Internationale Filmfestspiele von Cannes 2015

Die 68. Internationalen Filmfestspiele von Cannes fanden vom 13. bis zum 24. Mai 2015 statt.[1] Die Präsidenten der Wettbewerbs-Jury waren Ethan und Joel Coen.[2] Der französische Schauspieler Lambert Wilson war nach 2014 erneut Gastgeber der Eröffnungs- und Abschlusszeremonie.[3] Als Eröffnungsfilm des Festivals wurde La tête haute von Emmanuelle Bercot außer Konkurrenz gezeigt.

Lambert Wilson, Moderator der Eröffnungszeremonie und abschließenden Preisverleihung

Festivalplakat

Offizielles Festivalplakat
2015 (unter Verwendung einer Fotografie von David Seymour)

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Das Festivalplakat zeigt die schwedische Schauspielerin Ingrid Bergman auf einem Foto von David Seymour. Das Motiv wurde gewählt, um die Verdienste der Schauspielerin für den Film zu würdigen. Bergman war 1973 auch Jury-Präsidentin gewesen. Im Rahmen der Sektion „Cannes Classics“ wird der schwedische Dokumentarfilm Ingrid Bergman: In Her Own Words zu sehen sein.[4]

Offizielle Auswahl

Internationaler Wettbewerb

Wettbewerbsjury

Joel und Ethan Coen, Jury-Präsidenten

Als Nachfolger der letztjährigen Jurypräsidenten Jane Campion wurde Mitte Januar 2015 das Filmemacherduo Ethan und Joel Coen vorgestellt. Es ist das erste Mal, dass zwei Personen den Juryvorsitz haben.[5][6] Beide waren mehrfach für die Goldene Palme nominiert worden: im Jahr 2004 für Ladykillers, 2007 für No Country for Old Men sowie 2013 für Inside Llewyn Davis. Inside Llewyn Davis wurde 2013 mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet.

Den Jurypräsidenten standen mehrere Jurymitglieder zur Seite, deren Namen am 21. April präsentiert wurden:

Konkurrenten um die Goldene Palme

Eine Übersicht über die 19 Spielfilmproduktionen, die um die Goldene Palme konkurrierten.

FilmRegieLandDarsteller (Auswahl)
Dämonen und Wunder
(Dheepan)
Jacques AudiardFrankreichAntonythasan Jesuthasan, Vincent Rottiers, Marc Zinga
Der Wert des Menschen
(La loi du marché)
Stéphane BrizéFrankreichVincent Lindon, Xavier Mathieu
Marguerite et JulienValérie DonzelliFrankreichJérémie Elkaïm, Anaïs Demoustier, Frédéric Pierrot, Geraldine Chaplin
ChronicMichel FrancoVereinigte StaatenTim Roth, Bitsie Tulloch, David Dastmalchian
Das Märchen der Märchen
(Il racconto dei racconti)
Matteo GarroneItalienSalma Hayek, John C. Reilly, Vincent Cassel
CarolTodd HaynesVereinigte StaatenCate Blanchett, Rooney Mara, Sarah Paulson, Kyle Chandler
Nie Yinniang
(聶隱娘 / The Assassin)
Hou Hsiao-HsienTaiwanShu Qi, Chang Chen, Satoshi Tsumabuki
Shan He Gu Ren
(山河故人 / Mountains May Depart)
Jia ZhangkeVolksrepublik ChinaZhao Tao
Unsere kleine Schwester
(海街diary / Umimachi Diary)
Hirokazu KoreedaJapanHaruka Ayase, Masami Nagasawa, Kaho, Suzu Hirose
MacbethJustin KurzelVereinigtes KönigreichMichael Fassbender, Marion Cotillard
The Lobster
(Ο Αστακός)
Yorgos LanthimosGriechenlandColin Farrell, Rachel Weisz, Léa Seydoux, Ben Whishaw, John C. Reilly
Mein ein, mein alles (Mon roi)MaïwennFrankreichVincent Cassel, Emmanuelle Bercot, Louis Garrel, Isild Le Besco
Mia madreNanni MorettiItalienMargherita Buy, John Turturro, Nanni Moretti
Saul fiaLászló NemesUngarnGéza Röhrig, Levente Molnár, Urs Rechn
Valley of LoveGuillaume NiclouxFrankreichGérard Depardieu, Isabelle Huppert
Ewige Jugend
(Youth)
Paolo SorrentinoItalienMichael Caine, Harvey Keitel, Jane Fonda, Rachel Weisz, Paul Dano
Louder than BombsJoachim TrierNorwegenIsabelle Huppert, Jesse Eisenberg, Gabriel Byrne
The Sea of TreesGus Van SantVereinigte StaatenMatthew McConaughey, Ken Watanabe, Naomi Watts
SicarioDenis VilleneuveVereinigte StaatenEmily Blunt, Benicio Del Toro, Josh Brolin, Jon Bernthal

