Hornklee

Hornklee
Lotus campylocladus

Lotus campylocladus

Systematik
Eurosiden I
Ordnung:Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie:Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie:Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus:Loteae
Gattung:Hornklee
Wissenschaftlicher Name
Lotus
L.

Hornklee (Lotus) ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Beschreibung

Illustration des Gewöhnlichen Hornklee (Lotus corniculatus)
Blütenstand mit zygomorphen Blüten des Gewöhnlichen Hornklee (Lotus corniculatus)
Beim Gewöhnlichen Hornklee (Lotus corniculatus) sind die Hülsenfrüchte gekrümmt, dies gab der Gattung ihren Trivialnamen

Vegetative Merkmale

Hornklee-Arten sind einjährige oder meist ausdauernde krautige Pflanzen, seltener Halbsträucher bis selten Sträucher.[1]

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind meist sitzend. Nebenblätter fehlen oder sind zu kleinen, dunklen Drüsen reduziert.[1] Die meisten Arten haben gefiederte Blattspreiten mit drei Blättchen und zwei relativ großen Nebenblättchen an der Basis der Blattrhachis, die oft dieselbe Größe wie die Blättchen aufweisen können, so dass der Eindruck von „fünf Blättchen“ entsteht. Die Blättchen sind sitzend oder sehr kurz gestielt.[1] Einige Arten haben gefiederte Blattspreiten mit 9 bis zu 15 Blättchen.

Generative Merkmale

Am oberen Ende des Stängels stehen über jeweils einem meist relativ großen, laubblattähnlichen Tragblatt auf einem Blütenstandsschaft ein doldiger Blütenstand, der ein bis zehn oder mehr Blüten enthält.[1] Meist fehlen Deckblätter oder sind selten zu Drüsen reduziert.

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind glocken- oder trompetenförmig verwachsen. Die fünf Kelchzähne sind fast gleich oder die oberen länger, manchmal sind sie zu zwei Kelchlippen verwachsen.[1] Die Blütenkrone besitzen die typische Form der Schmetterlingsblüte. Die meisten Arten besitzen gelbe, beim Herbarmaterial sich grün verfärbende, seltener rosafarbene, violette, braune oder weiße Kronblätter,[1] oft mit rötlicher Fahne. Das einzelne Fruchtblatt enthält viele bis einige Samenanlagen.[1]

Die Hülsenfrüchte sind linealisch bis eiförmig, bleistiftförmig bis abgeflacht, gerade bis hornförmig gekrümmt, letzteres führte zum Trivialnamen der Gattung Hornklee. Bei den meisten Arten öffnen sich die Hülsenfrüchte longitudinal.[1] Die fast kugeligen oder linsenförmigen Samen sind glatt oder selten warzig.[1]

Ökologie

Hornklee-Arten sind an ein breites Spektrum von Lebensräumen angepasst, sie kommen von der Küstenregion bis ins Hochgebirge vor.

Manche Hornklee-Arten stellen die Nahrung von Raupen einiger Schmetterlinge wie dem Senfweißling und Ikarus-Bläuling dar.

Systematik

Kanarischer Hornklee (Lotus berthelotii)
Spargelerbse (Lotus maritimus)
© Hans Hillewaert, CC BY-SA 3.0
Rote Spargelbohne (Lotus tetragonolobus)

Die Gattung Lotus wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2, Seite 773 aufgestellt. Synonyme für LotusL. sind: BonjeaneaRchb., ScandalidaAdans., DorycniumMill., MiediegaBubani, TetragonolobusScop., MullagheraBubani.[2]

Die Gattung Lotus wird in Sektionen gegliedert.[3]

In der Gattung Hornklee (Lotus) gibt 125[1] bis 130[3] (bis 150) Arten. Hier eine Auswahl:

  • Alpen-Hornklee (Lotus alpinus(DC.) Schleicher ex Ramond): Er kommt in Europa und in China vor.[4]
  • Schmaler Hornklee (Lotus angustissimusL.): Er kommt in Europa, Nordafrika und Asien vor, wurde aber auch weltweit verschleppt.[4]
  • Kanarischer Hornklee (Lotus berthelotiiMasf., Syn.: Lotus peliorhynchusHook. f.): Die Heimat sind die Kanaren.[4]
  • Zweiblütige Spargelbohne (Lotus biflorusDesr., Syn.: Tetranolobus biflorus(Desr.) Ser.): Die Heimat ist Südeuropa, Algerien und Tunesien.[4]
  • Slowakischer Hornklee (Lotus borbasiiUjhelyi): Er kommt im östlichen Mitteleuropa und in Südosteuropa vor.[4]
  • Kanarenkiefernwald-Hornklee (Lotus campylocladusWebb & Berthel.): Die Heimat sind die Kanaren.[4]
  • Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatusL.): Er kommt in Europa, Afrika und Asien vor, wurde aber auch weltweit angebaut oder verschleppt.[4] Hierher auch die Varietät:
    • Lotus corniculatus var. japonicusRegel
  • Kreta-Hornklee (Lotus creticusL.): Die Heimat ist Südeuropa, Nordafrika und Vorderasien mit der Sinaihalbinsel.[4]
  • Geißkleeartiger Hornklee (Lotus cytisoidesL.): Die Heimat ist Südeuropa, Nordafrika und der Nahe Osten.[4]
  • Essbarer Hornklee (Lotus edulisL.): Die Heimat ist Südeuropa, Nordafrika und Vorderasien.[4]
  • Rosa-Hornklee (Lotus glinoidesDelile): Er kommt in Marokko, Algerien, Libyen und Ägypten vor.[4]
  • Rauhaariger Hornklee (Lotus hispidusDC.): Er ist in Süd- und Westeuropa, in Nordafrika und Vorderasien verbreitet und ist fast weltweit ein Neophyt.[4]
  • Gefleckter Hornklee (Lotus maculatusBreitf.): Die Heimat sind die Kanaren.[4]
  • Spargelerbse (Lotus maritimusL., Syn.: Tetragonolobus maritimus(L.) Roth): Sie kommt in Europa, Nordafrika und Vorderasien vor.[4]
  • Vogelfußähnlicher Hornklee (Lotus ornithopodioidesL.): Die Heimat ist Südeuropa, Südosteuropa, Nordafrika und Vorderasien.[4]
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatusCav., Syn. Lotus uliginosusSchkuhr)
  • Sitzendblättriger Hornklee (Lotus sessilifoliusDC.): Die Heimat sind die Kanaren.[4]
  • Salz-Hornklee (Lotus tenuisWaldst. & Kit. ex Willd., Syn. Lotus glaberMill.)
  • Rote Spargelbohne (Lotus tetragonolobusL.; Syn.: Tetragonolobus purpureusMoench): Ihre Heimat ist Südeuropa, Vorderasien und Nordafrika; sie kommt darüber hinaus auch verschleppt vor.[4]
  • Vierblättriger Hornklee (Lotus tetraphyllusL.): Die Heimat sind die Balearen.[4]

