Hindukusch

Hindukusch
Hindukusch

Hindukusch

Höchster GipfelTirich Mir (7708 m)
LageAfghanistan, Pakistan,
Xinjiang (VR China)
Teil derHindukusch-Karakorum-Himalaya-Kette
Hindukusch (Afghanistan)
Hindukusch
Koordinaten36° N, 72° O
TypFaltengebirge
p1

Der Hindukusch (persisch هندوکش) ist ein Gebirge in Zentralasien. Bei den Geographen der Antike wurde er auch als Parapanisos bezeichnet. Er liegt größtenteils in Afghanistan, der östliche Teil mit den höchsten Gipfeln liegt in Pakistan. Im äußersten Osten verläuft er entlang der pakistanisch-chinesischen Grenze. Der höchste Berg ist der Tirich Mir (7708 m).

Die Herkunft des Namens Hindukusch („Hindu-Mörder“) wird von dem Forschungsreisenden Ibn Battuta (1304–1377) auf die zahlreichen Hindu-Sklaven zurückgeführt, die bei ihrem Weg von Indien nach Turkestan in diesen Bergen ums Leben kamen. Ursprünglich bezog sich der Name wohl nur auf die Bergkette nördlich von Kabul.[1]

Geografie

Physische Karte

Der größte Teil des Hindukusch liegt in Afghanistan und besteht aus trockenen, ca. 4000 bis 5000 m hohen Bergen. Die Hauptkette des Hindukusch in der Grenzregion zu Pakistan ist dagegen ein mit dem Himalaya vergleichbares Hochgebirge mit bis zu 20 km langen Gletschern. Gelegentlich wird der Hindukusch als Teil des Himalaya betrachtet oder die beiden Gebirge werden zusammen mit dem Karakorum zur geologischen Gebirgseinheit Hindukusch-Karakorum-Himalaya-Kette (HKH) vereint. Ebenfalls mit HKH abgekürzt wird die Hindukusch-Himalaya-Region, eine länderübergreifende Entwicklungsregion in Südasien.[2][3][4] Zudem ist der Hindukusch (Östlicher und zentraler Teil immer, westlicher Teil je nach Autor) Teil des kontinentalen Gebirgssystems Hochasien.

Die Ausdehnung des Hindukusch beträgt in Ost-West-Richtung rund 800 km, in der Breite variiert sie zwischen 50 und 350 km.[5] Obwohl die Encyclopædia Britannica ebenfalls eine Ausdehnung von 800 km nennt, erklärt sie in ihrem Artikel weiter unten, dass eine Festlegung der östlichen und westlichen Grenze des Hindukusch schwierig und nicht eindeutig ist. Anschließend führt sie folgende Unterteilung mit Grenzen auf:[6]

  1. Östlicher Hindukusch: vom Karambar-Pass im äußersten Osten bis zum Dorah-Pass
  2. Mittlerer Hindukusch: vom Dorah-Pass bis zum Shibar-Pass nordwestlich von Kabul
  3. Westlicher Hindukusch: vom Shibar-Pass bis zur Stadt Herat an der Grenze zum Iran und darüber hinaus.
    Dies würde die gesamten fächerförmigen Gebirgszüge in Zentral-Afghanistan wie beispielsweise den Koh-e Baba mit einschließen. Dann wäre der Hindukusch 1.100 bis 1.200 km lang.