Außer Konkurrenz und Sonderaufführungen

Als erster Film im Wettbewerb wurde Mad Max: Fury Road von George Miller außer Konkurrenz bekanntgegeben.[7] Außer Konkurrenz wurden im Rahmen des offiziellen Programms folgende Filme vorgestellt:

Mitternachtsaufführungen („Séances de minuit“)

Sonderaufführungen („Séances Spéciales“)

  • Asphalte – Regie: Samuel Benchetrit
  • Oka – Regie: Souleymane Cissé
  • Une histoire de fou – Regie: Robert Guédiguian
  • Enragés – Regie: Eric Hannezo
  • Hayored lema’ala / היורד למעלה – Regie: Elad Keidan
  • A Tale of Love and Darkness – Regie: Natalie Portman
  • Amnesia – Regie: Barbet Schroeder
  • Panama – Regie: Pavle Vuckovic

Un Certain Regard

In der Reihe Un Certain Regard (deutsch „Ein gewisser Blick“) werden vornehmlich Werke von weniger bekannten Filmemachern gezeigt, die mit einem mit 30.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet werden. Die Jury stand 2015 unter der Leitung der italienischen Schauspielerin Isabella Rossellini. Weitere Jurymitglieder waren die saudi-arabische Regisseurin Haifaa al-Mansour, die libanesische Regisseurin Nadine Labaki, der griechische Regisseur Pános H. Koútras und der französische Schauspieler Tahar Rahim.

Das Programm der Reihe umfasst 19 Filme. Eröffnungsfilm der Reihe war der japanische Beitrag Kirschblüten und rote Bohnen (あん, An) von Naomi Kawase.

FilmRegieLand
Masaan
(Fly Away Solo)
Neeraj GhaywanIndien
Sture Böcke
(Hrùtar)
Grímur HákonarsonIsland
Kirschblüten und rote Bohnen
(あん, An)
Naomi KawaseJapan
Kishibe no tabi
(Journey to the Shore / 岸辺の旅)
Kiyoshi KurosawaJapan
Je suis un soldatLaurent LarivièreFrankreich
ZvizdanDalibor MatanićKroatien
TaklubBrillante MendozaPhilippinen
The Other SideRoberto MinerviniVereinigte Staaten
Un etaj mai josRadu MunteanRumänien
Mu-Roe-Han
(무뢰한 / The Shameless)
Oh Seung-UkSüdkorea
Las elegidasDavid PablosMexiko
Nahid
(ناهید)
Ida PananandehIran
Der Schatz
(Comoara)
Corneliu PorumboiuRumänien
Alias MaríaJosé Luis Rugeles GraciaKolumbien
Chauthi KootGurvinder SinghIndien
Madonna
(마돈나)
Shin Su-WonSüdkorea
Cemetery of Splendour
(รักที่ขอนแก่น / Rak Ti Khon Kaen)
Apichatpong WeerasethakulThailand
MarylandAlice WinocourFrankreich
Ephraim und das Lamm
(Lamb)
Yared ZelekeÄthiopien

