Hirnnerv

Als Hirnnerven werden jene Nerven bezeichnet, die direkt aus spezialisierten Nervenzellansammlungen im Gehirn entspringen, den Hirnnervenkernen, zumeist im Hirnstamm.

Hirnnervenkerne im Schema eines Sagittalschnitts

Die anderen Nerven des Körpers entspringen dem Rückenmark als Spinalnerven. Eine Ausnahme bildet der Nervus accessorius (XI, Nummerierung siehe Tabelle unten); dieser gilt als Hirnnerv, obwohl er zum Teil dem Rückenmark entspringt. Der Nervus olfactorius (I) und der Nervus opticus (II) sind keine peripheren Nerven, sondern Teile des Gehirns; sie werden aufgrund der traditionellen Sicht dennoch weiterhin als Hirnnerven bezeichnet. Einen Sonderfall stellt auch der Nervus terminalis (0) dar.

Ein Hirnnerv kann unterschiedliche Faserqualitäten führen: somatisch oder viszeral afferente oder efferente, wobei sowohl Somatoafferenzen und Somatoefferenzen als auch Viszeroafferenzen und Viszeroefferenzen in allgemeine und spezielle unterschieden werden. Allgemein wird afferent auch sensibel sowie efferent auch motorisch genannt, womit in somatosensible und viszerosensible sowie somatomotorische und viszeromotorische Nervenfasern unterteilt wird. Die Hirnnerven versorgen den Kopfbereich, den Hals und mit parasympathischen vegetativen Fasern auch Organe im Rumpfbereich.

Übersicht

In klassischer Sicht gibt es ein Dutzend paariger, also jeweils beidseitig angelegter Hirnnerven. Die Nummerierung erfolgt mit römischen Zahlen von rostral nach caudal, entsprechend der Austrittsstelle der Nerven am Gehirn. Die Klassifikation wurde 1788 von Samuel Thomas von Soemmerring in seiner Schrift Vom Hirn und Rückenmark eingeführt.[1] Der Pariser Forscher Mathias Marie Duval (1844–1907) führte später weitere, histologische Untersuchungen über den Ursprung der Hirnnerven durch.[2]

NummerNameVersorgungsgebietFaserqualität
0Nervus terminalis (Terminalnerv)(beim Menschen rudimentär) Leitet Signale vom Vomeronasal-Organ (Pheromonwirkung) zum Gehirn, innerviert glatte Gefäßmuskulatur(speziell) somatoafferent, viszeroefferent
INervus olfactorius
(Riechnerv)
Leitet Signale von der Nase zum Gehirn.sensorisch (spezielle Viszeroafferenz)
IINervus opticus
(Sehnerv)
Leitet die Signale der Netzhaut zum Gehirn.sensorisch (spezielle Somatoafferenz)
IIINervus oculomotorius (Augenbewegungsnerv)Steuert vier von sechs äußeren Augenmuskeln, den Lidheber, sowie die Akkommodation und die Pupillenverengung.somatomotorisch und vegetativ (parasympathisch, allgemeine Somatoefferenz)
IVNervus trochlearis (Augenrollnerv)Steuert den schrägen oberen Augenmuskel (Musculus obliquus superior)somatomotorisch (allgemeine Somatoefferenz)
VNervus trigeminus (Drillingsnerv)Untergliedert sich in den Augennerv (Nervus ophthalmicus), den Oberkiefernerv (Nervus maxillaris) und den Unterkiefernerv (Nervus mandibularis). Er leitet sensible Informationen aus dem ganzen Gesichtsbereich zum Gehirn und innerviert die Kaumuskulatur.somatoafferent und branchiomotorisch (spezielle Viszeroefferenz)
VINervus abducens (Augenabziehnerv)Innerviert den lateralen Augenmuskel.somatomotorisch (allgemeine Somatoefferenz)
VIINervus facialis
(Gesichtsnerv)
Steuert die Muskulatur der Mimik und Musculus stapedius, vermittelt auch die Geschmackswahrnehmung in den vorderen zwei Dritteln der Zunge, innerviert alle Kopfdrüsen außer der Ohrspeicheldrüse.branchiomotorisch, vegetativ (parasympathisch) und sensorisch (spezielle Viszeroafferenz)
VIIINervus vestibulocochlearis (Hör- und Gleichgewichtsnerv)Zuständig für die Weiterleitung der Informationen von der Hörschnecke und dem Gleichgewichtsorgan.sensorisch (spezielle Somatoafferenz)
IXNervus glossopharyngeus (Zungen-Rachen-Nerv)Leitet die Signale des hinteren Zungenabschnittes zum Gehirn und innerviert die Muskeln des Rachens. Wichtig für den Schluckakt. Innerviert auch die Ohrspeicheldrüse.sensorisch (spezielle Viszeroafferenz), sensibel, branchiomotorisch und vegetativ (parasympathisch)
XNervus vagus („umherschweifender“ Nerv)Hauptnerv des Parasympathikus und an der Regulation der Tätigkeit vieler innerer Organe beteiligtsensorisch (spezielle Viszeroafferenz), sensibel, branchiomotorisch und vegetativ (parasympathisch)
XINervus accessorius („hinzukommender“ Nerv)Versorgt motorisch den Musculus trapezius und den Musculus sternocleidomastoideus. Der Nervus accessorius entspringt eigentlich aus dem Rückenmark (Radix spinalis). Da er jedoch parallel zum Rückenmark in die Schädelhöhle zieht und diese dann an der Schädelbasis wieder verlässt, wird er zu den Hirnnerven gezählt. Die Radix cranialis (branchiomotorisch) lagert sich an den Nervus vagus an und bildet beidseits den Nervus laryngeus recurrens.somatomotorisch, branchiomotorisch
XIINervus hypoglossus (Unterzungennerv)Steuert die Zungenbewegung.somatomotorisch

