Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Hessisches Landesmuseum Darmstadt
Das Hessische Landesmuseum in Darmstadt
Das Hessische Landesmuseum in Darmstadt (2015)
Daten
OrtDarmstadt, Deutschland
Art
Universalmuseum
ArchitektAlfred Messel
Eröffnung1906 (Ersteröffnung), 1955 (Wiedereröffnung nach dem Krieg), 2014 (Wiedereröffnung nach Umbau)
Leitung
seit 1. Januar 2019: Martin Faass[1]
Website
ISILDE-MUS-033718
Ausstellung zur Vor- und Frühgeschichte

Das Hessische Landesmuseum in Darmstadt (kurz HLMD), eines der ältesten öffentlichen Museen Deutschlands, ist ein Universalmuseum mit umfangreichen ständigen Sammlungen; daneben finden Sonderausstellungen statt. Es zählt zu den großen Museen Deutschlands und vereinigt zahlreiche unterschiedliche Sammlungen aus den Bereichen Kunst-, Kultur- und Naturgeschichte.

Das Hauptgebäude des Museums am Friedensplatz bzw. Karolinenplatz in Darmstadt ist nach umfassenden Bau- und Sanierungsarbeiten seit dem 13. September 2014 neu eröffnet.[2]

Geschichte

Fürstliche Sammlung

Erstes Ausstellungsgebäude: Das Residenzschloss Darmstadt

Kunst- und Naturaliensammlungen der Landgrafen von Hessen-Darmstadt wurden seit dem 17. Jahrhundert angelegt und mit dem Regierungsantritt des Landgrafen Ludwig X. von Hessen-Darmstadt (ab 1806: Großherzog Ludwig I.) ab 1790 umfangreich ausgebaut. Hierbei spielte Ernst Schleiermacher, geheimer Kabinettssekretär des späteren Großherzogs und dann auch erster Museumsdirektor, eine maßgebliche Rolle.[3]

Oft wurde deren Kulturgut nach Darmstadt gebracht und dort in die Sammlung integriert. 1802–1805 gelang die Übernahme der umfangreichen Sammlung des Barons Adolf von Hüpsch aus Köln. Durch die Säkularisation gelangten ab 1803 viele kirchliche Einrichtungen in die Hand der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt.[3]

Ab 1808/09 wurde die Sammlung in einer Reihe von Räumen des Ober- und Zwischengeschosses des Residenzschlosses Darmstadt aufgestellt, erhielt 1818 einen ersten gedruckten Katalog und wurde 1820 in ein öffentliches Museum überführt. Laut Stiftungsbrief vom 20. Juli 1820 geschah das zur Beförderung wahrer Aufklärung und Verbreitung nützlicher Kenntnisse.[4] Dem Museum angegliedert war eine Zeichenakademie zu der der Großherzog Stipendien gewährte.[5]

Ende des 18. Jahrhunderts vererbte Landgräfin Karoline ihrem Sohn Ludwig X.ihre Sammlung von Naturalien und physikalischen Instrumenten, die den Grundstock für die naturwissenschaftlichen Sammlungen des heutigen HLMD bildete. Während seiner Regierungszeit fügte Ludewig I. wichtige Bestände hinzu. Im Jahr 1820 übergab Ludewig I. seine Kunst- und Naturaliensammlung in Form einer Stiftung in das Eigentum des Staates. Damit machte er die Sammlung, die seit dem 17. Jahrhundert von den Landgrafen Hessen-Darmstadts kontinuierlich aufgebaut worden war, der Öffentlichkeit zugänglich. 1817 wurde die Sammlung vom alten Residenzschloss in das neue Schloss verlegt. Ihr weiteres Wachstum machte jedoch einen Neubau notwendig, der 1897 auf Veranlassung von Großherzog Ernst Ludwig in Angriff genommen wurde. Architekt war der durch den Bau des Warenhauses Wertheim in Berlin bekannt gewordene gebürtige Darmstädter Alfred Messel.

1937 wurden in der zentralen Aktion „Entartete Kunst“ von den Nationalsozialisten aus dem Museum Werke von Ernst Barlach, Max Beckmann, Massimo Campigli, Lovis Corinth, Otto Dix, Ewald Dülberg, Reinhold Ewald, Lyonel Feininger, Conrad Felixmüller, Johannes Greferath, George Grosz, Erich Heckel, Otto Herbig, Karl Hofer, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Oskar Kokoschka, Otto Lange, Wilhelm Lehmbruck, Franz Marc, Ludwig Meidner, Oskar Moll, Heinrich Nauen, Emil Nolde, Max Pechstein, Annelise Reichmann, Hans Tombrock und Paul Thesing beschlagnahmt. Ein großer Teil davon wurde vernichtet.[6] Die Einbußen konnten nach 1945 nur zum Teil kompensiert werden. 1944 wurde das Gebäude teilweise zerstört. Die wichtigsten Objekte der Sammlungen waren jedoch ausgelagert und sind damit gerettet worden.

