Internationales Filmfestival Karlovy Vary

Logo des Festivals
41. Internationales Filmfestival in Karlsbad, 2006

Das Internationale Filmfestival Karlovy Vary (tschechisch Mezinárodní filmový festival Karlovy Vary, englische Kurzform KVIFF) findet jedes Jahr Anfang Juli im böhmischen Kurort Karlsbad statt. Das KVIFF zählt zu den 13 A-Festivals, gehört in dieser Gruppe der weltweit führenden Festivals allerdings zu den kleineren Veranstaltungen. Gemessen an der Zahl der verkauften Tickets (etwa 130.000) liegt es zwischen dem etwas größeren Festival von Locarno (147.000) und dem kleineren Warschauer Festival (108.000).

Geschichte

Das Filmfestival in Karlsbad ist eine der ältesten Filmschauen der Welt. Premiere feierte es 1946, wobei es im ersten Jahr mit Marienbad einen zweiten Austragungsort gab. In den drei folgenden Jahren fand das Festival sogar ausschließlich in Marienbad statt, ab 1950 dann nur noch in Karlsbad. Die ersten Preise wurden 1948 verliehen. Damit blicken nur die Filmfestspiele von Venedig und das Moskauer Filmfestival, die bereits in den 1930er Jahren begründet wurden, auf eine längere Tradition zurück. Die Filmfestspiele von Cannes und das Festival von Locarno wurden ebenfalls erstmals 1946 veranstaltet, beide allerdings einige Wochen nach dem ersten Karlsbader Festival.

Von 1958 bis 1992 fand das Filmfestival Karlovy Vary lediglich alle zwei Jahre – im Wechsel mit dem Moskauer Filmfestival – statt. Aus diesem Grund konnte das Festival im Jahr 2015 erst seine 50. Austragung feiern, obwohl es zu dem Zeitpunkt bereits 69 Jahre existierte.[1] Zu größeren Veränderungen kam es schließlich bei der 29. Auflage des Festivals im Jahr 1994, als auf einen jährlichen Austragungsrhythmus umgestellt wurde. Zuvor hatten das tschechische Kultusministerium, die Stadt Karlsbad und das ortsansässige Grand-Hotel Pupp eine Stiftung für das Festival gegründet, die den bekannten tschechischen Schauspieler Jiří Bartoška als Präsidenten des Festivals engagierte. Eine weitere personelle Stärkung erfuhr das Festival 1995 durch die Berufung der Publizistin Eva Zaoralová zur Programmdirektorin. Seither hat das Festival in Fachkreisen immer wieder Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Den Festivalmachern gelang es zudem regelmäßig, internationale Stars nach Karlsbad zu locken. Zu den Gästen zählten beispielsweise Sharon Stone, Robert Redford, Robert De Niro oder Leonardo DiCaprio. Bei der 48. Austragung des Festivals 2013 war der iranische Dissidenten-Regisseur Jafar Panahi via Skype zugeschaltet. Wie schon die Filmfestspiele in Cannes 2011 und die Berlinale 2013, bei denen heimlich gedrehte Filme Panahis zu sehen waren, bot das Karlsbader Festival dem unter Hausarrest stehenden Filmemacher so eine Bühne.[2]

Zum 1. Januar 2011 gab die zu diesem Zeitpunkt 78-jährige Zaoralová ihren Posten als Programmdirektorin ab. Zum Nachfolger wurde Karel Och bestimmt, der seit 2001 den Dokumentarfilmwettbewerb und einige Retrospektiven des Festivals (Sam Peckinpah, Michael Powell, Emeric Pressburger) programmiert hatte.

Hauptpreis des Festivals ist der Kristallglobus (Křišťálový Globus). Der East of the West Award, mit dem seit 2005 ausschließlich Produktionen aus Osteuropa prämiert werden, ist in den vergangenen Jahren zum zweiten wichtigen Preis des Festivals avanciert.

Im Jahr 2018 gab es zum ersten Mal eine Kooperation zwischen dem Internationalen Filmfestival Karlovy Vary und den Internationalen Hofer Filmtagen.

