Industrie- und Betriebssoziologie

Die Industrie- und Betriebssoziologie hatte es ursprünglich, nach einer Definition von Ralf Dahrendorf, „mit dem Ausschnitt des sozialen Handelns zu tun, der durch die industrielle Güterproduktion gegeben ist“.[1] Sie wird aber heute (zum Teil unter dem neueren Terminus: Arbeits- und Industriesoziologie) weiter gefasst als eine Teildisziplin der Soziologie, die die sozialen Strukturen und das soziale Handeln im Bereich der betriebsförmigen Produktion von Gütern und Dienstleistungen und ihrer Umwelt zum Gegenstand hat.

Hatte Ralf Dahrendorf sie noch als eine „spezielle Soziologie der industriellen Gesellschaft“ angesehen,[2] so hat sie sich seit den 1980er Jahren nach einem „kognitiven und sozialen Identitätswandel“[3] neuen Problemlagen der industriellen Dienstleistungsgesellschaft (z. B. systemische Rationalisierung, globale Produktionsnetzwerke, Dienstleistungs- und Reproduktionsarbeit, Balance von Arbeit und Leben) geöffnet für die Untersuchung der „Formen und Folgen unterschiedlicher Arten von Arbeit in Betrieben und Verwaltungen und deren Wechselwirkungen mit der Gesellschaft insgesamt“.[4]

Unter dem Blickwinkel dieser Entwicklung erscheint eine Aufgliederung in eine Betriebssoziologie einerseits und eine Industriesoziologie andererseits als fragwürdig. Allerdings wird weiterhin die Ansicht vertreten, dass die Industrie- und Betriebssoziologie aus drei Teilbereichen besteht, die nachstehende Ausdifferenzierung rechtfertigt:

  • Die Industriesoziologie hat mit der Erforschung der Wechselwirkungen zwischen Industriebetrieben und Gesellschaften, mit der sozialen Struktur und Dynamik von Industriebetrieben, mit der Entstehung und Geschichte der Industrialisierung sowie mit deren Auswirkungen auf Arbeitswelt und Gesellschaft zu tun.
  • Die Betriebssoziologie hat mit Strukturen und Ordnungen in privaten und öffentlichen Leistungsorganisationen mit wirtschaftlicher Zwecksetzung zu tun. Ihr Fokus sind weniger die Wechselwirkungen zwischen Organisation und Gesellschaft als die Binnenstrukturen und -verhältnisse in den Organisationen selbst.
  • Die Arbeitssoziologie erforscht die Formen und Bedingungen der Arbeit generell dazu gehören auch die Hausarbeit, die leibeigene und die Sklavenarbeit.

Ihre jeweiligen Forschungsgebiete überschneiden sich. Gemeinsame Schnittmengen haben sie mit der Organisationssoziologie und der Wirtschaftssoziologie.

Entwicklung und Ansätze

Die Entwicklung der Industriesoziologie war zunächst stark geprägt durch Analysen und gesellschaftspolitische Bewertungen der neuen industriekapitalistischen Produktionsweise (paradigmatisch in Das Kapital Band I von Karl Marx) sowie der sozialen Struktur der Industriearbeit und deren häufig negativ bewerteten Folgen.[5] Mit der Abgrenzung der Soziologie von der Geschichts- und Sozialphilosophie bestimmten vermehrt reine Tatsachenanalysen die soziologischen Untersuchungen, so dass die Betriebssoziologie aufgrund der analysierten Tatbestände konkrete betriebliche oder gesellschaftspolitische Maßnahmen vorschlagen konnte. Die Betriebssoziologie entwickelte sich zudem in der Auseinandersetzung mit der „wissenschaftlichen Betriebsführung“ (siehe Taylorismus), welche vorwiegend von Effizienzgesichtspunkten bestimmt wurde. Die zunehmende sozial- und arbeitsrechtliche Verankerung einer Betriebsverfassung erleichterte es schließlich der Betriebssoziologie, sich auf positivistische Tatsachenanalyse zurückzuziehen, während die Industriesoziologie ihren (meist kritischen) gesellschaftspolitischen Bezug nicht aufgab.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Eine klare Grenzziehung zwischen Industrie- und Betriebssoziologie ist aus zwei Gründen nicht immer sinnvoll und möglich: Einerseits besteht ein enger Zusammenhang zwischen den Problemen der gesamtgesellschaftlichen strukturellen Veränderungen zur Industriegesellschaft. Andererseits lässt die Einordnung des Menschen in den rationalisierten Industriebetrieb mit allen seinen Konsequenzen in organisatorischer und sozialer Sicht eine klare Trennung gar nicht zu. Zu beachten bleibt jedoch, dass die „Industriesoziologie“ auch nicht-betriebliche Erscheinungen untersucht, etwa die sozialpsychologische Komponente der „Industrialisierung“ (auch der „De-Industrialisierung“) als Einstellung (Haltung); anderseits gibt es zahlreiche nichtindustrielle Betriebe (z. B. Bauernhöfe, Handwerksbetriebe, Kindergärten, Hospitäler, Räuberbanden).