Die Hirnnerven V, VII, IX, X und XI werden aufgrund ihrer embryologischen Entwicklung auch als Kiemenbogennerven bezeichnet. Ihre motorische Faserqualität bezeichnet man als speziell viszeromotorisch bzw. branchiomotorisch (d. h. die Muskeln versorgend, die sich aus den Kiemenbogen entwickelt haben).

Veraltete Bezeichnungen für den Nervus vestibulocochlearis (VIII) sind Nervus statoacusticus und Nervus otoacusticus.

Literatur

  • Hanns Christian Hopf und Detlef Kömpf (Hrsg.): Erkrankungen der Hirnnerven. Thieme, Stuttgart 2006, ISBN 3-13-140111-7.
  • Michael Schünke, Erik Schulte, Udo Schumacher: PROMETHEUS LernAtlas der Anatomie. Band 3: Kopf, Hals und Neuroanatomie. 5. Auflage. Thieme, Stuttgart 2018, ISBN 978-3-13-242091-5, S. 112.

Weblinks

Wikibooks: Neuroanatomie: Hirnnerven – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise

  1. Reinhard Hildebrand: Soemmerring’s work on the nervous system: a view on brain structure and function from the late eighteenth century. In: Anatomy and Embryology. Band 210, Nr. 5–6, 2005, ISSN 0340-2061, S. 337–342, doi:10.1007/s00429-005-0027-3, PMID 16180021.
  2. Reinhard Hildebrand: Rudolf Albert Koelliker und seine wissenschaftlichen Kontakte zum Ausland. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 2, 1984, S. 101–115; hier: S. 109.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Human brain anterior-inferior view description.JPG
Autor/Urheber:

John A Beal, PhD

Dep't. of Cellular Biology & Anatomy, Louisiana State University Health Sciences Center Shreveport, Lizenz: CC BY 2.5

Human brain - anterior-inferior view - cerebral nerves

I. N. olfactorius - The fila olfactoria (approximately 20 nerve rootlets on each side) comprise the Olfactory nerves (I) which run from the olfactory receptors in the nasal cavity to the olfactory bulb.

II. N. opticus - The Optic nerves (II) are large & join at the midline to form the optic chiasm, then continue laterally as the optic tracts. The optic nerve is not a true nerve but rather a CNS tract.

III. N. oculomotorius - The Oculomotor nerves (III) emerge from a depression in the midbrain, the interpeduncular fossa, just caudal to the optic chiasm.

IV. N. trochlearis - The Trochlear nerves (IV) are small & are seen on the lateral surface of the midbrain. They are the only nerves which exit from the posterior side of the brain.

V. N. trigeminus - The Trigeminal nerves (V) are large and emanate from the lateral surface of the pons.

VI. N. abducens - The Abducens nerves (VI) exit near the midline from the inferior pontine sulcus which separates the pons from the medulla.

VII. N. facialis - Moving laterally in the inferior pontine sulcus, the Facial nerves (VII) can be seen.

VIII. N. vestibulocochlearis - Slightly lateral to the facial nerve is the Vestibulocochlear nerve (VIII).

IX. N. glossopharyngeus - The postolivary sulcus is a groove running rostrocaudally on the lateral surface of the medulla. From this sulcus pass the small Glossopharyngeal nerves (IX) rostrally and...

X. N. vagus - ...the much larger Vagus nerves (X) caudally.

XI. N. accessorius - The Spinal Accessory nerves (XI) exit the cervical cord then pass rostrally through the foramen magnum to exit the cranial vault with the lossopharyngeal and vagus nerves.

XII. N. hypoglossus - The Hypoglossal nerves (XII) exit the medulla via the preolivary sulcus.


(font: arial black, size: 10)
Skull and brainstem inner ear.svg
Autor/Urheber: Patrick J. Lynch, medical illustrator, Lizenz: CC BY 2.5
Skull, brainstem and inner ear area
Brain stem sagittal.svg
Autor/Urheber: CFCF, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Based upon
Brain human normal inferior view.svg
Autor/Urheber: Patrick J. Lynch, medical illustrator, Lizenz: CC BY 2.5
Brain human normal inferior view