Grenze

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Im Nordosten ist das Gebirge zum Pamir durch den Pjandsch und dessen Quellfluss Wachandarja begrenzt. Über den Wakhjir-Pass zwischen Afghanistan und China schließt sich das Tal des Taxkorgan an. Diesem folgt die Grenze flussabwärts Richtung Osten bis zum Zufluss eines unbekannten Flusses aus Richtung Süden, was den nordöstlichsten Punkt des Hindukusch darstellt (Koordinaten). In diesem Tal flussaufwärts Richtung Süden verläuft auch der Karakorum Highway – hier als die chinesische Nationalstraße G314, die den äußersten Osten des Hindukusch darstellt. Die Grenze verläuft der Straße folgend bis zum Kunjirap-Pass (Koordinaten), der den Übergang zum Karakorum darstellt. Die Grenze Hindukusch-Karakorum geht nun weiter Richtung Westen dem Highway folgend das gesamte Kunjirap-Tal flussabwärts bis zu dessen Vereinigung mit dem Kilik (Koordinaten). Hier verlässt die Grenze die Straße und geht das Kilik-Tal hinauf. Über den Kermin-Pass (Koordinaten) wechselt die Grenze in das südliche Nachbartal des Chapursan. Dort weiter flussaufwärts bis zum Chillinji-Pass (Koordinaten). Danach kurz hinunter ins Karambar-Tal. Ab hier beginnt die südliche Grenze zum Hinduraj. Diese verläuft zunächst das Tal hinauf bis zum Karambar-Pass (Koordinaten) Westlich davon folgt die Grenze dem Yarkhun flussabwärts bis dieser in den Mastuj (Koordinaten) und dieser wiederum in den Kunar (auch „Chitral“) (Koordinaten) mündet. Dieser passiert die Grenze von Pakistan nach Afghanistan bis er schließlich bei Dschalalabad in den Fluss Kabul (Koordinaten) fließt. Dschalalabad liegt an den südlichsten Ausläufern des Hindukusch. Die Grenze verläuft weiter den Fluss Kabul flussaufwärts.

Im Südwesten grenzt der Hindukusch an die Gebirgsketten Zentral-Afghanistans, unter anderem den Koh-e Baba.

Auswirkungen des Klimawandels

Die globale Erwärmung hat Einfluss auf das Klima des Hindukusch. Eine Studie von Philippus Wester et al. aus dem Jahr 2019, an der mehr als 350 Forscher beteiligt waren, kommt zu dem Ergebnis, dass selbst beim Erreichen des 1,5-Grad-Ziels aus dem Pariser Übereinkommen etwa ein Drittel der Eisflächen des Himalaya und Hindukusch verloren gehen wird. Da sich die Wasserversorgung von beinahe zwei Milliarden Menschen aus den Gletschersystemen speist, könnte es bei Bewahrheitung des Klimamodells zu schwerwiegenden Folgen für die Bevölkerung kommen.[7] Der Klimatologe Philippus Wester kommentiert seine Erkenntnisse wie folgt: „Die globale Erderwärmung ist dabei, die eisigen, mit Gletschern bedeckten Gipfel des [Hindukusch-Himalaya], die sich über acht Länder erstrecken, innerhalb von etwas weniger als einem Jahrhundert in kahle Felsen zu verwandeln.“[8]

Berge

Höchste Berge

Die höchsten Berge sind bis zu 7700 m hoch.[9] Eine Auswahl:

NameHöhe
in [m]
Land
Tirich Mir7708PK
Noshak7492AF, PK
Istor-o-Nal7403PK
Saraghrar I7338PK
Udren Zom7140PK
Lunkho e Dosare6901AF, PK
Kuh-e Bandaka6843AF
Koh-e Keshni Khan6743AF
Sakar Sar6272AF, PK
Kohe Mondi6234AF
Mīr Samīr5809AF

Weitere Berge in Afghanistan

Folgende Berge sind vergleichsweise niedrig, haben aber eine Bedeutung für die Menschen des Landes mit hinduistischen Glaubensrichtungen.