Neue Herausforderungen der Industriesoziologie bilden die säkularen Tendenzen zur Dienstleistungsökonomie und Wissensgesellschaft, die sich in der paradoxen Begriffsbildung der „postindustriellen Industriesoziologie“ (Deutschmann) widerspiegeln.

Forschungsrichtungen

Betriebssoziologie

In der Betriebssoziologie lassen sich folgende Forschungsrichtungen unterscheiden:

Industriesoziologie

Die Industriesoziologie beschäftigt sich dazu mit:

  • Fragen der Macht- und Autoritätsverhältnisse im Industriebetrieb
  • Organisations- und Gruppenstrukturen im Industriebetrieb und deren Auswirkungen auf den Menschen
  • Das Verhältnis des Industriebetriebes zu seiner Umwelt
  • Auf Ebene der Entwicklungssoziologie mit der Frage nach Voraussetzungen und möglichen Folgen einer möglichst sozial verträglichen und ökologisch angepassten Industrialisierung in Entwicklungsgesellschaften.
  • Auf der Ebene der sozialen Akteure mit den Einstellungen zu Industriebetrieben und -arbeit

Industriesoziologen des deutschsprachigen Raums (nach 1945)

NameExemplarisches Werk (Erstausgabe)Mitautor/en
Norbert AltmannBetriebliche Herrschaftsstruktur und industrielle Gesellschaft (1971)Günter Bechtle
Martin BaethgeZukunft der Angestellten (1986)Herbert Oberbeck
Hans Paul BahrdtIndustriebürokratie (1958)
Niels BeckenbachIndustriesoziologie (1991)
Joachim BergmannGewerkschaften in der Bundesrepublik (1975)Otto Jacobi

Walther Müller-Jentsch

Fritz Böhle(Hrsg.) Handbuch Arbeitssoziologie (2010)G. Günter Voß

Günther Wachtler

Ralf DahrendorfIndustrie- und Betriebssoziologie (1956)
Christoph DeutschmannPostindustrielle Industriesoziologie (2002)
Klaus DörreKampf um Beteiligung (2002)
Ludwig von FriedeburgSoziologie des Betriebsklimas (1963)
Friedrich Fürstenberg(Hrsg.) Industriesoziologie 3 Bde. (1959ff.)
Sabine Gensior(Hrsg.) Vergesellschaftung und Frauenerwerbsarbeit (1995)
Thomas HaipeterMitbestimmung bei VW. Neue Chancen für die betriebliche Interessenvertretung? (2000)
Heinz HartmannFunktionale Autorität (1964)
Martin HeidenreichInformatisierung und Kultur – Die Einführung und Nutzung von Informationssystemen in italienischen, französischen und westdeutschen Unternehmen (1995)
Sebastian HerkommerIndustriesoziologie (1979)
Hartmut Hirsch-KreinsenWirtschafts- und Industriesoziologie (2004)
Horst KernDas Ende der Arbeitsteilung? (1984)Michael Schumann
Hermann KotthoffBetriebsräte und Bürgerstatus (1994)
Wolfgang Littek(Hrsg.) Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie (1982)Werner Rammert

