Hymne

Ein Hymnus (maskulinum, altgriechisch ὕμνοςhýmnos, deutsch ‚Tongefüge‘, nachchristlich lateinisch hymnus als Lehnwort mit der Bedeutung „Lob Gottes mit Gesang“ bzw. „Gesang mit Lob Gottes“)[1] oder eine Hymne (femininum, sekundär aus dem Plural Hymnen entstanden)[2] ist ursprünglich ein feierlicher Preis- und Lobgesang.[3] Daraus entstand die Hymne als Gedichtform als geistliches Lied oder religiöses, lyrisches Gedicht (zum Unterschied von der epischen, didaktischen und profanen Dichtung[4]). Hymnen sind Ausdruck hoher Begeisterung und Verehrung. In der Hymnologie werden geistliche Hymnen und andere Kirchenlieder erforscht.[5] Es werden zudem liturgische, außerliturgische und griechische (bzw. syrische) Hymnen unterschieden.[6]

Außerdem steht Hymne kurz für eine Nationalhymne oder ähnliche Gesänge.[7]

Varianten

Lobgesang oder Gedicht: HymnusHymne

Weitere Bedeutungen

Literatur

  • Karl Hoenn: Sumerische und akkadische Hymnen und Gebete. Artemis, 1953.
  • Hermann Kurzke: Hymnen und Lieder der Deutschen. Mainz 1990, ISBN 3-87162-018-1
  • Erik Schilling: Liminale Lyrik. Freirhythmische Hymnen von Klopstock bis zur Gegenwart. Stuttgart 2018. ISBN 978-3-476-04646-8
  • Fatih Tepebaşılı: Ulusal Marşlar ve Kimlikler. Edebiyat Bilimi Açısından Notlar. Nobel Yayın Dağıtım, Ankara 2004, ISBN 975-591-802-7 (Nationale Hymnen und die Identitaeten)
  • Jan Maarten Bremer, William D. Furley: Greek Hymns. Volume I: The Texts in Translation. Volume II: Greek Texts and Commentary. Mohr Siebeck, Tübingen, 2001 (Studien und Texte zu Antike und Christentum, Bd. 9–10), ISBN 3-16-147527-5 (Bd. 1), ISBN 3-16-147553-4 (Bd. 2). Rezension: Andrew Faulkner, in: Bryn Mawr Classical Review 2002.05.36 online

Weblinks

Wikiquote: Hymne – Zitate
Wiktionary: Hymne – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Clemens Blume: Hymnus. In: Michael Buchberger (Hrsg.): Kirchliches Handlexikon. Ein Nachschlagebuch über das Gesamtgebiet der Theologie und ihrer Hilfswissenschaften. Band 1: A–H. Allgemeine Verlags-Gesellschaft, München 1907, Sp. 2064 f.
  2. „Hymne“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Hymne>, abgerufen am 19. Januar 2020.
  3. Vgl. Duden online: Hymne und Hymnus
  4. Clemens Blume: Hymnus. 1907.
  5. Duden online: Hymnologie
  6. Clemens Blume: Hymnus. 1907.
  7. Duden online: Nationalhymne
  8. Clemens Blume: Hymnus. 1907.
  9. Reinhard Müller: Psalmen(AT). In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 1. Mai 2013., abgerufen am 19. Januar 2020.
  10. Benedikt Kranemann: Liturgie – Theologie und Elemente. In: Richard Mailänder, Britta Martini (Hrsg.): Basiswissen Kirchenmusik 1: Theologie – Liturgiegesang. Carus Verlag, 2. Aufl., Stuttgart 2010, S. 30–66, hier S. 57.
  11. Kurt Schlüter: Die englische Ode. Studien zu ihrer Entwicklung unter dem Einfluß der antiken Hymne. Bonn 1964.
  12. Duden online: Lobeshymne