Johnson & Johnson

Johnson & Johnson

Logo
RechtsformCorporation
ISINUS4781601046
Gründung1886
SitzNew Brunswick, New Jersey,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung
Mitarbeiterzahl132.200[1]
Umsatz82 Mrd. USD[1]
BrancheKonsumgüter
Pharmazeutische Produkte
Medizinprodukte
Diagnostik
Sehhilfen
Websitewww.jnj.com
Stand: 31. Dezember 2019

Firmenzentrale in New Brunswick, New Jersey

Johnson & Johnson ist ein weltweit tätiger US-amerikanischer Pharmazie- und Konsumgüterhersteller mit Hauptsitz in New Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey. Das Unternehmen ist im Dow Jones Industrial Average gelistet (Symbol: JNJ). Johnson & Johnson ist mit 71,9 Milliarden US-Dollar Umsatz, bei einem Gewinn von 16,4 Milliarden US-Dollar, 2016 eines der größten Gesundheitsunternehmen der Welt.[2][3] Die Pharmasparte firmiert in erster Linie unter Janssen Pharmaceutica und machte 2015 31,4 Milliarden US-Dollar Umsatz.[3] Es gibt auch OTC- resp. Medizinprodukte-Sparten.

Durch die Firma Janssen Vaccines, die ebenfalls zu Johnson & Johnson gehört, wurde der Impfstoff Ad26.COV2.S gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 entwickelt.

Der Hauptsitz der deutschen Niederlassung befindet sich in Neuss, jener der österreichischen in Wien. Zudem befinden sich in Wuppertal, Duisburg und Norderstedt weitere wichtige Unternehmensstandorte.

Johnson & Johnson beschäftigt rund 127.000 Mitarbeiter in 60 Ländern weltweit, davon etwa 4.000 in Deutschland. Die Produkte der Geschäftsbereiche Verbraucher, Medizingeräte und Pharma werden in 175 Ländern vertrieben.[3][4]

Größte Anteilseigner sind derzeit (Dezember 2017) The Vanguard Group (11,18 Prozent), BlackRock (9,33 Prozent) und State Street Corporation (8,59 Prozent).[5] Die gesamte Marktkapitalisierung des Unternehmens belief sich Mitte 2018 auf 341,3 Milliarden US-Dollar, womit es eines der wertvollsten Unternehmen weltweit ist.[2]

Geschichte

Das Unternehmen Johnson & Johnson wurde im Jahr 1886 von den Brüdern Robert Wood Johnson I, James Wood Johnson und Edward Mead Johnson gegründet.

Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit lag in den 1880er-Jahren in der Herstellung der ersten chirurgischen Verbandstoffe. Im Jahr 1959 erwarb Johnson & Johnson die McNeil Laboratories. Seit 1964 gehört Codman & Shurtleff, der 1838 in Boston gegründete und damit wahrscheinlich älteste Medizinproduktehersteller der Welt, zu Johnson & Johnson.

Große öffentliche Bekanntheit erlangte Johnson & Johnson durch drei Katastrophen, die im Zeitraum von 1898 bis 1906 eintraten und bei deren Bewältigung die Produkte des Unternehmens zum Einsatz kamen. Während des Spanisch-Amerikanischen Krieges stützte sich das amerikanische Heer auf die medizinischen Produkte von Johnson & Johnson. Das Unternehmen stellte beinahe alles zur Verfügung, von Chirurgengewändern bis zu neuartigen, kompakten Tragen. Nach dem Galveston-Hurrikan im Jahr 1900 stellte Johnson & Johnson alle leicht beschädigten Güter den Pharmazeuten gratis zur Verfügung. Johnson & Johnson wurde vor allem durch die sofortige Hilfe nach dem San-Francisco-Erdbeben von 1906 berühmt. Johnson & Johnson stellte sowohl medizinische Produkte zur Soforthilfe zur Verfügung, wie auch Lazarette. Alle Produkte mit einem Kaufpreis von unter 100 US-Dollar waren zu diesem Zeitpunkt gratis. Johnson & Johnson wurde damit zum größten „Einzelspender“ dieser Katastrophe.

1943, als sich das Unternehmen auf seinen Börsengang vorbereitete, schrieb Robert Wood Johnson ein später als "Unser Credo" bezeichnetes Dokument, das im Laufe der Jahre als Leitfaden für die Entscheidungen des Unternehmens diente.[6] Das Unternehmen schloss seinen Börsengang ab und wurde 1944 eine Aktiengesellschaft.[7] Im Jahr 1961 wurde die Janssen Pharmaceutica zur Pharmasparte von Johnson & Johnson.