2020 wurde das Festival aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[3]

Preisträger

  • 1947: keine Preisverleihung
  • 1948 – Die letzte Etappe (Ostatni etap) der Regisseurin Wanda Jakubowska
  • 1949 – Die Stalingrader Schlacht, Teil 1 (Stalingradskaja bitwa I) des Regisseurs Wladimir Petrow
  • 1950 – Der Fall von Berlin, Teil 1 und 2 (Padenije Berlina I & II) des Regisseurs Micheil Tschiaureli
  • 1951 – Ritter des goldenen Sterns (Kawaler Solotoi Swesdy) des Regisseurs Juli Raisman
  • 1952 – Das unvergeßliche Jahr 1919 (Nesabywajemy 1919 god) des Regisseurs Micheil Tschiaureli
  • 1954 ex aequo: Das Salz der Erde (Salt of the Earth) des Regisseurs Herbert Biberman und Reise mit Hindernissen (Wernyje drusja) des Regisseurs Michail Kalatosow
  • 1956 – Wenn alle Menschen der Welt… (Si tous les gars du monde) des Regisseurs Christian-Jaque
  • 1957 – Unter dem Mantel der Nacht (Jagte Raho) der Regisseure Sombhu Mitra und Amit Moitra
  • 1958 – Der stille Don (Tichi Don) des Regisseurs Sergei Gerassimow
  • 1960 – Serjoscha der Regisseure Giorgi Danelia und Igor Talankin
  • 1962 – Neun Tage eines Jahres (Dewjat dnei odnowo goda) des Regisseurs Michail Romm
  • 1964 – Der Angeklagte (Obžalovaný) der Regisseure Ján Kadár und Elmar Klos
  • 1966 – Kristallglobus nicht vergeben
    Spezialpreis der Jury ex aequo an: Leben im Schloß (La vie de château) des Regisseurs Jean-Paul Rappeneau und Der Tod eines Bürokraten (La muerte de un burócrata) des Regisseurs Tomás Gutiérrez Alea
  • 1968 – Ein launischer Sommer (Rozmarné léto) des Regisseurs Jiří Menzel
  • 1970 – Kes des Regisseurs Ken Loach
  • 1972 – Bändigung des Feuers (Ukroschtschenije ognja) des Regisseurs Daniil Chrabrowizki
  • 1974 – Romanze für Verliebte (Romans o wljubljonnych) des Regisseurs Andrei Michalkow-Kontschalowski
  • 1976 – Kantate über Chile (Cantata de Chile) des Regisseurs Humberto Solás
  • 1978 ex aequo: Shadows of a Hot Summer (Stíny horkého léta) des Regisseurs František Vláčil und Weißer Bim Schwarzohr (Bely Bim Tschornoje ucho) des Regisseurs Stanislaw Rostozki
  • 1980Die Verlobte der Regisseure Günter Reisch und Günther Rücker
  • 1982 – Rote Glocken, Teil I: Mexiko in Flammen (Krasnyje kolokola I: Meksika w ogne) des Regisseurs Sergei Bondartschuk
  • 1984 – Lew Tolstoi des Regisseurs Sergei Gerassimow
  • 1986 – Die Straße des Sterbens (A Street to Die) des Regisseurs Bill Bennett
  • 1988 – Die Stadt Hibiskus (Fu rong zhen) des Regisseurs Xie Jin
  • 1990 – keine Preisverleihung
  • 1992 – Krapatchouk des Regisseurs Enrique Gabriel
  • 1994 – Mein Seelenbruder des Regisseurs Mariano Barroso
  • 1995 – Jízda des Regisseurs Jan Svěrák
  • 1996 – Gefangen im Kaukasus (Кавказский пленник) des Regisseurs Sergei Bodrow
  • 1997Mein Leben in Rosarot (Ma vie en rose) des Regisseurs Alain Berliner
  • 1998 – Le Coeur au poing des Regisseurs Charles Binamé
  • 1999 – Ha-Chaverim Shel Yana des Regisseurs Arik Kaplun
  • 2000 – Eu Tu Eles des Regisseurs Andrucha Waddington
  • 2001 – Die fabelhafte Welt der Amélie des Regisseurs Jean-Pierre Jeunet
  • 2002 – Das Jahr des Teufels des Regisseurs Petr Zelenka
  • 2003 – Das Fenster gegenüber des Regisseurs Ferzan Özpetek
  • 2004 – Certi bambini der Regisseure Andrea & Antonio Frazzi
East of the West Award: Ragin des Regisseurs Kirill Serebrennikow
  • 2006 – Kristallglobus: SherryBaby der Regisseurin Laurie Collyer
East of the West Award: Affen im Winter (Maimuni prez zimata) der Regisseurin Milena Andonowa
Spezialpreis der Jury: Lucky Miles des Regisseurs Michael James Rowland
Beste Regie: Bård BreienDie Kunst des negativen Denkens
Bester Hauptdarstellerin: Elvira MínguezPudor
Bester Hauptdarsteller: Sergei PuskepalisSimple Things
East of the West Award: Armin des Regisseurs Ognjen Sviličić
  • 2008 – Kristallglobus: Terribly Happy (Frygtelig Lykkelig) des Regisseurs Henrik Ruben Genz
Spezialpreis der Jury: The Photograph des Regisseurs Nan T. Achnas
Beste Regie: Captive
Bester Hauptdarstellerin: Martha IssováNight Owls
Bester Hauptdarsteller: Jiří MádlNight Owls
East of the West Award: Tulpan (Tjulpan) des Regisseurs Sergei Dworzewoi
  • 2009 – Kristallglobus: Angel at Sea (Un ange à la mer) des Regisseurs Frédéric Dumont
Spezialpreis der Jury: Twenty (Bist) des Regisseurs Abdolreza Kahani
Beste Regie: Andreas DresenWhisky mit Wodka
Bester Hauptdarstellerin: Paprika Steen (Applause)
Bester Hauptdarsteller: Olivier Gourmet (Angel at Sea) und Paul Giamatti (Cold Souls)
East of the West Award: Room and a Half (Poltory komnaty, ili Sentimentalnoje puteschestwije na rodinu) des Regisseurs Andrei Chrschanowski
  • 2010 – Kristallglobus: The Mosquito Net (La mosquitera) des Regisseurs Agustí Vila
Spezialpreis der Jury: Kooky (Kuky se vrací) des Regisseurs Jan Svěrák
Beste Regie: Rajko GrlićJust between us (Neka ostane medju nama)
Beste Hauptdarstellerin: Anaïs DemoustierSweet Evil (L'enfance du mal)
Bester Hauptdarsteller: Mateusz Kościukiewicz und Filip GarbaczTeresa of Cats (Matka Teresa od kotów)
East of the West Award: Aurora des Regisseurs Cristi Puiu
