Joachim Heubach

Joachim Heubach (* 20. November 1925 in Berlin; † 29. Oktober 2000 in Eutin-Fissau) war ein evangelisch-lutherischer Theologe und Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe.

Leben

Heubach wuchs in Wetzlar und Hamburg-Altona auf. Er studierte Theologie und Philosophie in Erlangen, Hamburg, Göttingen und Kiel und promovierte 1950 in Kiel bei Heinrich Rendtorff zum Dr. theol. 1954 habilitierte er sich an der Universität Kiel im Fach Praktische Theologie.

Seine erste Dienststelle erhielt Heubach als Gemeindepastor in Krusendorf. 1961 wurde er Pastor an der Nikolaikirche in Kiel, 1963 Studiendirektor am Predigerseminar Preetz und zugleich wissenschaftlicher Assistent am Erziehungswissenschaftlichen Seminar in Hamburg. 1970 wurde Heubach zum letzten Landessuperintendenten des Sprengels Lauenburg der Landeskirche Schleswig-Holstein ernannt. Dadurch war er bis 1979 auch Präsident der Luther-Akademie Ratzeburg, Vorsitzender der Lutherischen Liturgischen Konferenz Deutschlands, Mitglied des theologischen Ausschusses der VELKD, Vorstandsmitglied des Evangelischen Bibelwerks, des Verwaltungsrats der Deutschen Bibelstiftung und Bundesvorsitzender der konservativen Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis.

Am 1. Oktober 1979 wurde er als Nachfolger von Johann Gottfried Maltusch Landesbischof in Bückeburg. Von 1980 bis 1996 war er Beauftragter des Rates der EKD für die Seelsorge im Bundesgrenzschutz.[1] 1991 trat er in den Ruhestand.

Der Kirchenmusiker Martin Heubach und die Pastorin Birgitta Heubach-Gundlach, verheiratet mit Thies Gundlach, sind seine Kinder.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Die Ordination zum Amt der Kirche, Berlin 1956.
  • als Hrsg. mit Heinrich-Hermann Ulrich: Sammlung und Sendung. Vom Auftrag der Kirche in der Welt. Eine Festgabe für Heinrich Rendtorff zu seinem 70. Geburtstag am 9. April 1958, Berlin 1958.
  • als Hrsg.: Um die Einheit der Kirche. Dokumente von der Deutsch-Skandinavischen Theologentagung in Ratzeburg, Mai 1972, Bremen 1973.
  • als Hrsg. mit Peter Beyerhaus: Zwischen Anarchie und Tyrannei. Vorträge und Ergebnisse des 3. Europäischen Bekenntniskonvents, Bad Liebenzell 1979.
  • als Hrsg. mit Michael Winckler: Die Kirche und ihr Auftrag. Festgabe für Geheimrat Dr. Wolrad Schwertfeger zum 75. Geburtstag am 11. Juli 1980, Bückeburg 1980.

Literatur

  • Bengt Hägglund/Gerhard Müller (Hrsg.): Kirche in der Schule Luthers. Festschrift für D. Joachim Heubach, Erlangen 1995.
  • Werner Führer/Albrecht Immanuel Herzog (Hrsg.): Weise mir, Herr, deinen Weg. In memoriam Joachim Heubach (1925-2000). Theologe-Prediger-Bischof, Neuendettelsau 2010.

Einzelnachweise

  1. http://wap.ekd.de/1048.html@1@2Vorlage:Toter Link/wap.ekd.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Literatur

  • Evangelischer Pressedienst. Nr. 117/79, vom 16. Juli 1979

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
Ernst FischerLandessuperintendent des
Sprengels Lauenburg
der
Ev.-Luth. Landeskirche Schleswig-Holstein
19701979
Friedrich Hübner
(als Bischof des Sprengels Holstein-Lübeck der
Nordelbischen Evangelisch-lutherischen Kirche
)