Jermain Taylor

Jermain Taylor
Daten
GeburtsnameLecester Jermain Taylor
Geburtstag11. August 1978
GeburtsortVereinigte StaatenVereinigte Staaten Little Rock (AR)
NationalitätVereinigte StaatenVereinigte Staaten US-Amerikanisch
Kampfname(n)Bad Intentions
GewichtsklasseMittelgewicht
StilLinksauslage
Größe1,80 m
Kampfstatistik als Profiboxer
Kämpfe38
Siege33
K.-o.-Siege20
Niederlagen4
Unentschieden1

Lecester Jermain Taylor (* 11. August 1978 in Little Rock, Arkansas) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Profiboxer und ehemaliger Weltmeister der WBA, WBC, IBF und WBO im Mittelgewicht. Er vereinte damit als erst zweiter Boxer nach Bernard Hopkins, die vier anerkannten WM-Titel einer Gewichtsklasse.

Als Amateur gewann er eine Bronzemedaille im Halbmittelgewicht bei den Olympischen Spielen 2000.

Amateurkarriere

Taylor begann im Alter von 13 Jahren mit dem Boxen und erzielte seine anschließenden Erfolge alle im Halbmittelgewicht. Er gewann 1996 die US-amerikanischen Junioren-Meisterschaften,[1] sowie 1998 und 1999 die National Golden Gloves.[2][3] Zudem gewann er Silber bei den National Golden Gloves 1997[4], sowie Bronze bei den US-Meisterschaften 1997 und 1998.[5][6]

Sein erster internationaler Erfolg war der Gewinn einer Bronzemedaille bei den Goodwill Games 1998, als er gegen Gaidarbek Gaidarbekow ausgeschieden war.[7] Diesem war er bereits bei einem Länderkampf im November 1997 unterlegen.[8]

Im Jahr 2000 gewann er die Meister-Gruppe der US-Olympiaqualifikation und besiegte dabei Kelly Pavlik, Anthony Hanshaw und Sergio Mora.[9] In den Box-offs siegte er dann erneut gegen Anthony Hanshaw, welcher sich mit Siegen gegen David Medina, Kelly Pavlik und Sergio Mora noch den Gewinn der Herausforderer-Gruppe gesichert hatte.[10] Im Anschluss erreichte er mit Siegen gegen Fritz Roberts von den Jungferninseln, Luis Sierra aus Puerto Rico, Scott MacIntosh aus Kanada und Hely Yánes aus Venezuela, auch noch den ersten Platz bei der Olympiaqualifikation des amerikanischen Kontinents 2000.[11]

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gewann er gegen den Bulgaren Dmitry Usagin, erneut den Kanadier Scott MacIntosh und gegen den Deutschen Adnan Ćatić, ehe er im Halbfinale gegen den Kasachen Jermachan Ybrajymow ausschied und eine Bronzemedaille gewann.[12] Nach John Tate, welcher 1976 Bronze im Schwergewicht gewann, wurde er damit der erst zweite Boxer aus Arkansas, der eine olympische Medaille gewinnen konnte.

Profikarriere

Nach den Olympischen Spielen 2000 unterzeichnete Taylor einen Profivertrag bei DiBella Entertainment und gewann sein Debüt am 27. Januar 2001. Trainiert wurde er unter anderem von Ozell Nelson, Pat Burns und Emanuel Steward. Seine Manager waren Mark Vaz und Al Haymon.[13]

Durch Siege gegen die Ex-Weltmeister Raúl Márquez und William Joppy, sowie den ungeschlagenen Daniel Edouard, wurde er am 16. Juli 2005 Herausforderer des WBC-, WBA-, WBO- und IBF-Weltmeisters Bernard Hopkins. Hopkins war nicht nur der erste Weltmeister im Mittelgewicht, der alle vier bedeutenden Titel einer Gewichtsklasse vereinen konnte, sondern hatte auch mit bisher 20 Titelverteidigungen einen diesbezüglichen Rekord aufgestellt. Taylor gelang überraschend ein Sieg durch Split Decision nach Punkten und wurde dadurch neuer unangefochtener Weltmeister und Linearer Weltmeister im Mittelgewicht, zudem wurde er unter anderem vom Ring Magazine auf Platz 1 der Weltrangliste geführt. Darüber hinaus galt er in den 2000er Jahren neben Darren McFadden als der populärste Sportler von Arkansas.[14]