  • 2011 – Kristallglobus: Restoration des Regisseurs Joseph Madmony[4]
Spezialpreis der Jury: Gypsy (Cigán) des Regisseurs Martin Šulík
Beste Regie: Pascal RabatéHolidays by the Sea
Beste Darstellerin: Stine Fischer ChristensenCracks in the Shell (Die Unsichtbare)
Bester Darsteller: David MorseCollaborator
East of the West Award: Punk’s Not Dead (Pankot ne e mrtov) des Regisseurs Vladimir Blaževski
  • 2012 – Kristallglobus: The Almost Man (Mer eller mindre mann) des Regisseurs Martin Lund[5]
Spezialpreis der Jury: Piazza Fontana: The Italian Conspiracy (Romanzo di una strage) des Regisseurs Marco Tullio Giordana
Beste Regie: Rafaël OuelletCamion
Beste Darstellerin: Leila HatamiThe Last Step (Peleh akhar)
Bester Darsteller: Henrik RafaelsenThe Almost Man (Mer eller mindre mann) und Eryk Lubos – To Kill a Beaver (Zabić bobra)
East of the West Award: House with a Turret (Dom s baschenkoi) des Regisseurs Jewa Nejman
  • 2013 – Kristallglobus: Das große Heft (A nagy füzet) des Regisseurs János Szász[6]
Spezialpreis der Jury: A Field in England des Regisseurs Ben Wheatley
Beste Regie: Jan HřebejkHoneymoon (Líbánky)
Beste Darstellerin: Amy Morton, Louisa Krause, Emily Meade und Margo MartindaleBluebird
Bester Darsteller: Ólafur Darri ÓlafssonXL
East of the West Award: Floating Skyscrapers (Płynące wieżowce) des Regisseurs Tomasz Wasilewski
  • 2014 – Kristallglobus: Corn Island (Simindis kundzuli) des Regisseurs George Ovashvili[7]
Spezialpreis der Jury: Free Fall (Szabadesés) der Regisseure Ferenc Pusztai und György Pálfi
Beste Regie: György PálfiFree Fall (Szabadesés)
Beste Darstellerin: Elle FanningLow Down
Bester Darsteller: Nahuel Pérez BiscayarAll Yours (Je suis à toi)
East of the West Award: Corrections Class (Klass korrektsii) des Regisseurs Ivan I. Tverdovsky
  • 2015 – Kristallglobus: Bob and the Trees des Regisseurs Diego Ongaro[8]
Spezialpreis der Jury: Jeder der fällt hat Flügel des Regisseurs Peter Brunner
Beste Regie: Visar MorinaBabai
Beste Darstellerin: Alena MihulováHome Care (Domácí péče)
Bester Darsteller: Kryštof HádekThe Snake Brothers (Kobry a užovky)
East of the West Award: The Wednesday Child (Szerdai gyerek) der Regisseurin Lili Horváth
  • 2016 – Kristallglobus: It's Not the Time of My Life (Ernelláék Farkaséknál) des Regisseurs Szabolcs Hajdu[9]
Spezialpreis der Jury: Zoology (Zoologija) des Regisseurs Iwan Twerdowski
Beste Regie: Damjan KozoleNightlife (Nočno življenje)
Beste Darstellerin: Zuzana MauréryThe Teacher (Učitelka)
Bester Darsteller: Szabolcs HajduIt's Not the Time of My Life (Ernelláék Farkaséknál)
Lobende Erwähnung: The Wolf from Royal Vineyard Street (Vlk z Královských Vinohrad) des Regisseurs Jan Němec
Lobende Erwähnung: By the Rails (Dincolo de calea ferata) des Regisseurs Cătălin Mitulescu
East of the West Award: House of Others (Skhvisi sakhli) des Regisseurs Rusudan Glurjidze
  • 2017 – Kristallglobus: Little Crusader (Křižáček) des Regisseurs Václav Kadrnka[10]
Spezialpreis der Jury: Men Don't Cry (Chlapi nepláčou) des Regisseurs Alen Drljević
Beste Regie: Peter BebjakThe Line (Čára)
Beste Darstellerin: Jowita Budnik und Eliane UmuhireBirds Are Singing in Kigali (Ptáci zpívají v Kigali)
Bester Darsteller: Alexander YatsenkoArrythmia (Arytmie)
Lobende Erwähnung: Keep The Change (Drobné si nechte)
Lobende Erwähnung: Voica Oltean für Breaking News
East of the West Award: How Viktor "the Garlic" took Alexey "the Stud" to the Nursing Home (Jak Víťa Česnek vezl Ljochu Vrtáka do důchoďáku) des Regisseurs Alexander Hant
  • 2018 – Kristallglobus: I Do Not Care If We Go Down in History as Barbarians von Radu Jude[11]
Spezialpreis der Jury: Sueño Florianópolis von Any Katz
Beste Regie: Olmo OmerzuWinter Flies
Beste Darstellerin: Mercedes MoránSueño Florianópolis
Bester Darsteller: Moshe FolkenflikGeula
Lobende Erwähnung: Jumpman (Подбросы) des Regisseurs Iwan Twerdowski
Lobende Erwähnung: History of Love
East of the West Award: Suleiman Mountain von Elizaveta Stishova
East of West Competition - Spezialpreis der Jury: Blossom Valley
Documentary Films Competition: Putin’s Witnesses von Vitali Manski
Documentary Special Jury Prize: Walden
Právo Audience Award: Barry Levinson für Rain Man
Kristallkugel für einen herausragenden künstlerischen Beitrag zum Weltkino: Barry Levinson
  • 2019 – Kristallglobus: The Father von Kristina Grozeva und Petar Valchanov[12]
Spezialpreis der Jury: Lara von Jan-Ole Gerster
Beste Darstellerin: Corinna Harfouch für Lara
Bester Darsteller: Milan Ondrík für Let There Be Light
Beste Regie: Tim Mielants für Patrick
East of the West Award: The Bull von Boris Akopov
Lobende Erwähnung: The August Virgin
Lobende Erwähnung: Antonia Giesen für The Man of the Future
Special Jury Prize: My Thoughts are Silent von Antonio Lukich
Grand Prix for Best Documentary Film: Immortal von Ksenia Okhapkina
Documentary Special Jury Prize: Confucian Dream von Mijie Li
Právo Audience Award: Jiří Suchý – Tackling Life with Ease von Olga Sommerová
Kristallkugel für einen herausragenden künstlerischen Beitrag zum Weltkino: Julianne Moore und Patricia Clarkson
Festival President’s Award: Vladimír Smutný