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Messelbau wiederhergestellt, 1955 konnte das HLMD seine Türen schließlich wieder öffnen. Seitdem erfuhren die Sammlungen wesentliche Erweiterungen.1980 wurde der Erweiterungsbau nach Entwürfen des Architekten Reinhold Kargel begonnen. In den 1990er Jahren wurde die Erd- und Lebensgeschichte mit der Präsentation der Funde aus der Grube Messel grundlegend erneuert. Ende 2007 wurde das HLMD für die Öffentlichkeit geschlossen und umfassend saniert. Inhaltlich wurde versucht, die von Alfred Messel vorgegebene Struktur des Hauses durch die Anordnung der Sammlungen weitgehend aufzugreifen und weiterzuführen.

Landesmuseum

(c) Carlos Delgado, CC BY-SA 3.0
Das Hessische Landesmuseum in Darmstadt
Haupteingang Hessisches Landesmuseum (2006)
Symbol zur Sanierung des Museums (2007)
Löwenskulptur im Raumanzug, Sonderausstellung zur Rosetta-Mission

Ab 1828 arbeitete der Naturforscher Johann Jakob Kaup (1803–1873) im Museum. Er gilt als ein Pionier der Paläontologie und untersuchte und beschrieb zahlreiche Fossilienfunde. 1854 wurde der ehemalige Ministerpräsident und nunmehrige Präsident des Oberkonsistoriums (oberste Kirchenbehörde), Heinrich Karl Jaup, – im Nebenamt – auch Museumsdirektor.[7]

Ein Neubau wurde ab 1855 immer notwendiger, da die Sammlungen stetig weiter wuchsen. Ein 1892 durchgeführter Architektenwettbewerb brachte keine befriedigenden Ergebnisse. Das Gebäude, das heute die Sammlungen beherbergt, wurde schließlich 1897 auf Veranlassung von Großherzog Ernst Ludwig durch den Architekten Alfred Messel, der sich in Berlin mit Ideen zur Planung eines Idealmuseums profiliert hatte, erbaut und konnte 1906 seiner Bestimmung übergeben werden. Unter der Einflussnahme des Großherzogs übernahm Messel von Louis Remy de la Fosse die nicht ausgeführte Idee eines Turmentwurfs für das Schloss. Im Inneren des Baus sollten die historischen Zusammenhänge durch Schauräume wie den Romanischen Gang, die Gotische Kirche und den Mittelalterlichen Hof veranschaulicht werden. Seit 1912 stehen vor dem Museum zwei Fahnenmasten und zwei bronzene Löwen nach den Entwürfen von Heinrich Jobst.

1924 stiftete Freiherr Maximilian von Heyl, der Stadt Darmstadt – wofür er zum Ehrenbürger ernannt wurde – eine bedeutende Sammlung von Gemälden Arnold Böcklins, die im Landesmuseum gezeigt wird und den Schwerpunkt der Galerie des 19. Jahrhunderts bildet.[8]

Die Kunsthistorischen Sammlungen, insbesondere die Graphische Sammlung und der Bestand an deutschen Gemälden des Expressionismus, erlitten in der Zeit des Nationalsozialismus empfindliche Einbußen. 1937 wurde in der Nazi-Aktion „Entartete Kunst“ 104 Arbeiten von Ernst Barlach, Max Beckmann, Massimo Campigli, Lovis Corinth, Otto Dix, Ewald Dülberg, Reinhold Ewald, Lyonel Feininger, Conrad Felixmüller, Johannes Greferath, George Grosz, Erich Heckel, Otto Herbig, Karl Hofer, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Oskar Kokoschka, Alfred Kubin, Otto Lange, Wilhelm Lehmbruck, Franz Marc, Ludwig Meidner, Oskar Moll, Heinrich Nauen, Emil Nolde, Max Pechstein, Hans Tombrock, Paul Thesing und Reichmann beschlagnahmt, ein großer Teil davon danach zerstört.[9] Das Gebäude wurde während des Zweiten Weltkriegs durch Bombardierung schwer beschädigt (siehe auch Geschichte der Stadt Darmstadt, Luftangriff auf Darmstadt (Brandnacht)), die wichtigsten Exponate waren allerdings vorher ausgelagert und somit gerettet worden.

1955 wurde das Museum wiedereröffnet. Es folgten weitere bedeutende Erweiterungen der Sammlung, beispielsweise der Block Beuys von Joseph Beuys sowie eine umfangreiche Sammlung von Werken seines Schülers Blinky Palermo. Die geologisch-paläontologische Sammlung wurde mit Funden aus der Grube Messel grundlegend erneuert. Anfang der 1970er Jahre wurde das Dachgeschoss ausgebaut. 1984 wurde das Museum um einen Erweiterungsbau für die Kunst des 20. Jahrhunderts ergänzt. Der 1. Preis eines Architektenwettbewerbes aus dem Jahr 2004 zur Sanierung und Erweiterung des Hessischen Landesmuseums sah den Abriss und Ersatz dieses Erweiterungsbaus vor, wurde aber doch nicht abgerissen, sondern „ertüchtigt“. Das HLMD war wegen dieses Umbaus vom 30. September 2007 bis zum 12. September 2014 geschlossen.[10]