Seine Position als Nummer 1 im Mittelgewicht festigte er am 3. Dezember 2005 durch einen einstimmigen Punktsieg im Rückkampf gegen Bernard Hopkins. Für den Rückkampf hatte Taylor seinen IBF-Titel im Oktober 2005 niedergelegt, da eine Pflichttitelverteidigung gegen Kingsley Ikeke angestanden hätte.[15][16] In einer weiteren Titelverteidigung am 17. Juni 2006 verteidigte er seine Gürtel durch ein Unentschieden gegen Ronald Wright, dem unangefochtenen Weltmeister im Halbmittelgewicht.[17]

Im Dezember 2006 wurde ihm der WBA-Titel entzogen, da er laut dem Verband nicht mehr die Voraussetzungen zum Tragen des Titels erfülle. Zu diesem Zeitpunkt hatte die WBA mit ihren Titeln des Interims-Weltmeisters, des regulären Weltmeisters und des Super-Weltmeisters nicht nur für Verwirrung in der Boxwelt, sondern auch für viel Kritik gesorgt. Ungeachtet davon blieb Taylor jedoch aufgrund seiner makellosen Bilanz und hochkarätigen Gegner die Nummer 1 im Mittelgewicht.[18][19]

Seinen nächsten Kampf bestritt er als WBO- und WBC-Weltmeister am 9. Dezember 2006 gegen Kassim Ouma, der bis Juli 2005 IBF-Weltmeister im Halbmittelgewicht war. Taylor siegte in dem Kampf einstimmig nach Punkten.[20] Am 19. Mai 2007 gewann er zudem durch Split Decision nach Punkten gegen Cory Spinks, der im Laufe seiner Karriere fünf WM-Gürtel im Welter- und Halbmittelgewicht gewinnen konnte.[21]

Seine Siegesserie endete am 29. September 2007 in seiner fünften Titelverteidigung, als er durch TKO in der siebenten Runde gegen den ebenfalls unbesiegten Kelly Pavlik unterlag. Bis zum Abbruch des Kampfes hatte Taylor auf allen drei Punktzetteln in Führung gelegen.[22] Taylor verlor auch den direkten Rückkampf gegen Pavlik am 16. Februar 2008 einstimmig nach Punkten.[23]

Taylor wechselte anschließend die Gewichtsklasse und stieg in das Supermittelgewicht auf. Dort bezwang er in seinem ersten Kampf im November 2008 den ehemaligen IBF-Weltmeister Jeff Lacy und qualifizierte sich damit für einen WBC-Weltmeisterschaftskampf gegen den britischen Titelträger Carl Froch.[24] Taylor führte bis zur zwölften und letzten Runde auf den Punkzetteln und hatte seinen Kontrahenten auch am Boden, ehe er rund eine halbe Minute vor Kampfende selbst zu Boden ging und angezählt wurde. Nachdem der Kampf wieder freigegeben wurde, musste Taylor nahezu verteidigungslos Treffer einstecken, weshalb der Ringrichter den Kampf etwa 15 Sekunden vor dem regulären Ende abbrach. Froch siegte durch TKO.[25]

Jermain Taylor wurde zwar im Anschluss noch in das Turnier Super Six World Boxing Classic aufgenommen, verlor jedoch seinen ersten Kampf am 17. Oktober 2009 durch KO in der zwölften Runde gegen Arthur Abraham.[26] Taylor stieg im Anschluss aufgrund gesundheitlicher Probleme aus dem Turnier aus und wurde durch Allan Green ersetzt. Seinen nächsten Kampf in dem Turnier hätte er im April 2010 gegen Andre Ward bestreiten sollen.[27][28] Erst später wurde bekannt, dass Taylor in dem Kampf eine Hirnblutung erlitten hatte und daraufhin mehr als zwei Jahre vom Boxsport pausierte.[29]