Günther Wachtler

Burkart Lutz(Hrsg.) Entwicklungsperspektiven von Arbeit (2001)
Gertrude Mikl-HorkeIndustrie- und Arbeitssoziologie (1991)
Otfried MicklerFacharbeit im Wandel (1981)
Heiner MinssenArbeits- und Industriesoziologie (2006)
Walther Müller-JentschSoziologie der Industriellen Beziehungen (1986)
Frieder NascholdModernisierung des Staates (1998)Jörg Bogumil
Otto NeulohDer neue Betriebsstil (1960)
Theo PirkerBüro und Maschine (1962)
Heinrich PopitzDas Gesellschaftsbild des Arbeiters (1957)Hans Paul Bahrdt

Ernst August Jüres Hanno Kesting

Ludger PriesBetriebliche Interessenregulierung in Deutschland (2008)Axel Hauser-Ditz

Markus Hertwig

Dieter SauerArbeit im Übergang. Zeitdiagnosen (2005)
Rudi SchmiedeDie Entwicklung der Leistungsentlohnung in der Bundesrepublik Deutschland (1976)Edwin Schudlich
Gert Schmidt(Hrsg.) Materialien zur Industriesoziologie (1982)H.-J. Braczyk

J. v. d. Knesebeck

Rudi SchmidtGesellschaftliches und politisches Bewusstsein von ArbeiternWerner Kudera

Werner Mangold u. a.

Michael SchumannIndustriearbeit und Arbeiterbewußtsein (1970)Horst Kern
Werner SengenbergerStruktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten (1987)
Arndt SorgeInformationstechnik und Arbeit im sozialen Prozeß (1986)
Franz TraxlerEvolution gewerkschaftlicher Interessenvertretung (1982)
G. Günter VoßDer Arbeitskraftunternehmer (1998)Hans J. Pongratz
Hansjörg WeitbrechtEffektivität und Legitimität der Tarifautonomie (1969)

Siehe auch

Literatur

Einführungen und Übersichtsdarstellungen

Neuere Werke

  • Niels Beckenbach: Industriesoziologie. de Gruyter, Berlin/ New York 1991, ISBN 3-11-012153-0.
  • Fritz Böhle, G. Günter Voß, Günther Wachtler (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie. VS Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-15432-9.
  • Christoph Deutschmann: Postindustrielle Industriesoziologie. Juventa, München 2002, ISBN 3-7799-1471-9.
  • Hartmut Hirsch-Kreinsen: Wirtschafts- und Industriesoziologie. Grundlagen, Fragestellungen, Themenbereiche. Juventa, München 2006, ISBN 3-7799-1481-6.
  • H. Hirsch-Kreinsen, H. Minssen (Hrsg.): Lexikon zur Arbeits- und Industriesoziologie. Sigma, Berlin 2013, ISBN 978-3-8360-3592-7.
  • S. Kühl: Arbeits- und Industriesoziologie. transcript, Bielefeld 2004, ISBN 3-89942-189-2.
  • W. Littek, W. Rammert, W. Wachtler (Hrsg.): Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie. 2. Auflage. Campus, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-593-32548-9.
  • G. Mikl-Horke: Industrie- und Arbeitssoziologie. 3. Auflage. Oldenbourg, München 1995.
  • Heiner Minssen: Arbeits- und Industriesoziologie. Eine Einführung. Campus, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-593-38192-3.
  • Walther Müller-Jentsch: Soziologie der Industriellen Beziehungen, Eine Einführung. 2. Auflage. Campus, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-593-35705-4.
  • Gert Schmidt, H.-J. Braczyk, J. v. d. Knesebeck (Hrsg.): Materialien zur Industriesoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 24/1982, ISBN 3-531-11615-0.