Siehe auch

  • Liste der Filmfestivals in Tschechien

Weblinks

Commons: Internationales Filmfestival Karlovy Vary – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. „Jenseits jeder Midlife-Crisis"“, Bei: Süddeutsche.de, 12. Juli 2015
  2. Paul Katzenberger: „Jafar Panahi: "Mein Herz ist bei Euch"“, Bei: Süddeutsche.de, 8. Juli 2013
  3. Filmfestival in Karlsbad wird abgesagt. In: radio.cz. 28. April 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  4. Liste der Preisträger bei kviff.com (englisch; abgerufen am 11. Juli 2011)
  5. Liste der Preisträger bei kviff.com, 7. Juli 2012 (englisch; abgerufen am 10. Juli 2012)
  6. Liste der Preisträger bei kviff.com
  7. Liste der Preisträger bei kviff.com
  8. Pressemitteilung des Festivals bei kviff.com
  9. Pressemitteilung des Festivals bei kviff.com
  10. Pressemitteilung des Festivals bei kviff.com
  11. Barbarians from Romania win the 53rd Karlovy Vary IFF. Abgerufen am 10. Juli 2018.
  12. The Crystal Globe went to Bulgarian Father. Abgerufen am 8. Juli 2019.

Auf dieser Seite verwendete Medien

KVIFF 41.jpg
Autor/Urheber: che, Lizenz: CC BY-SA 2.5
"Blue carpet" in front of hotel Thermal, during 41st Karlovy Vary International Film Festival