Jean-Pierre Darroussin

(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Jean-Pierre Darroussin (Cannes 2011)

Jean-Pierre Darroussin (* 4. Dezember 1953 in Courbevoie) ist ein französischer Schauspieler.

Leben

Von 1976 bis 1979 studierte Jean-Pierre Darrousin Schauspiel an der Filmhochschule Conservatoire national supérieur d’art dramatique, gemeinsam mit Catherine Frot und Ariane Ascaride. Mit Frot gründete er die Theatergruppe Compagnie au Chapeau Rouge und über Ascaride lernte er den Regisseur Robert Guédiguian kennen, für den er seit 1985 mit Ki lo sa? in elf Filmen vor der Kamera stand. Seit seinem Debüt in der Komödie Damit ist die Sache für mich erledigt wurde Darroussin mit fünf Nominierungen für den französischen Filmpreis César bedacht, wobei er 1997 für seine Rolle in Typisch Familie! als bester Nebendarsteller ausgezeichnet wurde.

Filmografie (Auswahl)

  • 1979: Damit ist die Sache für mich erledigt (Coup de tête)
  • 1984: Geschichte eines Lächelns (Notre histoire)
  • 1985: Ki lo sa?
  • 1985: Meilensteine des Lebens (Tranches de vie)
  • 1985: Mörderischer Engel (On ne meurt que 2 fois)
  • 1989: Inspektor Lavardin (Les dossiers secrets de l'inspecteur Lavardin; Fernsehserie, 1 Folge)
  • 1992: Kleine Fische, große Fische (Riens du tout)
  • 1993: Cuisine et dépendances
  • 1993: Geld allein macht glücklich (L’argent fait le bonheur)
  • 1994: Das weiße Blatt (L’eau froide)
  • 1995: Auf das Leben, auf den Tod (À la vie, à la mort!)
  • 1996: Typisch Familie! (Un air de famille)
  • 1997: Das Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson)
  • 1997: Marius und Jeannette – Eine Liebe in Marseille (Marius et Jeannette)
  • 1998: Die Farbe des Herzens (À la place du cœur)
  • 1998: Le poulpe
  • 1999: Das Finale (La finale)
  • 1999: Die Unzertrennlichen (Inséparables)
  • 1999: Nur der Mond schaut zu (Qui plume la lune?)
  • 2000: Die Stadt frisst ihre Kinder (La ville est tranquille)
  • 2000: Lust auf anderes (Le Goût des autres)
  • 2001: Wochenende! (15 août)
  • 2001: L’Art (délicat) de la séduction
  • 2002: Eine ganz private Affäre (Une affaire privée)
  • 2003: Les clefs de bagnole
  • 2003: Die Herzen der Männer (Le Cœur des Hommes)
  • 2004: Mathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)
  • 2004: Nächtliche Irrfahrt (Feux rouges)
  • 2005: Saint-Jacques… La Mecque
  • 2005: Wie sehr liebst du mich? (Combien tu m’aimes?)
  • 2007: Dialog mit meinem Gärtner (Dialogue avec mon jardinier)
  • 2008: Wir sind alle erwachsen (Les grandes personnes)
  • 2010: 22 Bullets (L’Immortel)
  • 2011: Das Meer am Morgen (La mer à l’aube)
  • 2011: Der Schnee am Kilimandscharo (Les neiges du Kilimandjaro)
  • 2011: Le Havre
  • 2011: La fille du puisatier
  • 2014: Sehnsucht nach Paris (La Ritournelle)
  • 2016: Ein Leben (Une Vie)
  • 2017: Das Haus am Meer (La Villa)
  • 2017: Frühes Versprechen (La promesse de l‘aube)
  • 2019: Gloria Mundi
  • 2020: Des hommes

Auszeichnung (Auswahl)

César

Weblinks

Auf dieser Seite verwendete Medien

Jean-Pierre Darroussin Cannes 2011.jpg
(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Jean-Pierre Darroussin au festival de Cannes.
Jean-Pierre Darroussin.jpg
Autor/Urheber: che
(Please credit as "Petr Novák, Wikipedia" in case you use this outside Wikimedia projects.), Lizenz: CC BY-SA 2.5
Jean-Pierre Darroussin at 42nd Karlovy Vary International Film Festival.