Im Dezember 2011 gab er sein Comeback und gewann vier Kämpfe, darunter auch gegen den späteren IBF-Weltmeister Caleb Truax und den ehemaligen IBF-Herausforderer Juan Candelo. Daraufhin boxte er am 8. Oktober 2014 selbst um den IBF-Weltmeistertitel im Mittelgewicht und siegte einstimmig gegen den australischen Titelträger Sam Soliman, welcher im Mai 2014 Felix Sturm geschlagen hatte.[30]

Im Februar 2015 wurde ihm der IBF-Titel entzogen, nachdem er aufgrund zweier Vorfälle mit dem Gesetz in Konflikt geraten war. Er bestritt seitdem keinen Kampf mehr.[31]

Persönliches

Taylor wuchs mit seiner Mutter und drei jüngeren Schwestern in Little Rock auf. Sein Vater hatte die Familie verlassen, als Taylor fünf Jahre alt war. Er besuchte die McClellan High School in Little Rock, die er aber ohne Abschluss verließ. Er legte jedoch einen General Educational Development Test ab. Im November 1998 wurde seine Großmutter Gussie Robinson, zu der Taylor eine enge Beziehung gepflegt hatte, von seinem Onkel Joe Brown ermordet.

Im August 2003 heiratete er die Basketballspielerin Erica Smith, zusammen bekam das Paar vier Kinder. Die beiden lebten bis zu ihrer Scheidung 2015 gemeinsam in Maumelle, Arkansas. 2016 heiratete er Lutza Gayot, die Ehe wurde jedoch acht Monate später geschieden.

Im August 2014 wurde Taylor aufgrund seiner Beteiligung bei einer Schießerei an seiner Wohnadresse, in welcher sein Cousin verletzt worden war, wegen häuslicher Gewalt und schwerer Körperverletzung festgenommen, jedoch bereits am nächsten Tag gegen Kaution entlassen. Im November desselben Jahres erfolgte die Anklageerhebung. Taylor plädierte auf nicht schuldig. Zwischenzeitlich hatte er im Oktober noch einen WM-Kampf bestritten.

Im Januar 2015 wurde er erneut festgenommen, nachdem er beschuldigt worden war, in Little Rock eine Schusswaffe abgefeuert und eine Familie bedroht zu haben. Ein Sprecher der Polizei gab zudem bekannt, dass Taylor auch wegen Gefährdung des Wohlergehens eines Minderjährigen und des Besitzes von Marihuana angeklagt werde. Der stellvertretende Generalstaatsanwalt John Johnson bezeichnete Taylor als eine Gefahr für sich und andere. Taylor hatte auch in diesem Fall auf nicht schuldig plädiert. Die Kaution im Falle der Schießerei vom August 2014 wurde widerrufen und Taylor daraufhin in Haft genommen, nachdem er für den Vorfall im Januar 2015 ebenfalls kurzzeitig gegen Kaution auf freien Fuß gekommen war.

Taylor wurde auf Antrag seiner Anwälte mit richterlicher Genehmigung einer körperlichen und psychologischen Untersuchung in einer geschlossenen medizinischen Einrichtung unterzogen um festzustellen, ob er dem Prozess weiter folgen könne. Im Anschluss daran wurde er in ein Rehabilitationsprogramm gegen Drogenmissbrauch im Oasis Renewal Center in Little Rock aufgenommen. Der Antrag seines Verteidigers, einmal pro Woche Freigang zu erhalten, wurde vom Richter jedoch abgelehnt. Während seiner Reha soll er im Mai 2015 einen Mitpatienten geschlagen und verletzt haben, weshalb ein Richter die Verlegung von Taylor zurück in die Strafanstalt Pulaski County Jail anordnete. Taylor bekannte sich nicht schuldig aufgrund einer psychischen Erkrankung.