Nachdem 1982 in Chicago einige Menschen nach der Einnahme von Paracetamol gestorben waren,[8] startete Johnson & Johnson eine großangelegte Rückrufaktion, die das Unternehmen geschätzte 100 bis 240 Millionen US-Dollar kostete, aber gleichzeitig positiv durch die Öffentlichkeit bewertet wurde und als ein Beispiel für die Weiterentwicklung vom reinen Marketingkonzept hin zum gesellschaftlichen Marketingkonzept.[9] Im Januar 2017 machte Johnson & Johnson ein Übernahmeangebot für das Schweizer Pharmaunternehmen Actelion in Höhe von 30 Milliarden Dollar. Die Übernahme wurde im Juni 2017 vollzogen.[10][11]

Mitte August 2020 verkündet der Konzern Johnson & Johnson, dass sie das US-Biotechunternehmen Momenta übernehmen. Die Übernahme kostet Berichten zu Folge 6,5 Milliarden Dollar.[12]

Zahlen

Geschäfts- und Mitarbeiterentwicklung (jeweiliges Geschäftsjahr)[13][14]
JahrUmsatz
in Mrd. US-$
Bilanzgewinn
in Mrd. US-$
Angestellte[15]
200550,51410,060115.600
200653,32411,053122.200
200761,09510,576119.200
200863,74712,949118.700
200961,89712,266115.500
201061,58713,334114.000
201165,0309,672117.900
201267,22410,853127.600
201371,31213,831128.100
201474,33116,323126.500
201570,07415,409127.100
201671,89016,540126.400
201776,4501,300134.000
201881,58115,297135.100
201982,05915,119132.200

Weltwirtschaftskrise

Die Krise ging auch an Johnson & Johnson nicht spurlos vorbei. 2008 konnte der Jahresumsatz jedoch um 2,6 Milliarden US-Dollar gesteigert werden (2007 betrug der Anstieg des Umsatzes noch 7,8 Milliarden US-Dollar). Mit dem Einsetzen der Krise, massiv steigender Arbeitslosigkeit in den USA (damit in der Regel Verlust der Krankenversicherung), gingen die Umsätze seit Jahren erstmals zurück. Dieser Trend zeigte sich dann im Geschäftsjahr 2009, das mit einem um 1,8 Milliarden US-Dollar geringerem Umsatz abgeschlossen wurde. Der Gewinn sank 2009 von 12,9 (2008) auf 12,3 Milliarden US-Dollar.

Letztlich aber traf die Krise das Unternehmen weniger stark als weite Teile der Wirtschaft. Bereits 2011 konnte man weiter expandieren und eröffnete in Duisburg ein neues Logistikzentrum auf 42.000 Quadratmetern. Durch den Einsatz von Photovoltaik und Abwärme umliegender Industrieanlagen zur Beheizung gilt das Logistikzentrum als umweltverträglich.[16]

Unternehmensstruktur in deutschsprachigen Ländern

Johnson & Johnson wird in den deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich & Schweiz durch folgende Firmen vertreten.[17]

  • Cilag AG (Schweiz)
  • Cilag GmbH (International)
    • Janssen Vaccines, mit Sitz in Bern (Schweiz), Zweigniederlassung der Cilag GmbH International[18]
  • Codman & Shurtleff Inc.
  • Vision Care ACUVUE Norderstedt
  • DePuy Synthes
  • Johnson & Johnson Medical GmbH (ehemals Ethicon GmbH)
  • Ethicon Endo-Surgery Inc.
  • Janssen-Cilag AG[19] (Schweiz)
  • Janssen-Cilag International
  • Janssen-Cilag GmbH (Deutschland)
  • Johnson & Johnson GmbH (Deutschland)
  • Johnson & Johnson Austria Ges.m.b.H.
  • LifeScan Inc.
  • McNeil GmbH & Co. oHG.
  • Ortho Biotech Products L.P.
  • Ortho-Clinical Diagnostics GmbH (Deutschland)
  • Surgical Process Institute Deutschland GmbH (Deutschland)
  • Synthes