Kurzfilmwettbewerb

Der Jury des Kurzfilmwettbewerbs stand der mauretanische Regisseur und Drehbuchautor Abderrahmane Sissako vor. Weitere Jurymitglieder waren die libanesische Regisseurin Joana Hadjithomas, die französische Regisseurin Rebecca Zlotowski, die belgische Schauspielerin Cécile de France und der polnische Schauspieler Daniel Olbrychski. Die Jury entscheidet über die Vergabe der Goldenen Palme für den Besten Kurzfilm. In den Wettbewerb wurden neun Filme aufgenommen; insgesamt waren 4.550 Bewerbungen aus über 100 Ländern eingegangen.[8]

FilmRegieLand
Moug 98
(موج ٩٨)
Ely DagherLibanon, Katar
The GuestsShane DanielsenAustralien
SalıZiya DemirelTürkei, Frankreich
Le repas dominicalCéline DevauxFrankreich
Love is BlindDan HodgsonVereinigtes Königreich
Ave MariaBasil KhalilStaat Palästina, Frankreich, Deutschland
CopainJan Roosens, Raf RoosensBelgien
PatriotEva RileyVereinigtes Königreich
Presente imperfectoIair SaidArgentinien

Cinéfondation

Für die 1998 ins Leben gerufene Reihe Cinéfondation werden Kurzfilmarbeiten aus der ganzen Welt ausgewählt, darunter sowohl Animations- als auch Realfilme. Das Programm richtet sich an Filmstudenten. Als Jury fungierte die Kurzfilmjury um Abderrahmane Sissako.

FilmRegieHochschule, Land
Koshtargah
(کشتارگاه)
Behzad AzadiKunsthochschule Teheran, Iran
El ser mágneticoMateo BendeskyUniversidad del Cine, Argentinien
SharePippa BiancoDirecting Workshop for Women (American Film Institute), Vereinigte Staaten
ManomanSimon CartwrightNational Film and Television School, Vereinigtes Königreich
Victor XXIan Garrido LópezESCAC, Spanien
Woswraschtschenije Erkin
(возвращение Эркин)
Maria GuskowaWysschije kursy szenaristow i reschissjorow (WKSR), Russland
LeonardoFélix Hazeaux, Thomas Nitsche, Edward Noonan, Franck Pina, Raphaëlle PlantierSupinfocom, Frankreich
Locas perdidasIgnacio Juricic MerillánUniversidad de Chile, Chile
TsunamiSofie KampmarkThe Animation Workshop, Dänemark
RetrieverTomáš Klein, Tomáš MertaFilm- und Fernsehfakultät der Akademie der Musischen Künste, Tschechische Republik
Les chercheursAurélien PeillouxLa fémis, Frankreich
AbwesendEliza PetkovaDeutsche Film- und Fernsehakademie Berlin, Deutschland
Asara Rehovot Mea Etsim
(עשרה רחובות, מאה עצים)
Miki PolonskiMinshar for Art, Israel
Tschetyrnadzat schagow
(Четырнадцать шагов)
Maksim ShawkinSchule des Neuen Kinos Moskau, Russland
AnfibioHéctor Silva NúñezInternationale Hochschule für Film und Fernsehen, Kuba
Ainahan ne palaaSalla SorriAalto-Universität, Finnland
Het ParadijsLaura VandewynckelErasmushogeschool Brussel, Belgien
Ri guang zhi xia
(日光之下)
Qiu YangUniversität Melbourne, Australien

Semaine de la critique

Parallel zur Vergabe der Goldenen Palme widmet sich die seit 1962 bestehende Nebensektion Semaine de la critique (bis 2007 Semaine internationale de la critique) der Entdeckung neuer Talente. Ausgerichtet vom Syndicat français de la critique de cinéma konkurrieren ausschließlich Erstlingsfilme oder Zweitwerke junger Regisseure. Der Wettbewerb umfasste in der Vergangenheit stets sieben Spielfilme und sieben Kurzfilmarbeiten, die seit 1990 mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet werden. Begleitet wird die „internationale Kritikerwoche“ von Sonderaufführungen zahlreicher Kurzfilme.