Museumsleiter

Sammlungen

Peale’s Mastodon
Mammut-Herde (Modell)

Naturkunde

Erdgeschichte

Mineralogische Sammlung

Die mineralogische Sammlung ging – wie viele andere Sammlungen des Landesmuseums auch – aus den großherzoglichen Sammlungen hervor. Den Grundstock legte noch Landgräfin Karoline (1721–1774). Diese Sammlung wurde im Laufe der Zeit durch weitere ergänzt: die Sammlung des Barons Adolf von Hüpsch und des Bergrates Andreas Ludwig August Jakob Emmerling.[12]

Auch später wurde die Sammlung noch erweitert, da der Bergbau im Odenwald aufgegeben wurde und neues Material kaum noch zugänglich war, versuchte das Museum frühzeitig vorhandenes Referenzmaterial zu sichern. 1995 erwarb es die Sammlung Paul Ruppenthal, 2002 die Sammlung Ecker, 2004 die Sammlung Theo Schmitt, 2010 wurde die Sammlung durch einen weiteren Ankauf ergänzt und 2012 eine Micromount-Sammlung aus Reichenbach erworben. Inzwischen ist die Odenwaldsammlung auf etwa 7.500 Stücke angewachsen. Die Mineraliensammlung umfasst insgesamt ca. 33.000 Mineralien.[13]

Burgess-Schiefer

Eine weitere Sammlung stammt aus dem Burgess-Schiefer im Yoho-Nationalpark in den kanadischen Rocky Mountains.

Rudistenriff

In der geologischen Sammlung ist der Ausschnitt aus einem Rudistenriff nachgebaut.

Dinotheriensande

Fossile Säugetierreste stammen aus den etwa zehn Millionen Jahre alten Ablagerungen (Dinotheriensande) des Ur-Rheins in Rheinhessen. Als wissenschaftlich besonders wertvoller Fund gilt der 1820 geborgene etwa 28 Zentimeter lange Oberschenkelknochen eines Menschenaffen (Paidopithex rhenanus) aus Eppelsheim. Er gilt weltweit als der älteste Fund eines fossilen Menschenaffen.

Evolution

Quagga, ausgestorben
Zoologie

Die Sammlungen der Zoologie gehen auf das Naturalienkabinett des späteren Großherzogs Ludwig I. zurück. 1847 wurde die geologisch-mineralogische, 1893 die paläontologische Sammlung ausgegliedert. Im 19. Jahrhundert wurden auf Initiative des damaligen Kustos Johann Jakob Kaup die zoologischen Sammlungen regelmäßig gezielt durch Ankäufe erweitert.[14] In der zoologischen Sammlungen befinden sich weiter Objekte von den Xarifa-Expeditionen (1953–1954, 1957–1958), die der Tauchpionier Hans Hass leitete. Der ehemalige zoologische Kustos des Landesmuseums, Georg Scheer, war Teilnehmer dieser Forschungsreisen.

Die Ausstellung zeigt:

  • den Wandel der Natur, die Entwicklung der Artenvielfalt und deren ständige Anpassung, aber auch deren Aussterben und so
  • Präparate verhältnismäßig rezent ausgestorbener Tierarten, wie Quagga, Beutelwolf, die Steller'sche Seekuh, Elfenbeinspecht, Riesenmoa, Rodrigues-Solitär, Vogls Stummelfußfrosch, Lappenhopf und Paradiessittich.
  • eine umfangreiche Skelettsammlung und darin unter anderem das komplett erhaltene Skelett von Peale’s Mastodon (mammut americanum) aus den USA, das die Besucher am Ende der Treppe zum ersten Stock begrüßt. Zudem besitzt die zoologische Abteilung eine große Zahl Wirbeltierskelette, etwa ein im Raum schwebend aufgehängtes Skelett eines Zwergwals.
  • Die Schwerpunkte der systematischen Sammlung liegt bei Korallen, Vögeln und Säugetieren.
Grube Messel
Urpferd mit Fötus aus der Grube Messel
Urpferd mit Fötus aus der Grube Messel
Grabungsschild aus der Grube Messel
Grabungsschild aus der Grube Messel

Das Museum verfügt über eine Sammlung großer Wirbeltier-Fossilien aus der unweit von Darmstadt gelegenen Grube Messel, Welterbe der UNESCO. Dort wurden auch fossilisierte Pflanzen und Insekten aus dem Eozän gefunden, die ausgestellt sind. Die Farben der Insekten schillern zum Teil noch heute. Das Landesmuseum beteiligt sich aktiv an den Grabungen in der Grube Messel und der Erforschung der dortigen Funde.

