Hausruckviertel

Koordinaten: 48° 5′ N, 13° 40′ O

Reliefkarte: Österreich
marker
Hausruckviertel
Viertel und Bezirke Oberösterreichs
Karte Aut Ooe Hausruckviertel.png

Das Hausruckviertel (in Gemeindenamen auch Hausruckkreis), ist eine Landschaft im südwestlichen Zentralraum Oberösterreichs. Benannt nach dem Bergrücken Hausruck.

Es stellt eines der vier historischen „Viertel“ Oberösterreichs dar, obgleich die heutige Abgrenzung durch die sich erst im 19. Jahrhundert herausgebildeten politischen Bezirke erfolgt. Während die Westgrenze des Hausruckviertels seit jeher durch die bis 1779 bestehende Grenze zu Bayern (heute zum Innviertel) definiert ist, wurde die Ostgrenze bis ins 19. Jahrhundert weitgehend durch die Traun gebildet.

Seit der Bildung der Politischen Bezirke 1868 haben die Viertel in Oberösterreich keine rechtliche Grundlage mehr und sind reine Landschaftsbezeichnungen. Dabei wurde die ältere Kreiseinteilung ersetzt, die sich noch an den alten Vierteln orientierte.

Bei der alten Einteilung Oberösterreichs in vier Viertel wurde das Hausruckviertel im Westen durch die Grenze zu den Bezirken im Innviertel (Braunau, Ried im Innkreis und Schärding), im Süden durch die Flüsse Vöckla, Ager und Traun und im Norden durch die Donau begrenzt.

Das Hausruckviertel umfasst heute die im Zentrum Oberösterreichs gelegene Stadt Wels, Eferding und Grieskirchen, den Bezirk Vöcklabruck im Südwesten sowie die links der Traun gelegenen Teile der Bezirke Linz-Land und Wels-Land.

Mit der Einführung des Begriffs Oberösterreichischer Zentralraum als „fünftes Viertel“ wird auch der Bereich zwischen den Städten Linz, Eferding und Wels mehr dazu gerechnet.

Fotos

Siehe auch

 Portal: Hausruckviertel – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Hausruckviertel

Weblinks

Auf dieser Seite verwendete Medien

Reliefkarte Österreich.png
Autor/Urheber: Tschubby, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Reliefkarte Österreich
EferdingMarketPlace.jpg
Autor/Urheber: Pufacz, Lizenz: CC BY-SA 3.0
View on Market and Castle in Eferding, Upper Austria
Disambig-dark.svg
(c) Stephan Baum, CC-BY-SA-3.0
Begriffsklärungs-Icon (Autor: Stephan Baum)
Baumallee.jpg
Autor/Urheber: Canonsepp, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Diese Datei zeigt den Naturpark mit der ID 4194 in Österreich.
Waizenkirchen - Ortsansicht.jpg
Autor/Urheber: Gerhard Anzinger, Wels, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Blick vom Süden auf Waizenkirchen
Red pog.svg
Shiny red button/marker widget. Used to mark the location of something such as a tourist attraction.
Ottnang Kirche Fernansicht.JPG
Autor/Urheber: Thomas Ledl, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Kath. Pfarrkirche hl. Stephan
Lambach - Stift.JPG
Autor/Urheber: Bwag, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Südwestansicht des Benediktinerstiftes in der oberösterreichischen Marktgemeinde Lambach.
Die stattliche langgestreckte Anlage auf einer Bodenwelle neben der Traun hat ihr heutiges Erscheinungsbild weitgehend durch die Bautätigkeit zwischen Mitte des 17. Jahrhunderts und Anfang des 18. Jahrhunderts erhalten. Gegründet wurde das Stift 1046 für weltliche Chorherren und 1056 als Benediktinerabtei. Beim Bayerneinfall 1233 wurde Kloster und Kirche Großteils zerstört.
PEM6D 01760 (14456470121).jpg
Autor/Urheber: Martin Penetsdorfer, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Oberndorf bei Schwanenstadt
Portal.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY 2.5
Icon for Wikimedia project´s portals.
Magnify-clip.png
A MediaWiki thumbnail icon.
Taufkirchen an der Trattnach.jpg
(c) Mikegr, CC-BY-SA-3.0
Taufkirchen an der Trattnach
Scharten - Obst-Hügel-Land.jpg
Autor/Urheber: Gerhard Anzinger, Wels, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Blick auf den Naturpark Obst-Hügel-Land - Gemeinde Scharten
Attersee, Bezirk Vöcklabruck, Oberösterreich mit Schloss Litzlberg.jpg
Autor/Urheber: Naturpuur, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Attersee, Bezirk Vöcklabruck. Im Hintergrund Schloss Kammer, Österreich, EU
Frankenburg Hofberg Göblberg.jpg
Autor/Urheber: Thomas Ledl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Frankenburg Hofberg Göblberg
Karte Aut Ooe Hausruckviertel.png
Autor/Urheber: plp, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Map of Upper Austrian quarter "Hausruckviertel"