Im September 2015 starb seine Mutter im Alter von 54 Jahren an Lungenkrebs. Noch im selben Monat wurde Taylor gegen eine Kaution in der Höhe von 25.000 US-Dollar und der Auflage, wöchentliche Drogentests zu absolvieren, aus der Strafanstalt entlassen. Im Dezember 2015 bekannte sich Taylor dann aller drei angeklagten Taten vom August 2014, Januar 2015 und Mai 2015 für schuldig.

Im Mai 2016 wurde Taylor für jeden der Vorfälle zu jeweils sechs Jahren Haft, welche gleichzeitig zu verbüßen sind, sowie wegen des Besitzes von Marihuana zusätzlich zu einem Jahr Haft verurteilt. Die Strafe wurde vollständig zur Bewährung ausgesetzt. Zu dem milden Urteil hatten vor allem auch die Aussagen von Trainern, Managern und anderen Bekannten beigetragen, welche Taylor einen geänderten Lebenswandel attestiert hatten. Weiters wurde Taylor vom Gericht zu 120 Stunden gemeinnütziger Arbeit, sowie einer Geldstrafe von 2.000 US-Dollar, zuzüglich der Gerichtskosten verurteilt. Zudem wurde angeordnet, die obligatorischen Drogentests weiter fortzuführen. Der stellvertretende Generalstaatsanwalt John Johnson hatte eine Haftstrafe von zehn Jahren, oder sollte sich der Richter gegen eine Haftstrafe entscheiden, für eine „lange Bewährungsstrafe“ ausgesprochen.

Im Juli 2017 und erneut im August 2018 wurde er jeweils wegen häuslicher Gewalt verhaftet. Die Anklage wurde jedoch fallengelassen, nachdem sich das Opfer geweigert hatte, vor Gericht gegen ihn auszusagen.
(Quelle:[32][33])