Evolution des Menschen

Die Ausstellung hat durch die Rekonstruktionen der Gesichter von Menschen-Verwandten (Hominiden) überregionale Bekanntheit erlangt. Lebensechte Kopfrekonstruktionen der Vormenschen Sahelanthropus tchadensis, Australopithecus anamensis, Australopithecus afarensis, Kenyanthropus platyops, Australopithecus africanus und Paranthropus boisei sowie die Urmenschen Homo rudolfensis, Homo habilis und die Frühmenschen Homo erectus und Neandertaler werden gezeigt.[15]

Historische Dioramen
Diorama „Arktis“

Die zehn historischen Dioramen im Erdgeschoss stammen aus dem ursprünglichen Konzept für das Museum, gehören zu dessen Erstausstattung 1906 und sind mit etwa 1000 Tierpräparaten besetzt. Sie zeigen zum einen europäische Lebensräume (Nordseeküste, Alpen, Flussufer), zum anderen die Faunen ganzer Kontinente (Afrika, Asien, Australien, Südamerika). Diese Kontinental-Dioramen waren in ihrer Konzeption weltweit einzigartig, weil sie die Fauna eines gesamten Kontinents in einer stark abstrahierten Landschaft darstellen. Zur Entstehungszeit der Dioramen war das eine völlig neue Art der PräsentationAufgrund ihres hohen historischen Werts wurden die Dioramen bei der letzten Sanierung des Museums 2007 bis 2014 im Ursprungszustand erhalten oder – nach Schäden im Zweiten Weltkrieg – wiederhergestellt und restauriert.[16]

Archäologie

Oceanus-Mosaik aus den Römischen Thermen in Bad Vilbel
Ur- und Frühgeschichte

Der Älteste Darmstädter ist das Skelett eines in typischer Hockerstellung beigesetzten jungen Mannes. Es wurde 1926 gefunden und gehört zur Glockenbecherkultur, die ab 2000 v. Chr. durch Funde im Darmstädter Raum belegt ist. Die beiden Bronzehelme von Biebesheim stammen aus der späten Bronzezeit und wurden 1963 bei Biebesheim am Rhein gefunden. Das Raibacher Bild ist eines der seltenen vollplastischen keltischen Bildwerke. Die Filigranscheibenfibel aus Mölsheim ist eine Scheibenfibel aus dem 7. Jahrhundert, die zu den am reichsten verzierten Fibeln dieser Zeit zählt.

Provinzialrömische Archäologie

Zu den bedeutendsten Funden der Römerzeit, die im Landesmuseum ausgestellt sind, gehört das Oceanus-Mosaik aus den Römischen Thermen in Bad Vilbel. Es nimmt einen kompletten Raum ein. Ebenfalls in der römischen Abteilung befindet sich der Leugenstein aus Kleestadt sowie die Ritzinschrift auf einem Hypokaustziegel von der Römischen Villa Haselburg.

Sammlung von Korkmodellen antiker Bauten
Korkmodell des Pantheons in Rom

Die Korkmodelle antiker römischer Architektur aus dem 18. Jahrhundert von Antonio Chichi sind naturgetreue Modelle der Bauten, wie sich damals darboten. Allein schon wegen seiner Größe fallen die Modelle von Kolosseum und das aufklappbare Modell des Pantheon auf. Aber auch viele andere bekannte Bauten wurden so wiedergegeben, so die Triumphbögen des Septimius Severus und der Konstantinsbogen.[17]

Kunst und Handwerk

Mittelalterliche Kunst
Meister des Ortenberger Altars: Ortenberger Altar, Szene „Die Heilige Sippe“, um 1430
Turmreliquiar
Turmreliquiar
Lorscher Kopf
Lorscher Kopf

Die umfangreiche Sammlung mittelalterlicher Kunst basiert auch auf der Sammlung des Barons Adolf von Hüpsch. Gemälde- und Skulpturensammlung umfassen vor allem mittel- und oberrheinische sowie Kölner Arbeiten vom 13. bis zum 16. Jahrhundert. Die Wormser Tafeln stammen aus dem Wormser Dom und gelten eines der frühesten Werke der deutschen Tafelmalerei. Weitere wichtige Werke sind der Ortenberger Altar, der Wernigeroder Altar und die Darbringung im Tempel von Stefan Lochner.[18]

Mittelalterliches Kunsthandwerk

Eine umfangreiche Sammlung mittelalterlichen Kunsthandwerks, besonders Arbeiten in Edelmetall und Elfenbein werden gezeigt, viele Bucheinbände und Reliquiare.[19]

Glasmalerei

Viele Werke stammen aus Kirchen und Klöstern, die im Rahmen der Säkularisation am Anfang des 19. Jahrhunderts aufgelöst wurden. Hervorzuheben sind die Fenster aus der Stiftskirche St. Peter in Wimpfen im Tal (1280/90) – das damals zum Großherzogtum Hessen gehörte – und aus der Pfarrkirche in Partenheim (1440). Der Lorscher Kopf ist ein nur fragmentarisch erhaltenes hochmittelalterliches Buntglasfenster, das als archäologischer Fund auf dem Gelände des ehemaligen Klosters Lorsch geborgen wurde. Es ist eines der ältesten erhaltenen Buntglasfenster Europas.