Heute sind die südöstlichen Ausläufer des Hindukusch (wie etwa die Spīn-Ghar-Kette oder das Sulaiman-Gebirge) Hauptrückzugsgebiet der Taliban-Milizen. Im Hinblick darauf äußerte der damalige Bundesminister für Verteidigung Peter Struck am 4. Dezember 2002: „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt.“

Pässe

Die Hindukusch-Pässe (persisch کوتل, DMG kūtal, in Afghanistan kōtal, ‚Pass‘ oder persisch گذرگاه, DMG guẕargāh, ‚Passage‘) heißen:

Namepers. Name
(Kotal e …)
Höhe
in [m]
Koord.Land
Bazak5000
Naksan5050
Kan Chin4900
Marastrak5760
SalangpassSalang3878()AF
Aqrabat-PassAq Rabat3600()AF
Kushan-PassKushan4300
Tschar Dar4236
Khawak-PassKhawak3848()AF
Pilo3600
Dandan Shekan2700
Dalan Sank Shatal3560
Shibar-PassShibar3000()AF
Broghol-PassBroghol3798()AF, PK
Dorah-PassDorah4300()AF, PK
Irshad-PassIrshad4977()AF, PK
Unai-PassUnai3300()AF
Wakhjir-PassWakhjir4923()AF, CN

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Geologie

Der Hindukusch gehört zu den Faltengebirgen, die mit dem Eindringen der Indischen Platte in das zentralasiatische Festland aufgeworfen werden, und ist geologisch noch relativ jung. Sein Wachstum hält an.

Ökologische Höhenstufen

Bei den ökologischen Höhenstufen sind zwei Gebiete zu unterscheiden: Die nordwestliche Abdachung des Hindukusch (z. B. Ghorbandtal, Pandschschir-Tal) ist trocken. Die südöstliche Seite (z. B. Nuristan, Laghman) ist feucht und wird vom Monsun beeinflusst.

Schematische Übersicht[10]
StufeWestlicher HindukuschSüdöstlicher Hindukusch
Schneegrenze4800–52005200–5400
Subnivalstufe4200–4800offene Schuttfluren4300–5200Schuttfluren
Alpine Stufe3600–4200Schuttfluren (Leucopoa)3500–4300Alpine Rasen, Matten und Schuttfluren, Quellfluren
Subalpinstufe2800–3600Dornpolster, Gebirgshalbwüste3000–3500Krummholz-/Dornpolster-Mosaik; Hochstauden, Quellfluren
Waldgrenzenicht erkennbar3000–3150Nadelhölzer, Juniperus, Betula
Nadelwaldstufen2000–2800kaum vorhanden (meist Gebirgshalbwüste, selten offene Juniperusfluren)2200–3000Abies, Picea, Cedrus, Pinus (in einzelnen Talschaften sehr unterschiedlich)
Laubwaldstufen1400–2000kaum vorhanden, Pistacia vera im Norden, andere Pistacia-Arten und Amygdalus in Zentral- und Südwestafghanistan (offene Baumfluren)1000–2300Quercus balout-Hartlaubwälder (z. T. noch andere immergrüne Quercus-Arten bis 2800 m)
Talbereiche< 1400Halbwüste, Wüste, Flussoasen (im Norden: z. T. Steppen)700–1100subtropischer Trockenbusch mit Vorland~ Dorngehölzen (Reptonia, Stocksia)
< 700subtropischer Trockenbusch und Halbwüsten (Aerva, Rhazia, Flussoasen)