Kritik

Asbest

Im Juli 2018 wurde Johnson & Johnson (J&J) im US-Bundesstaat Missouri wegen des jahrzehntelangen Verkaufs von krebserregendem Babypuder zu einer Strafe von 4,69 Milliarden US-Dollar verurteilt. J&J habe seit den 1970er Jahren davon gewusst und die Verbraucher nicht gewarnt. Als Reaktion fielen die J&J-Aktien im nachbörslichen Handel um ein Prozent.[20] Am 14. Dezember 2018 wurden im Rahmen eines Gerichtsprozesses angebliche Inhalte vertraulicher Unternehmenspapiere bekannt, aus denen hervorgeht, dass das Babypuder des Pharmakonzerns in der Zeit von 1971 bis Anfang der 2000er Jahre geringe Mengen Asbest enthielt. Dem Unternehmen sei dies bekannt gewesen und man habe die Ergebnisse eigener Studien manipuliert, ohne Aufsichtsbehörden über die Belastung zu unterrichten. Der Börsenkurs sank zeitweise um über 10 Prozent, was einem Gegenwert von etwa 45 Milliarden Dollar entspricht.[21] Die Strafe wurde später auf 2,12 Milliarden US-Dollar gesenkt, mittlerweile ist die Strafe rechtskräftig.[22]

Mikroplastik

Noch immer setzt Johnson & Johnson in einigen Produkten Mikroplastik ein,[23][24] welches Probleme in der Umwelt verursacht, insbesondere weil es schwer abbaubar ist. Zudem gilt Mikroplastik gesundheitlich als bedenklich.

Risperdal

Im November 2013 einigte sich Johnson & Johnson auf einen Vergleich, wobei 2,2 Milliarden US-$ an die US-Regierung gezahlt wurden, da Johnson & Johnson Apotheker bestochen hatte, damit diese das Neuroleptikum Risperdal (Risperidon) an demente ältere Menschen, Kinder und Behinderte verkauften.[25][26][27] Im Dezember 2016 haben in den USA 13.000 Männer eine Sammelklage gegen Johnson & Johnson eingereicht. Sie erkrankten als Nebenwirkung durch das Medikament Risperdal an Gynäkomastie (Männerbrüste).[28]

Opioidkrise

Johnson & Johnson wird in vielen Fällen direkt mit der Opioid-Epidemie in den Vereinigten Staaten von Amerika in Zusammenhang gebracht, welche zu einer Krise des öffentlichen Gesundheitswesens in den USA führte.[29] Im Mai 2019 begann im US-Bundesstaat Oklahoma ein historisches Opioid-Verfahren gegen Johnson & Johnson. Dem Konzern wird vorgeworfen, mit synthetischen Opiaten Milliardengewinne gemacht zu haben – dafür habe er Studien manipuliert, trügerisches Marketing betrieben und in der Werbung gelogen. Johnson & Johnson zielte explizit auf Männer unter 40 ab, die am stärksten von der Abhängigkeit betroffen sind. Als dann die Nachfrage stieg, habe der Konzern Schlafmohnanbauer in Australien aufgekauft, um von der gesamten Wertschöpfungskette zu profitieren.[30][31]

Im August 2019 verurteilte das Gericht in Oklahoma den Pharmakonzern in diesem Zusammenhang zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 572 Millionen US-Dollar. Durch irreführende Werbung über in hohem Maße abhängig machende Schmerzmittel habe J&J „die Gesundheit und Sicherheit tausender Bürger Oklahomas beeinträchtigt“, hieß es in dem Urteil.[32]