Kunst der Renaissance
Pieter Bruegel der Ältere: Die Elster auf dem Galgen, 1568

Zur Sammlung gehört Die Elster auf dem Galgen, ein Gemälde von Pieter Bruegel dem Älteren. Gezeigt werden weiter Gemälde von Lucas Cranach d. Ä., darunter das Porträt des Kardinals Albrecht von Brandenburg als Heiliger Hieronymus (1525) und Hans Baldung Griens Christus als Gärtner (1539).

Kunst des Barock

In der Sammlung holländischer Meisterwerke des 17. Jahrhunderts sind die Amsterdamer Rembrandt-Schule und die Malerei im nahegelegenen Haarlem besonders gut vertreten.

Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts
Eugen Bracht: „Gestade der Vergessenheit“, 1889

Hier sind vertreten Franz von Stuck, John William Waterhouse, Anselm Feuerbach mit der berühmten Iphigenie und Eugen Bracht mit dem Gestade der Vergessenheit. Die vierzehn Gemälde Arnold Böcklins sind die größte Sammlung in einem deutschen Museum und gehen auf eine Stiftung von Maximilian von Heyl zurück.

Zu der Sammlung der Kunst des 20. Jahrhunderts gehört unter anderem Morgensonne von Lovis Corinth und Werke von Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein, August Macke, Lyonel Feininger und Max Beckmann.

Block Beuys

Der Block Beuys ist eine umfangreiche Sammlung von Plastiken und Arbeiten auf Papier des Künstlers Joseph Beuys, die der Künstler 1970 als Werkkomplex im Museum installierte. Sie füllt sieben Räume.

Sammlung Simon Spierer

Die Sammlung Simon Spierer, Ein Wald der Skulpturen, umfasst 40 Plastiken der klassischen Moderne, die in drei Räumen ausgestellt sind. Sie stammen von Max Ernst, Henry Moore, Lucio Fontana, Louise Bourgeois, Barbara Hepworth, Germaine Richier, Max Bill, Isamu Noguchi, Daniel Spoerri und Tony Cragg.

Graphische Sammlung

Um 1800 begann der spätere Großherzog Ludewig I.; auch Grafik zu sammeln. 1802 erwarb er das fast komplette druckgrafische Werk Albrecht Dürers und Rembrandt van Rijns. Zur Graphischen Sammlung gehört auch ein Studiensaal.

Waffensammlung

Der Waffensaal gehört zu den ursprünglichen, von Alfred Messel konzipierten Stilräumen des Museums. In der gotischen Halle ist die historische Waffensammlung ausgestellt. Helme, Rüstungen, Turnierzubehör, Hieb-, Stich- und Feuerwaffen zeigen die Entwicklung des Sektors. Hervorzuheben sind die berühmten Funde von der Belagerung und Zerstörung der Burg Tannenberg, dem ältesten archäologischen Beleg des Einsatzes von Artillerie und Feuerwaffen.[20]

Jugendstil
Schreibtisch von Henry van de Velde, 1899, für den Direktor der Revue Blanche

Die Sammlung umfasst Kunsthandwerk aus Europa und den USA. Über 400 Gläser und Keramiken, Möbel, Textilien, Kleinbronzen, Metall- und Silberschmiedearbeiten nahezu aller namhaften Künstler der Zeit um 1900 dokumentieren deren vielfältiges Schaffen. Zu den Beständen gehören Arbeiten von Emile Gallé, von Hector Guimard, Otto Eckmann, Richard Riemerschmid, Louis Comfort Tiffany, Henry van de Velde, Aristide Maillol, Paul Ranson, Émile Bernard, der Schule von Nancy und der Wiener Werkstätte. Auch die Mitglieder der Darmstädter Künstlerkolonie Mathildenhöhe sind selbstverständlich vertreten. Herausragend ist die 250 Stücke umfassende Sammlung an Jugendstilschmuck von René Lalique, Georges Fouquet, Georg Arthur Jensen, Hans Christiansen, Ernst Riegel und der Firma Fabergé.

Projekte/Kooperationen

Die Schader-Stiftung und das Hessische Landesmuseum Darmstadt zeigten von 2007 bis 2013 gemeinsame Ausstellungen unter dem Titel Bilder gesellschaftlichen Wandels. Die auf die Verbindung von Gesellschaftswissenschaften und Praxis zielenden Fragestellungen und Forschungsfelder der Schader-Stiftung stehen im Dialog mit der Geschichte, den Themen und Motiven der Kunst. Basis dieser Ausstellungen sind die reichen Bestände an Gemälden, Skulpturen und Arbeiten auf Papier des Hessischen Landesmuseums Darmstadt. Erarbeitet wurden folgende Ausstellungen: Die fremde Landschaft (2007), Feldforschung Stadt: 29 Antworten (2007/2008), Skulptur Raum Darmstadt (2008), Stadtmensch – Zeitsprung (2008/2009), Stadt – Bild – Konstruktion (2009), verborgen : gesehen (2009/2010), Anny und Sibel Öztürk. from inner to outer shadow (2010), Gegen den Krieg (2010), Ansichten des Ich (2011/2012), Die subtile Gewalt der Dinge (2012/2013).

