 2011 den Clay Research Award[2] und den Senior-Whitehead-Preis[3]. 2013 hielt er die Tarski Lectures. Er wurde als Plenarsprecher auf dem Internationalen Mathematikerkongress 2014 in Seoul ausgewählt (O-minimality and Diophantine geometry). 2015 wurde Pila in die Royal Society gewählt, 2016 in die Academia Europaea. 2022 wurde er mit dem Rolf-Schock-Preis in der Kategorie "Mathematik" ausgezeichnet.[4]

Schriften

  • O-minimality and the André-Oort conjecture for . In: Annals of Mathematics. Band 173, 2011, S. 1779–1840
  • mit Alex Wilkie: The rational points of a definable set. In: Duke Mathematical Journal. Band 133, 2006, S. 591–616
  • mit U. Zannier: Rational points in periodic analytic sets and the Manin-Mumford conjecture. In: Atti della Accademia Nazionale dei Lincei. Classe di Scienze Fisiche, Matematiche e Naturali. Rendiconti Lincei. Matematica e Applicazioni. Serie 9, Band 19, 2008, Nr. 2, S. 149–162.

Literatur

  • Thomas Scanlon: A proof of the André-Oort-Conjecture via Mathematical Logic. After Pila, Wilkie, Zannier. Seminaire Bourbaki, Nr. 1037, April 2011, pdf

Weblinks

Einzelnachweise

  1. O-minimality and the André-Oort conjecture for . In: Annals of Mathematics. Band 173, 2011, S. 1779–1840, doi:10.4007/annals.2011.173.3.11, Vorabdruck (PDF; 330 kB)
  2. auf der Seite des Clay Mathematics Institute; Jonathan Pila receives a 2011 Clay Research Award (Memento des Originals vom 30. Mai 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.maths.ox.ac.uk auf der Seite des Mathematical Institute der University of Oxford
  3. Citations for LMS prize winners auf der Seite der London Mathematical Society, 28. April 2011
  4. Rolf-Schock-Preis 2022

Auf dieser Seite verwendete Medien

Professor Jonathan S. Pila FRS.jpg
Autor/Urheber: Royal Society uploader, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Jonathan Pila is an Australian mathematician based at the University of Oxford. He completed his BSc at the University of Melbourne and his PhD at Stanford, under the supervision of Peter Sarnak. He has held posts at Columbia, McGill, Bristol and (as a visiting member) the Institute for Advanced Study. Jonathan also took a substantial break from professional mathematics to work in his family’s manufacturing business.

His research interests lie in number theory and model theory. A focus has been applying the theory of o-minimality to Diophantine problems. This work began with an early paper with Enrico Bombieri, and developed through collaborations with Alex Wilkie and Umberto Zaniier. The techniques obtained have led to significant advances in Diophantine problems, including Jonathan’s breakthrough unconditional proof of the André–Oort conjecture for powers of the modular curve.

Jonathan is the recipient of a Clay Research Award and the 2011 London Mathematical Society Senior Whitehead Prize, and is a co-recipient of the 2013 ASL Karp Prize. He was a plenary speaker at the 2014 International Congress of Mathematicians.

w:de:Creative Commons

NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.
Namensnennung: The Royal Society
Dieses Werk darf von dir
  • verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden
  • neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden
Zu den folgenden Bedingungen:
  • Namensnennung – Du musst angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade dich oder deine Nutzung besonders.
  • Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das Material wiedermischst, transformierst oder darauf aufbaust, musst du deine Beiträge unter der gleichen oder einer kompatiblen Lizenz wie das Original verbreiten.

VRT Wikimedia

Die Freigabe zur Nutzung dieses Werks wurde im Wikimedia-VRTS archiviert; dort kann die Konversation von Nutzern mit VRTS-Zugang eingesehen werden. Zur Verifizierung kann man jederzeit bei einem Support-Team-Mitarbeiter anfragen.

Link zum Ticket: https://ticket.wikimedia.org/otrs/index.pl?Action=AgentTicketZoom&TicketNumber=2014062710019796
Find other files from the same ticket: SDC query (SPARQL)