Weblinks

Commons: Johnson & Johnson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Geschäftsbericht 2019, abgerufen am 12. Mai 2020
  2. a b Johnson & Johnson on the Forbes Top Regarded Companies List. In: Forbes. (Online [abgerufen am 20. November 2017]).
  3. a b c Johnson & Johnson Reports 2015 Fourth-Quarter Results PM von J&J vom 26. Januar 2016, abgerufen am 11. Februar 2016
  4. jnj.de, www.jnj.de, abgerufen am 15. Februar 2014.
  5. (JNJ) Zusammenfassung der Aktionärsstruktur – NASDAQ.com. Abgerufen am 31. Dezember 2017 (amerikanisches Englisch).
  6. Our Credo (en) Abgerufen am 29. November 2020.
  7. If You Invested $10,000 in Johnson & Johnson's IPO, This Is How Much Money You'd Have Now (en) 31. Dezember 2019. Abgerufen am 13. März 2020.
  8. John E. Douglas, Mark Olshaker: The Anatomy of Motive – The FBI's Legendary Mindhunter Explores the Key to Understanding and Catching Violent Criminals. Scribner, New York City 1999, ISBN 0-684-84598-9, S. 103–104 (englisch).
  9. Philip Kotler, Gary Armstrong: Principles of Marketing. Prentice Hall International, 2. Auflage, ISBN 0-13-700669-1, S. 23. (englisch)
  10. Johnson & Johnson Completes Acquisition of Actelion. In: cws.huginonline.com. 16. Juni 2017, archiviert vom Original am 31. Dezember 2017; abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  11. JOHNSON & JOHNSON TO ACQUIRE ACTELION FOR $30 BILLION WITH SPIN- OUT OF NEW R&D COMPANY (Memento vom 7. Februar 2017 im Internet Archive) PM J&J vom 26. Januar 2017, s. Roadmap, abgerufen am 7. Februar 2017
  12. Pharmabranche: Nächster Milliardendeal – J&J kauft für 6,5 Milliarden Dollar zu. Abgerufen am 19. August 2020.
  13. Johnson & Johnson Revenue 2006-2018 | JNJ. Abgerufen am 22. Oktober 2018.
  14. Unternehmensprofil. Abgerufen am 22. Oktober 2018.
  15. Johnson & Johnson - Mitarbeiter bis 2017 | Statistik. Abgerufen am 9. Dezember 2018.
  16. Places: Ökologische Verantwortung. In: jnjgermany.de. Johnson & Johnson, abgerufen am 30. August 2019.
  17. Länderübersicht auf der Herstellerseite von Johnson & Johnson (USA) (Memento vom 17. August 2008 im Internet Archive) auf jnj.com
  18. Janssen Vaccines, Zweigniederlassung der Cilag GmbH International. Handelsregisteramt des Kantons Bern, abgerufen am 1. Februar 2021.
  19. https://www.zefix.ch/de/search/entity/list/firm/346973
  20. Johnson & Johnson: Milliardenstrafe für US-Pharmakonzern. In: tagesschau.de. 13. Juli 2018, archiviert vom Original am 13. Juli 2018; abgerufen am 14. Juli 2018.
  21. US-Konsumgüterriese: Asbest im Babypuder? Johnson & Johnson verliert 45 Milliarden Dollar an Börsenwert. Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  22. J&J scheitert mit Berufung gegen Babypuder-Urteil. In: orf.at. 1. Juni 2021, abgerufen am 2. Juni 2021.
  23. Mikroplastik, die unsichtbare Gefahr. (PDF) BUND, Juli 2017, abgerufen am 8. Januar 2018.
  24. Mikroplastik – Die gefährlichen Folgen der unsichtbaren Kunststoffe (Memento vom 9. Januar 2018 im Internet Archive) In: plusminus. 15. November 2017, abgerufen am 8. Januar 2018.
  25. Artikel, der sich mit der aggressiven und illegalen Vermarktung von Risperidon beschäftigt: Steven Brill: America’s Most Admired Lawbreaker. In: The Huffington Post. September 2015, abgerufen am 3. Februar 2021.
  26. tagesschau.de: Schizophrenie-Mittel für Demente – Pharmariese zahlt Milliardenstrafe (Memento vom 5. November 2013 im Internet Archive), 4. November 2013.
  27. Attorney General Eric Holder Delivers Remarks at the Johnson & Johnson Press Conference.
  28. Waltraud Messmann: 13000 Männern wuchsen nach Medikamenteneinnahme Brüste.
  29. Thorsten Schröder: Sucht: Zu high zum Arbeiten. In: Die Zeit. 8. August 2017, ISSN 0044-2070 (Online [abgerufen am 24. Juni 2019]).
  30. Johnson & Johnson opioids helped create 'worst man-made public health crisis in history,' Oklahoma says in court. Abgerufen am 24. Juni 2019 (englisch).
  31. Chris McGreal: Johnson & Johnson faces multibillion opioids lawsuit that could upend big pharma. In: The Guardian. 23. Juni 2019, ISSN 0261-3077 (Online [abgerufen am 24. Juni 2019]).
  32. Johnson & Johnson wegen falscher Vermarktung von Schmerzmitteln verurteilt, Spiegel Online, 26. August 2019.

Koordinaten: 40° 29′ 55″ N, 74° 26′ 37″ W

Auf dieser Seite verwendete Medien

Johnson & Johnson HQ - IMG 2615.JPG
Headquarters of the Johnson & Johnson Company, One Johnson & Johnson Plaza, New Brunswick, New Jersey, USA. Architect: Henry N. Cobb of the I. M. Pei Company, built 1983.
Dow Jones Logo.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo von Dow Jones & Company

Standard & Poor's.svg
logo von standard & poor’s
DowJonesIndex.svg
Dow Jones basic image for use in Wikipedia.