Liste der Profikämpfe

33 Siege (20 K.o.-Siege), 4 Niederlagen (3 K.o.-Niederlagen), 1 Unentschieden
JahrTagOrtGegnerErgebnis für Taylor
200127. JanuarMadison Square Garden, New York, New York, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris WalshSieg / TKO 4. Runde
7. AprilMGM Grand, Las Vegas, Nevada, Vereinigte StaatenBahamas Kenny StubbsSieg / TKO 2. Runde
8. MaiI.C. Light Amphitheater, Pittsburgh, Pennsylvania, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Antonio BakerPunktsieg (einstimmig) / 4 Runden
23. JuniMGM Grand, Las Vegas, Nevada, Vereinigte StaatenBahamas Marvin SmithPunktsieg (einstimmig) / 4 Runden
11. AugustAlltel Arena, Little Rock, Arkansas, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Efrain GarciaSieg / TKO 5. Runde
2. NovemberFoxwoods Resort, Mashantucket, Connecticut, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave HamiltonSieg / TKO 2. Runde
23. NovemberRoseland Ballroom, New York, New York, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Undra WhiteSieg / TKO 4. Runde
200215. MärzCreek Nation Tulsa Bingo, Tulsa, Oklahoma, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ron CarnellSieg / TKO 3. Runde
27. AprilMadison Square Garden, New York, New York, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe GarciaSieg / TKO 6. Runde
15. JuniMiccosukee Indian Gaming Resort, Miami, Florida, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Grady BrewerPunktsieg (einstimmig) / 8 Runden
17. AugustTrump Taj Mahal, Atlantic City, New Jersey, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam HillPunktsieg (einstimmig) / 10 Runden
9. NovemberMountaineer Race Track, Chester, West Virginia, Vereinigte StaatenPuerto Rico Johnny RiveraSieg / TKO 4. Runde
20. DezemberCreek Nation Gaming Center, Tulsa, Oklahoma, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Keith SimsSieg / TKO 1. Runde
200330. JanuarAmerican Airlines Arena, Miami, Florida, Vereinigte StaatenPuerto Rico Lionel OrtizSieg / TKO 2. Runde
31. MärzStatehouse Convention Center, Little Rock, Arkansas, Vereinigte StaatenVenezuela Marcos PrimeraSieg / TKO 5. Runde
17. MaiPetersen Center, Pittsburgh, Pennsylvania, Vereinigte StaatenKolumbien Nicolas CerveraSieg / TKO 4. Runde
8. AugustAlltel Arena, Little Rock, Arkansas, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Alfredo CuevasPunktsieg (einstimmig) / 12 Runden
8. NovemberMandalay Bay Resort & Casino, Las Vegas, Nevada, Vereinigte StaatenDominikanische Republik Rogelio MartinezSieg / TKO 7. Runde
20049. JanuarMohegan Sun Casino, Uncasville, Connecticut, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex RiosSieg / TKO 1. Runde
27. MärzAlltell Arena, Little Rock, Arkansas, Vereinigte StaatenKongo Demokratische Republik Alex BunemaSieg / TKO 7. Runde
19. JuniHome Depot Center, Carson, Kalifornien, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Raul MarquezSieg / TKO 9. Runde
4. DezemberBarton Coliseum, Little Rock, Arkansas, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten William JoppyPunktsieg (einstimmig) / 12 Runden
200519. FebruarStaples Center, Los Angeles, Kalifornien, Vereinigte StaatenHaiti Daniel EdouardSieg / TKO 3. Runde
16. JuliMGM Grand, Las Vegas, Nevada, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Bernard HopkinsPunktsieg (Geteilte Entscheidung) / 12 Runden
3. DezemberMandalay Bay Resort & Casino, Las Vegas, Nevada, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Bernard HopkinsPunktsieg (einstimmig) / 12 Runden
200617. JuniFedEx Forum, Memphis, Tennessee, New York, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronald WrightUnentschieden
9. DezemberAlltel Arena, North Little Rock, Arkansas, Vereinigte StaatenUganda Kassim OumaPunktsieg (einstimmig) / 12 Runden
200719. MaiFedEx Forum, Memphis, Tennessee, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Cory SpinksPunktsieg (Geteilte Entscheidung) / 12 Runden
29. SeptemberBoardwalk Hall, Atlantic City, New Jersey, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly PavlikNiederlage / TKO 7. Runde
200816. FebruarMGM Grand, Las Vegas, Nevada, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly PavlikPunktniederlage (einstimmig) / 12 Runden
15. NovemberVanderbilt University Memorial Gymnasium, Nashville, Tennessee, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff LacyPunktsieg (einstimmig) / 12 Runden
200925. AprilFoxwoods Resort, Mashantucket, Connecticut, Vereinigte StaatenVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carl FrochNiederlage / TKO 12. Runde
17. OktoberO2 World, Berlin, DeutschlandDeutschland Arthur AbrahamNiederlage / KO 12. Runde
201130. DezemberMorongo Casino Resort & Spa, Cabazon, Kalifornien, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessie NicklowSieg / TKO 8. Runde
201220. AprilBeau Rivage Resort & Casino, Biloxi, Mississippi, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Caleb TruaxPunktsieg (einstimmig) / 10 Runden
12. OktoberAmeristar Casino, Saint Charles, Missouri, Vereinigte StaatenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Raúl MuñozKO-Sieg 2. Runde / 10 Runden
201314. DezemberAlamodome, San Antonio, Vereinigte StaatenKolumbien Juan CandeloTKO-Sieg 7. Runde / 10 Runden
20148. OktoberBeau Rivage Resort & Casino, Biloxi, Vereinigte StaatenAustralienAustralien Sam SolimanPunktsieg (einstimmig) / 12 Runden
(Quelle: BoxRec-Datenbank)