Sonder- und Wechselausstellungen (Auswahl)

  • „Stille Musik.“ Anselm Feuerbachs „Iphigenien“ (13. September – 14. Dezember 2014)
  • Karl der Große – 1200 Jahre Mythos und Wirklichkeit (18. November 2014 – 25. Januar 2015)
  • gewünscht, geschenkt, gekauft – Neuerwerbungen der Graphischen Sammlung (26. November 2014 – 8. Februar 2015)
  • Zwischen Aufklärung und Romantik – Zeichnungen, Aquarelle und Ölstudien aus der Gründungszeit des Hessischen Landesmuseums Darmstadt (13. März – 14. Juni 2015)
  • Homo – Expanding Worlds. Originale Urmenschen-Funde aus fünf Weltregionen (9. Oktober – 22. November 2015)
  • Albrecht Dürer – Meisterwerke der Druckgraphik aus dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt (29. Januar – 24. April 2016)
  • Verborgene Schönheit – Kunstformen der Natur (18. Februar – 3. Juli 2016)
  • Chic! Mode im 17. Jahrhundert (15. Juli – 16. Oktober 2016)
  • Gestaltete Sehnsucht. Reiseplakate um 1900 (27. Oktober 2016 – 26. Februar 2017)
  • Rosetta – Europas Kometenjäger (12. Mai – 8. Oktober 2017)
  • Die Ordnung des Himmels (8. Juni – 3. September 2017)
  • Bildwerke des Wissens – Ein Querschnitt durch 450 Jahre Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (2. November 2017 – 4. Februar 2018)
  • Der Mainzer Goldschmuck – Ein Kunstkrimi aus der deutschen Kaiserzeit (8. Dezember 2017 – 11. März 2018)
  • Eleganz & Poesie – Höhepunkte der französischen Zeichenkunst (29. März – 24. Juni 2018)
  • Beschaffenheit des Himmels – Altarmalerei am Mittelrhein vom 13. bis 16. Jahrhundert (24. April – 26. August 2018)
  • Microsculpture – Die Insektenportraits von Levon Biss. Aus der Sammlung des Oxford University Museum of Natural History (4. Mai – 5. August 2018)
  • Hommage an Carl Philipp Fohr (29. Juni – 26. August 2018)
  • Stages – Episoden des Lebens (28. September 2018 – 27. Januar 2019)
  • bauhausPositionen (11. April – 11. August 2019)
  • Alltagstauglich! Schmuck von Jugendstil bis Art Déco (10. Mai – 8. September 2019)
  • Kraftwerk Block Beuys(14. Februar – 20. September 2020)
  • Tomás Saraceno: Songs for the Air (25. September – 28. März 2021)
  • Urpferd 2.0 – 25 Jahre UNESCO-Welterbe (11. Juli 2020 – 7. Februar 2021)
  • Peter Lindbergh: Untold Stories (12. Januar – 18. April 2021)
  • Joseph Beuys. Ulysses (13. Mai – 1. August 2021)
  • Ich, Max Liebermann! Ein europäischer Künstler (7. Oktober 2021 – 9. Januar 2022), Kurator Martin Faass
  • American Heiner. Ein Mammut macht Geschichte (25. März – 19. Juni 2022)
  • Remember Venice! Bernardo Bellotto zeichnet (21. Oktober 2022 – 15. Januar 2023)
  • Urknall der Kunst. Moderne trifft Vorzeit (24. März – 9. Juli 2023)
  • Into the Space Age! Visionen & Design (22. September 2023 – 7. Januar 2024)
  • TOD UND TEUFEL. Faszination des Horrors (1. März 2024 – 2. Juni 2024)
  • Jakob Lena Knebl und die Sammlungen des Hessischen Landesmuseum Darmstadt (15. November 2024 – 16. Februar 2025)
  • Wildlife Photographer of the Year (6. Dezember 2024 – 30. März 2025)

Außenstellen

Das HLMD hat mit der Volkskundlichen Sammlung und der Abteilung für Volkskunde eine derzeit geschlossene Außenstelle im Museumszentrum Lorsch sowie die Außenstelle für Schriftguss, Satz und Druckverfahren im Druckmuseum/Haus für Industriekultur in Darmstadt.

Förderverein

Das Museum wird ideell und finanziell unterstützt von den Freunde des Landesmuseums Darmstadt, die Exklusivführungen, ein Vortragsprogramm sowie Exkursionen und Atelierbesuche anbietet.

Weitere Einrichtungen

Das Museum besitzt einen öffentlich zugänglichen Studiensaal der Graphischen Sammlung, eine öffentlich zugängliche Bibliothek, regelmäßige Begutachtungen von Kunst und naturhistorischen Objekten (nach Anmeldung) sowie einen Museumsshop und das Café HERZBLUT UND ZINKE. Der Eingang des Museum ist barrierefrei (Westseite am Museumsshop), es gibt einen barrierefreien Orientierungsplan sowie Fahrstühle und entsprechende Sanitäreinrichtungen.