Klassische Werke

  • Wolfram Burisch: Industrie- und Betriebssoziologie. 7., verb. Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 1973, ISBN 3-11-005898-7. (Ralf Dahrendorf: 1. bis 4. Auflage 1955 bis 1967)
  • Ralf Dahrendorf: Sozialstruktur des Betriebes – Betriebssoziologie. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 1959.
  • Friedrich Fürstenberg (Hrsg.):
    • Industriesoziologie I: Vorläufer und Frühzeit 1835–1934. 2. Auflage. Luchterhand, Neuwied 1966.
    • Industriesoziologie II: Die Entwicklung der Arbeits- und Industriesoziologie seit dem Zweiten Weltkrieg. Luchterhand, Neuwied 1974.
    • Industriesoziologie III: Industrie und Gesellschaft. Luchterhand, Neuwied 1975.
  • Mario Rainer Lepsius: Industrie und Betrieb. In: René König (Hrsg.): Das Fischer Lexikon. Band 10, Neubearbeitung ab März 1967, S. 129ff.
  • Burkart Lutz, G. Schmidt: Industriesoziologie. In: R. König (Hrsg.): Handbuch der empirischen Sozialforschung. Band 8, dtv/Enke, Stuttgart 1972, S. 101–262.
  • Renate Mayntz: Die soziale Organisation des Industriebetriebs. Stuttgart 1958.
  • Delbert Charles Miller, William Humbert Form: Industrial Sociology. Harper & Row, New York 1967.
  • Helmut Schelsky: Industrie- und Betriebssoziologie. In: A. Gehlen, H. Schelsky (Hrsg.): Soziologie. 7. Auflage. Diederichs, Düsseldorf 1968, S. 159–203.
  • L. Zündorf (Hrsg.): Industrie- und Betriebssoziologie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1979, ISBN 3-534-06841-6.

Exemplarische Untersuchungen und Studien

  • Norbert Altmann, P. Binkelmann, K. Düll, H. Stück: Grenzen neuer Arbeitsformen. Campus, Frankfurt am Main 1982.
  • M. Baethge, H. Oberbeck: Zukunft der Angestellten. Campus, Frankfurt am Main 1986.
  • Joachim Bergmann, O. Jacobi, Walther Müller-Jentsch: Gewerkschaften in der Bundesrepublik. EVA, Frankfurt am Main 1975.
  • Horst Kern, Michael Schumann: Industriearbeit und Arbeiterbewusstsein. 2 Bde., EVA, Frankfurt am Main 1970, ISBN 3-434-00221-9.
  • Horst Kern, Michael Schumann: Das Ende der Arbeitsteilung? C. H. Beck, München 1984, ISBN 3-406-30307-2.
  • H. Kotthoff: Betriebsräte und Bürgerstatus. Wandel und Kontinuität betrieblicher Mitbestimmung. Hampp, München/ Mering 1994, ISBN 3-87988-095-6.
  • W. Littek: Industriearbeit und Gesellschaftsstruktur. Zur Kritik der Industrie- und Betriebssoziologie. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1973.
  • Theo Pirker: Büro und Maschine. Zur Geschichte und Soziologie der Mechanisierung des Büros und der Büroautomation. Kyklos, Basel 1962.
  • Heinrich Popitz, Hans Paul Bahrdt, E. Jüres, H. Kesting: Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. 2. Auflage. Mohr, Tübingen 1961
  • Heinrich Popitz, Hans Paul Bahrdt, E. Jüres, H. Kesting: Technik und Industriearbeit. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Mohr, Tübingen 1957.
  • Eugen Rosenstock-Huessy: Werkstattaussiedlung. Untersuchungen über den Lebensraum des Industriearbeiters. 1922. (Nachdruck 1997, ISBN 3-87067-629-9)
  • Michael Schumann: Metamorphosen von Industriearbeit und Arbeiterbewusstsein. Kritische Industriesoziologie zwischen Taylorismusanalyse und Mitgestaltung innovativer Arbeitspolitik. VSA-Verlag, Hamburg 2003, ISBN 3-89965-008-5.
  • I. Weyrather: Die Frau am Fließband. Das Bild der Fabrikarbeiterin in der Sozialforschung 1870–1985. Campus, Frankfurt am Main 2003.

Einzelnachweise

  1. Ralf Dahrendorf: Industrie- und Betriebssoziologie. de Gruyter, Berlin 1955, S, 5f.
  2. Ralf Dahrendorf: Industrie- und Betriebssoziologie, de Gruyter, Berlin 1955, S, 7.
  3. Gert Schmidt, Hans-Joachim Braczyk, Jost von dem Knesebeck (Hrsg.): Materialien zur Industriesoziologie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 24/1982, S. 18ff.
  4. Heiner Minssen: Arbeits- und Industriesoziologie. Campus, Frankfurt am Main 2006, S. 15.
  5. Vgl. die Quellenauszüge in: Friedrich Fürstenberg (Hrsg.): Industriesoziologie I: Vorläufer und Frühzeit 1835–1934. Neuwied 1959.