Bilder

Literatur

  • A. Brand: Monographie der Gattung Lotus. In: Bot. Jahrb. Syst., Band 25: 1898, S. 166–232.
  • Peter William Ball, Anna Chrtková-Žertová: Lotus L. In: Thomas Gaskell Tutin et al.: Flora Europaea. Band 2. Cambridge University Press 1968, S. 173–176.
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos-Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Franckh-Kosmos-Verlag Stuttgart 1994, ISBN 3-440-06223-6.
  • Joseph H. Kirkbride Jr.: Lotus systematics and distribution. S. 1–20, In: P. R. Beuselinck (Hrsg.), Trefoil: the science and technology of Lotus. CSSA Special Publ. 28. Amer. Soc. Agron./Crop Sci. Soc. Amer., 1999.
  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  • Zhi Wei, Tatiana E. Kramina, Dmitry D. Sokoloff: Loteae.: Lotus Linnaeus, S. 316–319 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 10: Fabaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2010, ISBN 978-1-930723-91-7.
  • Tatiana E. Kramina, Galina V. Degtjareva, Tahir H. Samigullin, Carmen M. Valiejo-Roman, Joseph H. Kirkbride Jr., Sergei Volis, Tao Deng, Dmitry D. Sokoloff: Phylogeny of Lotus (Leguminosae: Loteae): Partial incongruence between nrITS and plastid markers and biogeographic implications. In: Taxon, Volume 65, Oktober 2016, S. 997–1018. doi:10.12705/655.4

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j Zhi Wei, Tatiana E. Kramina, Dmitry D. Sokoloff: Loteae.: Lotus Linnaeus, S. 316–319 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 10: Fabaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2010, ISBN 978-1-930723-91-7.
  2. Lotus bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 30. Oktober 2018.
  3. a b Tatiana E. Kramina, Galina V. Degtjareva, Tahir H. Samigullin, Carmen M. Valiejo-Roman, Joseph H. Kirkbride Jr., Sergei Volis, Tao Deng, Dmitry D. Sokoloff: Phylogeny of Lotus (Leguminosae: Loteae): Partial incongruence between nrITS and plastid markers and biogeographic implications. In: Taxon, Volume 65, Oktober 2016, S. 997–1018. doi:10.12705/655.4
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Datenblatt bei International Legume Database Information Service = ILDIS - LegumeWeb - World Database of Legumes, Version 10.38 vom 20. Juli 2010.

Weblinks

Commons: Hornklee (Lotus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Hornklee – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Auf dieser Seite verwendete Medien

Lotus pedunculatus - one plant (aka).jpg
Autor/Urheber:

André Karwath aka Aka

, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Dieses Bild zeigt eine Sumpf-Hornklee-Pflanze (Lotus pedunculatus). Danke an Franz Xaver für die Bestimmung der Pflanze.
Lotus creticus from Algarve.jpg
Autor/Urheber: Carsten Niehaus, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Species
Lotus creticus L.
Familia
Fabaceae
Tetragonolobus purpureus (plant).jpg
© Hans Hillewaert, CC BY-SA 3.0
Crimson Dragon's Teeth near Cantoniera Scala Cavalli, Sardinia, Italy.
Starr 020808-0012 Lotus subbiflorus.jpg
(c) Forest & Kim Starr, CC BY 3.0
Lotus subbiflorus (flowers). Location: Maui, Polipoli
Lotus berthelotii IMGP5869.jpg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Juanillo1976 als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lotus berthelotii Masf
Lotus maritimus 290508a.jpg
Autor/Urheber: Bernd Haynold, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lotus maritimus, Baaralb, Deutschland
Lotus berthelotii.JPG
Autor/Urheber: User:Haplochromis, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Lotus maculatus
20160711Lotus corniculatus1.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC0
Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatus) am Osthafen Saarbrücken - auf einem Sand-Trockenrasen oberhalb des Osthafens finden sich einige standorttypische Pflanzen
Lotus maritimus01.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Lotus campylocladus kz5.JPG
Autor/Urheber: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Lotus campylocladus in La Talleta, Tenerife, Canary Islands