Siehe auch

Filme

Literatur

(chronologisch geordnet)

  • Gerhard Bott: Das Museum der Zukunft. Festschrift zur 150-Jahrfeier der Verkündung der Stiftungsurkunde des Hessischen Landesmuseums Darmstadt 1820–1970. Darmstadt 1970.
  • Wolfgang Beeh: Bildwerke um 1800 bis 1970. Peters, Hanau 1970, ISBN 3-87627-235-1.
  • Klemens Mörmann (Hrsg.): Der deutsche Museumsführer in Farbe. Museen und Sammlungen in der Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main/Olten/Wien 1983, DNB 870131540, S. 243–245.
  • Peter Stepan (Hrsg.): Die deutschen Museen. Westermanns farbiger Führer durch alle bedeutenden Museen und Sammlungen. Westermann, Braunschweig 1983, ISBN 3-14-508854-8, S. 139–142.
  • Wolfgang Beeh: Deutsche Malerei um 1260 bis 1550 im Hessischen Landesmuseum Darmstadt. Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Darmstadt 1990, ISBN 3-926527-18-8.
  • Hessisches Landesmuseum Darmstadt (Hrsg.): Führer zu den kunstgeschichtlichen Sammlungen. Deutsche Kunstverlag, München 1993, DNB 931429196.
  • Museumsverband Hessen (Hrsg.): Museen in Hessen. Ein Handbuch der öffentlich zugänglichen Museen und Sammlungen im Lande Hessen. 4., völlig neu überarbeitete und erweiterte Auflage. Hessischer Museumsverband, Kassel 1994, ISBN 3-9800508-8-2, S. 356–359.
  • Christoph Hahn, Siegmar Hohl (Hrsg.): Der große Museumsführer. Sammlungen zu Kunst, Kultur, Natur und Technik in Deutschland. Bassermann, Niedernhausen 2000, ISBN 3-8094-5013-8, S. 122–123.
  • Barbara Bott: Gemälde hessischer Maler des 19. Jahrhunderts im Hessischen Landesmuseum Darmstadt. Kehrer, Heidelberg 2003, ISBN 978-3-933257-67-3.
  • Eckhart G. Franz, Peter Fleck, Fritz Kallenberg: Großherzogtum Hessen (1800) 1806–1918. In: Walter Heinemeyer, Helmut Berding, Peter Moraw, Hans Philippi (Hrsg.): Handbuch der Hessischen Geschichte. Band 4.2: Hessen im Deutschen Bund und im neuen Deutschen Reich (1806) 1815–1945. Die hessischen Staaten bis 1945 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 63. Elwert. Marburg 2003. ISBN 3-7708-1238-7
  • Theo Jülich: Alfred Messel und sein Darmstädter Landesmuseum. Geschichte und Architektur. Schnell & Steiner, Regensburg 2014, ISBN 978-3-7954-2897-6.
  • Hessisches Landesmuseum Darmstadt (Hrsg.): Das Hessische Landesmuseum Darmstadt. Museumsführer. Schnell & Steiner, Regensburg 2015, ISBN 978-3-7954-2875-4.
  • Kai Boysen: Das Physikalische Kabinett des Hessischen Landesmuseums Darmstadt – Optische Instrumente und Bilder aus dem Bereich Dioptrik. Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Darmstadt 2018, ISBN 978-3-926527-95-0.
Commons: Hessisches Landesmuseum Darmstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Metropol News vom 23. Oktober 2018: Darmstadt: Dr. Martin Faass ist neuer Direktor des Hessischen Landesmuseums Darmstadt, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  2. Pressemitteilung des Museums vom 14. Juli 2014, abgerufen am 15. Juli 2014.
  3. a b Franz, Fleck, Kallenberg: Großherzogtum Hessen (1800) 1806–1918. In: Handbuch der Hessischen Geschichte. Band 4.2, S. 775.
  4. Zitiert nach: Franz/Fleck/Kallenberg: Großherzogtum Hessen, S. 776.
  5. Zitiert nach: Franz/Fleck/Kallenberg: Großherzogtum Hessen, S. 777.
  6. Datenbank zum Beschlagnahmeinventar der Aktion "Entartete Kunst", Forschungsstelle "Entartete Kunst", FU Berlin
  7. Jaup, Heinrich Karl. In: Hessisches Staatsarchiv Darmstadt: Bestand S 1. In: Arcinsys.
  8. Ferdinand Werner: Von Wohnhäusern, Landsitzen und Villen. In: Die Wormser Industriellenfamilie von Heyl. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2010. ISBN 978-3-88462-304-6, S. 187–312 (285).
  9. Datenbank zum Beschlagnahmeinventar der Aktion "Entartete Kunst", Forschungsstelle "Entartete Kunst", FU Berlin
  10. Katinka Fischer: Von der Arche Noah in die Kirche. In: FAZ.net. 13. September 2014, abgerufen am 7. Dezember 2015.
  11. Dr. Theo Jülich wird Direktor des Hessischen Landesmuseums Darmstadt. In: DarmstadtNews.de, 20. März 2013, abgerufen am 26. September 2015.
  12. Emmerling, Andreas Ludwig August Jakob. In: LAGIS – Hessische Biografie; Stand: 2. November 2022.
  13. Mineralogie auf der Homepage des Hessischen Landesmuseums Darmstadt; abgerufen am 16. Februar 2023.
  14. Zoologie auf der Homepage des Museums; abgerufen am 16. Februar 2023.
  15. Zoologie auf der Homepage des Museums; abgerufen am 16. Februar 2023.
  16. Zoologie auf der Homepage des Museums; abgerufen am 16. Februar 2023; Erläuterung an den Dioramen.
  17. Archäologie auf der Homepage des Museums; abgerufen am 16. Februar 2023.
  18. Tafelmalerei auf der Homepage des Museums; abgerufen am 16. Februar 2023.
  19. Mittelalterliches Kunsthandwerk auf der Homepage des Museums; abgerufen am 16. Februar 2023.
  20. Waffensaal auf der Homepage des Museums; abgerufen am 16. Februar 2023.
  21. Museums-Check: Hessisches Landesmuseum Darmstadt. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 25. Februar 2021.