Langfilme

FilmRegieLand
DégradéArab Nasser, Tarzan NasserStaat Palästina, Frankreich, Katar
KrishaTrey Edward ShultsVereinigte Staaten
MediterraneaJonas CarpignanoItalien, Frankreich, Vereinigte Staaten, Deutschland
Ni le ciel ni la terreClément CogitoreFrankreich, Belgien
PaulinaSantiago MitreArgentinien, Brasilien, Frankreich
Sleeping GiantAndrew CividinoKanada
La tierra y la sombraCésar Augusto AcevedoKolumbien, Frankreich, Niederlande, Chile, Brasilien

Kurzfilme

FilmRegieLand
Alles wird gutPatrick VollrathDeutschland
Pojkarna
(Boys)
Isabella CarbonellSchweden
Command ActionJoão Paulo MirandaBrasilien
La fin du dragonMarina DiabyFrankreich
The Fox Exploits the Tiger’s MightLucky KuswandiIndonesien
Jeunesse des loups-garousYann DelattreFrankreich
Love Comes LaterSonejuhi SinhaVereinigte Staaten
RamonaAndrei CretulescuRumänien
Too Cool for SchoolKevin PhillipsVereinigte Staaten
VaricellaFulvio RisuleoItalien

Quinzaine des réalisateurs

Die Nebenreihe Quinzaine des Réalisateurs (dt.: „Zwei Wochen der Regisseure“) wurde 1969 in Anlehnung an die ein Jahr zuvor stattgefundenen Maiunruhen ins Leben gerufen und wird von der Société des réalisateurs de films (SRF) organisiert. Gezeigt werden Langfilme (Dokumentar- und Spielfilme) sowie eine Vielzahl an Kurzfilmen aus aller Welt, ohne dass ein Preis vergeben wird. Eröffnungsfilm der Reihe wurde L’ombre des femmes von Philippe Garrel; Abschlussfilm ist Dope von Rick Famuyiwa.

Langfilme

FilmRegieLand
A Perfect DayFernando León de AranoaSpanien
Allende, mi Abuelo AllendeMarcia TambuttiChile, Mexiko
As 1001 noitesMiguel GomesPortugal
Les cowboysThomas BidegainFrankreich
Der Schamane und die SchlangeCiro GuerraKolumbien, Venezuela, Argentinien
FatimaPhilippe FauconFrankreich
Green RoomJeremy SaulnierVereinigte Staaten
Much LovedNabil AyouchMarokko, Frankreich
MustangDeniz Gamze ErgüvenFrankreich, Deutschland, Türkei
Peace to Us in Our DreamsŠarūnas BartasLitauen, Frankreich
Songs My Brothers Taught MeChloé ZhaoVereinigte Staaten
EfterskalvMagnus Von HornSchweden, Frankreich, Polen
Das brandneue TestamentJaco Van DormaelBelgien, Frankreich, Luxemburg
Trois souvenirs de ma jeunesseArnaud DesplechinFrankreich

Kurzfilme

FilmRegieLand
Bleu tonnerreJean-Marc E. Roy, Philippe David GagnéKanada
Calme ta joieEmmanuel LaskarFrankreich
El pasado rotoMartín Morgenfeld, Sebastián SchjaerArgentinien
Kung FuryDavid SandbergSchweden
PitchouneReda KatebFrankreich
Provas, exorcismosSusana NobrePortugal
PuebloElena López RieraSpanien
Quelques secondesNora El HourchFrankreich
QuintalAndré Novais OliveiraBrasilien
Rate MeFyzal BoulifaVereinigtes Königreich
The Exquisite CorpusPeter TscherkasskyÖsterreich

Caméra d’Or

(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Sabine Azéma

Mit der Caméra d’Or („Goldene Kamera“) wird seit 1978 der beste Debütfilm eines Regisseurs ausgezeichnet, unabhängig in welcher Sektion dieser vertreten ist. Präsidentin der internationalen Jury ist 2015 die französische Schauspielerin Sabine Azéma. Unterstützt wird sie von den Jurymitgliedern Delphine Gleize (Regisseurin), Melvil Poupaud (Schauspieler), Claude Garnier (Kamerafrau), Didier Huck (Vertreter der Filmwirtschaft), Yann Gonzalez (Regisseur) und Bernard Payen (Filmkritiker).