Literatur

  • Burchard Brentjes: Der Knoten Asiens – Afghanistan und die Völker am Hindukusch. Tusch, Wien 1984, ISBN 3-85063-143-5.
  • Eric Newby: Ein Spaziergang im Hindukusch. Eichborn-Verlag, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-8218-4510-4.
  • Karl Jettmar u. a.: Die Religionen des Hindukusch. Kohlhammer, Stuttgart 1975, ISBN 3-17-002092-7.
  • Karl Jettmar: Cultures of the Hindukush. Steiner, Wiesbaden 1974, ISBN 3-515-01217-6.
  • Heinrich F. J. Junker; Bozorg Alavi: Wörterbuch persisch-deutsch. Langenscheidt, Leipzig/ Berlin/ München/ Wien/ Zürich/ New York 1992.
  • Ali Akbar Dehkhoda, Mohammad Moin, Jafar Shahidi u. a.: Loghat Nāmeh Dehkhodā. Dāneshgāh Tehrān (Universität Teheran), 1991.
  • Al Qanun al Masudi. 3 Bände, Hyderabad 1954, Bd. 1 S. 4–5
  • E. Sachau (Hrsg.): Ta’ rih al-Hind. London 1887.
    • Eng. Übersetzung von E. Sachau: Alberuni’s Indi. London 1888 (Bd. 1) und 1910 (Bd. 2)
  • M. Krause: Albiruni, ein iranischer Forscher. In: Der Islam. 26, no. 1 (1942), OCLC 431569581, S. 1–15.
  • E. Wiedemann: Geographisches von al-Biruni. In: SBPMS. Erlangen, Beiträge 44/1912
  • Habibo Brechna: Die Geschichte Afghanistans. Die Zitadelle von Kabul und das historische Umfeld Afghanistans über 1500 Jahre. vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich, Zürich 2005, ISBN 3-7281-2963-1.
  • Friedrich Rückert: Firdosi’s Königsbuch (Schahname) Sage I-XIII. 1890. (Nachdruck: epubli, Berlin 2010, ISBN 978-3-86931-356-6, S. 136–239)

Weblinks

Commons: Hindukusch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Hindukusch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Ervin Grötzbach: Hindu kush. In: encyclopaedia iranica. 2003, abgerufen am 2. Februar 2017 (englisch).
  2. Mapping the vulnerability hotspots over Hindu-Kush Himalaya region to flooding disasters. In: sciencedirect.com. Abgerufen am 6. September 2015.
  3. Regional Information. In: icimod.org. Abgerufen am 6. September 2015.
  4. Development of an ASSESSment system to evaluate the ecological status of rivers in the Hindu Kush-Himalayan region. (PDF) In: assess-hkh.at. Abgerufen am 6. September 2015.
  5. Artikel Hindukusch in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D010474~2a%3DHindukusch~2b%3DHindukusch
  6. Hindu-Kush, Encyclopædia Britannica Online, freier Zugang pro IP beschränkt.
  7. Philippus Wester, Arabinda Mishra, Aditi Mukherji, Arun Bhakta Shrestha (2019). The Hindu Kush Himalaya Assessment: Mountains, Climate Change, Sustainability and People. ISBN 978-3-319-92288-1 https://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-319-92288-1
  8. Klimawandel zeigt Wirkung: Gletscher im Himalaya schmelzen rapide. 5. Februar 2019, abgerufen am 11. Februar 2019.
  9. Afghanistan ultra-prominent peaks. peaklist.org
  10. Siegmar-W. Breckle: Flora, Vegetation und Ökologie der alpin-nivalen Stufe des Hindukusch (Afghanistan). In: S.-W. Breckle, Birgit Schweizer, A. Fangmeier (Hrsg.): Results of worldwide ecological studies. Proceedings of the 2nd Symposium of the A. F.W. Schimper-Foundation. Verlag Günter Heimbach, Stuttgart 2004, ISBN 3-9805730-2-8, Ökologie Tab. 3, S. 112 (97–117).

Auf dieser Seite verwendete Medien

BlackMountain.svg
a map symbol for a mountain, the center is in the middle of the base line - as opposed to Fire.svg
Reliefkarte Afghanistan.png
Autor/Urheber: Tschubby, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Reliefkarte Afghanistan
Mountains in Afghanistan.JPG
An aerial view of mountains in Afghanistan taken from a U.S. Air Force C-130 Hercules transport aircraft April 23, 2008, during a cargo mission launched from Bagram Air Base, Afghanistan, in support of Operation Enduring Freedom.
Hindu-Kush-Range.png
Autor/Urheber: Sadalmelik, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Topography of Hindu Kush. Fragment of the image Image:Afghanistan Topography.png