Koordinaten: 49° 52′ 29″ N, 8° 39′ 11″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Mastodon HLMD.jpg
Autor/Urheber: Reinhard Dietrich, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Peale's Mastodon im Hessischen Landesmuseum Darmstadt
Lorscher Kopf.JPG
Autor/Urheber: Fotoabteilung-HLMD, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Hessisches Landesmuseum Darmstadt (HLMD): Buntglasfenster: Kopf eines bärtigen Heiligen (Inventar-Nr.: Kg 35:28 a) aus einer archäologischen Grabung im Kloster Lorsch ("Lorscher Kopf"), 9./11. Jahrhundert
Hessisches-Landesmuseum-Darmstadt-Roemerhof.jpg
Autor/Urheber: Ostendfaxpost, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Aus mehreren Fotos zusammengefügtes Teilpanorama. Ort: Hessisches-Landesmuseum-Darmstadt. Juni 2022.
V&F.jpg
Autor/Urheber: Reinhard Dietrich, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Ausstellung zur Ur- und Frühgeschichte im Hessischen Landesmuseum Darmstadt
Hessisches Landesmuseum.jpg
(c) Carlos Delgado, CC BY-SA 3.0
Hessisches Landesmuseum, Darmstadt.
Quagga Darmstadt.jpg
Autor/Urheber: Reinhard Dietrich, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Quagga im Hessischen Landesmuseum Darmstadt
Rosetta-landesmuseum-darmstadt-loewe-im-raumanzug-2.jpg
Autor/Urheber: Erkaha, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Rosetta, Europas Kometenjäger, Löwenskulptur eingekleidet in Raumanzug, Hessisches Landesmuseum Darmstadt
Korkmodell Pantheon.jpg
Autor/Urheber: Reinhard Dietrich, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Korkmodell des Pantheon in Rom im Hessischen Landesmuseum Darmstadt
Mammuts 2.jpg
Autor/Urheber: Reinhard Dietrich, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Mammut-Herde im Hessischen Landesmuseum Darmstadt (Modell)
Urpferd mit Fötus Messel HLMD.jpg
Autor/Urheber: Reinhard Dietrich, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Urpferd mit Fötus in der Ausstellung zur Paläontologie der Grube Messel im Hessischen Landesmuseum Darmstadt
Grabungsschild HLMD.jpg
Autor/Urheber: Reinhard Dietrich, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Fledermaus in der Ausstellung zur Paläontologie der Grube Messel im Hessischen Landesmuseum Darmstadt
Diorama Arktis 2.jpg
Autor/Urheber: Reinhard Dietrich, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Diorama „Arktis“ im Hessischen Landesmuseum Darmstadt
Desk from the director's room of the Revue Blanche, by Henry van de Velde, 1899, walnut, leather, brass, view 1 - Hessisches Landesmuseum Darmstadt - Darmstadt, Germany - DSC00711.jpg
Autor/Urheber: Daderot, Lizenz: CC0
Exhibit in the Hessisches Landesmuseum Darmstadt - Darmstadt, Germany. As a utilitarian object, this exhibit is NOT subject to copyright laws. Instead it is subject to Industrial Design Rights; see Industrial Design Right for more information. If this object was ever covered by a design patent, that patent has long since expired, and thus this image is in the public domain.
Hessisches Landesmuseum Eingang.jpg
Autor/Urheber: Tim Bartel from Hürth, Germany, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Hessisches Landesmuseum
Darnstädter Turmreliquiar mit Propheten-DSC2239.jpg
Tower shaped reliquiary figuring various prophets