Jacques Weber

Jacques Weber im Mai 2007.

Jacques Weber (* 23. August 1949 in Paris) ist ein französischer Schauspieler.

Leben

Als Sohn eines Chemikers Schweizer Abstammung in Paris geboren, wird er 1969 am Conservatoire national supérieur d'art dramatique angenommen. Der Schauspieler Pierre Brasseur wird zu seinem Mentor. Er leitet von 1979 bis 1985 das Centre dramatique national in Lyon und von 1986 bis 2001 das Théâtre national de Nice. Er spielt viele klassische Rollen, unter anderem allein 500 mal den Cyrano de Bergerac.

Seine zweite Filmrolle, den Haroun in Faustine et le Bel Été, spielt Jacques Weber 1972 an der Seite seiner ehemaligen Schulkameraden Francis Huster und Jacques Spiesser. Bekannt wurde Weber als Geiselnehmer Hugo in Constantin Costa-Gavras' Der unsichtbare Aufstand. Jacques Weber wurde in den 70er Jahren vorwiegend als Liebhaber eingesetzt, so neben Anicée Alvina in Sirenengesang (Femme fatale), zwischen den Freundinnen Claude Jade und Anny Duperey in Le malin plaisir oder in Jeanne Moreaus Regiearbeit Mädchenjahre. 1980 erlangte er große Popularität als Edmond Dantès in der TV-Serie Der Graf von Monte Christo. Als Gegner Gérard Depardieus war er in Cyrano von Bergerac der Comte de Guiche. Zuvor hatte Jacques Weber am Theater in einer Inszenierung von Jérôme Savary selbst den Cyrano gespielt – allein 500 Mal. Weitere Verführerrollen Webers sind der Bel-Ami und der Don Juan.

Filmografie (Auswahl)

  • 1972: Der unsichtbare Aufstand (Etat de siège) – Regie: Constantin Costa-Gavras
  • 1973: Kommando R.A.S. (R. A. S. – Rien à signaler) – Regie: Yves Boisset
  • 1973: Privat-Vorstellung (Projektion privée) – Regie: François Leterrier
  • 1974: Die Frau mit den roten Stiefeln (La femme aux bottes rouges) – Regie: Juan Luis Buñuel
  • 1975: Aloise – Regie: Liliane de Kermadec
  • 1975: Das schlaue Vergnügen (Le malin plaisir) – Regie: Bernard Toublanc-Michel
  • 1975: Opfer der Leidenschaft (Une femme fatale) – Regie: Jacques Doniol-Valcroze
  • 1978: Mädchenjahre (L’adolescente) – Regie: Jeanne Moreau
  • 1979: Der Graf von Monte Christo (TV-Mehrteiler)
  • 1984: Die Kunst, verliebt zu sein (Escalier C) – Regie: Jean-Charles Tacchella
  • 1985: Samars erste Liebe (L’adolescente, sucre d’amour) – Regie: Jocelyne Saab
  • 1988: Sabba - Die Hexe (La visione del Sabba) – Regie: Marco Bellocchio
  • 1988: Rätselhafte Léa (Le crime d’Antoine) – Regie: Marc Rivière
  • 1990: Cyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac) – Regie: Jean-Paul Rappeneau
  • 1990: Das letzte Wort – Regie: Gilles Béhat
  • 1993: Der Terroristenjäger: Der Fall J.N.B. (Antoine River – le juge du terrorisme: L’affaire J. N. B.) – Regie: Philippe Lefebvre
  • 1996: Beaumarchais – Der Unverschämte (Beaumarchais, l’insolent) – Regie: Édouard Molinaro
  • 1998: Que la lumière soit!
  • 2002: Ruy Blas; auch Regie und Kamera
  • 2003: Liebe auf Französisch (7 ans de mariage) – Regie: Didier Bourdon
  • 2007: Odette Toulemonde – Regie: Éric-Emmanuel Schmitt
  • 2012: Auf den Spuren des Marsupilami (Sur la piste du Marsupilami) – Regie: Alain Chabat
  • 2016: Smrt u Sarajevu / Mort à Sarajevo – Regie: Danis Tanović
  • 2017: La Mante (Fernsehserie) – Regie: Alexandre Laurent

Weblinks

 Commons: Jacques Weber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Jacques Weber 20070511 Fnac 8.jpg
Autor/Urheber: Georges Seguin (Okki), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Rendezvous with Jacques Weber, Jean-Claude Houdinière, Isabelle Gélinas and Michel Vuillermoz at Fnac Saint-Lazare (Paris, France).