Einzelnachweise

  1. United States Junior National Championships 1996
  2. US National Golden Gloves 1998
  3. US National Golden Gloves 1999
  4. US National Golden Gloves 1997
  5. United States National Championships 1997
  6. United States National Championships 1998
  7. Goodwill Games 1998
  8. Duals USA - Russia
  9. US Olympic Trials 2000
  10. Cisneros takes a swing at Gold
  11. American Olympic Qualifications 2000
  12. Olympic Games 2000
  13. Jermain Taylor, BoxRec
  14. Bernard Hopkins vs. Jermain Taylor (1st meeting)
  15. Taylor drops IBF belt for Hopkins
  16. Jermain Taylor vs. Bernard Hopkins (2nd meeting)
  17. Jermain Taylor vs. Ronald Wright
  18. Jermain Taylor Under WBA Investigation
  19. Jermain Taylor and the Sanctioning Bodies
  20. Jermain Taylor vs. Kassim Ouma
  21. Jermain Taylor vs. Cory Spinks
  22. Jermain Taylor vs. Kelly Pavlik (1st meeting)
  23. Kelly Pavlik vs. Jermain Taylor (2nd meeting)
  24. Jermain Taylor vs. Jeff Lacy
  25. Carl Froch vs. Jermain Taylor
  26. Arthur Abraham vs. Jermain Taylor
  27. Allan Green officially replaces Jermain Taylor
  28. Desiring break, Taylor won't fight in April
  29. 'I would die for boxing'
  30. Sam Soliman vs. Jermain Taylor
  31. IBF strips Jermain Taylor of title
  32. Jermain Taylor, Encyclopedia of Arkansas
  33. Timeline: The crimes of Jermain Taylor, Arkansas Online

Siehe auch

VorgängerAmtNachfolger
Bernard HopkinsBoxweltmeister im Mittelgewicht (WBA)
16. Juli 2005 – 14. Dezember 2006
Vakant
Nächster Titelträger:
Javier Castillejo
Bernard HopkinsBoxweltmeister im Mittelgewicht (WBC)
16. Juli 2005 – 29. September 2007
Kelly Pavlik
Bernard HopkinsBoxweltmeister im Mittelgewicht (IBF)
16. Juli 2005 – 11. Oktober 2005
Vakant
Nächster Titelträger:
Arthur Abraham
Bernard HopkinsBoxweltmeister im Mittelgewicht (WBO)
16. Juli 2005 – 29. September 2007
Kelly Pavlik
Sam SolimanBoxweltmeister im Mittelgewicht (IBF)
8. Oktober 2014 – 6. Februar 2015
Vakant
Nächster Titelträger:
David Lemieux

Auf dieser Seite verwendete Medien

Boxing pictogram.svg
Pictograms of Olympic sports - Boxing. This is unofficial sample picture. Images of official Olympic pictograms for 1948 Summer Olympics and all Summer Olympics since 1964 can be found in corresponding Official Reports.
Flag of the Dominican Republic.svg
Die Flagge der Dominikanischen Republik hat ein zentriertes weißes Kreuz, das bis zu den Rändern reicht. Dieses Emblem ähnelt dem Flaggendesign und zeigt eine Bibel, ein Kreuz aus Gold und sechs dominikanische Flaggen. Um den Schild herum sind Oliven- und Palmzweige und oben am Band steht das Motto "Dios, Patria, Libertad" ("Gott, Land, Freiheit") und zur liebenswürdigen Freiheit. Das Blau soll für Freiheit stehen, Rot für das Feuer und Blut des Unabhängigkeitskampfes und das weiße Kreuz symbolisierte, dass Gott sein Volk nicht vergessen hat. "Dominikanische Republik". Die dominikanische Flagge wurde von Juan Pablo Duarte, dem Vater der nationalen Unabhängigkeit der Dominikanischen Republik, entworfen. Die erste dominikanische Flagge wurde von einer jungen Dame namens Concepción Bona genäht, die in der Nacht des 27. Februar 1844 gegenüber der Straße von El Baluarte, dem Denkmal, an dem sich die Patrioten versammelten, um für die Unabhängigkeit zu kämpfen, wohnte. Concepción Bona wurde von ihrer Cousine ersten Grades unterstützt Maria de Jesús Pina.
Flag of the Democratic Republic of the Congo.svg
Flagge der Demokratischen Republik Kongo. Erstellt laut den Angaben der Staatsverfassung von 2006.
Flag of the United Kingdom.svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of the United Kingdom (3-5).svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of Australia (converted).svg

Flag of Australia, when congruence with this colour chart is required (i.e. when a "less bright" version is needed).

See Flag of Australia.svg for main file information.
Flag of Haiti.svg
Die National- und offizielle Staatsflagge von Haiti. Die Zivilflagge findet sich hier.