Preisträger

Wettbewerb[9]
Kurzfilmwettbewerb
  • Goldene Palme für den besten Kurzfilm: Waves ’98 (Moug ’98) – Regie: Ely Dagher
Goldene Kamera
  • Goldene Kamera für den besten Debütfilm: La tierra y la sombra – Regie: César Augusto Acevedo
Un Certain Regard
  • Hauptpreis: Sture Böcke (Hrùtar) – Regie: Grímur Hákonarson
  • Preis der Jury: Zvizdan – Regie: Dalibor Matanić
  • Spezialpreis „Un Certain Talent Prize“: Der Schatz (Comoara) – Regie: Corneliu Porumboiu
  • Beste Regie: Kiyoshi KurosawaKishibe no tabi (Journey to the Shore)
  • „Promizing Future Prize“: Masaan (Fly Away Solo) – Regie: Neeraj Ghaywan und Nahid – Regie: Ida Pananandeh
Cinéfondation
  • 1. Preis: Share – Regie: Pippa Bianco
  • 2. Preis: Locas perdidas – Regie: Ignacio Juricic Merillán
  • 3. Preis: The Return of Erkin (Woswraschtschenije Erkin) – Regie: Maria Guskowa und Victor XX – Regie: Ian Garrido López
Semaine de la critique
  • „Grand Prix Nespresso de la Semaine de la Critique“:
  • „France 4 Visionary Award“:
  • „Prix SACD“:
  • „Grand Prix Canal+“ für den besten Kurzfilm:
Quinzaine des réalisateurs
  • „Art Cinema Award“:
  • „Prix SACD“:
  • „Label Europa Award“:
  • Illy-Preis für den besten Kurzfilm:
  • Lobende Erwähnung:
Weitere Preise

Weblinks

Commons: 2015 Cannes Film Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Cannes Film Festival. In: Cannes. Abgerufen am 5. Oktober 2014.
  2. Joel and Ethan Coen to preside over the Jury of the 68th Festival de Cannes. In: Cannes. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  3. Lambert Wilson to host ceremonies of the 68th Festival de Cannes. In: Cannes. Archiviert vom Original am 26. August 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.festival-cannes.fr Abgerufen am 12. März 2015.
  4. It's poster time at the Festival de Cannes!. In: Cannes. Abgerufen am 24. März 2015.
  5. Coen brothers to jointly head Cannes jury. In: BBC News. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  6. Christophe Beney: Cannes 2015 Info and Announcements, in Real Time. In: Accréds. Abgerufen am 1. April 2015.
  7. Mad Max on the Croisette!. In: Cannes. Abgerufen am 25. März 2015.
  8. The Short Films Selection at the 68th Festival de Cannes (Memento des Originals vom 27. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.festival-cannes.fr. festival-cannes.fr, 15. April 2015.
  9. 68th Festival de Cannes Awards. In: festival-cannes.com, 24. Mai 2015 (abgerufen am 17. Juni 2019).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Cannes.svg
Autor/Urheber:

Festival de Cannes

, Lizenz: Logo

Logo der Internationale Filmfestspiele von Cannes

Lambert-Wilson-20081003-09344.jpg
Autor/Urheber: Smdl Stephane Mace de Lepinay, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lambert Wilson at Dinard (France) British film festival
Sabine Azéma Césars 2015.jpg
(c) Georges Biard, CC BY-SA 3.0
Sabine Azéma à la cérémonie des César
COEN Brothers (cannesPH).jpg
Autor/Urheber: Created by Rita Molnár 2001, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Coen Brothers at Cannes in 2001.