Institut Catholique de Paris

Institut Catholique de Paris (ICP)
Université catholique de Paris
Gründung1875
TrägerschaftKatholische Kirche
OrtParis, Frankreich
ChancelierAndré Vingt-Trois
Studierende7500
Mitarbeiter750
NetzwerkeFIUC, IAU[1]
Websitewww.icp.fr

Das Institut Catholique de Paris (ICP), umgangssprachlich la Catho genannt, ist eine Katholische Universität in Paris (Frankreich).

Institut Catholique de Paris

Die Hochschule

1875 wurde die Université catholique de Paris gegründet und wurde später umbenannt. Es umfasst heute sechs Fakultäten (Theologie und Religionswissenschaft, Literatur, Philosophie, Sozialwissenschaften, Pädagogik und Kanonisches Recht), sechzehn Institute,[2] sechs Fachhochschulen (u. a. die Gruppe Essec und das Institut polytechnique Saint Louis in Cergy-Pontoise) sowie ein universitäres Priesterseminar (das Séminaire des Carmes) und Forschungslaboratorien.

Das ICP ist mit vier weiteren französischen katholischen Universitäten (Lille, Lyon, Angers und Toulouse) in der Union des Etablissements d'Enseignement Supérieur Catholiques (UDESCA, Union der katholischen höheren Bildungseinrichtungen) zusammengeschlossen und Mitglied der Internationalen Föderation Katholischer Universitäten (FIUC), welcher weltweit 200 katholische Universitäten angehören.

Bekannte Dozenten

Gedenktafel am Institut

Bekannte Absolventen

Weblinks

 Commons: Institut Catholique de Paris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. List of IAU Members. In: iau-aiu.net. International Association of Universities, abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).
  2. https://www.icp.fr/a-propos-de-l-icp/decouvrez-l-icp/facultes-et-instituts/

Koordinaten: 48° 50′ 52,1″ N, 2° 19′ 46,2″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Radioconducteur 01.jpg
Autor/Urheber: BernieBLK, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Plaque commemorating French radio researcher Edouard Branly's discovery of radioconduction (the coherer), Catholic Institute, 74 rue de Vaugirard, Paris 6th.
Institut Catholique de Paris.jpg
Autor/Urheber: Borvo, Lizenz: CC BY 2.0
Institut Catholique de Paris