Italoamerikaner

Anteil der Menschen italienischer Abstammung in den Vereinigten Staaten und Kanada
Anteil der Italoamerikaner auf Staten Island 2000
Das Stadtviertel Little Italy in Manhattan, New York City, um 1900

Als Italoamerikaner werden in den USA lebende Menschen italienischer Abstammung bezeichnet.

Die meisten italienischen Einwanderer stammten aus den südlichen Regionen des Landes, wie Apulien, Kalabrien, Kampanien und vor allem Sizilien, einem Großraum, für den heute auch die Bezeichnung Mezzogiorno steht. Etwa ein Viertel der Auswanderer kehrte nach einer gewissen Zeit nach Italien zurück.

Die erste größere Gruppe von italienischen Einwanderern (150 italienische Protestanten) ließ sich bereits 1657 in Neu Amsterdam (heute New York City) nieder.

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts kam dann die Mehrheit der italienischen Einwanderer in die USA. Zwischen 1820 und 1978 immigrierten insgesamt 5,3 Millionen Italiener. Ihre Nachkommen stellen heute mit mehr als 17 Millionen etwa 6 % der US-Bevölkerung,[1] doch weniger als 1 Million Italoamerikaner sprechen Italienisch als Muttersprache (0,3 % der Gesamtbevölkerung, Stand 2009). Von diesen Muttersprachlern wiederum beherrschen nur 28 % Englisch.[2] Italoamerikaner bilden somit hinter den Deutschen und den Iren die drittgrößte europäische Einwanderungsgruppe in den Vereinigten Staaten. Die Mehrheit der Italiener ließ sich in den Großstädten von Neuengland, New Jersey, New York, Pennsylvania, Illinois, Indiana, Louisiana und Kalifornien nieder.

Bekannte Italoamerikaner

Politiker und Oberste Richter

Schauspieler und Regisseure

Musiker und Entertainer

Schriftsteller

Sportler

Unternehmer

  • Domingo Ghirardelli (1817–1894)
  • Robert Mondavi (1913–2008)
  • Bob Guccione (1930–2010)
  • Dennis Tito (* 1940)
  • Gil Amelio (* 1943)
  • Fred DeLuca (1947–2015)
  • Robert Nardelli (* 1948)
  • Louis Rossetto (* 1949)
  • Paul Otellini (1950–2017)

Sonstige

  • Franziska Xaviera Cabrini (1850–1917), Ordensschwester und Heilige
  • Enrico Fermi (1901–1954), Kernphysiker
  • Andrew J. Viterbi (* 1935), Elektroingenieur und Informatiker
  • Walter Schirra (1923–2007), Astronaut
  • Dominic A. Antonelli (* 1967), Astronaut
  • Charles Camarda (* 1952), Astronaut
  • Michael James Massimino (* 1962), Astronaut
  • Richard Mastracchio (* 1960), Astronaut
  • Ronald A. Parise (1951–2008), Astronaut
  • Mario Runco (* 1952), Astronaut
  • Albert Sacco (* 1949), Astronaut
  • Nicole Passonno Stott (* 1962), Astronautin
  • Anthony Fauci (* 1940), Immunologe
  • Jay Leno (* 1950), Komiker und Fernsehmoderator
  • Jimmy Kimmel (* 1967), Komiker und Fernsehmoderator
  • Al Capone (1899–1947), Mobster
  • Lucky Luciano (1897–1962), Mobster
  • Frank Costello (1891–1973), Mobster
  • Vito Genovese (1897–1969), Mobster
  • John Gotti (1940–2002), Mobster

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Commons: Italoamerikaner – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. CENSUS
  2. New York Times The World Almanac and book of facts 2009, Seite 596

Auf dieser Seite verwendete Medien

Mulberry Street NYC c1900 LOC 3g04637u edit.jpg
Die Mulberry Street im italienischen Stadtviertel von New York City um 1900
Italian ancestry in the USA and Canada.png
Autor/Urheber: Domen, Lizenz: CC BY 4.0
Italian ancestry in the USA (1990 census) and Canada (2016 census).

Legend:

  10-21%
  6-10%
  5-6%
  4-5%
  3-4%
  2-3%
  0-2%
Staten Island Italians.png
Autor/Urheber: Yerevanci, Lizenz: CC BY-SA 3.0
 % of people who self-identified as Italian during the 2000 US Census in Staten Island, Richmond County, New York